Oscar Romero – der Heilige El Salvadors

Die Sonne brennt vom Himmel, durch das geöffnete Autofenster kommt etwas Luft ins Innere, die nach den Abgasen der Busse riecht, die eng neben uns stehen. Musikfetzten und der Lärm des Marktes prasseln auf uns nieder. Kaum zeigt die Ampel grün, hupen die Autos. Langsam kriechen wir durch das Verkehrschaos von San Salvador. Wer kann, fährt Auto, die Gefahr im Bus überfallen zu werden ist zu groß. Und das wirkt sich auf die Infrastruktur der Stadt aus. Nahezu zu jeder Tageszeit stauen sich die Autos.

Als wir die Schranke zum „Hospitalito“ passieren, wird es still. Leise rauschen die Blätter im Wind – nur aus der Ferne hört man noch den Lärm der Stadt. Hier steht die Kapelle, in der am 24. März 1980 Erzbischof Oscar Romero während der Messe am Altar erschossen wurde. Eine Inschrift in goldenen Buchstaben erinnert an das Verbrechen.

oscar-romero

Oscar Romero hat sich während des Bürgerkriegs auf die Seite des Volkes gestellt, auf die Seite der Armen. Gegen das Militär. Das war sein Todesurteil. Und das macht ihn noch heute zu einem der wichtigsten Männer El Salvadors. Unabhängig von religiöser Zugehörigkeit ist er schon jetzt für die Menschen ein Heiliger – egal was Rom dazu sagt.

Noch heute haben die älteren Menschen Tränen in den Augen, wenn sie von ihm sprechen. Und auch viele junge Menschen kommen an die Gedenkstätten, ins „Hospitalito“ oder an sein Grab in der Krypta der Kathedrale von San Salvador.

Ein Kult, der für mich als Deutsche, völlig unbekannt ist und mich vielleicht auch deshalb so beeindruckt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.