Schlagwort-Archiv: Franziskus

Papstbesuch und Shabbat Dinner in den USA – im Jahr 5776

Endlich habe ich es geschafft, meinen ersten Beitrag zu schreiben! Ich lebe nun seit über zwei Monaten in Washington DC und langsam kehrt Routine ein. Mein Leben hier ist komplett anders als in Nürnberg. Ich habe viel mehr Verantwortung, ich passe auf drei Kinder auf, muss ein gutes Vorbild sein – in Deutschland war ich „nur“ Schülerin. Es ist unglaublich schön hier, die Menschen, die Stadt, meine amerikanische Familie. Alles ist anders als ich es gewöhnt bin, aber ich liebe es.

Meine ersten Wochen in der USA waren sehr stressig, es waren Sommerferien und das bedeutete ‘Camp Isabella‘. Ich musste mich um Aktivitäten bemühen und Pläne für den Tag machen, denn meine Kinder (als Au Pair sagt man „meine Kinder“ und meint Gastkinder) wollen immer etwas zu tun haben. Ich durfte zehn Stunden pro Tag arbeiten, das gesetzliche Maximum, und nach so einem Tag möchte man nur relaxen. Ich bin dann meist noch mit meiner südafrikanischen Freundin Lisa zum Frozen-Yoghurt-Essen gegangen, um ein bisschen zu reden. Die Schule hat vor ein paar Wochen angefangen und jetzt ist es ziemlich entspannt. Ich mache meine Kleine morgens fertig für die Schule (Frühstück, Anziehen, Zähne putzen) und dann fahre ich sie zur Schule. Die beiden Großen machen das alleine und dann fährt ihr Vater sie meist zur Schule. Dann habe ich eine Pause bis ich Maddie um 13 Uhr wieder abholen muss und sie für ihr Mittagsschläfchen hinlege. Maddie schläft meistens von 14 bis 17 Uhr, davon redet sie gut eine Stunde lang, um einzuschlafen. In dieser Zeit kommen Sophie und Max nach Hause, sie bekommen einen Snack und dann werden zusammen die Hausaufgaben gemacht. Danach dürfen sie für 30 Minuten TV schauen und dann spielen wir noch zusammen, malen, basteln, gehen in den Garten usw. bis ich Maddie aufwecken muss. Meist endet mein Tag um 18 oder 19 Uhr.

Ich finde, dass es kein allzu großer Unterschied ist, bei einer jüdischen Familie zu leben. Es wird sehr viel über die Religion geredet, vor allem auch um mir zu erklären, wieso sie was machen. Jeden Freitagabend haben wir Shabbat Dinner (im Grunde genommen ein größeres Abendessen). Zu Anfang werden Kerzen angezündet und dann wird ein Lied auf Hebräisch gesungen und Traubensaft herum gereicht. Dann küsst mein Gastvater die Kids nacheinander auf die Stirn, zuerst Max, der älteste, dann Sophie und zuletzt Maddie. Dann heiligt Alisa, meine Gastmutter, das Challah (eine Art Brot), bricht es und reicht jedem von uns ein Stück. Und dann wird gegessen! Shabbat Dinner ist immer sehr lecker!
Samstagmorgens geht meine Gastfamilie immer in die Synagoge. Zum Mittagessen kommt sie entweder nach Hause, isst bei Freunden oder in der Synagoge. Samstag ist Familientag! Man darf keine Elektrizität benutzen, kein Handy, kein TV, man darf nicht kochen und nicht Auto fahren. Shabbat ist ein Tag zum Erholen und man darf nicht arbeiten. Außerdem folgt meine Gastfamilie beim Kochen der Kashrut und das bedeutet, dass man Milch- und Fleischprodukte nicht mixen darf, also keine Salamipizza hier! Außerdem sind nicht alle Tierprodukte erlaubt. Da wir meistens nur in koscheren Geschäften einkaufen, muss ich mir keine Sorgen machen, ob ich die richtigen Produkte kaufe.

Ich habe auch schon einige jüdische Feiertage miterlebt. Letzte Woche war Rosh Hashana, das neue jüdische Jahr hat begonnen: Wir sind jetzt im Jahre 5776. Von Dienstag auf Mittwoch (alle jüdischen Feiertage beginnen und enden am Sonnenuntergang) war Yom Kippur, Day of Judgement, an dem meine Gasteltern für 25 Stunden nichts trinken und essen dürfen, da sie an alles Schlechte denken sollen, was sie getan haben, und für Vergebung beten. Das klingt echt hart!

