Schlagwort-Archiv: Liebe

Christliche Werte: Zündstoff oder warme Luft?

Im Blick auf die veränderte Gesellschaftliche Situation verweisen Bundeskanzlerin und Landrat in Ihren Ansprachen zum Neuen Jahr auf die christlichen Werte und wenn rechts-populistische Gruppierungen von den Werten des Abendlandes sprechen, dann meinen sie nichts anderes als diese.

Seit wenigen Wochen bin ich zurück aus dem Südsudan. Ich fahre auf Straßen, die ich nicht gebaut habe, lebe in einem Haus wozu ich vor vielen Jahren beim Bau nur ein wenig beigetragen habe. Es gibt eine Heizung, Krankenversorgung und so vieles mehr. So viele Bequemlichkeiten finde ich vor und nehme sie nicht einfach selbstverständlich. Ich lebe gewissermaßen auf dem Erbe meiner Vorfahren und eigentlich nicht schlecht.

Möglicherweise ist es auch so mit den sogenannten christlichen Werten. Wir sind gewohnt, dass das Gemeinwohl funktioniert, eine Abmachung gehalten wird, Recht und Ordnung eingehalten werden. Die soziale Verantwortung des Staates steht außer Zweifel. Die Glaubwürdigkeit ist ein großes Ideal.

Also alles geerbt? Eine alte Bauernregel, genauer gesagt Goethe, schreibt. „Was du ererbt von Deinen Vätern hast, erwirb es, um es zu besitzen“.

Wahrscheinlich ist es notwendig, die christlichen Werte immer wieder neu zu buchstabieren und in die Zeit zu übersetzen. Nichts ist selbstverständlich und auf Dauer. Wenn die christlichen Werte nicht immer wieder neu erworben werden – um im Bild der Bauernregel zu bleiben –, dann wird es sie nicht mehr geben. Dann sind sie Muster ohne Wert.

Was aber sind die christlichen Werte? Viele Jahre habe ich Afrika verbracht. Extrem waren die vergangenen drei Jahre mit kriegerischen und militärischen Auseinandersetzung geprägt von Hassreden, Misstrauen und teilweise menschlicher Verrohung. Das ist das Erbe der Menschen im Südsudan nach vielen Jahren Krieg und jetzt Stammeskriegen. Die Fähigkeit zur Rache ist ein Wert, der das Überleben sichert. Nächstenliebe bis hin zur christlich geforderten Feindesliebe ist eine Utopie und passt eigentlich nicht in das Denken. Bei aller Frömmigkeit und Religiosität ist das wahrhaft Christliche nur bei einzelnen, nicht aber in der Gesellschaft aufgebrochen. Das macht den missionarischen Einsatz mühsam, aber umso mehr „Not-wendend“.

So habe ich oft die Abwesenheit der christlichen Werte erfahren und bin zur Überzeugung gekommen, dass nur sie eine bessere Gesellschaft schaffen können. Wüsste ich einen besseren Glauben, dann würde ich diesen hier vorschlagen. Jesus Christus stellt das „Allzu Menschliche“ auf den Kopf und zeigt einen Weg aus dem Teufelskreis des Misstrauens, des Hassens, der Angst, der Eifersucht und des Zukurzgekommenseins.

Christliche Werte sind ein großes Erbe und verweisen mich auf mein persönliches Bekenntnis zum wahrhaft Christlichen. „Jede Generation muss Christus neu entdecken“ sagt Bischof Gregor Maria in der Jahresschlussandacht. Gesellschaftlich relevant werden die Werte in dem Maße, wie ich sie persönlich umsetze und mein Leben danach gestalte. Deshalb habe ich über die Voraussetzungen nachgedacht, wie die Werte in mir und Dir wachsen können. Wenn ich hier ein paar Gedanken bringe, dann aus meiner Erfahrung (gewissermaßen ohne Gewähr).

