Schlagwort-Archiv: Freiwillige

Besuch beim Club für Kinderrechte

Letzte Woche Donnerstag ging es wieder ins Dorf (Village). Nach einer guten Stunde Autofahrt über gute Straßen, holprige Wege und mit viel Zuckerrohrgeknabber besuchten wir eine Primary School in Musoma. Dort präsentierten uns die 16 Mitglieder des Children’s Rights Clubs (Alter: 6 bis 13 Jahre) ihre Kenntnisse über ihre Rechte. Außerdem zählten sie die Möglichkeiten auf, wohin sie im Falle einer Missachtung der Menschenrechte gehen könnten. Das ganze Ereignis fand im Freien statt, weshalb sich um uns herum eine Traube neugieriger Mitschüler bildete. Wir erfuhren, dass der Children’s Rights Club am Nachmittag mit der ganzen Schule zusammenarbeitet, um allen ihre Rechte bekannt zu machen.

Anschließend trafen wir im Zentrum des Dorfes auf ein Community-Mitglied des Villages. Er erzählte uns von der Zusammenkunft einiger Frauen, die einmal in der Woche etwas über Gesundheit, ihre Rechte und grundlegende Fertigkeiten lernen dürfen. So soll ihnen ein Leben in Würde ermöglicht werden. In Gang gesetzt wurden diese Treffen von der Organisation Jipe Moyo Center. Nun kümmert sich die Dorfgemeinde selbstständig um die Weiterführung des Projekts.

Daraufhin besuchten wir den “Club für Kinderrechte“ einer Secondary School. Nach einer Diskussion über die Menschenrechte, berichteten die Schüler (Alter: 14 bis 17 Jahre) von Vorfällen in ihren Dörfern, die gegen die Menschenrechte sprechen. Deshalb statteten wir danach einer der Familien, die von den Clubmitgliedern genannt wurden, einen Besuch ab. Anscheinend handelt es sich um eine arme Familie, deren Kinder nicht genug Geld für Schulbildung haben und tagsüber nach Essen suchen und betteln müssen, um abends ins Haus gelassen zu werden. Bei der Lehmhütte angekommen, trafen wir allerdings nur auf die Kinder. Der achtjährige Sohn berichtete uns von seiner Situation. Die Mutter könne alleine nicht genügend Geld zum Familienunterhalt aufbringen, da der Vater die Familie einfach verlassen habe. Um der Sache weiter auf die Schliche zu kommen, befragten wir die Dorfgemeinde, ob sie über die Situation der Familie Bescheid wüsste. Laut eines Dorfvorsitzenden bekommt die Familie monatlich bereits einen Betrag von der sozialen Wohlfahrt, um den Kindern eine Schulbildung zu ermöglichen. Sie würden sich um ein weiteres Vorgehen kümmern.

Der Tag war sehr interessant und aufgrund der vielen verschiedenen Besuche auch relativ anstrengend. Mir wurde aber wieder bewusst gemacht, wie wertvoll die Arbeit des Jipe Moyo Centers ist. Indem es die Community des Dorfes so stark einbezieht, leistet das Center Hilfe zur Selbsthilfe. Außerdem hat mir der Tag gezeigt, dass die Menschenrechte durch eine gute Bildung verbreitet und weitergegeben werden können.

Mein FSJ in Bolivien

Jetzt sind schon beinahe zwei Monate vergangen, seit ich zusammen mit den drei anderen Cristo Vive Freiwilligen in Frankfurt ins Flugzeug gestiegen bin und meine Reise nach Bolivien angetreten habe. Nach sechs Stunden Aufenthalt in Madrid und sehr wenig Platz während des Langstreckenfluges sind wir auch endlich in Cochabamba angekommen. Dort wurden wir auch herzlich von den bereits 10 Tage vorher angereisten Amntena-Freiwilligen, unserer Betreuerin Rosario und einigen Tias mit Blumen in Empfang genommen. Sehr bolivianisch ging es dann auf der Ladefläche eines Pickups für mich und Simon, meinem Mitfreiwilligen, nach Marquina, wo die neue Wohnung für uns Bella Vista-Freiwillige ist.

