Schlagwort-Archiv: Freiwillige

Im Dienst für die Armen in Lateinamerika

Wie gerne würde ich heute alle unsere lieben Freunde einladen, von meinem Fenster aus, die im Glanz der Wintersonne schneebedeckten strahlenden Anden zu betrachten. Ich bin von Herzen dankbar für die vielen wunderbaren Begegnungen während meiner „Missionsreise“ im vergangenen Juni durch Deutschland, Luxemburg und die Schweiz.

Nur wenigen Freunden habe ich während meines Aufenthaltes in Europa erzählt, dass meine Reise ein Schatten begleitete: Vor meinem Abflug nach Europa lag unser langjähriger ehrenamtlicher Mitarbeiter und Geschäftsführer, Freund und Mitgründer von Cristo Vive, Jorge Fernandez, todkrank im Krankenhaus und der Arzt fragte mich, was ich machen würde, im Falle wenn er heimgehen würde… Der Arzt wusste, dass Jorge mich gebeten hatte, seine Beerdigung zu feiern. Ich hatte immer geantwortet mit ja, – wenn er dann auf meine Beerdigung gehen würde, aus Spaß. Dem Arzt versprach ich, ich würde sofort meine Reise unterbrechen und zur Beerdigung kommen. Jorge selbst rief ich dann an, um ihn zu erinnern, dass wir am 11. Juli seinen 80. Geburtstag feiern wollen und er sich daran halten müsste.

Während meiner Reise jedoch war ich immer mit einem Ohr in Chile und im Herzen bat ich Gott, dass wir noch Jorges Geburtstag feiern dürfen. So rief ich ihn gleich nach meiner Rückkehr an und machte mich auf, um ihn umarmen zu können. Wir verbrachten zwei glückliche Stunden und ich konnte ihm die Grüße aller Freunde überbringen, worüber er sich unglaublich gefreut hat. Dennoch ließ er mich wissen, dass es ihm voll bewusst ist, dass er zwischen Leben und Tod lebt, in Gottes Händen.

Es ist unbeschreiblich, wie unser lieber Jorge Fernández über jeden der vielen Hundert Geburtstagsgrüße überrascht war und sich gefreut hat. Aber auch ich bin überwältigt und kann nur danken für die unzähligen Zeilen, Wünsche, Gedanken und Gebete für Jorge. In einer Zeit des Lebens, in dem jeder Tag für Jorge ein besonderes Geschenk ist, konnte ich in einem persönlichen Gespräch herausfinden, wie er sich die Feier seines 80. Geburtstages mit uns wünschte. Er wollte, dass wir mit ihm und seiner Frau Nena „im Kleinen“ in seiner Wohnung als Comunidad, im Kreis der Gründergemeinschaft und Vorstandsmitglieder Cristo Vive, das Gedächtnis Jesu feiern. So verwandelte sich Jorges Wohnzimmer in den Abendmahlssaal, wo wir miteinander Gott für Jorges Leben, seinen Einsatz für die Armen und seinen Beitrag zur Gründung der Fundación Cristo Vive dankten. Mit Nena und Jorge und dem mit Jorge verwandten Befreiungstheologen, Pater Sergio Torres, waren wir zusammen 18 Jünger und Jüngerinnen Jesu.

Was unsere Dienste angeht, habe ich inzwischen viele Mitarbeiter getroffen und mit Freude gesehen, dass die Arbeit auf Hochtouren läuft. Immer geht es darum, den Menschen mit Liebe zu dienen.

Wir hatten in der vergangenen Woche das Abschieds-Seminar unserer 25 Freiwilligen, die ein Jahr in unseren verschiedenen Diensten unter den Armen Einsatz geleistet haben. Ist das nicht eine neue Form von missionarischem Dienst? Durch ihr Engagement wird den Menschen Jesu Frohe Botschaft sichtbar.

