Montserrat: Auf dem heiligen Berg der Katalanen

Jetzt ist die beste Zeit. Im Spätsommer ist es nicht mehr so schwül heiß und auch noch nicht so windig kalt. Sobald es mir die Zeit erlaubt, steige ich ins Auto und fahre die rund 40 km aus Barcelona hinaus. Kaum habe ich auf der großen Diagonal-Autobahn die laute Millionenstadt hinter mir gelassen, biege links um den Tibidabo, den Hausberg Barcelonas, da taucht er auch schon auf: der Montserrat, der beeindruckendste Berg Kataloniens.

Je näher ich komme, desto faszinierender wird der Berg. Ja, was heißt da Berg? Es ist ein Gebirgsmassiv mitten in einer Ebene. Insgesamt misst es zwar nur 10 km in der Länge und 5 km in der Breite, und der höchste Gipfel (Pic de Sant Jeroni) erhebt sich nur 1.236 m über dem Meeresspiegel. So alleinstehend in der weiten Ebene ist das Massiv aber eine gewaltige Naturerscheinung. Wie die Zähne einer umgekippten Säge ragen die aneinandergereihten Bergspitzen in den Himmel. Nicht nur ich habe diesen Eindruck. Das katalanische Wort „Montserrat“ bedeutet so viel wie „gesägter, zersägter Berg“. Wie konnte so ein eigenartiges, bizarres Felsmassiv in dieser Ebene nur entstehen? Jacint Verdaguer, einer der großen Dichter der katalanischen Literaturgeschichte (1845-1902), meint, die Engel selbst hätten dieses Wunderwerk vollbracht. Andere Dichter haben den Berg mit einer großen Burg, einem gewaltigen Schiff oder einer Riesenorgel verglichen oder in ihm ein versteinertes Flammenmeer gesehen. Ein riesiges, beeindruckendes Geheimnis aus Stein. Und auch ein wenig unheimlich. Deshalb verwundert es mich nicht, dass den vielen Gipfeln vom Volk teilweise recht ungewöhnliche Namen gegeben wurden, wie „der verzauberte Riese“, „der Totenkopf“, „der Elefantenrüssel“, „der Katzenkopf“ und viele andere. Geographisch gesehen liegt der Montserrat mehr oder weniger im Mittelpunkt Kataloniens. Und für einen Großteil der Katalanen ist der Berg es auch, Mittelpunkt Kataloniens in mehrerlei Hinsicht. In seiner markanten Gestalt ist der Berg für die Katalanen zu einem Inbegriff ihres Eigenbewusstseins geworden, zu einem Symbol für die geistige Erhebung und Verinnerlichung des katalanischen Wesens.


Es gibt mehrere Wege, den Berg zu erklimmen. Es gibt sie in allen Schwierigkeitsgraden, für Wochenendwanderer genauso wie für Extremkletterer. Der vielleicht genussvollste ist zu Fuß. Zu empfehlen ist aber auch die Seilbahn. In einer Gondel schwebt man über die unbeschreiblichen, kleinen Felsgipfeln und fliegt auf den Berg zu, ja, förmlich in ihn hinein. Dann gibt es auch noch die „Colserrolla“ (den Reisverschluss), die Zahnradbahn. Eine sehr bequeme, rasche und auch billige Möglichkeit. Ich fahre heute aber ganz unromantisch mit dem Auto hoch. Heute möchte ich nämlich auch noch einen ganz besonderen Ort auf dem schon besonderen Berg besuchen (darüber aber später). Egal, mit welchem Verkehrsmittel ich auf den Berg gelange, plötzlich taucht das eigentliche Zentrum von Montserrat vor mir auf: Wallfahrtsstätte und Benediktinerkloster „Mare de Deu de Montserrat“ („Muttergottes von Montserrat“).

„Moreneta“

Der Legende nach wurde bereits Ende des 9. Jahrhunderts in einer der Höhlen auf dem bizarren Berg eine Marienstatue gefunden. Eineinhalb Jahrhunderte später (1025) gründete der Abt Oliba – eine herausragende Persönlichkeit in der katalanischen Kirchengeschichte des Mittelalters – ein kleines Kloster neben der Einsiedelei Santa Maria. Die Kunde von Wundertaten, die man der Jungfrau Maria zuschrieb, breitete sich rasch aus, und so wuchs das Kloster sehr schnell. Im 12. oder 13. Jahrhundert entstand die spätromanische Marienstatue, die bis heute der Mittelpunkt des Heiligtums ist. Wegen der dunklen Farbe ihres Antlitzes hat die Madonna von Montserrat von den Pilgern den vertraulichen Beinamen „Moreneta“, „die kleine Braune“ erhalten. Neben den unzähligen frommen Pilgern aus aller Herren Länder kamen schon bald auch zahlreiche Könige und Päpste. Besonders erwähnenswert sind die Pilgerfahrten späterer Heiliger, unter ihnen Vinzenz Ferrer, Aloisius Gonzaga, Antoni Maria Claret und vor allem Ignatius von Loyola. Sie alle haben in der Begegnung mit der Muttergottes von Montserrat Kraft und Segen für ihr Leben gesucht. Heute sollen schätzungsweise jährlich an die zweieinhalb Millionen Menschen zu dem katalanischen Heiligtum pilgern.

