Schlagwort-Archiv: Erasmus

Interkulturalität und jede Menge Spaß – unterwegs mit Erasmus-Studenten

Auch in Tschechien hat der Advent und mit ihm der Winter Einzug gehalten. Auch wenn der Schnee noch etwas auf sich warten lässt, so sind doch alle Straßen schon weihnachtlich beleuchtet und die Geschäfte dekoriert. Allerdings fehlt hier in Leitmeritz ein Weihnachtsmarkt, und der Weihnachtsmarkt in Usti nad Labem hat diese Bezeichnung eigentlich nicht  verdient. Naja, ich werde mir am Wochenende Ersatz in Dresden holen. Soll ja angeblich der schönste Weihnachtsmarkt in ganz Deutschland sein. Ich bin gespannt!

Ansonsten war in der letzten Zeit so einiges los: Seit dem letzten Blogeintrag war ich wieder ziemlich unterwegs. Zusammen mit ein paar Freunden (eine Finnin, ein Portugiese, ein Grieche, ein Türke, eine Tschechin, ein Tscheche, zwei Deutsche und ein Italiener) waren wir in Dresden und in Berlin unterwegs. Da wir zu beiden Städten sehr gute Bus- und Bahnverbindungen haben, nutzen wir die Gelegenheit und verbrachten in Dresden einen Tag und eine Nacht und in Berlin ein ganzes Wochenende. Gerade für die nichtdeutschen Erasmus-Studenten waren die Ausflüge etwas Besonderes. Viele von den Studenten waren zu ersten Mal in einer deutschen Stadt. Die Architektur in Dresden und die kulturelle Vielfalt in Berlin haben sie sehr beeindruckt.

Sehr spannend waren auch die Fragen von meinem türkischen Kommilitonen zu Kirchen, Religion und Symbolik. Seine Fragen stellten mich aber zum Teil auch vor Herausforderungen: Wie erklärt man bestimmte Rituale oder Symbole, ohne bei „Adam und Eva“ anzufangen beziehungsweise der Bedeutung gerecht zu werden? Wir hatten sehr spannende Gespräche und einen interessanten Austausch über verschiedene Sichtweisen und Weltanschauungen.

In Berlin hatten einige der Studenten ebenfalls einen Aha-Moment. Wir besichtigten neben dem Stasi-Museum und der Berliner Mauer auch die Gedenkstätte Deutscher Wiederstand im Bendlerblock. In einer beeindruckenden Ausstellung stellten wir alle, manche zum ersten Mal, fest, dass es im Deutschland von 1933 – 1945 nicht nur Mitläufer gab. Am meisten berührt hat wohl das Schicksal der Mitglieder der Weißen Rose, die sich als Studenten in unserem Alter gegen das Regime erhoben haben.

Natürlich haben wir auch die Eastside-Gallery und das Holocaust-Mahnmal besucht und die obligatorische Currywurst gegessen. Wir haben also ganz dem Touri-Klischee entsprochen und hatten nicht zuletzt wegen unserer Interkulturalität jede Menge Spaß.

Ein Wochenende später haben wir dann in der großen Erasmus-Gruppe Kutna Hora besucht. Die frühere Silbermienenstadt ist Standort einer wunderschönen sehenswerten UNESCO-geschützten Kirche und natürlich der alten Bergwerkstollen, die die gesamte Stadt untertunneln. Bei einer geführten Tour in 150 Metern Tiefe konnten wir ein Gefühl dafür entwickeln, was es bedeutet hat, im 17. Jahrhundert Silber abzubauen. An der engsten Stelle der Führung war der Tunnel noch 40 cm breit und 120 cm hoch und somit nichts für schwache Nerven. Aber jeder, der zuvor noch Angst hatte, hat diese überwunden und konnte am Ende Stolz auf sich sein.

Ein ganz wunderbares Ereignis hat mich in den letzten zwei Wochen ebenfalls beschäftigt: Am 20. November bin ich zum ersten Mal Onkel geworden, und Mutter und Kind sind wohl auf. Im Büro haben wir alle zusammen auf das neue Erdenkind angestoßen, und die Woche darauf bin ich zu einem spontanen Kurzbesuch zuerst bei meinem Neffen und dann bei meiner Familie aufgebrochen. Da zusätzlich zu der Geburt in der Heimat noch einige Geburtstage gefeiert wurden, hat sich das angeboten und war eine gelungene Überraschung.

In meinem Praktikum geht es ebenfalls voran, und mir wird es hier nicht langweilig. Dank der guten Beziehungen meines Praxisanleiters bekam ich die Möglichkeit, ein Positionspapier zur Lage der Flüchtlinge in Georgien zu verfassen. Das Schreiben sollte Grundlage der Planung eines Hilfeprojekts darstellen. Ich suchte also sämtliche Informationen über Flüchtlinge und Binnenvertriebene zusammen und wälzte eine Woche lang georgisches Recht, nur um dann mitgeteilt zu bekommen, dass ein solches Projekt nicht stattfinden wird, weil sich keine drei Organisationen vor Ort finden, mit denen man zusammenarbeiten kann. Naja, so läuft das wahrscheinlich meistens, aber auch wenn mein Resultat nicht verwendet werden kann, so war es doch eine sehr gute Übung, bei der ich viel gelernt habe. Zeitgleich laufen weiterhin die Vorbereitungen für die Ausstellungen, und die Planung wird immer konkreter. Ich freue mich schon, die Ausstellung nach Eichstätt zu bringen und „meine“ Fakultät zu besuchen.

Heute war ich als Knecht Ruprecht zusammen mit meinem Praxisanleiter (Nikolaus) und einer Kollegin (Engel) im Kindergarten nebenan und war wohl, wenn auch unbeabsichtigt, ziemlich authentisch. Die lautesten Kinder waren plötzlich ziemlich handzahm und still.

Meine Zeit hier rennt und rennt, jetzt sind es noch zwei Wochen bis ich über Weihnachten wieder in die Heimat fahre, und im neuen Jahr sind es dann noch drei Wochen Praktikum. Mir wird jetzt eigentlich erst bewusst, wie schnell die letzten Monate, nicht zuletzt wegen den tollen Leuten, die ich hier kennen gelernt habe, vergangen sind.

Ich hoffe bei allen Lesern hat sich inzwischen eine weihnachtliche Vorfreude eingestellt und alle sind wohlauf und können die besinnliche Zeit genießen.

Ganz liebe Grüße,

Maximilian