Fünf junge Frauen aus der Diözese Eichstätt kehren in ihre Heimat zurück: Franziska Breitenhuber und Katharina Geitner aus Eichstätt, Isabell Schöpfel aus Kipfenberg, Theresa Schmidt aus Weigersdorf und Susanna Bauer aus Rupertbuch, die schon daheim sein müsste. Ihnen allen von Herzen Dank! Gleichzeitig erwarten wir im August schon die neuen Freiwilligen für 2017/18 in Chile, Bolivien und Peru: Bienvenidos – Willkommen!

Ganz herzlich grüße ich alle Eichstätter Schulen, die unsere Arbeit beim Altstadtfest unterstützt haben und danke allen unseren lieben Unterstützern!

Eine ganze Reihe ehemaliger Freiwilliger ist bereit, bei Vorbereitungsseminaren künftiger Freiwilliger bei Cristo Vive Europa mitzumachen, um den Neuen aus erster Hand Erfahrungen für ihren Dienst zu vermitteln. So zum Beispiel Agnes Birzer aus Pietenfeld. Warum sie mitmache? Ihre Antwort: „Weil ich seit meinem Jahr in Chile ein Teil der Cristo-Vive-Familie bin und jedes Seminar wie ein Familientreffen ist. Es tut gut, die eigenen Erfahrungen an die neuen Freiwilligen weiterzugeben. Ich kann dort meine eigenen Erlebnisse immer wieder reflektieren und daran zurück denken. Es ist mir wichtig, dass die Vision und Mission von Cristo Vive weitergegeben werden und möglichst viele Menschen erreichen“.

Brücke von Eichstätter Schulen nach Chile

„Das Größte ist: das Leben geben für seine Freunde…“ (Jesus)

In Lateinamerika feiern wir das Gedächtnis des heiligen Bischof Oscar Romero, der am 24. März 1980 mitten in der Messe ermordet wurde, nachdem er Tage zuvor von der Kathedrale aus in einer Predigt an das ganze Land El Salvador die Militärs im Namen Gottes angefleht und ihnen befohlen hatte, nicht mehr auf das Volk zu schießen.

Der Heldenmut Oscar Romeros strahlt weiter in Lateinamerika und ermutigt uns mit, all unseren Kräften der Liebe weiter für soziale Gerechtigkeit zu kämpfen gegen ein neoliberales Wirtschaftssystem, das weiter Armut und Elend produziert.

Nun möchte ich auch ein paar gute Nachrichten erzählen:

Am 14. März hat sich für uns ein Traum erfüllt, denn wir konnten bei einer kleinen Feier unsere neu gebaute Solaranlage mit 40 KWh in Betrieb nehmen. Das Projekt wurde von Prof. Ulf Blieske, seinem wissenschaftlichen Mitarbeiter Rudi Gecke und sieben Studenten der Technischen Hochschule Köln entwickelt. Diese haben die Anlage mit 200 Fotovoltaikmodulen hier zusammen mit unserem Experten von der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ), Sebastian Bayer, dem chilenischen Berufsschullehrer und unseren Schülern in 14 Tagen unermüdlicher Arbeit auf dem Dach unserer Berufsschule installiert. Wie sollen wir ihnen danken?

Finanzieren konnten wir das Projekt in erster Linie mit Hilfe von MISEREOR-BEGECA, aber auch mit der wichtigen Unterstützung der deutschen Firmen Kraftwerk, Renusol und Avancis. In Chile hat der ehemalige Energieminister, Máximo Pacheco, zwei Firmen begeistert, uns kräftig beizustehen und für das Projekt zu spenden.
Über einen Monitor können wir jeden Tag genau sehen, wie viel Energie die Anlage produziert, bis zum heutigen Tag schon 1.994 KWh, dies entspricht einer Einsparung von 1346 kg CO2.

Vielleicht werdet ihr staunen zu hören, dass in diesem Jahr 29 deutsche Freiwillige junge Leute bei uns in unseren verschiedenen Diensten mitarbeiten, fünf kommen aus der Eichstätter Diözese:
Franziska Breitenhuber, Katharina Geitner, Theresa Schmidt, Susanna Bauer und Isabell Schöpfel.