Washington DC ist echt klasse! Ich lebe ziemlich weit im Nordwesten der Stadt, weshalb ich sehr schnell auch in Virginia oder Maryland bin. Es gibt hier immer was zu tun und es wird nie langweilig. Es gibt echt gute Restaurants und ich gehe auch relativ oft essen, entweder mit meiner Gastfamilie oder Freunden, weshalb ich mich auch im Fitnessstudio angemeldet habe! In meiner freien Zeit habe ich schon viel Sightseeing gemacht! Ich war am Weißen Haus, am Lincoln Memorial, am Washington Monument, im Zoo (die Leute hier lieben den Zoo, weil es hier Pandas gibt, die vom Aussterben bedroht sind, und vor ein paar Wochen kamen Babypandas zur Welt).

Vergangenes Wochenende habe ich meine Freundin Lara in New Jersey besucht. Lara und ich sind zusammen ins Gymnasium gegangen und wir sind jetzt beide als Au Pair hier, sind sogar am gleichen Tag in die USA geflogen! Es war echt cool sie wieder zu sehen und sich ein bisschen an Deutschland zu erinnern.

Diese Woche war Papst Franziskus zu Besuch in den USA – auch in Washington. Ich persönlich habe nicht viel von dem Besuch miterlebt, da ich etwas außerhalb vom Zentrum lebe. Jedoch wird viel darüber geredet und im Fernsehen berichtet. Vor allem mit Sophie, meiner Siebenjährigen, hab ich viel über den Papst geredet und ihr erklärt, wer er ist, da sie ihn nicht kannte. Meine Gastmutter hat am Montag den Besuch im Straßenverkehr erlebt. Sie war abends auf dem Weg nach Hause und kam erst eine Stunde später daheim an, da etliche Straßen gesperrt waren. Man hat eine auffällige Tasche gefunden und geglaubt, dass es eine Bombe sei. Es stellte sich dann aber doch heraus, dass sie harmlos war.

Anfangs war es noch etwas schwierig, jeden Tag Englisch reden zu müssen, jetzt bin ich total daran gewöhnt und zurzeit vermische ich Deutsch und Englisch manchmal, daher: Good bye and see you!

Papst Franziskus besucht Bolivien

In Bolivien geschieht so manches auf den letzten Drücker“ oder noch später. So auch beim bevorstehenden Papstbesuch vom 8. bis 10. Juli. Vor drei Monaten war es noch nicht klar oder offiziell: Hat Präsident Evo Morales den Papst eingeladen und seine Zusage erhalten? Was sagen die bolivianische Bischofskonferenz und der Nuntius? Schließlich war es dann doch amtlich, dass Papst Franziskus von Ecuador nach Bolivien kommt und dann nach Paraguay weiterfliegt.

morales-franziskus-foto-Gabriela-Bonus-movimientospopulares-org
Boliviens Staatspräsident Evo Morales bei Papst Franziskus in Rom. Foto: Gabriela Bonus

Weihbischof Aurelio Pessoa, ein Franziskaner, wurde von der Bischofskonferenz zum offiziellen Koordinator ernannt. Da der Papst nur wenige Stunden in La Paz sein wird und fast zwei Tage dann in Santa Cruz, ist Bischof Aurelio auch immer wieder in Santa Cruz und quartiert sich hier in seinem Kloster ein. So haben wir Auskunft aus erster Hand, wenn auch unter strenger Vertraulichkeit.

Hier in Santa Cruz wird der Papst einen Besuch im berühmten Gefängnis Palmasola machen. Wie man hört, sitzen dort viele ohne Verurteilung ein. Hoffentlich kann der Papst hier etwas bewegen. Außerdem gibt es ein Treffen mit Priestern und Ordensleuten, und ein anderes mit den bolivianischen Bischöfen.

Die große Messe wird am Donnerstag, 9. Juli, an einer wichtigen Strassenkreuzung stattfinden, wo das Denkmal “El Cristo” steht. Der Papstaltar wird im Stil der Fassade der ehemaligen Jesuitenkirche Concepcion erstellt, mit geschnitzten Holzsäulen. Darüber freue ich mich persönlich sehr, da ich dort 26 Jahre Pfarrer an der Kathedrale war. Einige diese Jesuitenkirchen wurden von Franzikanern restauriert und sind seit 1990 Weltkulturerbe.

Zur Papstmesse erwartet man bis zu zwei Millionen Menschen, auch aus den Nachbarländern, besonders aus Argentinien, den der Papst stammt von dort. Nun geht es darum, dies alles zu organisieren und auch für die Sicherheit des Papstes zu sorgen. Das gibt sicherlich noch einiges Kopfzerbrechen für die Kirche und die Politiker…

In unserem Franziskanerkloster San Antonio haben wir auch intensiv mit dem Papstbesuch zu tun. 1988 war der erste Papstbesuch in Bolivien: Johannes Paul II, und er war hier in San Antonio untergebracht. Dieses Zimmer ist das sogenannte Papstzimmer, und seitdem ist es eine “Gnade” für jeden Besuch, dort schlafen zu dürfen. Diesmal soll der Papst im Haus des Kardinals einlogiert werden. Es gibt ja nur einen einzigen Kardinal, Julio Terrazas, und er ist Bolivianer. Er war in letzter Zeit sehr krank, so dass manche meinten, der Papst komme doch wieder nach San Antonio. Allerdings kommen 30 Leute seiner Komission hier bei uns im neuen Exerzitienhaus für zwei Nächte unter. Das ist zwar eine Ehre für uns, aber es bringt auch Aufgaben mit sich: Unterkunft, Essen, Sicherheit… Es sollen auch Bischöfe und Kardinäle darunter sein.

