Schlagwort-Archive: MC

Verheerende Folgen der Pandemie in brasilianischen Gefängnissen

Seit März 2020 wurden die eh schon abgeschotteten Gefängnisse in Brasilien noch mehr von der Aussenwelt abgeriegelt. Die Kirchen dürfen keine Seelsorge anbieten, auch Besuche von Familienangehörigen sind verboten. Rechtsanwälte können nur unter großen Schwierigkeiten ihre Mandanten besuchen. Da auch die Gerichte zum Teil im Homeoffice arbeiten, werden die Prozessakten nur sehr langsam bearbeitet. Viele Gerichtsverhandlungen wurden ausgesetzt oder finden online statt.

So hat die Pandemie verheerende Folgen in den brasilianischen Gefängnissen, in denen auch schon ohne Covid-19 menschenunwürdige Verhältnisse herrschen. Die medizinische Versorgung in den Haftanstalten ist kaum oder gar nicht vorhanden. Ansteckende Krankheiten wie Tuberkulose, Hepatitis, Krätze, HIV, Dauerdurchfall, Hautausschläge etc. gehören zum Alltag bei den Männer und Frauen in Haft. Wenn einmal ein Arzt vorbeikommt und ein Rezept ausstellt, wird nur von der Haftanstalt „Paracetanol“ und Aspirin für alle Krankheiten ausgegeben. Andere Medikamente müssen die Angehörigen selbst ins Gefägnis bringen.

In den total überfüllten Zellen mit viel Ungeziefer aller Art, ohne ausreichende Wasserversorgung und wenn, dann ohne sauberem Wasser, ungenügende und schlechte Ernährung, verbreiten sich Krankheiten in diesem tropischen Land ganz schnell. Und jetzt, in der Zeit von Corona, ist die Situation noch schrecklicher. Die Hygieneregeln, die für uns „hier draussen“ gelten, sind unmöglich umsetzbar im Gefängnis, dementsprechend haben sich viele Gefangene angesteckt und starben auch. Genaue Zahlen gibt es nicht, weil fast keine Corona-Tests gemacht werden. So starben die Häftlinge laut offiziellen Angaben an Lungenentzündung oder Tuberkulose.

Durch das Besuchsverbot sind es nun schon zehn lange Monate der Ungewissheit für die Angehörigen und auch für die Häftlinge selbst, die somit keine Nachricht von ihren Familien haben und auch keine materielle Unterstützung bekommen, d.h. es gibt mehr Hunger, kaum oder keine Medikamente, Seife, Zahnpasta, Bekleidung… Alles fehlt, da der Staat diese Dinge nicht verteilt.

Die wenigen Nachrichten, die trotzdem nach aussen gelangen, sind schrecklich, vor allem die anonymen Beschwerden von Folterungen und Misständen aller Art, die uns online erreichen, haben sich seit März verdoppelt. Es ist keine leichte Zeit in dieser „Pandemie“, die sich zu einer „Hekatombe“ entwickelte – das Wort kommt aus dem griechischen und bedeutet im übertragenen Sinn eine erschütternd grosse Zahl von Menschen, die einem Massaker oder Unglück zum Opfer gefallen sind.

Wir von der Gefängnisseelsorge nützen die Zeit für Fort- und Ausbildungskurse – natürlich alles online. Die Technik macht es möglich, sich mit Menschen aus allen Ecken Brasiliens zu verbinden. Auch versuchen wir, möglichst viele Familienangehörige zu unterstützen. Einerseits konkret mit Lebensmitteln oder einfach mit Dasein und Zuhören, Solidarität und Unterstützung bei Protestveranstaltungen (vor allem online) und einreichen von Anklagen auf nationaler und internationaler Ebene.

Die Corona-Krise trifft die Menschen in Brasilien hart durch Arbeitslosigkeit, Unsicherheit, Krankheit, Tod von Angehörigen, Trauer, Isolierung, Kontaktsperre zu Familienangehörigen, die im Gefängnis sind, Angst und Schmerz.

Was hilft?