Auch bei unserer Hilfe für eine Familie, die durch den Waldbrand ihr Haus verloren hat, waren sie an den Wochenenden mit viel Elan dabei.

Außerdem sind auch gerade zwei ehemalige Freiwillige bei uns zu Besuch – Agnes Birzer und Maria Brems. Welch eine Brücke haben die Schulen und Gymnasien Eichstätts zu uns gebaut!
Vor zwei Jahren war es der Spendenlauf, der für uns eine unglaubliche Hilfe in Not wurde. Diese Woche wird im Gabrieli Gymnasium ein Benefizkonzert unter Leitung von Michael Beck stattfinden für die 350 Kinder der Tagestätte Naciente, während die Lehrerin Maria Frey die Schülerinnen und Schüler des Gabrieli-Gymnasiums einlädt, „auf Überflüssiges zu verzichten, damit andere das Notwendigste haben.“

Ihr könnt euch nicht vorstellen, wie diese Gesten unsere Mitarbeiter berühren, wenn ich davon berichte.

Eine frohe vorösterliche Zeit – immer auf Jesu Spuren – wünscht euch

eure Karoline

Einfach und achtsam leben – Freiwilligendienst in Südfrankreich

Die Arche „Borie Noble“ ist eine Lebensgemeinschaft, die es sich zum Ziel gesetzt hat, einfach und gewaltfrei zu leben. Sie liegt in Südfrankreich, 100 Kilometer von Montpellier entfernt, ein wenig in den Bergen. Neben dem Gemüsegarten und dem Bauernhof mit Kühen gibt es eine Hühnerzucht, eine Bäckerei und eine Käserei. Die Arche-Gemeinschaft besteht seit den 60er Jahren, Spiritualität und Religion spielen im Alltag eine wichtige Rolle.

Der Tag beginnt und endet zum Beispiel mit einem gemeinsamen Gebet, im Sommer im Freien, im Winter im Gemeinschaftssaal. Nach dem Morgengebet um 8.30 Uhr werden die Arbeiten für den Tag verteilt, wobei jeder Tag mit den „pluches“ (von frz. Eplucher = schälen) beginnt. Das bedeutet, dass alle Freiwilligen gemeinsam in der Küche das Gemüse fürs Mittagessen schnippeln, was in der Regel ziemlich gesellig ist. Wenn alles vorbereitet ist, bleibt der Koch des Tages alleine in der Küche, und die anderen Arbeiten beginnen. Um 13 Uhr gibt es Mittagessen, wenn das Wetter und die Temperaturen es zulassen, draußen unter einer wunderschönen, uralten Kastanie – ansonsten in der Küche. Nach der Mittagspause, in der ich hier tatsächlich des Öfteren Siesta halte, werden die Arbeiten des Morgens für etwa zwei Stunden fortgesetzt. Nach ein wenig freier Zeit wird der Tag mit dem Abendgebet um halb acht offiziell beendet. Im Sommer wird abends draußen um ein Feuer gebetet, was ich sehr genossen habe – und worauf ich mich jetzt schon wieder freue!

Vormittags wird hier einmal die Stunde die Glocke geläutet zum „rappell“, das bedeutet so viel wie Erinnerung, „sich-ins-Gedächtnis-rufen“. Dafür legen alle für einen Moment die Arbeit wieder, es wird sehr still, und jeder kommt zur Ruhe und besinnt sich seiner selbst und seiner Umgebung. Diese Momente sind mir hier bald sehr wertvoll geworden.

An diesen Tagesrhythmus hatte ich mich nach etwa einem Monat sehr gut eingewöhnt. Dieselbe Zeit habe ich gebraucht, um mich körperlich an das Essen, das Klima und die Arbeit zu gewöhnen. Während ich im ersten Monat oft sehr müde war, hatte ich danach neue Kraft. Das war wohl auch der Moment, an dem ich das Gefühl hatte, tatsächlich angekommen zu sein.

