Nationale und kulturelle Vielfalt auf Belmonte

In meinem ersten Blogbeitrag habe ich über der Intensität des Lebens in Rom geschrieben. Was für Rom gilt, gilt ähnlich für Belmonte, wo ich seit gut einem Jahr im Internationalen Schönstattzentrum lebe. Nationale und kulturelle Vielfalt erleben wir täglich, wenn auch in einem ganz anderen Maßstab als in der italienischen Hauptstadt.

Diese Slideshow erfordert aktiviertes JavaScript.

Drei Schönstätter Marienschwestern aus Brasilien, eine tschechische Familie mit vier Kindern, das jüngste im Januar vor einem Jahr hier in Rom zur Welt gekommen, eine Sardin, die seit 45 Jahren in Rom lebt, seit September zwei Volontäre aus dem Rheingau, die im Rahmen des Internationalen Jugendfreiwilligendienstes auf Belmonte mitleben und mitarbeiten, und ich bilden derzeit das Team  Belmonte.

Dazu kommen unter der Woche jeden Tag Arbeiter, Ingenieure und Architekten für die Baustelle: Römer und Italiener aus den unterschiedlichsten Regionen, Rumänen, Albaner und alle vierzehn Tage der leitende deutsche Architekt, manchmal mit seiner mexikanischen Frau.

Das ist bereichernd, wo die Schätze des einzelnen und der jeweiligen Kultur zum Tragen kommen kann. Das ist mühsam, wo es um das gegenseitige Verstehen geht. Das ist anstrengend, wenn unterschiedliche Arbeitskulturen aufeinander prallen und die sachlichen Notwendigkeiten für ein tieferes Kennen- und Liebenlernen des Andersartigen keinen Raum lassen. Leben intensiv.

Diese Vielfalt wird bereichert durch Pilger aus aller Welt, wenn sie in Gruppen oder einzeln zum Heiligtum der Gottesmutter von Schönstatt kommen. Dann ist es faszinierend, wie die gleiche Spiritualität, wie das Heiligtum und die Mutter dort Heimat schaffen und Gemeinschaft stiften – über so manche Sprachbarriere hinweg. Und wie sie uns als Mutter der Kirche und als Mutter Kirche in Dienst nimmt für die Sendung ihres Sohnes: hinaus, hinaus… bis an die Peripherien menschlicher Existenz, wie Papst Franziskus uns täglich neu auf’s Herz bindet. Denn eine Kirche, die um sich selbst kreist, wird krank und verfehlt  ihren  Auftrag  –  ebenso ein Schönstatt, das es dazu gibt, um „selbstlos fremdem Leben zu dienen“, der Kirche und allen Menschen. Leben intensiv.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.