Schlagwort-Archiv: Betlehem

Advent und Weihnachten im Heiligen Land

Vom Ort der Berufung des Apostels Andreas, dem wunderbaren Seeufer des Sees Genezareth, sende ich adventliche Grüße in die Heimat.

Ufer des Sees Genezareth. Foto: Andrea Krebs

 

Advent und Weihnachten im Heiligen Land, was man sich darunter vorstellt und was wir hier vorfinden, mag sich unterscheiden.

Zunächst wird deutlich, dass es hier sozusagen keinen Advent im Land gibt. Sogar Ikea, wo wir gern für vertraute Einkäufe hin pilgern, hat hier nichts Weihnachtliches im Sortiment.

Ein Wadi Qelt, das auf Wasser wartet. Foto: Andrea Krebs

Was wir aber hier haben sind die weihnachtlichen Orte: Ort der Verkündigung in Nazareth, der Heimsuchung in Ein Kerem und der Geburt Jesu in Betlehem (Ort der Danksagung am Tempelberg am 8. Januar, was aber nur das Konfliktpotential erhöhen würde). Diese Orte miteinander aufzusuchen, wie wir es diese Woche mit den Volontären taten, und dort in der Botschaft des Evangeliums zu verweilen und es örtlich Gestalt annehmen zu lassen, ist ein Geschenk.

So führte uns der Weg durch die Wüste über Jerusalem zu den Hirtenfeldern von Betlehem. Hier sind Gebetsräume in den Höhlen, wie sie damals Mensch und Tier Heimstatt waren und auch für die Heilige Familie gastfreundliche Zuflucht und nicht in unserem Sinn ein Abgeschobenwerden in einen Stall darstellen.

Geburtsgrotte in Betlehem: Foto: Andrea Krebs

Nach einem Stadtbummel durch den glitzernd hell erleuchteten Ortskern von Betlehem trafen wir uns mit anderen deutschen Gästen, Pilgern, Schwestern, Priestern…, um für eineinhalb Stunden in der Geburtsgrotte in Betlehem das Wunder der Menschwerdung Christi zu feiern und zu meditieren. Das sind dichte Augenblicke, in die auch alle mit hineingenommen sind, die wir im Herzen tragen.

Weihnachten im Heiligen Land, das sind hier unter den Christen im Land, die nur zwei Prozent der Bevölkerung ausmachen, drei große Feste: Für uns ist am 25. Dezember Weihnachten, für die orthodoxen orientalischen Christen am 6. Januar und zehn Tage später für die armenischen Christen. So klingen die wichtigen Feste im Jahreskreis lange nach.

Foto. Andrea Krebs

Was hier besonders schön ist, sind die sprechenden prophetischen Bilder, die in der Natur erlebbar werden. Wenn nach der langen Dürre der erste Regen fällt, ist dies ein Fest, das die ganze Natur verwandelt. Noch ist der Regen spärlich, aber die Ahnung ist da und das Wissen, wie sich die Berge und Hügel in sattes Grün verwandeln, die Wadis sich mit Wasser füllen und sogar die Wüste blüht.

Hier in Tabgha, angegliedert an das monastische Leben, habe ich gelernt, dass wir uns nun in den Tagen der O-Antiphonen befinden, die letzten sieben Tage vor Weihnachten, in denen Jesus mit sieben Titeln angerufen wird, die im Alten Testament dem erwarteten Messias zugesprochen wurden.

Ich hörte einmal Abt Gregory sagen, in den Tagen der O-Antiphonen sollen alle zu Hause sein. Ein schöner Gedanke: Bei sich zu Hause sein, an dem Ort, an dem wir leben und den Herrn erwarten, wie auch immer er sich zeigt, das wünsche ich uns in den letzten Tagen des Advents.