  • Als erstes habe ich erkannt, dass die Gebote Gottes in Wirklichkeit Angebote Gottes sind. Angebote zu einem besseren Leben.
  • Gelten-Wollen, Haben-wollen und wie Gott-Sein-Wollen bestimmen entscheidend unser Menschsein. Sie sind eine Reflektion der Versuchungen Jesu und die Einfallstore für unsere Sünden und unser Falsch-Verhalten. Sie zu erkennen und an ihnen zu arbeiten ist unsere erste Christenpflicht. Als Gewinn stellt sich eine innere Freiheit ein.
  • Und zuletzt die Bereitschaft zur Wandlung. Sie ist auch Zentrum und Inhalt einer jeden Heiligen Messe. Christus will nicht unseren „Kirchenzehnt“. Er will uns ganz: also 100% statt 10%. Und gerade diese Wandlung fällt uns so schwer und bleibt ein lebenslanger Prozess. Aber nur die Fähigkeit und Offenheit zur Wandlung lässt uns in unserem „Menschwerden“ (Weihnachten = Gott wird Mensch) vorankommen und zum glücklichen Menschen werden. Dann wird der Glaube eine Therapie für mich und meine Mitmenschen und die Kirche wird zum Lazarett, wie es Papst Franziskus fordert.

Christliche Werte wachsen mit dem Interesse und der Liebe zum Glauben. Wir Christen bestimmen welchen Klang, Farbe und Kraft sie für den einzelnen und die Gesellschaft haben. Wir entscheiden, ob sie Zündstoff oder leere Floskeln sind. Wir müssen sie erkennen und vor allem in den Alltag umsetzen; nicht nur vorsichtig und diplomatisch, sondern, wenn nötig, auch radikal und ungeteilt. Wir sind die Hände, die Füße und das Herz Gottes. Hier und heute. Denn:

„Christus hat keine Hände, nur unsere Hände, um seine Arbeit heute zu tun.
Er hat keine Füße, nur unsere Füße, um Menschen auf seinen Weg zu führen.
Christus hat keine Lippen, nur unsere Lippen, um Menschen von ihm zu erzählen.
Er hat keine Hilfe, nur unsere Hilfe, um Menschen an seine Seite zu bringen.“
Gebet aus dem 14. Jh.

 

Die sieben Quellen von Tabgha – Teil 1

Die Fastenzeit 2016 hat bereits Halbzeit. Am Aschermittwoch wurden wir einmal mehr erinnert, wie endlich das Leben ist.

Das Ambiente, in dem wir uns bewegen, weist uns täglich auf den Brandanschlag vom Juni 2015 hin. Der grobe Schmutz ist weggekehrt, aber das verbrannte Atrium, die verkohlte Klostertüre und die Absperrungen erinnern uns täglich daran. 1400 Jahre zuvor haben die Perser die damalige Kirche vor Ort in Schutt und Asche gelegt. 1300 Jahre war hier Stille, die Tiere weideten auf den Wiesen, das Wasser der sieben Quellen ergoss sich über das Land… Bis eines Tages Archäologen den fast gänzlich erhaltenen Mosaikboden der alten Kirche fanden. Nach langen Jahren mühsamer Zusammenarbeit entstand wieder ein Pilgerort, von dem Tausende Menschen beseelt von der Erfahrung der Nähe zum Evangelium in ihre Heimat zurückkehren. Als Ludger Bornemann, der Leiter des Pilgerhauses, wieder einmal davon sprach, wachte etwas in mir auf: Schätze suchen, da wo man ist … und fündig werden!

Eine der sieben Quellen, die auf dem Gelände des Benediktinerklosters Tabgha entspringen. Foto: Andrea Krebs
Eine der sieben Quellen, die auf dem Gelände des Benediktinerklosters Tabgha entspringen. Foto: Andrea Krebs

So lasse ich Sie nach längerer Zeit Anteil nehmen an sieben Schätzen, die ich in Tabgha finde, in Anlehnung an die sieben Quellen, die hier auf dem Gelände entspringen. Sie werden in drei Teilen zu lesen sein.

Dasein

Wenn ich hier etwas gelernt habe und es immer wieder mühsam lerne, dann ist es die Antwort auf die Fragen: Wer bin ich? Was tue ich hier? Was ist meine Bestimmung? So viel wie hier habe ich mir bisher nicht die Sinnfrage gestellt, weil ich mein Leben als sinnvoll erfahren habe: mein Dienst in der großen Familie, als Religionslehrerin und die Begleitung meines Mannes in langen, leidvollen Phasen der Krankheit.