Dabei haben wir auch einen ersten Eindruck von der Umgebung bekommen. Unsere WG befindet sich im ersten Stock eines sonst noch nicht fertig gestellten Hauses, das von außen auch noch ziemlich nach Baustelle aussieht. Die Wohnung selbst ist jedoch sehr schön, wir haben für sieben Personen vier Schlafzimmer, weshalb ich mir mein Zimmer mit Dinah teile. Wir verstehen uns auch echt gut und ich bin sogar froh, kein Einzelzimmer zu haben. Dass wir für sieben Freiwillige nur ein kleines Bad haben, hat uns am Anfang etwas Sorgen bereitet, gestaltet sich aber als viel unkomplizierter als gedacht. Wir haben auch kein WLAN, weshalb ich bis jetzt auch nichts schreiben konnte. Zwar hieß es am Anfang, wir sollten in ein paar Wochen welches bekommen, doch bis jetzt hat sich noch nicht wirklich etwas getan.

In der ersten Woche war in Quillacollo, der Stadt, die zwischen Cochabamba und Marquina liegt, auch gleich eines der größten Feste des Jahres, die Urkupiña. Dabei konnten wir schon einmal die traditionellen Tänze und Musik kennenlernen und auch das erste Mal das Straßenessen testen…

Einige Tage nach unserer Ankunft habe ich auch erfahren, dass ich nicht wie bis dahin gedacht in Bella Vista arbeiten werde, sondern in Chocaya, einem kleinen Dorf, das durch ein Flussbett abgetrennt von den restlichen Dörfern ist. Hier gibt es eine Grundschule und zwei Kindergartengruppen. Die Einrichtung ist nicht nur kleiner, sondern auch viel jünger und somit auch noch nicht so gut entwickelt wie die restlichen Kindergärten der Fundación Cristo Vive. Zu Fuß benötige ich von uns zu Hause 30 Minuten und der Weg geht auch über eine sehr schiefe Holzbrücke. Im Moment ist das jedoch noch kein Problem, da das Flussbett noch ausgetrocknet ist, was sich aber in der Regenzeit ändern wird.

Die ersten zwei Wochen haben wir nur vormittags gearbeitet und gingen nachmittags in die Sprachschule. Da wir nach Cochabamba ca. eine Stunde brauchen und der Unterricht sehr interessant und effektiv war, war diese Zeit auch sehr anstrengend. Wir haben uns mit unseren Lehrerinnen auch so gut verstanden, dass wir zwei Mal mit ihnen gekocht haben und sogar Lama-Fleisch getestet haben. Außerdem wurden wir zu dem Kindergeburtstag des Sohnes einer Sprachlehrerin eingeladen und durften dadurch auch schon eine bolivianische Familienfeier erleben und einige Tänze lernen.

In der dritten Woche hier haben wir uns zusammen mit einigen Mitarbeitern der Fundación und anderen Freiwilligen frühmorgens getroffen, um den Berg Tunari zu besteigen. Das war auf jeden Fall ein Highlight, da es für mich nicht nur die erste Wanderung in Bolivien war, sondern gleichzeitig auch der erste 5000er. So hoch zu wandern war eine große Anstrengung, aber der Blick vom Gipfel hat das alles wettgemacht.

Nach dem Sprachkurs konnte sich der Arbeitsalltag aber noch nicht einstellen, da wir von einem Amt zum nächsten hetzen mussten, um unser Visum zu beantragen. Am Donnerstag haben wir aber endlich unseren Carnet, den bolivianischen Pass, erhalten und werden kommende Woche das erste Mal fünf Tage am Stück arbeiten können. Dass das bis jetzt noch nicht geklappt hat, liegt auch daran, dass zwei andere in der WG und ich uns vor einigen Wochen Amöben eingefangen haben und dadurch auch mehrere Tage flachlagen. Gleichzeitig habe ich aus dem Kindergarten Läuse mitgebracht, die jedoch durch ausreichend Läuseshampoo schnell besiegt waren. Das war beides nicht sehr angenehm, aber immerhin bin ich jetzt abgehärtet. 😊