Der Rhythmus der Borie Noble

Auch die Woche und das Jahr haben hier einen besonderen Rhythmus. Freitag ist hier beispielsweise traditionell ein Tag der Stille und des Fastens. Das habe ich schon ein paar Mal zum Anlass genommen, mir einen Schweigetag zu machen – eine sehr interessante und gute Erfahrung. Samstag ist ein kleiner Festtag, mittags gibt es Pizza, Apfelsaft und Wein (alles keineswegs selbstverständlich hier) und abends wird getanzt, Kreistänze aus aller Welt. Sonntag ist der einzige Tag der Woche, an dem kein einziges Mal die Glocke geläutet wird, wie sonst zum Essen, zu den Gebeten, zum „rappell“. Das heißt, es gibt keine einzige fixe Zeit, keinen vorgegeben Rhythmus. Nach der Woche mit ihren vielen festen Zeiten genieße ich es sehr, einfach zu tun, wonach mir der Kopf steht. Außer wenn man melken oder gießen muss, ist der Sonntag hier nämlich auch tatsächlich frei, ganz anders als in den letzten Schuljahren, wo es immer noch etwas zu lernen oder vorzubereiten gab. Das ist fantastisch!

Der Jahresrhythmus wird gegeben durch die vier großen Feste, die zu den Sonnwenden oder Tag-und-Nacht-Gleichen stattfinden: Weihnachten, Ostern, St. Jean (also Sankt Johannes) und St. Michel (also Sankt Michael). Die Feste markieren auch die Jahreszeiten. St. Michel wurde drei Wochen nach meiner Ankunft gefeiert, als Ende des Sommers und Erntedank. Dabei sind alle weiß angezogen, es gibt Texte, Lieder, Gebete, eine Zeremonie, viel gutes Essen und natürlich Tanz. Im Advent gab es jeden Samstagabend eine kleine Feier, bei der jede Woche ein Stück mehr die Krippe dekoriert wurde.

Meine Arbeit

Bis in den Herbst gab es viel Arbeit im Garten, da ich mitten in der Erntezeit angekommen bin. Das große Holzmachen im Wald beschäftigte uns im ganzen Winter. Im Moment gibt es vor allem viele kleine Dinge in der Küche und im Haus zu tun. Inzwischen ist es meine feste Aufgabe, einmal die Woche für die Gemeinschaft zu kochen – das ist ziemlich abenteuerlich für mich, schließlich sind wir meistens um die 25 Personen. Es macht aber auch wahnsinnig Spaß und ist meine zweitliebste Arbeit hier. Meine Lieblingsarbeit ist allerdings das Melken, was ich vier Tage in der Woche im Wechsel mit Rebecca, meiner Mit-Freiwilligen, mache. Dabei finde ich es schön, dass man die Kühe tatsächlich im Laufe der Zeit kennen und lieben lernt und eine gewisse Beziehung zu ihnen aufbaut. Außerdem helfe ich Salate und Tomaten in den Gewächshäusern aufziehen.

Bei all den Arbeiten hier lerne ich unglaublich viele neue, nützliche Fertigkeiten, das macht mir sehr viel Freude. Rebecca und ich haben im Gang zwischen unseren Zimmern eine Liste hängen, auf die wir alles schreiben, was wir hier zum ersten Mal machen – sie beinhaltet zum Beispiel Kühe von Hand melken, Sauerkraut kochen und einen Tag schweigen – die Liste ist schon fast zwei Seiten lang. Und sie ist noch lange nicht beendet!