Dass die Menschen in einer vertrauten „Umgebung“ über ihre Erfahrungen sprechen können und dass ihnen zugehört wird. Die zirkulären, friedensschaffenden Prozesse, ermöglichen den Ausdruck von Gefühlen und menschlichen Bedürfnissen in einer Atmosphäre echten Respekts und Angenommenseins. Es werden Lebenserfahrungen und Lebenssituationen zu einem bestimmten Thema erzählt – das bewegt und verbindet alle Teilnehmer. Das Zuhören und das Teilen der Erfahrungen schenken ein Gefühl des Angenommenseins und können die Sensibilität für die Würde jedes Menschen stärken. Darüber hinaus fördern zirkuläre Prozesse die Kommunikation und eine Kultur des Friedens im Alltag, in der Familie, in einer Jugendgruppe, in der Schule, am Arbeitsplatz, im Gefängnis.

Trotz allem dürfen wir die Hoffnung nicht verlieren, aufmerksam sein für die kleinen Zeichen der Verbundenheit, der Dankbarkeit der Menschen, denen wir Beistand geben können, solidarisch sein, präsent sein, auch wenn es nur online ist, die Technik ist derzeit eine grosse Hilfe dafür.

Auch das Gebet füreinander verbindet – auch online, ja, wir entdeckten sogar wie uns Online-Wortgottesdienste mit fast 100 ehrenamtlichen Gefängnissseelsorgern stärken und Hoffnung spenden.

Missionarinnen Christi helfen in der Coronakrise in Brasilien*

Ende Februar erreichte das Coronavirus auch Brasilien. Seit Mitte März wurde das öffentliche Leben in Brasilien stark eingeschränkt. Die Schulen wurden geschlossen, Gottesdienste konnten nur mehr über die Medien mitgefeiert werden und die Menschen aufgerufen, möglichst zu Hause zu bleiben. Uns Missionarinnen Christi war sofort klar, dass dies eine große Not für viele Familien in der Peripherie bringen wird, da rund 40 Prozent der Bevölkerung ihr Einkommen von informeller Arbeit bestreitet. Viele kleine Straßenhändler, Reinigungskräfte, Hausangestellte und Arbeiter/innen in Nähwerkstätten haben keinerlei finanzielle Rücklagen und stehen jetzt durch die Anordnung der sozialen Distanzierung (die die einzige „Impfung“ gegen das Virus ist) ohne Einkommen da, sie wissen nicht, wie sie überleben sollen. Viele Familien haben ihre Lebensgrundlagen verloren.

Sr. Petra Pfaller (links) bein ihrem Einsatz in der Coronakrise in Brasilien

Inzwischen sehen wir auch in Brasilien, wie sehr das Leid und die Verzweiflung die Menschen im ganzen Land trifft: Überfüllte Krankenhäuser, voller Einsatz des Gesundheitspersonals, Mangel an Schutzkleidung, Tests, Beatmungsgeräten, immer mehr Tote und chaotische Situationen auf den Friedhöfen. Schon jetzt kommen die meisten Patienten aus den Armenvierteln, weil die unmenschlichen Lebensbedingungen die Ausbreitung des Virus maßgeblich begünstigen.

Das Nothilfeprogramm der brasilianischen Regierung, das bedürftigen Familien drei Monate lang 600 Reais (das sind ca. 100 Euro) ausbezahlt, kommt nur sehr schleppend in Gang und grenzt wieder viele Bedürftige aus. Und es hat offen gelegt, dass rund 50 Millionen Menschen diese Notfallhilfe beantragt haben und dauerhaft einen angemessen Soziallohn bräuchten.

Spendenaktion der Missionarinnen Christi

Von Anfang an haben wir Missionarinnen Christi die Situation dieser Familien mit Aufmerksamkeit wahrgenommen und als wir vermehrt um Lebensmittelpakete und um “irgendetwas zu essen” angefragt wurden, war klar, dass wir helfen müssen. Wegen der Coronakrise waren keine direkten Lebensmittelspenden möglich, denn das hätte viele direkte persönliche Kontakte bedeutet. So haben wir entschieden, einen finanziellen Spendenaufruf unter dem Motto „Hoffnung bringen mit den Missionarinnen Christi – Lebensmittel und Kochgas für bedürftige Familien“ über Facebook hier in Brasilien zu starten. Die meisten unserer Freunde und Bekannten unterstützten uns, indem sie unsere Aktion weiterleiteten, da es ihnen selber nicht möglich war, Geld zu spenden oder weil sie selbst schon anderen Familien halfen. Trotzdem kam eine für unsere Verhältnisse doch ansehnliche Summe zusammen, über die wir uns sehr gefreut haben und die es uns ermöglicht hat, Anfang April unsere Hilfsaktion zu starten.

