Schlagwort-Archiv: Salemata

Durch die Dornbuschsteppe ins Hinterland Senegals

Vom 15. Januar bis 1. Februar 2016 werde ich wieder für die Katholische Landvolkbewegung (KLB) der Diözese Eichstätt im Senegal unterwegs sein. Es geht um die Partnerschaft, die die KLB seit über 20 Jahren mit dem westafrikanischen Land pflegt. Die Organisation der Reise und die Übersetzung liegen wieder in den Händen von Hélène Dumont vom Verein Zukunft für Senegal aus Deining. Weitere Teilnehmer sind Andreas Meyer aus Sengenthal und vier Mitglieder des Lionsclubs Kempten im Allgäu.

Von Senegals Hauptstadt Dakar, wo wir landen werden, geht es weiter auf der Nationalstraße durch die endlose Dornbuschsteppe über Mbour nach Südosten in die KLB-Partnerdiözese Tambacounda, die ich zuletzt Anfang 2014 besucht habe. Dort werden wir die erste Woche verbringen und verschiedene Projekte besuchen. Wir nehmen zum Beispiel an der Einweihung einer öffentlichen Bibliothek teil, die vom Lionsclub Kempten finanziert wurde.

Unterwegs im Senegal. Archiv-Foto: Michael Graml (2014)
Unterwegs im Senegal. Archiv-Foto: Michael Graml (2014)

Geplant ist eine Fahrt ins Hinterland, in eines der Dörfer, dessen Frauen an dem von der KLB mitfinanzierten Alphabetisierungsprojekt beteiligt waren. Für die Alphabetisierung wurden in 40 Dörfern Schul- und Ausbildungszentren eingerichtet, in denen die Frauen ausgebildet werden konnten. 1569 Frauen, gut 50 Prozent mehr als ursprünglich geplant, haben erfolgreich an dieser Alphabetisierungsmaßnahme teilgenommen. Rechnet man die übrigen Familienmitglieder hinzu, können rund 10.000 Menschen im Senegal nunmehr dauerhaft wirtschaftlich auf eigenen Füßen stehen. Denn die Frauen werden durch ihr Sachwissen jetzt auch als Fachkräfte gesellschaftlich anerkannt. Die KLB Eichstätt hat das Projekt mit über 40.000 Euro unterstützt. Eine Fortführung ist bereits angedacht.

Auf dem Reiseprogramm ebenfalls auch ein Abstecher in das Bananendorf Ngeen, um dort ein Gemüseanbauprojekt zu besichtigen. Vorgesehen sind auch ein Treffen mit dem Diözesanbischof Jean Noel Diouf sowie Besuche in einem Krankenhaus und in Schulen.

Strassen wie diese werden wir im Süden Senegals befahren. Archiv-Foto: Michael Graml (2014)
Strassen wie diese werden wir im Süden Senegals befahren. Archiv-Foto: Michael Graml (2014)

Unser Weg in der zweiten Woche wird uns noch weiter nach Südosten führen, nahe an die Grenze zu Guinea in die Region Salemata. In dieser hügeligen Gegend gibt es keine Teerstraßen und man braucht geländegängige Fahrzeuge für die staubigen ausgeschwemmten Pisten. In Salemata unterstützt Hélène Dumont mit ihrem Verein mit großem Engagement eine Schule. Neben finanziellen Hilfen durch mehr als 200 Schulpatenschaften konnten mit Spendengeldern auch Schulgebäude renoviert und sanitäre Anlagen gebaut werden. Wegen der weiten Schulwege in dieser dünn besiedelten Gegend muss auch ein Internat für die Schüler unterhalten und für deren Ernährung gesorgt werden.

Während unseres Aufenthaltes im westlichsten Land Afrikas wird uns der Direktor der katholischen Schulen im Senegal, Bernard Seck, begleiten. Wir hoffen auf eine unfallfreie und erfolgreiche Reise.