Meine Freizeit und meine Mitmenschen

Meine Freizeit, also Abende und Wochenenden, verbringe ich mit den anderen „stagiaires“, den Freiwilligen. Außer einem Trupp von momentan sechs „longstagiaires“, die länger bleiben, gibt es hier auch viele Besucher, die nur zwischen einer Woche und einem Monat hier sind. Daraus ergeben sich immer wieder interessante Gespräche und Geschichten. Der schnelle Wechsel an Menschen kann aber auch ermüdend sein. Umso wichtiger ist die Gemeinschaft mit denjenigen, die länger hier leben. Die „engagées“, die festen Bewohner, treffe ich vor allem beim gemeinsamen Mittagessen, bei den Gebeten und bei gemeinsamen Arbeiten. Entgegen meiner Befürchtungen im Vorfeld laufe ich in keiner Weise Gefahr, einsam zu sein. Es fällt mir im Gegenteil manchmal schwer, mir Zeit für mich zu nehmen.

Im Alltag spreche ich viel Deutsch (mit Rebecca), Englisch (mit Freiwilligen, die kein Französisch können) und Französisch, was zu Beginn ein großes Chaos in meinem Kopf ergeben hat. Inzwischen habe ich gelernt, schnell zwischen den drei Sprachen zu wechseln. Allerdings gibt es vor allem in Französisch auch noch viel Spielraum nach oben, und ich lerne jeden Tag dazu.

Die Borie Noble liegt sehr abgeschieden, umgeben von wunderschöner Natur, die ich in meiner Freizeit gerne erkunde. Dabei findet man immer wieder tolle Trampelpfade und Plätze, wie ein kleiner Wasserfall oder die Quelle, aus der die Borie Noble ihr Wasser bekommt. Die Kehrseite der Abgeschiedenheit ist, dass man nur schwer in die nächste Stadt kommt. Ich fahre oft am Samstag mit dem Bus dorthin. Das ist dann auch die Gelegenheit, Internet und Handy zu benutzen – hier habe ich weder W-LAN noch Handyempfang. Das macht zwar die Kommunikation mit alten Freunden und der Familie schwieriger, ist aber ansonsten sehr angenehm. Ich merke, wie viel mehr ich im Hier und Jetzt lebe, seit ich so wenig Technik nutze.

Arbeiten mit Menschen mit Behinderung in Indien

Seit zwei Monate lebe ich in der Eichstätter Partnerdiözese Pune in Indien. Meine Einsatzstelle im Freiwilligendienst heißt „Nirmalya Trust – A helping hand for the physically challenged“ und liegt in Deccan, nah an der Stadtmitte. Sie ist, wie der Name schon sagt, eine Organisation für Menschen mit Behinderung.

„Nirmalya“ bezeichnet den Altarschmuck aus Tempeln, der, nachdem er alt oder welk ist, ausgetauscht, aber nicht weggeworfen, sondern aufbewahrt wird. Mrs. Bedarkar, die Chefin von Nirmalya Trust, erdachte diesen Namen, als sie eines Tages meditierte. Sie gründete Nirmalya Trust, da sie bemerkt hatte, dass es für Menschen mit Behinderung zu diesem Zeitpunkt fast keine Beschäftigung gab, und sie häufig keine Chance auf einen Arbeitsplatz hatten. Ihre Tochter Tanuja hat selbst eine Lernschwäche und eine Wachstumshemmung sowie ein ausgezeichnetes Gedächtnis und Organisationstalent. Sie war der Anlass für die Gründung der Stiftung.

Mittlerweile ist daraus ein großes Unternehmen geworden: Im Büro arbeiten neben Mrs. Bedarkar selbst noch Tanujas Schwester Aarti und zwei weitere Angestellte. Dort werden auch die Erzeugnisse gelagert. Wenige Straßen entfernt befindet sich der „Garten“, in dem in zwei Werkstätten gearbeitet wird.

Umweltfreundliche Paperbags

Im Garten werden hauptsächlich die Papiertüten hergestellt. Dort arbeiten im Moment neben vier Menschen mit Behinderung (drei Schwerhörige und eine Blinde), Katja, meine Mitfreiwillige und Vaishali Maushee, die Werkstattleiterin und Deepali, ihre Stellvertreterin. Maushee ist allerdings kein Eigenname: Maushee bedeutet Tante und da wir alle eine große Familie sind und Vaishali die Älteste von uns ist, wird sie auch so genannt. Außerdem gibt es etwa 80 km außerhalb von Pune ein Dorf (Panuli), in dem Menschen mit Behinderung für die Stiftung Paperbags und Anderes produzieren.