Am 14. September haben wir uns zusammen mit der Freiwilligenbeauftragten Rosario über ein verlängertes Wochenende aufgemacht nach Villa Tunari, einem Ort fünf Stunden entfernt von Cochabamba, um unser Einführungsseminar zu halten. Dieses Dorf liegt im Tropico, also gab es hier für uns das erste Mal Dschungel, Affen, Papageien, Nasenbären und vieles anderes zu sehen. In einem Naturpark waren die Spinnenaffen, die aus teilweise aus Zirkussen befreit wurden, sogar so zutraulich, dass man sie streicheln konnte. Sehr beeindruckend war auch das Klima, da es doch ganz anders ist als bei uns, obwohl es gar nicht so weit entfernt ist. Mehrmals wurden wir zum Beispiel von richtigen Platzregen überrascht und die Anziehsachen konnten auch über zwei Tage hinweg nicht richtig trocknen, weil es einfach so drückend schwül war. Die anderen Freiwilligen sind dann zum Rafting gefahren, doch ich bin im Hostel geblieben, da Rosario sich Sorgen gemacht hat. Immerhin bin ich die einzige 17-Jährige und somit die „peque“, also die Kleine. Dafür konnte ich dann aus der Hängematte heraus den Blick auf das große Flussbett und das viele Grün genießen, das doch ganz anders ist als die Bäume in Cochabamba.

Am Sonntag ging es dann schon wieder Richtung zu Hause, wo uns auch schon eine Überraschung erwartete: Die Mauer samt Eingangstor stand nicht mehr vor, sondern links vom Haus und der Riegel war vorgeschoben, doch nach längerem Klopfen hat uns die dueña auch geöffnet und wir konnten endlich erschöpft ins Bett gehen.

In der Zeit, die seitdem schon vergangen ist, konnte sich der Arbeitsalltag mehr und mehr normalisieren. In der Früh schwinge ich mich um 20 vor 8 auf mein neu erworbenes Fahrrad, was den Berg hinauf schon noch sehr anstrengend ist und nehme zusammen mit meiner Tia Anabel unsere Kinder nach und nach in Empfang. Dann gibt es erstmal Frühstück für alle, was häufig sehr süße Milch mit Semmel oder auch typisch bolivianisch aus Api mit Buñuelo besteht. Das ist wie Kinderpunsch mit Zimt und frittierter Teig und schmeckt sehr fein.

Danach gehen wir entweder auf den Spielplatz oder basteln etwas. Manchmal bekommen die Kinder auch etwas Kleber auf die Hand und dürfen diesen dann voller Freude wieder abzupfen. Nach dem Meriendita um halb 11, das meist aus Banane oder Papaya besteht, schauen wir meist neben dem Spielen Videos von südamerikanischen Kinderliedern an, was mir sehr viel Spaß macht, da ich inzwischen immer mehr davon auswendig mitsingen kann.

Zum Mittagessen gibt es meistens Suppe und danach Nudeln mit Fleisch, Reis mit Linsen oder anderes, was aber immer sehr gut schmeckt. Die Köchin Lucy ist echt spitze und auch superlieb. Beim Mittagessen schlafen dann auch schon die ersten Kinder ein und sobald die Tische abgeputzt und der Boden gefegt ist, legen sich auch die anderen nach und nach hin.

Wie das mit der Arbeit am Nachmittag sein wird ist mir noch nicht ganz klar. Die ersten Wochen war ich immer bei den großen Kindern und hab allein mit ihnen gebastelt oder auf der Cancha, also dem großen überdachten Platz, Fußball gespielt. Das war das erste Mal auch echt eine große Herausforderung, da die Kinder mich noch nicht ernst genommen haben und ich alleine mit zehn 4- bis 6-Jährigen etwas überfordert war. Doch normalerweise gab es keine Person, die die Kinder beaufsichtigen konnte.