Aber hier, allen Verantwortlichkeiten enthoben, stehe ich mit leeren Händen da.

Anfangs musste ich lächeln, dass ich hier nähen und kochen soll, weil das ein Teil meines Lebens ist, den ich nicht unter Arbeit abrechnen würde. Wenn ich aber 6-7 Stunden im schönsten Nähatelier meines Lebens in Stille verbringe, greifen alle möglichen Gedanken an und versuchen zu verwirren. Bin ich echt aufgebrochen, habe so viel hinter mir gelassen, um zwischen Ordensleuten zu leben, zu nähen und zu kochen?

Es ist mir eine wichtige Lektion geworden: Das Leben besteht nicht aus dem, was ich tue. Mein Leben will eine liebevolle Antwort auf den Anruf Gottes sein, ihm schenke ich mein Vertrauen im Hier und Jetzt und stehe ihm zur Verfügung. Dass ich mit meinen Fähigkeiten dazu beitragen kann, dass der Gemeinschaft gedient ist, ist schön, macht mich aber nicht aus. Mein Dasein in Ihm soll ein fruchtbares Geschenk sein. Dies ist ein unsichtbares Geschehen. Wir Menschen haben es gern, wenn wir sehen, was wir tun. Ich kann mich nicht beschweren: Bei dem, was ich nähe, bleibt so manches sichtbar. Dieses Dasein vor Gott in Liebe und für die Menschen, ist im Grunde das, was mein Mann mir in den langen Phasen der Krankheit vorgelebt hat.

Ich glaube, deshalb sind die Klöster Kraftorte, weil Menschen sich dieser unsichtbaren Fruchtbarkeit überlassen und sich Gott in Freud und Leid zur Verfügung stellen, versuchen, in seiner Gegenwart zu bleiben.

Kreativität

Ob in der Küche, in der Nähstube oder bei allen Ideen, die ich einbringe, erfahre ich stets Offenheit und Gestaltungsfreiraum. Ich bin eingebunden in das benediktinische Regelwerk, das sehr strukturierend und ordnend ist, bleibe aber frei, mich kreativ auszudrücken und zu lernen.

Seidenes Messgewand: Auf der Stola steht Jesus in aramäisch und arabisch. Foto: Andrea Krebs
Seidenes Messgewand: Auf der Stola steht Jesus in aramäisch und arabisch. Foto: Andrea Krebs

So stehen für die nächste Zeit zwei Messgewänder, ein Habit für Pater Jonas, ein Wandbild, Kräuterkissen, Tabgha-Kissen, Stolen, Pallas und viele Gotteslobeinbände als Arbeit in der Nähstube an. Von manchem weiß ich nicht, wie es aussehen wird. Ein Messgewand entsteht für den Gottesdienst am See, der am 17. April (Sonntag vom Guten Hirten) vom Bayerischen Rundfunk übertragen wird.

Auch darf ich den Schwestern, die hier für die Mönche und den deutschen Verein vom Heiligen Land arbeiten, Deutschunterricht geben, was sich im freundschaftlichen Miteinander ergibt und anders ist als Deutsch in Sprachkursen oder in der Schule. Die Schwestern wollen lernen, was die Bedeutung dessen ist, was wir singen und beten. So hat dieser Unterricht viel mit der Freude an Gott zu tun und wir lachen und singen viel.

Ob beim arabisch-deutschen Miteinander in der Küche, in der Zusammenarbeit mit Pater Jonas oder bei den Nähprojekten in Beith Noah mit Gruppen behinderter Menschen, dem Miteinander mit den jungen Volontären – immer gibt es ein kreativer Gestaltungsspielraum, der das Arbeiten bereichert.

Ohne Stress

So wie ich Arbeit hier erlebe, ist sie ein fruchtbares Geschehen und Ausdruck der schöpferischen Kräfte, die jedem unterschiedlich verliehen sind und die in ihrer Gesamtheit dem Ganzen dienen.