Aber wer kauft das eigentlich? Häufig werden diese Tüten von Geschäften gekauft, die sie an ihre Kunden weitergeben, als umweltfreundliche Alternative zu Plastiktüten. Aber auch, wenn auf Hochzeiten und Geburtstagsfeiern Geschenke verteilt werden, sind unsere Tüten beliebt. Manche dieser Kunden rufen vorher an und bestellen Tüten. Oft kommen die Leute aber auch in den „Garten“, wo sie sich alle Tüten anschauen und dann die gewünschte Anzahl und Größe mitnehmen können. Die Geschäfte werden einfach vom dienstältesten anwesenden Angestellten abgewickelt, da die Besetzung des Gartens nicht fest ist, sondern hier und da immer wieder Leute gebraucht werden. Logischerweise übernehmen diese Aufgabe auch die Hörgeschädigten der Einrichtung und das ist überhaupt kein Problem.

Neben Paperbags, die quasi die Grundlage des Unternehmens bilden, werden Patchworkdecken, Papierblumen, Körbe aus Hochglanzpapier und Kofferanhänger mit bunten Perlen hergestellt. Ehemalige Freiwillige haben selbst Projekte initiiert, zum Beispiel Sparschweine aus Pappmaschee, ein Kochbuch (auf Deutsch) und Adventskalender. Ich hab auch schon getöpferte Teelichtständer (sog Diyas) gesehen und Tesafilm-Rollen (größer als üblich) werden zu Stiftehaltern aufeinandergestapelt und verziert.

Arbeitsplatzvermittler

Das eigentliche Ziel von Nirmalya Trust ist, Menschen mit Behinderung einen Arbeitsplatz zu vermitteln. Jeder, der sich bei der Organisation meldet, wird in einer Liste gespeichert. Wenn ein anderes Unternehmen eine Arbeitsstelle für Menschen mit Behinderung anbietet, werden alle, die dafür geeignet sind, benachrichtigt. Bei der weiteren Bewerbung und auch an ihrer Arbeitsstelle werden die vermittelten Arbeiter unterstützt und begleitet. Dieser Teil der Arbeit interessiert mich sehr, und ich hoffe ich bekomme noch die Gelegenheit, auch dort mitzuarbeiten.

Ich arbeite sechs Tage pro Woche. Da aber mein Arbeitsvertrag, der von weltwärts organisiert ist, mir nur 40 Wochenstunden erlaubt, wird der sechste Tag zu meinem Urlaub addiert. Meistens arbeite ich in der Werkstatt an der Produktion der Paperbags. Wenn man sich etwas Mühe gibt und zum Beispiel Werbung, die eine ganze Seite füllt (was relativ häufig der Fall ist), herausfiltert, kann man sehr schöne Tüten produzieren.

Angefangen habe ich am 8. September und mittlerweile fühle ich mich schon sehr wohl in meiner Arbeit. Die Kollegen sind alle sehr nett und hilfsbereit. Bei der Vorstellung, mit Menschen mit Behinderung zu arbeiten, spielen oft Berührungsängste eine große Rolle. Auch bei mir war das so. Als mir Bernhard (Internationale Bund (IB)-Koordinator) auf dem ersten IB-Kennenlern-Seminar die Stelle bei Nirmalya Trust empfahl, war ich keineswegs sofort überzeugt. Ich wusste nicht, was mich erwarten würde.