Für das Apoyo, die Hausaufgabenbetreuung, und die Kindergartenkinder gab es nämlich nur Zoika, die Leiterin, die damit quasi doppelt belastet war. Vor ein paar Wochen kamen dann jedoch zwei Praktikantinnen, die das Apoyo beaufsichtigten. Nun schliefen aber auch die großen Kinder und ich hatte bis halb drei nicht wirklich viel zu tun, außer Zoika bei irgendeiner Bastelarbeit zu unterstützen. Wenn es aber nichts zum Basteln gab, gab es auch keine Beschäftigung für mich. Aber die Praktikantinnen kommen nicht jeden Tag, weshalb ich einfach schauen werde wie sich das entwickelt. Vorletzten Freitag war dann vormittags meine Tia krank und ich war allein mit zum Glück nur zwei Kindern. Das war jedoch kein Problem, sondern hat sehr viel Spaß gemacht. Anabel hat große Probleme mit dem Rücken und deshalb habe ich jetzt eine Woche auch nachmittags bei den Kleinen geholfen, da es ihr große Schmerzen bereitet, die Kinder hochzuheben oder am Ende den Raum herauszuwischen. Das hat mir auch viel Spaß gemacht, weil ich so einen noch engeren Bezug zu den Kindern bekommen habe und auch mit Anabel mehr reden konnte. Um halb vier bis vier ist dann alles geputzt und die Kinder wurden wieder von ihren Eltern abgeholt. Danach spiele ich noch mit den großen Kindern und auch mit den Apoyo-Schülern, mit denen ich mich auch sehr gut verstehe. Um halb fünf bekommt dann jeder noch ein Desayuno mit, was eine Tüte voll Milch mit Zimt, Kaba oder ein Müsliriegel ist, und danach gehe ich mit Zoika und den Kindern, die in Bella Vista wohnen, zurück und kann mich den Berg herunter bis Marquina auf dem Fahrrad einfach rollen lassen.

Ich bin wirklich sehr zufrieden mit meiner Stelle, weil ich Kinder von klein bis groß um mich habe und ich mich in Chocaya sehr aufgehoben fühle. Die Nachmittagsbeschäftigung besteht meistens darin, mit Lars, einem Mitbewohner, auf unserem Balkon auf den WG-Gitarren, die wir auf der Cancha billig gekauft haben, zu spielen und zu singen. Ansonsten spielen wir manchmal nach dem gemeinsamen Abendessen noch Karten oder schauen einen Film.

Zweimal in der Woche gehen wir jetzt auch noch zu viert in Quillacollo Chacarera-Tanzen, das ist einer der traditionellen Tänze in Bolivien und wir werden auch in Oruro beim großen Karnevalsumzug tanzen können, wenn alles klappt… Letzten Freitag war auch ein Gemeindefest in Bella Vista, wo wir mit den Tias, Mitarbeitern der Fundación Cristo Vive und Karoline im Cholita-Look das erste Mal eine Entrada tanzen durften.

Dieses Wochenende kamen uns Freiwillige aus La Paz besuchen, die ich vom fid-Seminar kenne. Uns ist aufgefallen, dass man in Cochabamba nicht wirklich viele touristisch interessante Orte herzeigen kann. Trotzdem hatten wir viel Spaß und es war sehr schön, sie wiederzutreffen. So, das war jetzt ein kleiner Einblick in meine erste Zeit hier in Bolivien. Natürlich hätte ich noch viel genauer auf Einzelheiten eingehen können, doch das würde ja dann uferlos werden. 😊

Muchos Salidos de Cochabamba!

Einsatz für Menschenrechte in Tansania

Im Jipe Moyo Center in Musoma, Tansania, wo ich derzeit einen Freiwilligendienst leiste,  hat der Einsatz für die Menschenrechte oberste Priorität. Für deren Einhaltung setzen sich hier alle Mitarbeiter konkret ein. So auch Sister Annunciata, meine erste Ansprechpartnerin hier und Leiterin des Centers. Sie ist eine bewundernswerte Frau.

Sister Annunciata, Leiterin des Jipe Moyo Center: Foto: Olivia Ermel

Mitarbeitergruppen des Centers gehen zum Beispiel in Schulen und gründen ‚Children’s Rights Clubs‘, in denen sich die Kinder gezielt mit ihren Rechten beschäftigen – vor allem lernen sie, dass Mädchen und Jungen die gleichen haben. Neben den Clubs werden Kurse für Frauen angeboten, in denen ihnen beigebracht wird, ihr eigenes kleines Business zu starten. Dabei wird ihnen dann erst einmal erklärt, dass sie den Männern gegenüber gleichberechtigt sind. Um die Menschenrechte immer weiter zu verbreiten, ist das Ziel deshalb auch, das Jipe Moyo Center in der Mara Region in Tansania bekannter zu machen. Eine große Hilfe stellt zudem die Polizei dar, die dazu beiträgt, dass das Center an Autorität gewinnt. Oft bringt sie hilfsbedürftige Kinder her und verhindert, dass Verwandte kommen, um sie sofort wieder zurückzuholen. Einige nationale Regeln stehen in Tansania nämlich auch hinter den Menschenrechten. So sind Kinderehen und Kinderarbeit zum Beispiel gesetzlich verboten. Leider macht die Regierung viel zu wenig, um diese Gesetze durchzusetzen. So erhält das Center auch keine finanzielle Unterstützung vom Staat.