Nun erscheinen zunehmend auch große Plakate mit dem Bild des Papstes, und das Motto ist: „Mit Franziskus das Evangelium verkünden“. Hoffentlich gelingt uns dies vor, während und nach dem Papstbesuch. Der Papst kommt und geht – wir bleiben. Und Bolivien braucht – ohne Zweifel – Evangelium. Möge der Papstbesuch dafür eine Hilfe sein.

Kirche in Bolivien: Interview mit dem Erzbischof von Sucre, Jesús Juárez Párraga SDB

Andreasfest und Papstbesuch in der Türkei – Ökumene und Dialog

„Kommt und seht … Wir haben den Messias gefunden!“

Nach dem Bericht des Evangelisten Johannes gehörte der heilige Apostel Andreas zu den ersten Jüngern des Herrn. Gemäß dieser Überlieferung erhielt der Apostel Andreas den Beinamen der Erstberufene, weil er auf das Wort des Herrn hin „Kommt und seht!“ (Joh 1,39) als erster Jesus nachgefolgt ist, um zu schauen, wo Er wohnt. Andreas war auch derjenige, der unmittelbar nach der Begegnung mit dem menschgewordenen Erlöser zu seinem leiblichen Bruder, dem Apostel Petrus, lief und sagte „Wir haben den Messias gefunden“; und er führte auch seinen Bruder zum Herrn (Joh 1,41f.).

Für die Kirche im oströmischen Reich, mit dem Zentrum in Konstantinopel, heute Istanbul,  diente dieser Abschnitt des Evangeliums, untermauert durch eine Apostel-Andreas-Legende, seit dem 6./7. Jahrhundert als Legitimation für den Führungsanspruch des eigenen Bischofssitzes, des Patriarchen von Konstantinopel. Gerne berufen sich die frühen christlichen Gemeinden und die aus ihnen herausgebildeten Teilkirchen auf die Gründung durch einen Apostel. Seit früher Zeit hat der Apostel Andreas für die byzantinischen Kirchen eine große Bedeutung. Er ist ihr Apostel, genauso wie die Apostelfürsten Petrus und Paulus für die Kirche von Rom, der Apostel Markus für die Kopten, die Christen Ägyptens, und der Apostel Thomas für die Christen Indiens.  Es lag deshalb nahe, dass die östlich-byzantinischen Kirchen, die mit Byzanz in der Theologie, der Glaubenspraxis und der Kirchenpolitik besonders verbunden waren beziehungsweise von Konstantinopel aus missioniert wurden und von dort die Taufe erhielten, den Apostel Andreas ebenfalls zu Ihrem Patron wählten. So entstanden frühe Berichte, mitunter mit legendären Zügen, gemäß denen der Apostel Andreas grundlegend für die Ausbreitung des Christentums beispielsweise in Kleinasien, im westlichen  Georgien, in der Kiewer Rus (ostslawischer Vorgänger Staat für die heutigen Länder Russland, Weißrussland und Ukraine mit Zentrum in Kiew) wirkte. Manche Historiker schließen einen Wahrheitskern zum Beispiel bei der Legende über die Wanderung des Apostels Andreas am Fluss Dnipro (Dnjepr)/Ukraine nicht aus.

Andreasfest im Collegium Orientale Eichstätt. Foto: COr
Andreasfest im Collegium Orientale Eichstätt. Foto: COr