Gebärdensprache und Inklusion

Viele meiner unterschwelligen Sorgen oder Befürchtungen haben sich schon während meines Praktikums bei der Regens-Wagner-Betriebsstätte für mehrfach behinderte Hörgeschädigte in der Pommernstraße in Nürnberg-Eibach gelegt. Dort habe ich eine Woche lang gearbeitet, da für den Antritt des Freiwilligendienst ein Praktikum in einer ähnliche Einrichtung vorgeschrieben ist. Die Einrichtungen ähneln sich tatsächlich, nur gab es in Eibach für jeden einen Tisch und Stuhl (hier arbeiten wir meistens auf Sitzkissen auf dem Boden vor kleinen Tischen) und bei in meiner Praktikumswerkstatt wurden technische Gegenstände auf Auftrag produziert. Seit ich hier arbeite und die lokale Gebärdensprache ein bisschen gelernt habe, gehe ich so mit meinen Kollegen um, wie man halt mit Kollegen umgeht. Wir quatschen über alles Mögliche, manchmal lerne ich Gebärdensprache oder etwas über religiöse Feiern, oder wir reden einfach über witzige Situationen, oder darüber, was wir am Wochenende gemacht haben. Spannend finde ich, wie unterschiedlich wir sozialisiert sind. Zum einen durch die komplett andere Kultur und zum anderen durch ihre Handicaps. Aber wieso nur ihre? Tanuja meinte neulich, eigentlich hat jeder von uns seine Eigenheiten und die eine oder andere Macke.

In diesem Zusammenhang habe ich mir dann auch Gedanken gemacht, warum es erst einer solch intensiven Begegnung bedarf, um körperlich behinderten Menschen unvoreingenommen zu begegnen. Leider findet eine solche Erfahrung in der Schule keinen Platz, obwohl diese meiner Meinung nach der richtige Ansatzpunkt wäre. Ich weiß, dass die Inklusion von Kindern komplex ist, sowie einen Mehraufwand für Lehrer darstellt, aber ich denke, dass man durch geleitete Begegnung mit Menschen mit Behinderung eine Ausgrenzung zumindest stückweise verhindern und Berührungsängste abbauen kann. Eine Wochenstunde für einen Gebärdensprachkurs zu entbehren oder verpflichtende Praktika in sozialen Einrichtungen einzuführen, könnte dazu führen, dass Menschen mit und ohne Behinderung sich unbefangener und toleranter begegnen. Da ich am meisten mit Hörgeschädigten zu tun habe, ist mir dieses Feld besonders wichtig. Wenn jeder Deutsche sich auf Gebärdensprache ausdrücken könnte, wäre so vielen Menschen geholfen. Sie könnten einfach jeden nach dem Weg fragen oder kompliziertere Interaktionen alleine durchführen. Außerdem ist es wirklich nicht schwierig sich in Gebärdensprache zu unterhalten, wenn man ein bisschen Übung hat.

Zum Schluss gibt in meinem Blog „Lukas in Indien“ als extra Gimmik eine Bastelanleitung für Paperbags zum Nachmachen und Ausprobieren.

Abenteuer in Bolivien und Abschied in Chile

Ich melde mich aus dem weit entfernten Chile – wahrscheinlich eines der letzten Male, bevor ich wieder nach Deutschland zurückkehre.

Im Mai war ich mit drei weiteren Freiwilligen im Urlaub. Von San Pedro de Atacama ging es zunächst auf eine Dreitagestour mit einem Jeep durch Wüstenlandschaft bis zur Salzwüste in Bolivien. Wir haben viele Lagunen, Alpakas und Flamingos gesehen. Es war echt beeindruckend! Teilweise waren wir auf über 5000 Meter Höhe bei -10°C. Leider habe ich die Höhe nicht ganz so gut vertragen, aber die Bolivianer haben ganz gute Hausmittelchen dagegen und so ging es mir relativ schnell wieder besser.

