Schlagwort-Archiv: Zika

Brasilien im Krieg gegen die Tigermücke Aedes Aegypti

Seit Jahrzenten kämpft Brasilien gegen die Virus-Erkrankung “Dengue-Fieber”, die von der Stechmücke Aedes Aegypti übertragen wird. Die Erkrankung ist ein weltweites Gesundheitsproblem, vor allem in tropischen und subtropischen Regionen. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) schätzt, dass jährlich zwischen 50 Millionen und100 Millionen Personen in 100 Ländern in allen Erdteilen – außer in Europa – infiziert werden. Rund 550.000 Menschen müssen im Krankenhaus behandelt werden und rund 20.000 sterben.

In Brasilien erkrankten im Jahr 2015 mehr als 1,6 Millionen Menschen an Dengue, 843 sind an den Folgen der Krankheit gestorben. Es gibt vier Arten von Dengue, die meistens ohne größere Probleme verlaufen mit Symptomen wie Fieber, Kopf- und Muskelschmerzen, die nach etwa sieben Tagen abheilen. Die Krankheit kann aber auch zu einer hämorragischen Dengue werden mit hohem Todesrisiko.

Überascht wurden die brasilianischen Gesundheitsbehörden im vergangenen Jahr durch das Auftreten eines neuen Virus, dem Zika-Virus, bisher unbekannt in Brasilien. Der Zika-Virus wurde 1947 bei Affen in Uganda festgestellt und ab 1951 bei Menschen in Asien, Afrika und Ozeanien. Die Übertragung erfolgt auch durch die Mücke Aedes Aegypti. Doch in den vergangenen Wochen kamen Meldungen vom Forschungsinstitut Osvaldo Cruz in Rio de Janeiro, dass man den Zika-Virus auch im Speichel und Urin nachgewiesen hat. Es wird auch vom Nachweis des Zika-Virus in Blutproben, Muttermilch und Spermatozoiden berichtet, eine mögliche Übertragung konnte jedoch noch nicht nachgewiesen werden. Hauptüberträger bleibt der Aedes Aegypti. Obwohl eine Zika-Infizierung bei mehr als 80% der Infizierten symptomlos verläuft, kann es bei schwangeren Frauen schwere Folgen für die Neugeborenen haben. Der Zika-Virus ist mit hoher Wahrscheinlichkeit verantwortlich für Mikrozephalie bei Neugeborenen (Fehlbildungen bei Schädel und Gehirn).

Die WHO schätzt, dass ca vier Millionen Menschen in Lateinamerika an Zika erkranken werden, davon 1,5 Milionen in Brasilien. Aktuell stehen 4.107 Patienten unter Mikrozephalie-Verdacht in Brasilien (Zahl ändert sich täglich), 508 Fälle wurden bereits bestätigt, aber nur bei 67 Fällen wurde der Zika-Virus nachgewiesen. Bei weiteren 80 Todesfälle wird der Zusamenhang noch untersucht. Die Region Nordosten ist mit 82% der Fälle am meisten betroffen. Zika verbreitet sich fünf mal schneller als Dengue und 21 Bundesstaaten meldeten bereits Fälle von Mikrozephlie. Wegen der schnellen Verbreitung des Zika-Virus und der Zunahme von Mikrozephalie bei Neugeborenen hat die brasilianische Regierung Sondermaßnahmen zur Bekämpfung des Aedes Aegypti angeordnet und die WHO den Zika-Virus als Weltgefahr eingestuft.

Die Stechmücke Aedes Aegypti ist auch für die Übertragung des Virus Chicungunya veranwortlich, einer fieberhaften Erkrankung, die meistens harmlos verläuft. 2015 wurden in Brasilien 7.823 Fälle von Chikungunya-Fieber in 84 Städten registriert.

Brasilen rüstet sich im Kampf gegen die Mosquitos (Stechmücken). Es gibt zwei Arten von Mosquitos: Pernilongos oder Culex Quinquefasciatus und Aedes Aegypti.

Schmutziges Wasser dient als Brutstellen des Aedes Aegypti. Foto: José Cruz/Agência Brasil
Schmutziges Wasser dient als Brutstelle des Aedes Aegypti. Foto: José Cruz/Agência Brasil

Pernilongos sind nur halb so gross wie der Aedes Aegypti, ca 3-4mm, stechen in der Dämmerung und hauptsächlich nachts, um Blut zu saugen. Sie legen ihre Eier in schmutziges kontaminiertes Wasser, wie z.B. Abwasser. Ohne Wasser überleben die Eier nicht. Die Symptome bei Pernilongos sind Juckreiz und Hautrötung. Sie können auch die Wurmerkrankung Filariose (elefantiase) übertragen, die als nicht epidemische Krankheit eingestuft wird.