Meine Arbeit in der Küche, in der Nähstube und mit Menschen ist ein natürlicher Lebensbeitrag ohne den Faktor Stress, den es hier nicht gibt. Als in einer bestimmten Zeit meine Arbeitsstunden das normale Maß deutlich überschritten, wurde ich darauf hingewiesen, dass ich, um im Gleichgewicht zu bleiben, für mich selbst verantwortlich bin. Meine Zurückhaltung bei Anfragen wurde dann sehr ernst genommen.

So würde ich mir die Welt wirklich wünschen: Dass jeder seine Begabung einbringt, darin gefördert und gefordert wird und sein Leben als nützlich empfinden kann, ganz ohne die Stress-Phänomene, die wir alle kennen. Aus der Entfernung spürt man noch intensiver, welcher Leistungsdruck in Deutschland vorherrscht, bis hinein in Kinderkrippen, Pflegeeinrichtungen, Schulen, ganz abgesehen von der Wirtschaft.

Arbeit hier im Kloster (und auch im arabischen Kontext) macht möglich, dass alle von allen leben, denn jeder Dienst bereichert die Gemeinschaft, ob er nun sichtbar ist oder nicht. Und was zu Hause eher ungewöhnlich ist: Arbeit unabhängig von Bezahlung (wir leben hier von einem Taschengeld).

Von außen betrachtet fragen Besucher gelegentlich nach, von was Tabgha lebt. Verglichen mit dem Niveau meiner Brüder, Söhne und Freunde, die sich in der Welt bewähren und ein hohes Engagement für den Lebensstandard ihrer Familien einbringen, gibt es da berechtigte Fragen. Ein ruhiges und gleichmäßiges Leben in der Gegenwart Gottes braucht aber eine Balance zwischen ora und labora, denn diese beiden Pfeiler stützen das Ganze. Die Arbeit prägt das Gebet und das Gebet die Arbeit, das wird im Tagesablauf deutlich, der seine Struktur von den fünf Gebetszeiten und Zeiten für die lectio erhält. Dabei trägt das Ganze viele Anliegen der Welt mit vor Gott.

Liebe der anderen Art

Zu Beginn meines Aufenthaltes fragte ich mich: Wie ist das hier nun mit der Liebe? Wie in einer Familie ist es echt nicht. Die Gottes- und Nächstenliebe wird in den Gebetstexten häufig erwähnt, aber nicht so offen und herzlich ausgedrückt. Auch mit Lob und Dank geht man hier zurückhaltend um.

Nach einer Weile empfange ich Nachrichten auf einem anderen Sender und sehe die Liebe! Sie lebt:
In einem achtsamen, höflichen Umgang miteinander,
den Anderen im Blick habend,
im freundlichen Aufeinander zugehen,
im geduldigen Aushalten,
in der Haltung, dem Anderen zu dienen,
sein Wohl zu suchen,
nicht urteilen zu wollen,
über Schwächen miteinander zu lachen,
sich zu entschuldigen, wenn es dran ist,
in einer überraschend liebevollen Versorgung im Krankheitsfall
und in dem kleinen Wörtchen „Danke“ von Bruder Franziskus am Ende des abendlichen Küchendienstes.
Die Liebe lebt hier in dem Satz Jesu: „Wer bittet, der empfängt“. Man empfängt oft überraschend anders, als gedacht.

Pater Jonas lernte mir die sieben neuen Werke der Barmherzigkeit (nach Bischof Joaquim Wanke):
„Du gehörst dazu
Ich höre dir zu
Ich rede gut über dich
Ich gehe mit dir
Ich teile mit dir
Ich besuche dich
Ich bete für dich.“

Sie gefallen mir. Ich finde sie hier nicht formvollendet, auch bei mir nicht, aber erlebe uns alle darum bemüht. Das ist eine schöne Form von Liebe, die dem Miteinander Sicherheit gibt.