Der Gedächtnistag des Apostels Andreas wird in der byzantinischen Tradition am 30. November begangen. Dies entspricht dem 13. Dezember nach dem julianischen Kalender. Im Unterschied zu den kleineren Tagesgedächtnissen und -heiligen wird dieses Fest liturgisch gesehen als großer Festtag gefeiert (zum Beispiel große Vesper mit Einzug). Dieser Heilige war schon immer einer der beliebtesten Namenspatronen für die Kinder in den östlichen Ländern und ist es auch bis heute geblieben. Deshalb dürfen im Collegium Orientale in Eichstätt gleich sieben Bewohner des Kollegs am Andreastag ihren Namenstag feiern. Außerdem haben sich einige Volksbräuche um das Andreas-Fest entwickelt, die einen weiteren Beleg für die Bedeutung dieses Heiligen im Leben und im Bewusstsein der östlichen Christen liefern. So besuchen junge Burschen in der Ukraine am Vorabend zum Andreasfest die Familien ihrer Freundinnen und versuchen dabei eine Kleinigkeit im Haus mitzunehmen – erlaubterweise zu stehlen –, damit die Dame ihres Herzens einen Grund hat, danach zu suchen und mit ihnen wieder Kontakt aufzunehmen. Die Gastgeber müssen besonders aufpassen, dass ihnen die Töchter selber nicht gestohlen werden. Es verläuft alles natürlich in einem lustigen Rahmen. Vielleicht spiegelt sich in diesem Brauch ein weiter gefasster Widerhall der eingangs zitierten Worte des Apostels Andreas wider: „Ich habe den Messias, die wichtige Person in meinem Leben, gefunden.“ Denn die jungen Männer sind bei diesem Brauch tatsächlich auf der Suche nach einer Partnerin für das ganze Leben und dürfen mit der Fürsprache des Apostels Andreas rechnen.

Papst Franziskus beim Andreasfest in Konstantinopel

Das Andreasfest in diesem Jahr steht unter dem Zeichen des Besuches des Heiligen Vaters in Konstantinopel. Das Oberhaupt der Katholischen Kirchen, Papst Franziskus, der Nachfolger des Apostels Petrus und Paulus, besucht unter anderem seinen Mitbruder im patriarchalen Dienst, den Ökumenischen Patriarchen Bartholomäus, den Nachfolger des Apostels Andreas, des Erstberufenen. Damit reiht sich der Heilige Vater in die seit Jahrzehnten andauernde gute Tradition der gegenseitigen Besuche zwischen Rom und Konstantinopel an den Apostelfesten ein: Am Andreasfest in Konstantinopel und am Hochfest Peter und Paul in Rom. Somit rufen sie die erste dieser brüderlichen Begegnungen zwischen Papst Paul VI. und Patriarch Athenagoras im Jahr 1964 in Jerusalem in Erinnerung.

Durch diesen Besuch wird einerseits das offizielle Bekenntnis der katholischen Teilkirchen zum Ökumenismus, der Einheitsbewegung unter den Christen, bestätigt. Es ist aber auch ein Herzensanliegen des Papstes selbst, das er in seinen Ansprachen immer wieder zum Thema macht, wie zum Beispiel im August dieses Jahres in einer Mittwochskatechese. Sinngemäß sagte er damals Folgendes: Viele haben sich mit der Teilung der Kirche abgefunden, auch innerhalb der katholischen Kirche; dies ist eine Schande. Mit seinem offenen, ökumenischen Besuch in Konstantinopel bestärkt der Heilige Vater auf eine sehr deutliche Weise alle Initiativen, die sich in den Dienst der Einheit der Kirchen stellen, in ihrem Engagement und ruft immer wieder unermüdlich zum Dialog auf, zum Gebet für die Einheit und zur Offenheit gegenüber den anderen christlichen Konfessionen.

Was auf der höchsten Ebene zwischen den offiziellen Sprechern und Repräsentanten der Kirchen zum Ausdruck gebracht wird und als dreitägiges punktuelles Geschehen gewertet werden kann, gilt insbesondere, ganz konkret und tagtäglich für uns im Collegium Orientale, für unser gemeinsames Leben und Studieren in diesem internationalen, interrituellen sowie ökumenisch offenen Haus der Diözese Eichstätt, in der praktischen Werkstatt der Annäherung und des Kennenlernens der einzelnen Ostkirchen.

Die Apostelfeste eignen sich meines Erachtens sehr gut für das Besinnen auf die Einheitsbemühungen innerhalb der Kirchen. Bekanntlich beruhen alle Bemühungen um die Einheit auf dem letzten Gebet unseres Herrn im Johannes-Evangelium im Kreise seiner Jünger vor seinem Kreuzweg, seinem lebenspendenden Tod und der Auferstehung. Jesus betete damals: „[Vater], ich bitte Dich nicht nur für diese hier [für die Apostel], sondern auch für alle, die durch ihr Wort an mich glauben. Alle sollen eins sein!“ (Joh 17,20f.) Eine wunderbare Tatsache: Jesus Christus betet für die Apostel und für uns und bringt beide, die Apostel und uns, in eine lebendige Verbindung zueinander; besonders was den Einsatz für die Einmütigkeit und Einheit im Glauben angeht. Auf die Fürbitten aller Apostel des Herrn, besonders der Apostelbrüder Petrus und Andreas, des Erstberufenen, dessen Fest wir am kommenden Sonntag begehen, dürfen wir hoffen, dass die ganze Christenheit irgendwann gemeinsam und einmütig bekennen wird: Seht, wir haben den Messias gefunden.

Mehr zum Thema: