Schlagwort-Archiv: Klima

Der Weltklimavertrag und seine Konsequenzen

Die 21. UN-Klimakonferenz ist zu Ende gegangen und erstmalig beschlossen 196 Staaten dieser Erde, Mechanismen für eine globale Energiewende einzuführen. Auf der Basis dieses ersten verbindlichen Weltklimaabkommens soll die globale Erwärmung auf weit unter 2 Grad gegenüber vorindustriellen Werten begrenzt werden.

Die Kommentare in den Medien sprechen von einem Meilenstein, von dem „Wunder von Paris“, einem historischen Durchbruch, einer „Botschaft des Lebens“ oder einem Wendepunkt für die Welt. Auch die katholische Kirche und vor allem Papst Franziskus haben an diesem Erfolg einen gehörigen Anteil. Immer wieder wurde vom Papst, verschiedenen Bischöfen, kirchlichen Hilfswerken und Verbänden auf die Notwendigkeit eines bindenden globalen Klimaabkommens hingewiesen.

Abschluss der Klimakonferenz in Paris. Foto: COP21
Zufriedene Gesichte beim Abschluss der Klimakonferenz in Paris. Foto: COP21

Es wird sich zeigen wie sich die beschlossenen Punkte tatsächlich umsetzen lassen bzw. sie sich tatsächlich auf unser Weltklima auswirken.

  1. „Deutlich unter“ zwei Grad Celsius
    In der zweiten Hälfte dieses Jahrhunderts soll die Welt ihre Treibhausgas-Emissionen auf Null senken. Zielmarke ist eine Erderwärmung „deutlich unter“ zwei Grad Celsius, mit dem Endziel, noch 1,5 Grad zu erreichen.
  2. Alle fünf Jahre ein neuer Plan
    Die Staaten sollen alle fünf Jahre Pläne vorlegen, wie sie das Ziel erreichen wollen. Alle Industrieländer und nach Möglichkeit auch die Schwellenländer sollen sich feste Ziele für die Minderung ihrer Emissionen setzen.
  3. Was passiert bis zum Jahr 2020?
    Im Jahr 2018 soll erstmalig überprüft werden, ob die Staaten das Fernziel erreichen können.
  4. Wer muss zahlen?
    Die reichen Staaten sollen Finanzen bereitstellen, um den Armen im Kampf gegen die Erderwärmung zu helfen.
  5. Anerkennung von Klimaschäden
    Entwicklungsländer hatten für eine Art Haftung plädiert, für Schäden, die jetzt bereits auftreten. Sie konnten sich damit nicht durchsetzen. Stattdessen werden die Schäden nun lediglich anerkannt.

Mit den Emissionsminderungen, die von 185 Staaten zu Beginn der Pariser Klimakonferenz eingereicht wurden, würde die globale Erwärmung, so wissenschaftliche Berechnungen, um rund 2,7°Grad steigen. Deshalb sind eine Kontrolle der nationalen Klimaziele und deren Fortschreibung unumgänglich.

Ein weiteres wichtiges Signal betrifft die Entwicklungsländer, diese sollen in ihrem Bemühen um Klimaschutz, Anpassung und bei der Bewältigung der Klimaschäden verpflichtend von Industrieländern unterstützt werden. Weniger schön dabei: Die Höhe der Zusagen ist bei weitem nicht ausreichend, um diese Aufgabe zu bewältigen. Die Anpassung an den Klimawandel nimmt langfristig alle Staaten, inbesondere die Industriestaaten, in die Verantwortung, die Betroffenen nicht mit ihren Problemen alleine zu lassen. Die Verbindlichkeit der Zusagen für das Finanzpaket wurde im letzten Moment noch abgeschwächt, aber dennoch zeigt sich eine Grundlage für die Unterstützung von Anpassung und Klimaschutz in Entwicklungsländern.

Logo der COP21 in Paris
Die Ergebnisse der COP21 sind ein zartes Pflänzchen (im Bild das Logo der Konferenz): Foto: COP21

Für mich ein großes Manko ist die Tatsache, dass die Treibhausgas-Emissionen des internationalen Flug- und Schiffsverkehrs noch immer nicht berücksichtigt werden. Obwohl nachgewiesenermaßen rund 5% der gesamten globalen Emissionen – das entspricht der Gesamt-Emission des Subkontinentes Indien – durch diesen Bereich erzeugt werden.

Aber im Prinzip ist es wie mit allen Dingen: Auch der Klimaschutz fängt unten, bei jedem Einzelnen von uns an, so wie es auch Papst Franziskus in seiner Enzyklika „Laudato Si“ von uns verlangt. Nur wenn auch wir unseren Lebensstil ändern, den Verbrauch von Erdöl und Gas massiv einschränken und energieeffizient leben, wird dieser Planet mit seiner ganzen Schönheit der Schöpfung erhalten bleiben.

