Schlagwort-Archiv: Südssudan

Fastenzeit: Gott ist da

Heilfasten, Smartphone Fasten, selbst Autofasten gehen ohne religiöse Grundhaltung. Trotzdem sind solche Verhaltensänderungen gut. Grundsätzlich befreit Verzicht den Menschen; einmal von sich selbst und Überflüssigem und macht ihn offen für Neues. Loskommen von Abhängigkeiten, das kann eine Befreiung sein.

Die Fastenzeit hat gerade begonnen und wir sind aufgerufen zur Umkehr. Fasten kann dazu eine Hilfe sein. Umkehr ist nichts anderes als das Leben vor Gott transparent zu machen; vor ihm, der uns ohnehin durch und durch kennt. Oberflächlichkeit, Selbstbetrug und andere Irrwege stellen sich leicht in unserem Leben ein und das Leben wird ziellos und leer. Die Fastenzeit ist deshalb eine Einladung, an Gott mehr die Kontrolle meines Lebens abzugeben. Er ist der Weg, die Wahrheit und das Leben. Mit ihm zusammen gelingt das Leben. Gnade ist, wenn ich erfahre, dass ich von ihm abhänge und nicht von Menschen und Dingen. Gott ist da.

Beim Fasten werden wir wieder mehr unserer tiefen Sehnsucht nach Glück bewusst. Da wir aber nicht erkennen, dass sie Sehnsucht von Gott stammt und nur mit ihm beantwortet werden kann, irren wir durch das Leben. Die „Welt“ wirbt mit Konsum, Selbstverwirklichung und Wellness und ist fürwahr keine Hilfe. Sollten wir deshalb nicht die „Welt“ fasten, um Gott besser wahrzunehmen? Im Psalm 16 heißt es so wunderbar: Behüte mich, Gott, denn ich vertraue dir. Ich sage zum Herrn: „Du bist mein Herr; mein ganzes Glück bist du allein.“

Fasten im Südsudan

In meiner Wahlheimat Südsudan ist Fasten ein Luxus. Es fehlt am notwendigsten. Meiner Erfahrung nach ist dort das Fasten aus religiösen Gründen nicht sehr ausgeprägt. Für die Katholiken gilt natürlich auch die Fastenzeit. Immer wieder habe ich einzelne Personen angetroffen, die für ein Anliegen oder für den Frieden gefastet haben. Mehr ausgeprägt ist das Fasten der Muslime. Zur Zeit des Ramadan essen die Muslime nur nach Sonnenuntergang und immer gemeinschaftlich. Tagsüber werden weder Flüssigkeit noch Speisen eingenommen. Und das wird sehr ernst genommen.

Die derzeitige Trockenheit ist schon schlimm und der desaströse Krieg macht die Lage aussichtslos. Mehr als eine Million Menschen hungern jetzt schon und bis zur Regenzeit ist es noch lang. Erst dann gibt es wenigstens wieder etwas Grüngemüse und Blätter. Während die Menschen leiden, hoffen sie auf Hilfe vom Himmel. Sie hoffen auf Gott, dass er ihnen Regen und Sicherheit schickt und auch auf die Flugzeuge, die Nahrungsmittel abwerfen. Letztendlich erleben die Menschen in dieser Situation, dass sie von Gott abhängen. Gott ist da. Denn er schickt Regen und Hilfe, selbst wenn diese vom Welternährungsprogramm stammt.