Von Uyuni aus sind wir dann über Oruru nach Cochabamba in Bolivien gefahren. Dort haben wir die anderen Freiwilligen unserer Organisation und ihre Projekte besucht. Ich bin fünf Tage dort geblieben und hab ein bisschen das Leben in Bolivien kennen gelernt. Es ist schon sehr anders und noch nicht so europäisch-amerikanisch geprägt wie es Chile ist. Auch die Arbeitsstelle von Patricia (eine Freiwillige von Cristo Vive), die dort im Kindergarten in Bellavista arbeitet, ist ganz anders als hier in Chile.

Von Cochabamba ging es dann nach La Paz, die Hauptstadt von Bolivien. Die Stadt befindet sich auf 3800 Meter Höhe und liegt sehr beeindruckend zwischen den Bergen. La Paz hat mir sehr gut gefallen, auch wenn es wirklich wahnsinnig dreckig und chaotisch war. Von dort aus haben wir dann Ausflüge an den Titicacasee, den weltweit höchstgelegenen See, und auf die Isla del Sol gemacht. Des Weiteren bin ich die „Death Road“ mit dem Fahrrad gefahren. Die sogenannte Todesstraße gilt als die weltweit gefährlichste Straße. Sie ist nur rund 3 Meter breit und seitlich geht es über 600 Meter steil in die Tiefe. Wir sind auf über 5000 Meter Höhe bei eiskalten Temperaturen gestartet und nach ca. drei Stunden nur bergabfahren mitten im Dschungel bei tropischen Temperaturen angekommen. Das war schon wahnsinnig beeindruckend!

Insgesamt war der Urlaub wirklich sehr schön und ich hab wieder mal sehr viel erlebt. Trotzdem war ich sehr froh und glücklich, als ich endlich wieder in Chile war, denn ich hab meine Freunde und Kinder schon nach zwei Wochen äußerst vermisst.

Auf der Arbeit hat sich nicht viel verändert. Es gab ein paar Wechsel innerhalb meiner Gruppe, denn zwei schon reifere Kinder sind gegangen, dafür haben wir mehrere neue noch sehr kleine Kinder dazu bekommen. Es macht wie immer sehr viel Spaß und ich geh sehr gern arbeiten, auch wenn im Moment eher weniger Kinder kommen, da viele krank sind. Aber das liegt, glaube ich, an der hohen Luftverschmutzung hier in Santiago. Vor Kurzem ist seit 16 Jahren zum ersten Mal wieder der Notstand ausgerufen worden. Das bedeutete, dass über 3000 Fabriken und Betriebe schließen mussten und 80 Prozent der Autos still standen. Des Weiteren durfte auch kein Sport mehr getrieben werden und an manchen Schulen fiel sogar der Unterricht aus.

Wir haben zwei neue Spielgeräte für den Innenhof der Sala Cuna (Kindergarten) gekauft, denn die alten waren schon ziemlich kaputt. An dieser Stelle herzlichen Dank an alle meine Spender, durch deren Geld dies ermöglicht werden konnte. Außerdem möchte ich mich bei den Landfrauen bedanken, die mir beziehungsweise den Kindergartenkindern ein Paket voller nützlicher Dinge (Windeln, Cremes, Zahnbürsten…) geschickt haben. „Meine“ Kinder und die Tías (Erzieherinnen) haben sich sehr darüber gefreut.

Leider ist in Chile gerade Winter, das heißt, es ist wirklich kalt. Die Häuser haben keine Heizung und ich muss immer mit mehreren Kleiderschichten zur Arbeit gehen, damit ich nicht friere. Eigentlich sollte es auch regnen, aber irgendwie klappt das nicht so ganz. Ich hoffe jedenfalls, dass es bald regnet, damit die Luft wieder besser wird.

Das war es auch schon wieder… Der nächste Blogeintrag kommt dann wahrscheinlich, wenn ich schon wieder zuhause bin. Denn die nächsten Wochen werden stressig sein. Die letzten Dinge müssen erledigt, Abschiedsgeschenke gekauft werden, Freunde besuchen, und und und …

Die Uhr tickt und es geht wirklich schneller als man denkt.

Ganz liebe Grüße aus Chile und bis bald!