Deshalb möchte ich mit einen bekannten Spruch enden: „Wo viele kleine Leute viele kleine Schritte tun, da können sie die Welt verändern.“

Weitere Informationen zum Thema:

Hoffnung für das Klima in Peru

Derzeit findet die 20. Vertragsstaatenkonferenz der Klimarahmenkonvention der Vereinten Nationen (COP20) in der peruanischen Hauptstadt Lima statt. Der Klimawandel lässt auch die Peruaner nicht kalt, wie man hier im Alltag erfahren kann. Vor einigen Wochen war ich mit einer anderen Laienmissionarin aus Brasilien im Armutsviertel von Arequipa unterwegs, um eine Familie mit einem frisch geborenen Baby zu besuchen. Auf dem Rückweg von diesem Besuch kamen wir ins Gespräch mit einer Frau, die in einer einfachen Hütte wohnt. Sie erzählte, dass sie Angst hat vor den Starken Regenfällen im Januar und Februar und dass sie hofft, dass der Regen wie in diesem Jahr „ausbleibt“ oder sich auf geringe Mengen beschränkt. Der Regen bedeutet für sie, für ihre kleine Hütte und alles was für sie existenziell ist, eine ernsthafte Bedrohung. Der Regen könnte ihr mit seiner gewaltigen Macht alles nehmen.

Ihre Aussage ist verständlich und doch zugleich verstörend. Denn das Wasser ist knapp hier. Besonders nachdem es im letzten Jahr in der Regenzeit kaum geregnet hat. Alle Pflanzen, die sich nicht mit der Hilfe von Bewässerung ans Leben klammern können, vertrocknen. Der große Fluss Arequipas, der „Rio Chili“, führt wenig Wasser. Alle warten sehnsüchtig auf die Tropfen, die vom Himmel fallen sollen, außer die Bewohner im Armutsviertel. Für sie ist scheinbar der Regen eine Bedrohung und kein Segen.

Dass Arequipa unter Wassernot leidet, ist kein Zufall. Peru bleibt nicht vom Klimawandel verschont. An nichts lässt sich das so gut ablesen wie am Wahrzeichen Arequipas, dem Hausberg Misti. Traditionell ist seine Spitze von einem zarten weißen Schneemantel überzogen. Doch seit zwei Jahren ist nur noch roher Stein die Zierde des Vulkans. Nur wenn Nebel den Berg verhüllt lässt sich manchmal hier und da ein kleiner Fleck Schnee entdecken. Auch der andere Vulkan in der Nähe von Arequipa, der Chachani, der wesentlich höher ist als der Misti, ist nur noch an oberster Stelle von Schnee bedeckt. Zerstört der Klimawandelt also die Wahrzeichen Arequipas?

Erst kürzlich habe ich mit einer Arbeitskollegin aus dem Kindergarten über dieses Phänomen gesprochen. Sie glaubt, dass der Klimawandel die Peruaner nachdenklich stimmt, sie beschäftigt. Sie hat mir gesagt, dass die meisten Menschen diese Anzeichen durchaus ernst nehmen. Aber es ändere sich nichts, weil es kaum Hilfestellungen von der Regierung gebe. Für die Politiker seien diese Anzeichen offensichtlich nicht so bedeutend wie sie es für die Bevölkerung sind. Steckt Resignation hinter dieser Aussage? Hoffnungslosigkeit, die ein Stoppen des Klimawandels nicht mehr für möglich hält?

Ich glaube nicht, denn es gibt Zeichen, die den Glauben an Möglichkeiten des Einzelnen und ihre Tragweite bestärken. Wenn meinen Fünfjährigen eine Woche lang im Kindergarten die Bedeutung von Strom und Wasser erklärt wird. Wenn sie die Bedeutung des Wassers und seine Kostbarkeit verstehen lernen und sich voller Begeisterung ausdenken, wie sie Wasser sparen können. Wenn sie Bilder malen, die das Einsparen von Strom zeigen, um das Klima zu schützen. Und wenn sie selbst kleine Pflanzen züchten, um ein Verständnis für deren Einfluss auf unser Leben zu erhalten.

Der Klimaschutz ist auch ein Anliegen der Kirche, die anlässlich der COP20 (vom 1. bis 12. Dezember) verschiedene Veranstaltungen zum Thema Klimawandel und Umweltschutz organisiert. Bereits am 9. November haben Katholiken in Peru und in Deutschland (hier besonders in der Erzdiözese Freiburg, die eine Partnerschaft mit der Katholischen Bischofskonferenz Peru pflegt) gemeinsam einen Tag des Fastens und Gebetes abgehalten. So haben sie unter anderem für die Achtung vor den Gütern der Schöpfung gebetet.

Am 5. Dezember findet zudem ein Treffen von Bischöfen aus der ganzen Welt mit Regierungsvertretern der teilnehmenden Staaten an der Klimakonferenz in Lima statt. Auswirkungen des Klimawandels insbesondere auf die arme und marginalisierte Bevölkerung sowie die Achtung vor den Gütern der Schöpfung und Vorschläge für mehr Klimagerechtigkeit stehen auf der Gesprächsagenda. Wenn das kein Anlass zur Hoffnung ist!

Mehr zum Thema:

Ein Jahr in Peru (persönlicher Blog von Anna Schönstedt)