Von Herz zu Herz

Von Herz zu Herz miteinander sprechen zu können, ist eine Gnade. Diese Sprache kann man erfahren, annehmen, bewahren und dann wieder loslassen. Man kann nicht darüber verfügen, sie ist da, öffnet sich, wie eine Blume im Sonnenlicht, erfreut und macht dankbar. Für die vielen Momente, die von dieser Sprache berührt werden und dem Leben eine tiefen Sinn geben, bin ich von Herzen dankbar. Ohne P. Matthias‘ Offenheit, sein Vertrauen und seine Herzenswärme, wäre Tabgha (nicht nur) für mich unvollständig. Aber auch mit verschiedenen Gästen bin ich in dieser Weise herzlich verbunden.

Die sieben Quellen von Tabgha – Teil 2

Die sieben Quellen von Tabgha – Teil 3

„Generation Beziehungsunfähig“ contra „Der unbesiegbare Sommer in uns“

Zwei neue Bücher liegen vor mir: Michael Nasts „Generation Beziehungsunfähig“ (vor der Veröffentlichung schon in 2. Auflage) und Nina Ruges „Der unbesiegbare Sommer in uns (in neuer, 4. Auflage).

Michael Nast, „Sprachrohr seiner Generation“ (so sein Verlag), dem bei seinen Lesungen (meist im Audimax der Unis) junge urbane Singles zu Tausenden lauschen, hat seinen Netz-Artikel zu einem Buch mit gleichem Titel ausgebaut. Der literaturbewanderte 40-jährige Single, Buchhändler aus Köpenick, spricht seinem zu 90 Prozent weiblichen Publikum aus der Seele. Mit der Formel „Ich kann nicht, ich bin beziehungsunfähig“, legt er ein Bekenntnis ab über seine emotionale Unzulänglichkeit. Zu kompliziert sei das zeitgenössische Ich, um sich einem Leben in Partnerschaft auszusetzen. Die „Flexibilisierungslogik der Arbeitswelt“ verlange ein entsprechend kühles Kalkulieren auch im Privatleben. Es bleibe eine Unzufriedenheit von immer nur potenziell einander Liebenden. Und diese bilden die Anhängerschaft dieses „charismatischen Wanderpredigers der Beziehungsunfähigkeitslehre“, eines „Suchenden, der zu Suchenden spricht“ (ZEIT 18.02.16). Für ihn ist am Ende immer „das System“ schuld an der emotionalen Verkorkstheit der jungen Erwachsenen.

Nasts Lösungen? Die Ehe als herkömmliche Antwort, als Beziehungsform, die „ja religiös geprägt“ sei drohe sich aufzulösen. Man wage dafür keinen Einsatz mehr, weil man Verletzungen vermeiden wolle. Gegen diesen Egotrip verweist Nast auf den Schriftsteller Jonathan Franzen: „Mein Herz sagt es mir, und mein gesunkenes Maß an Selbstsucht liefert verlässliche Beweise dafür“. Es sei die Liebe, die den Impuls auslöst, ein „besserer Mensch zu werden“ und damit „die Selbstsucht zu überwinden“.

Neue Anfänge lägen in uns, mit ihnen beginne die Veränderung, so endet Nasts Buch.

Neue Anfänge – wie das aussehen könnte, das zeigt Nina Ruge in ihrem sehr persönlichen Buch „Der unbesiegbare Sommer in uns“. Die bekannte TV-Moderatorin versteht ihr Buch als „Wegweiser zu unserem ureigenen Kraftort“. Die ehemalige Studienrätin für Biologie und Deutsch sieht sich als „Mitglied der modernen Wissensgesellschaft“ und ist zugleich dankbar, dass sie „die tiefe Bewusstheit für das Geschenk des Lebens“ entdeckt hat. „Seit mehr als 40 Jahren befinde ich mich auf einem anderen Weg. Ich preise das Geschenk unseres Verstandes und trainiere mich zugleich in einem neuen Bewusstsein“. Nach der Angstphase ihrer Kindheit und nach der Pubertät erfuhr sie die Kraftquelle in sich selbst, die durch Worte nicht erreichbar ist, weil sie auf einer anderen Ebene als der des Verstandes wohnt. „Letztlich haben alle Religionen das zum Ziel: uns die Tür zu dem zu öffnen, was der Verstand nicht zu fassen weiß“. Jenen Ort intensiver Kraft nennt sie den unbesiegbaren Sommer, nach der Metapher von Albert Camus: „Mitten im tiefsten Winter entdeckte ich, dass in mir ein unbesiegbarer Sommer wohnt.“