Der Aedes Aegypti ist fast doppelt so gross wie der Pernilongo, 5-7mm, und unterscheidet sich auch in der Hautfarbe: Er hat einen schwarzen Körper und Flügel. Er fliegt in niedriger Höhe, ohne den typischen Sum-Sum-Lärm der Pernilongos, ist wesentlich schneller und hauptsächlich morgens von neuen bis 13 Uhr aktiv. Er legt seine Eier in normales Wasser, hauptsächlich Regenwasser, Wassertümpel, Blumengefäse mit Wasser, Wasserdepots, die nicht abgedeckt sind, Swimmingpools, die nicht entsprechend versorgt werden, alte Autoreifen und nicht entsorgter Müll auf leerstehendem Grundstücke usw. Doch letzte Meldungen informieren über Nachweis von Larven des Aedes Aegypti in schmutzigem Abwasser.

Die Eier können bis zu 18 Monate in einem trockenen Ambiente überleben und bei Kontakt mit Wasser wieder aktiv werden. “Aedes Aegypte” sticht mit “lokaler Betäubung”, so dass der Stich unbemerkt bleibt, auch ohne Hautsymptome wie beim Pernilongo. Doch die Folge kann eine Übertragung von Zika, Chikungunya und Dengue sein, mit teilweise schweren Folgen wie hämorragische Dengue oder Mikrozephalie.

Verantwortlich für die jährlich steigende Zahl von Dengue und jetzt Zika und Chikungunya sind vor allem die prekären sanitären Anlagen (Abwasser- und Müllentsorgung, schlecht funktionierende Wasserdepots, leerstehende Grundstücke, die häufig als Müllablagerung dienen, Baustellen, die vielen Straßenlöcher mit Wasserpfützen, defekte Wasserabflüsse in Wohnhäusern und Wohnungen usw.) und eine wenig kooperationsbereite Bevölkerung im Kampf gegen den Aedes Aegypti. Hinzu kommen chaotische Zustände in der Gesundheitsversorgung. Viele Komunen sind finanziell überfordert, auch die Wirtschafts- Finanz- und politische Krise verschärft die Situation. Der Staat Amazonas wird bis Ende März seinen Haushalt für 2016 ausgegeben haben. Im Mato Grosso sind 90% der Städte pleite und wissen nicht, wie sie die Versorgung der Bevölkerung garantieren können. Viele Krankenhäuser sind total überfordert und teilweise herrschen extrem chaotische Zustände.

Soldaten gegen Mosquitos

Die brasilianische Bundesregierung hat für 2016 einen Betrag von 1,27 Millarden Reais (rund 300 Millionen Euro) zur Bekämpfung des Aedes Aegypti zur Verfügung gestellt und dieser Betrag soll noch erhöht werden. Es geht um die Ausbildung von Gesundheitsagenten, Aufklärung der Bevölkerung und Spritzaktionen gegen den Aedes Aegypti. Alle Gebäude und Grundstücke sollen systematisch abgesucht und die vorgefundenen Brutstellen des Aedes Aegypti vernichtet werden. Mit Unterstützung des Militärs – mehr als 220.000 Soldaten – sollen über drei Millionen Haushalte nach möglichen Brutstellen der Stechmücke abgesucht werden.

Brasilien setzt Soldaten gegen die Stechmücken ein. Foto: Marcelo Camargo/Agencia Brasil
Brasilien setzt Soldaten gegen die Stechmücken ein. Foto: Marcelo Camargo/Agencia Brasil

Hochkonjunktur hat die Industrie für Schutzmittel gegen Stechmücken. Die Preise sind erheblich gestiegen und trotzdem fehlt manchmal das Produkt. Es gibt Schutzmittel in Form von Sprays oder Lösungen, die vier bis zehn oder mehr Stunden wirken. Ein kleines Fläschen mit ca. 100 ml kostet in Cuiabá 25 Euro. Da bleiben die Armen auf der Strecke, da sie das Geld dafür nicht haben.

Ein weiteres Schutzmittel ist das Mosquitonetz. Das Olympische Komitee in Rio de Janeiro will eine eine Milliarde Reais für die Installierung von Moskitonetzen in den Olympiastadien ausgeben.

Auf jeden Fall ist der Zika-Virus eine Herausforderung für die brasilianischen Behörden und fordert eine schnelle Lösung, um die Folgen wie Mikrozephalie in Grenzen zu halten.Von Panik in der Bevölkerung kann man nicht sprechen. Große Sorge gilt den schwangeren Frauen und viele Frauen wollen vorerst auf eine Schwangerschaft verzichten. Eine Reihe von Freunden und Bekannten erkrankten an Zika-Virus, jedoch ohne größere Probleme. Viele Brasilianer können zwischen Zika und Dengue unterscheiden, und Dengue ist seit Jahrzenten bekannt.

Das Zika-Problem grassiert hauptsächlich in den Armenvierteln, wo häufig Abwassersystem und Müllentsorgung nicht funktionieren und die Menschen oft wochenlange Wartezeiten auf eine ärztliche Untersuchung in Kauf nehmen müssen. Hinzu kommt, dass der Zika-Virus eines von vielen Problemen ist, wie hohe Arbeitslosigkeit, schlechte Krankenversorgung, zunehmende brutale Gewalt und vielem mehr.

Doch er bietet auch eine Chance: Zika wird das Bewusstsein der Bevölkerung für bessere sanitäre Einrichtungen und Müllentsorgung und auch die Kooperationsbereitschaft im Kampf gegen den Aedes Aegypti stärken.