Letzte Woche habe ich drei Mitarbeiter ins Dorf begleitet. Zuerst haben wir eine Primary School besucht. Dort haben die ‚Grundschüler‘ des Children Rights Clubs ihr Ergebnisse der vergangenen Woche präsentiert. Durch Gesang und Tanz versuchen sie, die Menschenrechte ihren Mitschülern weiterzuvermitteln.

Besprechung zur Lage der Kinderrechte. Foto: Olivia Ermel

Childrens Rights Club Besprechung – das Interesse an unserem Besuch ist groß (siehe die Zuschauer im Hintergrund).
Anschließend ging es weiter zu einer Familie, in der die minderjährige Tochter als Prostituierte gearbeitet hat, um an Geld zu gelangen. Nun wird sie vom Jipe Moyo Center finanziell unterstützt, damit sie sich ihre Schulsachen leisten kann und sich nicht mehr verkaufen muss.

Familienberatung. Foto: Olivia Ermel

Danach sind wir in eine Secondary School gefahren. Der Children Rights Club dort hatte zusätzlich zu Gesang und Tanz noch ein Schauspiel zum Thema Menschenrechte einstudiert. Zudem haben sie uns von Vorfällen in ihrer Umgebung erzählt, in denen diese Rechte nicht eingehalten werden. Die Kinder einer Familie dürfen abends zum Beispiel nicht ins Haus kommen, wenn sie nichts zu Essen mitgebracht haben. Dann müssen sie draußen schlafen. Ein Mädchen einer anderen Familie wiederum darf nicht zur Schule gehen. Daraufhin sind wir zur Community des Dorfes gefahren, um dort von den Missetaten zu berichten und die betroffenen Familiennamen zu nennen. Nun werden sich die Menschen vor Ort, um diese Probleme kümmern. (Das hoffen wir zumindest. Laut Sister Annunciata wird das manchmal mehr und manchmal weniger getan.)

Secundary School – Childrens Rights Club. Foto: Olivia Ermel

Bisher kannte ich solche Umstände nur aus Filmen. Es ist für mich manchmal schwer zu begreifen, dass ich nun tatsächlich mitten im Geschehen bin. Das Problem der weiblichen Genitalverstümmelung, die in vielen Dörfern noch traditionell praktiziert wird, kennen viele auch nur aus dem Film “Wüstenblume“.

Jipe Moyo Gemeinschaft. Foto: Olivia Ermel

Nach einem Gespräch mit einem Mädchen, das vor dieser Tradition geflüchtet ist, wird mir wieder bewusst wie wichtig die Existenz und der Fortbestand des Jipe Moyo Centers ist. Ansonsten hätte dieses Mädchen keinen Platz auf der Erde gehabt, wo es hingehen  hätte können, um vor dieser Gewalttat beschützt zu werden.

Herzlichkeit und Freundlichkeit zeichen die Menschen in Tansania aus. Foto: Olivia Ermel

Trotz der oben genannten Probleme gibt es in Tansania sehr viele herzliche und freundliche Menschen. Deshalb fühle ich mich hier wohl und freue mich, das afrikanische Temperament und den Lifestyle besser kennenzulernen. Viele Frauen haben eine enorme Ausstrahlung und sprühen vor Lebenslust. Sie tanzen gerne und begeistern mit ihrer Fröhlichkeit.
Die Schwestern haben gestern sogar in ihrer Sisterbekleidung Aerobic am Boden im Wohnzimmer gemacht und sich gegenseitig ausgelacht.

Zudem hatte ich auch schon die Gelegenheit tansanische Männer kennenzulernen, mit denen man sich gut unterhalten konnte und die lustig und gut drauf waren. Der Bischof von Musoma wirkte auf mich mit seinem Dauergrinsen und seinem offenen, fröhlichen Verhalten auch auf Anhieb sympathisch.
Feiern sind hier außerdem immer mit Tanzen, Singen, gutem Essen und Fröhlichkeit verbunden.