Solches Entdecken, das ständiges Üben erfordert, ist eine „mühsame Reise ins Innere der Liebe“. „Gott verspricht eine sichere Landung, aber keine ruhige Reise. Also, los!“

In Ruges Reiseführer ist besonders bemerkenswert das Kapitel 13 (S. 167 – 181), mit der Überschrift: WAS IST LIEBE – UND WENN JA, WIE VIELE?) Und als Untertitel:
„Ihr seid das Licht für die Welt“ (Mt. 5,15).

Angesichts einer Riesenpalette verschiedener Spielarten von Liebe auf dem Markt der Gefühle im 21. Jahrhundert fragt Ruge nach einem „Quell für Liebe, und wenn ja – wo entspringt er?“ Die „Erretter – Liebesvorstellungen der Hollywood- und TV-Schmonzetten“ (à la Pretty Woman und Rosamunde Pilcher) sind für Ruge „großartige Lehrstücke darüber, was die Essenz der Liebe gerade nicht sein kann“.

Gibt es, so fragt sie, vielleicht Formen von Liebe, die weniger in Abhängigkeit von außen stehen. Und sie antwortet: „Vielleicht solche, die aus uns selbst kommen. Zum Beispiel die, von der uns das Johannesevangelium erzählt? Gott ist Liebe. Wer in der Liebe lebt, der lebt in Gott, und Gott lebt in ihm.

„Die Scarlett-Julia-Liebe hat mit der Bibel-Liebe nichts zu tun, oder? Jawohl, dieser Meinung bin ich (weitgehend)“. Ein starkes Bekenntnis von Nina Ruge – und sie belegt es aus ihren Erfahrungen mit Menschen –„ich fürchte, es sind nicht so sehr viele -, die tun alles mit Liebe.“

In solchen Menschen finde das Ego einfach keinen Nährboden! Und sie verweist auf Meister Eckhart (der vor 700 Jahren auch in Köln gepredigt hatte): „Der wahrhaft Liebende liebt Gott in allem und findet Gott in allem.“

Und Nina Ruge fragt weiter, „was uns denn überhaupt liebesfähig macht, im Sinne von Johannes und Meister Eckhart natürlich“.

„Durch den unbesiegbaren Sommer in uns“, also „aus dem klaren und permanenten Bewusstheit für das Wunder des Lebens in uns und um uns herum“, lautet die Antwort. „Diese Bewusstheit ist nicht Liebe. Aber aus ihr heraus sprudelt sie.“

Ruge nennt diese Bewegtheit im Anklang an den Zen-Buddhismus ihr Satori, eine Art befristete Erleuchtung, empfunden als Befreiung vom Ich und vom Diktat der Zeiten. Von Gotteserfahrung mag sie nicht sprechen, „weil die Vokabel zu verquer aufgeladen ist“.

Aus dieser Erfahrung entstehe eine „unerschöpfliche, unzerstörbare Liebe zu allem, was ist“. Wer in diesem Bewusstsein lebt, der fragt nicht: „Wo kriege ich Liebe her?“, weil er weiß, dass diese Frage einer der größten Irrtümer überhaupt über die Liebe ist.

© Patrick Marty / cc0 - gemeinfrei / Quelle: pixabay.com/Pfarrbriefservice.de
„Gott verspricht eine sichere Landung, aber keine ruhige Reise. Also, los!“ (Nina Ruge). Foto: Patrick Marty / cc0-gemeinfrei / pixabay.com/pfarrbriefservice.de

1:0 für Nina Ruge, mit Gruß an Michael Nasts „Generation Beziehungsunfähig“!

„Wenn wir sie vermessen wollen, die Liebe unseres Partners, dann verlieren wir uns.“

„Wenn keiner den anderen retten muss, verlieren Liebesgeschichten ihren tragischen Charakter.“

„Wo wir den starken Quell der Liebe in uns selbst entdecken, dann, ja dann wird Liebe zwischen zwei Menschen auf einer ganz anderen Ebene möglich.“

Und wie öffnet sich für Nina Ruge das Portal zum unbesiegbaren Sommer in uns? Indem wir ein Bewusstsein für die Heiligkeit und Kraft des Seins als zweite Wahrnehmungsebene in den Alltag einbeziehen.

