„… hier her fährt eigentlich kein Taxi“

… das sagt uns die Projektpartnerin, Schwester Hortensia in Popotlan, etwas außerhalb von San Salvador gelegen, als wir ihr vorschlagen, am nächsten Tag mit dem Taxi zu kommen. Hier in Popotlan stoßen die Gebietsgrenzen der Mara 18, die sich mittlerweile gespalten hat, und die der Mara Salvatrucha aufeinander. Der Bandenkrieg ist mittlerweile so extrem, dass … „… hier her fährt eigentlich kein Taxi“ weiterlesen

Regen, heißer Tee und eine 24-Jährige mit fünf Kindern

Wie angenehm war doch die erste Woche für uns – jetzt beim Anziehen bereits lange Unterwäsche, doppelte Oberbekleidung, Regensachen, Handschuhe – und wirklich feste schlammaushaltende Schuhe. Im Camp angekommen, warten wir noch in unserem Transporter. Der Fahrer ist mit dicker Mütze und Kapuze in den Regen rausgegangen und versucht den Chef des Lagers zu erreichen, … Regen, heißer Tee und eine 24-Jährige mit fünf Kindern weiterlesen

Ein Flüchtlingscamp wurde angezündet

Gestern Abend noch die großen von der Sonne beschienenen und vom heftigen Wind getriebenen Wolken und das Rot auf den Bergen des Libanons – jetzt im klaren Morgenblau die sich abzeichnenden Berge des Antilibanons mit der darauf verlaufenden syrischen Grenze – und der Dunst in der unten liegenden Bekaa-Ebene, vermischt mit den Rauchschwaden der brennenden … Ein Flüchtlingscamp wurde angezündet weiterlesen

„Menschen der Erde“ – eine Mapuche in Eichstätt*

Die 42 Stunden in denen die 34-jährige chilenische Lehrerin Pamela del Carmen Tripailaf Lefio in Eichstätt war, sind gerade rum. Die Arbeit am Schreibtisch hat schon wieder das Kommando übernommen und die Eindrücke der intensiven Begegnung beginnen in den Hintergrund zu rücken. Am Bahnhof war das vorhin noch ganz anders: Der Besuch in der Pfarrei … „Menschen der Erde“ – eine Mapuche in Eichstätt* weiterlesen

Partnerschaft Ghana–Eichstätt: Wie´s begann

„Akwaaba“ (Willkommen) – So schallte es mir von überall entgegen, als ich am 1. September 1997 den Flughafen von Akkra verlies. Es war meine erste unmittelbare Begegnung mit der afrikanischen Welt. Gefühlte 1000 Menschen stürmten gleichzeitig auf mich los und boten mir etwas an: Taxi, Hotel, Früchte, Feuerzeug, Taschenradio, alle möglichen Dienste… Gott sei Dank … Partnerschaft Ghana–Eichstätt: Wie´s begann weiterlesen