Situation in den Gefängnissen

Die Menschen in den brasilianischen Gefängnissen sind dem Virus Covid-19 ganz besonders ausgesetzt. Schon ohne Pandemie sind die Verhältnisse dort krankmachend und oft tödlich, ganz besonders für die mehr als 45.000 Frauen in Haft. Einige wenige, schätzungsweise 5.000, hauptsächlich aus dem halboffenen Vollzug, wurden wegen der großen Ansteckungsgefahr des Coronavirus nun in den Hausarrest geschickt. Aus dem geschlossenen Strafvollzug wurden jedoch nur wenige Frauen entlassen, nur Frauen über 70 Jahre oder Schwangere. Die Präventivmaßnahmen in den Haftanstalten sind leider nur politisches Gerede. Man stelle sich vor, wie eine Isolation in den vollkommen überfüllten Haftanstalten möglich sein soll? Ganz abgesehen davon, dass Wasser und Seife Mangelware hinter Gittern sind.

Alle Besuche wurden verboten. Aber Besuche bekommen heißt auch, Zugang zu Essen, Medikamenten und persönlichen Hygieneartikeln (Seife, Zahnpasta) zu haben. Vierzig Prozent der gefangenen Frauen warten noch auf ihre Verhandlung; 90 Prozent sind Mütter, 80 Prozent sind Alleinerziehende. All dies sind nicht nur Zahlen, sondern Frauen, die eine wichtig soziale Funktion und Verantwortung für ihre Familie haben.

Männer in Haft haben weit aus nicht diese gesellschaftliche Verantwortung. Mehr als 80 Prozent dieser Frauen sind wegen Drogendelikten angeklagt oder verurteilt. Sie werden von den Richtern als besonders gefährlich eingestuft; die moralische Verurteilung spielt dabei eine sehr große Rolle. „Eine Frau tut das nicht! Hat sie denn nicht an ihre Kinder gedacht?“ habe ich schon von einem Richter im Gerichtssaal gehört. Eben weil sie an die Kinder dachte, ist sie jetzt in Haft. Die meisten dieser Frauen waren sogenannte „Mulas“, d.h. „Lastenträgerinnen“, sie übernahmen Botendienste für Drogenhändler. Sie erhoffen sich das schnelle Geld für den Unterhalt der Familie und stehen in der untersten hierarchischen Stufe der Drogenkriminalität. Damit sind sie der Strafverfolgung durch die Behörden am meisten ausgesetzt. Diese „gefährlichen“ Frauen, von denen die meisten schwarz und arm sind, haben schon ein geschwächtes Immunsystem. Durch die schlechte Ernährung und schmutzigen Haftanstalten müssen sie nun mit der Pandemie mehr denn je um ihr Leben und das ihrer Kindern bangen, von denen sie oft nicht wissen, wo sie sind. Nachrichten aus den Gefängnissen gibt es nur selten, da alle Besuche verboten wurden. Auch die Gefängnisseelsorge darf ihren gesetzlich zugesicherten Besuchsdienst jetzt nicht wahrnehmen. So sind die Gefangenen „isoliert“, alleingelassen, ohne jegliche Nachricht ihrer Familienangehörigen. Was tun? Wir werden weiterhin lebenswichtige Maßnahmen, vor allem für diese Frauen, von den zuständigen Behörden einfordern und uns ganz besonders für vorzeitige Haftentlassungen einsetzen.“

* Mit Auszügen aus einem Brief von Sr. Barbara Kiener, Regionalleiterin der Missionarinnen Christi in der Region Brasilien