Wie gelingt das Nina Ruge?

„Wenn ich nachfühle, mit welcher Bestimmtheit ich meine Umwelt betrachte (und sei es die Rose in meiner Badezimmer-Vase), dann weiß ich auch, wie es um meine Portale in Richtung unbesiegbarer Sommer steht. Keine liebevolle Bestimmtheit – kein offenes Tor. Ein Seismograph mit Namen Herzlichkeit.“

Kennen wir das nicht von Ignatius von Loyola? „Gebet liebender Aufmerksamkeit“ nennt er das in seinen geistlichen Übungen.

In den Schlusssätzen ihres Liebeskapitels spricht Nina Ruge vom „gravierenden Irrtum unserer Zeit, dass Liebe auf wenige Menschen zu beschränken sei und vor allem, dass sie auf der Haben-Seite verbucht wird. Es geht darum, Liebe zu GEBEN, umfassend und immer, mal mit hoher Frequenz, mal mit niedriger“.

Nina Ruges „Wegweiser zu unserem ureigenen Kraftort“ – eine dringende Lesempfehlung für die „Generation Beziehungsunfähig“!

Michael Nast, Generation Beziehungsunfähig, Edel Verlag (14,95 Euro)

Nina Ruge, Der unbesiegbare Sommer in uns, Kailash Verlag (17,99 Euro)

Eine Liebeserklärung

„Oh, der Gottesdienst sollte um 7 Uhr anfangen? Ich dachte, wir sollen erst um 7.30 Uhr da sein? Naja, hab ich wohl mal wieder die Zeit meinen Bedürfnissen angepasst.“ – War er wohl nicht der einzige, auch der Pfarrer war deutlich später dran, so dass alle genügend Zeit hatten, zu spät und trotzdem pünktlich zu kommen. Selbiger Freund schuldet mir eine Tasse Chibwantu, weil er meinte, dieses Mal komme er pünktlich, also so wirklich. Ich war bei der Chorprobe, um die es ging, auch fast 20 Minuten zu spät – so langsam gewöhne ich mich an die sambische Zeit – aber immer noch pünktlicher als er. Wir können immer wieder drüber lachen. Und irgendwo da fängt der Kulturaustausch an. Er versucht, pünktlicher zu kommen und ich nehme Uhrzeiten nicht mehr ganz so ernst.

Vorschule in Choma/Sambia. Foto: Anna Hofbeck
Vorschule in Choma/Sambia. Foto: Anna Hofbeck

 

Das schöne an der Zeit, die ich mit den Jugendlichen bei der Kirche verbringe, ist, dass ich für sie nicht mehr nur die Muzungu (Weiße) bin, sondern ich mich dort als Person, als Anna, als Freundin, angenommen fühle. Als neulich eine Neue zu einem der Jugendtreffen gekommen ist und ich mich in der Vorstellungsrunde als Anna aus Deutschland vorgestellt habe, wurde ich gleich korrigiert – nein, ich bin jetzt aus Sambia. Auch meine Mom meinte, ich benehme mich, als wäre ich schon deutlich länger hier als einen guten Monat. Natürlich merke ich oft, dass ich bei weitem nicht immer weiß, wie ich mich zu verhalten habe oder in einigen Situationen sehr auf Hilfe angewiesen bin, aber es macht trotzdem glücklich, so was zu hören. Und außerdem fühlt es sich irgendwie auch so an. Als ob ich schon länger hier lebe, als ob ich hier daheim bin, als ob es sich einfach so gehört.

Als ich Leuten in Deutschland erzählt habe, dass ich für ein Jahr nach Sambia gehe, haben viele gemeint, wow, da haben sie Respekt davor – ein Jahr ist eine lange Zeit und so ganz alleine in eine ganz fremde Kultur… Und ich habe immer gedacht, ein Jahr geht auch rum und ich hatte eigentlich nie wirklich Angst oder war richtig aufgeregt (außer ganz zum Schluss die letzten Tage und Stunden vor dem Abflug). Und es hätte sich auch nicht gelohnt, aufgeregt und ängstlich zu sein, weil es sich jetzt einfach nur normal anfühlt, hier zu sein. Der einzige Nachteil davon ist, dass man gar nicht mitkriegt, wie schnell die Zeit vergeht.