Feiern und Tanzen gehören zusammen. Foto: Olivia Ermel

Es gibt ein afrikanisches Sprichwort, das besagt:

“Ihr Europäer habt die Uhren, wir Afrikaner haben die Zeit.“

Da man in Deutschland öfter mal von Zeitdruck, Hektik und Stress spricht, war der Prozess der “Entschleunigung“ für mich anfangs sehr schwer. Inzwischen schätze ich es allerdings schon mehr, dass man sich hier auch öfter mal die Zeit nimmt, um miteinander zu relaxen und einfach mal zu Sein.

Worauf es im Leben ankommt

Meine Ankunft in Musoma, Tansania, war überwältigend – so viele Eindrücke auf einmal. Als die Kinder des Jipe Moyo Centers die Landung meines Flugzeugs sahen, rannten sie anscheinend zum Flughafen. Dementsprechend wurde ich auch begrüßt: von allen Seiten Umarmungen und “Karibu“ ’s („Willkommen“ in Suaheli). Das Leben sprüht hier im Jipe Moyo Center förmlich. Lachen und Tanzen scheint eine der Lieblingsbeschäftigungen zu sein, sobald die Kinder erst einmal richtig im Center angekommen sind.

Die Kinder Lachen und Tanzen gerne. Foto: Olivia Ermel

Ich bin nun seit drei Wochen im Jipe Moyo Center und habe das Gefühl, dass ich hier sehe, worauf es im Leben wirklich ankommt. Das Jipe Moyo Center ist ein Zufluchtsort für schutzbedürftige Kinder, die vor der Genitalverstümmelung, Vergewaltigung oder Obdachlosigkeit flüchten. Hier können sie sich in Sicherheit wissen, es wird ihnen keine Gewalt angetan und sie bekommen zu Essen und zu Trinken. Außerdem wird ihnen ermöglicht, in die Schule zu gehen und sie bekommen medizinische Versorgung. Ebenso wichtig ist für die Kinder die Gemeinschaft, das Miteinander und zusammen Lachen. Man kann wirklich von einer Familie sprechen, in der sich die Kinder respektiert und geborgen fühlen können. Es ist schön zu sehen, wie herzlich und freundlich hier miteinander umgegangen wird und wie viel Spaß die 54 Mädchen und 10 Jungen an einfachen Dingen wie Singen, Tanzen und Zusammensein haben können.

Freude über entwickelte Fotos von den Kindern. Foto: Olivia Ermel

Leider ist das Center abhängig von Spenden, sodass der Ausbau des Hauses der Mädels und die Renovierung des Schlafplatzes der Jungs noch nicht ermöglicht werden kann. Die Betten der Mädchen stehen sehr eng beieinander, so dass eine große Ansteckungsgefahr bei Krankheit vorliegt. Die Jungen duschen aktuell noch hinter dem Haus. Zudem essen die Kinder draußen, weshalb der Wunsch eines Essens- und Aufenthaltsraumes besteht.

Schlafzimmer der Mädchen. Foto: Olivia Ermel

Die Anschaffung eines Fahrzeuges, mit dem gleichzeitig mehrere Kinder zum Arzt gebracht werden können, steht auch auf der To-Do-List. Ebenso wird hier gehofft, dass man das Geld aufbringen kann, um Kinder, die ihre Eltern verloren haben, im Fernsehen oder Radio zu erwähnen. Bevor dies alles erreicht werden kann, müssen jedoch immer die Kosten für Nahrung, Wasser, Schulbildung und Gesundheit gedeckt werden. Dies hat selbstverständlich Priorität.

Im Dienst für die Armen in Lateinamerika

Wie gerne würde ich heute alle unsere lieben Freunde einladen, von meinem Fenster aus, die im Glanz der Wintersonne schneebedeckten strahlenden Anden zu betrachten. Ich bin von Herzen dankbar für die vielen wunderbaren Begegnungen während meiner „Missionsreise“ im vergangenen Juni durch Deutschland, Luxemburg und die Schweiz.

Nur wenigen Freunden habe ich während meines Aufenthaltes in Europa erzählt, dass meine Reise ein Schatten begleitete: Vor meinem Abflug nach Europa lag unser langjähriger ehrenamtlicher Mitarbeiter und Geschäftsführer, Freund und Mitgründer von Cristo Vive, Jorge Fernandez, todkrank im Krankenhaus und der Arzt fragte mich, was ich machen würde, im Falle wenn er heimgehen würde… Der Arzt wusste, dass Jorge mich gebeten hatte, seine Beerdigung zu feiern. Ich hatte immer geantwortet mit ja, – wenn er dann auf meine Beerdigung gehen würde, aus Spaß. Dem Arzt versprach ich, ich würde sofort meine Reise unterbrechen und zur Beerdigung kommen. Jorge selbst rief ich dann an, um ihn zu erinnern, dass wir am 11. Juli seinen 80. Geburtstag feiern wollen und er sich daran halten müsste.