Und die Zeit vergeht wirklich schnell, weil ich in meinem vollgepackten Alltag ständig kleine neue Dinge entdecke oder erlebe, die mich einfach zum Schmunzeln, lachen oder nachdenken bringen, oder dazu, mich immer mehr in dieses Land und dieses Leben zu verlieben.

Als wunderschönen, fast magischen Moment habe ich zum Beispiel empfunden, als ich vor ein paar Tagen abends mit meiner kleinen Cousine getanzt habe. Meine Oma kann nicht laufen, also sind wir um ihr Bett getanzt – zu den immer gleichen Liedern, weil ich noch nicht viel sambische Musik auf dem Handy habe, und im Kerzenschein, denn wir hatten Stromausfall. Und der Abend hätte nicht schöner sein können.

Oder als wir Jugendlichen Ziegelsteine geschlichtet haben. Da die Kirche, zu der ich gehöre, bald eine eigene Pfarrei sein soll, werden Aktionen gestartet um Geld zu verdienen. Eine davon ist das Brennen und Verkaufen von Ziegelsteinen. Alle packen mit an, und so war auch die Jugend gefragt. Die Arbeit hat Spaß gemacht, was die anderen anfangs gar nicht glauben wollten – ich als Weiße und körperliche Arbeit? –, war aber doch anstrengend und wir waren alle hungrig danach. Wir haben Brot und Saft gekauft und dieses einfache Essen zusammen mit Freunden hat besser geschmeckt als so manch aufwendig Gekochtes.

Oder als ich letztens mit einer der Schwestern im Krankenhaus Fotos auf meinem Handy angeschaut habe, als es gerade nichts zu tun gab. Als ich ein Bild von Zügen kommentiert habe, dass die bei uns eines der schnellsten Fortbewegungsmittel sind, hat sie mindestens fünf Minuten durchgelacht, um mir zwischendrin zu erklären, dass Züge hier nicht nur langsam, sondern unglaublich langsam sind und ich ja nicht mit dem Zug fahren soll. Sie meinte, so hätte sie schon lange nicht mehr gelacht, I made her day.

Oder als wir unseren letzten Vorbereitungsblock mit Sister Chrisencia in Livingstone einfach hinten auf der Ladefläche des Pick-Ups gemacht haben. Richtig schön afrikanisch improvisiert und spontan eben.

Oder viele andere Kleinigkeiten – die Freude eines der Kinder aus der Pre-School, in der ich arbeite, wenn es mich auf der Straße trifft; das fast wöchentliche Chibwantu (sweet beer / traditionelles Maisgetränk)–kochen mit den Jugendlichen; der Tag, an dem meine ganz kleine Cousine nicht mehr geweint, sondern gelacht hat, als ich sie gehalten habe; das abendliche Spülen im Hof; das Singen (oder Summen, wenn ich den Text auf Tonga nicht kann) im Chor; die Abende mit meiner Mom, wenn wir über Unterschiede im sambischen und deutschen Leben reden; Tanzen mit Freunden; ein Dankeschön von einer der Schwestern im Krankenhaus, wenn ich ihr ein bisschen Arbeit an einem stressigen Tag abnehmen konnte; das Leuchten herumliegender Plastiktüten im Licht der tief stehenden Sonne; der von der Strecke her kurze aber von der Zeit her lange Weg nach Hause von den Jugendtreffen, weil wir über alles mögliche reden und lachen müssen; oder einfach das Glitzern der Wassertropfen im nassen kurzen schwarzen Haar meiner Cousine.

Und wer weiß, vielleicht hat mir deswegen heute ein Freund den Tonga-Namen Luyando – Liebe – gegeben. Vielleicht hat er einfach gemerkt, dass ich dieses, mein sambisches Leben liebe.

Anna Hofbeck alias Luyando Munkombwe