Während meiner Reise jedoch war ich immer mit einem Ohr in Chile und im Herzen bat ich Gott, dass wir noch Jorges Geburtstag feiern dürfen. So rief ich ihn gleich nach meiner Rückkehr an und machte mich auf, um ihn umarmen zu können. Wir verbrachten zwei glückliche Stunden und ich konnte ihm die Grüße aller Freunde überbringen, worüber er sich unglaublich gefreut hat. Dennoch ließ er mich wissen, dass es ihm voll bewusst ist, dass er zwischen Leben und Tod lebt, in Gottes Händen.

Es ist unbeschreiblich, wie unser lieber Jorge Fernández über jeden der vielen Hundert Geburtstagsgrüße überrascht war und sich gefreut hat. Aber auch ich bin überwältigt und kann nur danken für die unzähligen Zeilen, Wünsche, Gedanken und Gebete für Jorge. In einer Zeit des Lebens, in dem jeder Tag für Jorge ein besonderes Geschenk ist, konnte ich in einem persönlichen Gespräch herausfinden, wie er sich die Feier seines 80. Geburtstages mit uns wünschte. Er wollte, dass wir mit ihm und seiner Frau Nena „im Kleinen“ in seiner Wohnung als Comunidad, im Kreis der Gründergemeinschaft und Vorstandsmitglieder Cristo Vive, das Gedächtnis Jesu feiern. So verwandelte sich Jorges Wohnzimmer in den Abendmahlssaal, wo wir miteinander Gott für Jorges Leben, seinen Einsatz für die Armen und seinen Beitrag zur Gründung der Fundación Cristo Vive dankten. Mit Nena und Jorge und dem mit Jorge verwandten Befreiungstheologen, Pater Sergio Torres, waren wir zusammen 18 Jünger und Jüngerinnen Jesu.

Was unsere Dienste angeht, habe ich inzwischen viele Mitarbeiter getroffen und mit Freude gesehen, dass die Arbeit auf Hochtouren läuft. Immer geht es darum, den Menschen mit Liebe zu dienen.

Wir hatten in der vergangenen Woche das Abschieds-Seminar unserer 25 Freiwilligen, die ein Jahr in unseren verschiedenen Diensten unter den Armen Einsatz geleistet haben. Ist das nicht eine neue Form von missionarischem Dienst? Durch ihr Engagement wird den Menschen Jesu Frohe Botschaft sichtbar.

Fünf junge Frauen aus der Diözese Eichstätt kehren in ihre Heimat zurück: Franziska Breitenhuber und Katharina Geitner aus Eichstätt, Isabell Schöpfel aus Kipfenberg, Theresa Schmidt aus Weigersdorf und Susanna Bauer aus Rupertbuch, die schon daheim sein müsste. Ihnen allen von Herzen Dank! Gleichzeitig erwarten wir im August schon die neuen Freiwilligen für 2017/18 in Chile, Bolivien und Peru: Bienvenidos – Willkommen!

Ganz herzlich grüße ich alle Eichstätter Schulen, die unsere Arbeit beim Altstadtfest unterstützt haben und danke allen unseren lieben Unterstützern!

Eine ganze Reihe ehemaliger Freiwilliger ist bereit, bei Vorbereitungsseminaren künftiger Freiwilliger bei Cristo Vive Europa mitzumachen, um den Neuen aus erster Hand Erfahrungen für ihren Dienst zu vermitteln. So zum Beispiel Agnes Birzer aus Pietenfeld. Warum sie mitmache? Ihre Antwort: „Weil ich seit meinem Jahr in Chile ein Teil der Cristo-Vive-Familie bin und jedes Seminar wie ein Familientreffen ist. Es tut gut, die eigenen Erfahrungen an die neuen Freiwilligen weiterzugeben. Ich kann dort meine eigenen Erlebnisse immer wieder reflektieren und daran zurück denken. Es ist mir wichtig, dass die Vision und Mission von Cristo Vive weitergegeben werden und möglichst viele Menschen erreichen“.