„Escolania“

Mit der Bedeutung der Wallfahrt wuchs gleichzeitig auch das Benediktinerkloster auf dem Montserrat, sein Ruf verbreitete sich rasch über ganz Europa. Vielleicht ist das auch das Besondere dieses Ortes, dass der Montserrat neben dem Trubel des Marienheiligtums immer auch gleichzeitig ein Ort der klösterlichen Stille ist. Abgehoben von vielen Alltagssorgen der Welt, haben sich die Mönche durch alle Jahrhunderte hindurch neben der Wallfahrtsseelsorge sowohl dem klösterlichen Gebet als auch der Wissenschaft und der Bildung gewidmet. Bereits aus dem Jahr 1223 stammen die ersten Zeugnisse, die von der Existenz einer Sängerknabenschule auf dem Montserrat berichten, der erste in Europa, die heute weltberühmte „Escolania“. Vor allem in dem sogenannten „Goldenen Zeitalter“ Spaniens zwischen dem 16. und 18. Jahrhundert war das Kloster Schauplatz zahlreicher kultureller Aktivitäten. In Sachen Musik hatte sich eine eigene „Schule von Montserrat“ entwickelt. Die Klosterbibliothek war bis zur spanischen Säkularisation 1836 in vielen Bereichen einzigartig und wurde von Wissenschaftlern aus allen Ländern aufgesucht. Heute sind vor allem das Bibelmuseum und die Gemäldesammlung zeitgenössischer Kunst in der ganzen Welt bekannt. Außerdem ist Montserrat aber auch ein wichtiger Ort für die liturgische Bildung innerhalb der katholischen Kirche.

Das „Rote Buch“

Neben seiner großen Bedeutung als christliches Heiligtum kann man den Montserrat aber nicht ohne seine herausragende Bedeutung für die spezielle Geschichte und Kultur Kataloniens sehen. Schon immer war der heilige Ort ein Hort der katalanischen Kultur und Tradition. Besondere Zeugnisse davon sind das „Llibre vermell“, das „Rote Buch“ (14. Jahrhundert), mit seiner einzigartigen Sammlung von katalanischen Liedern und Gebeten des Spätmittelalters und eine katalanische Bibelübersetzung aus dem 15. Jahrhundert. Mitte des vergangenen Jahrhunderts, nach den furchtbaren Auseinandersetzungen im spanischen Bürgerkrieg (1936-39), setzten sich die Mönche Montserrats für eine echte Aussöhnung in der katalanischen und spanischen Gesellschaft ein. Gleichzeitig war das Kloster aber auch ein Ort des politischen und kulturellen Widerstands gegen die spanische Militärregierung Francos. So schlossen sich im Jahr 1970 über 300 Intellektuelle in das Kloster ein, um gegenüber der Diktatur die Achtung der Menschenrechte in Spanien zu fordern.

Mitte und Kraft

Was ist nun das Besondere dieses „Heiligtums“? Das ist sehr schwer zu beantworten!
Vielleicht sind es gerade diese Gegensätze von lautem Pilgerwesen und stillem Kloster, frommen Glauben und vernünftiger Wissenschaft, geschichtsträchtiger Tradition und aktueller Gegenwart, offener Weltgewandtheit und überzeugtem Selbstbewusstsein. Aber vielleicht sind das ja auch gar keine Gegensätze! Vielleicht sind das vielmehr Momente, die in ihren scheinbaren Gegensätzen unser Leben erst vollkommen machen. Vielleicht braucht es genau diese vielen Erfahrungen, um das Wesen unseres Lebens ein wenig verstehen zu können. Mir jedenfalls, bei all meinen Besuchen des Montserrat, gibt der Ort Ruhe, Ausgleich, Sicherheit und Kraft. Montserrat ist für mich so etwas wie Heimat geworden. Heimat in der Fremde.

Dem irischen Künstler Sean Scully geht es anscheinend ähnlich. Seit den 90-er Jahren besucht er den Berg und ist fasziniert von seinem Geheimnis, und hat neben seinen Ateliers in New York und Bayern nun auch eines in Barcelona. Aus Dankbarkeit dafür, dass seinem Sohn Oisin von den Mönchen das Sakrament der Taufe gespendet wurde, stiftete er dem Kloster ein eigenes Gemälde. Es ist eines seiner berühmten großformatigen, monochromen Bilder, die innere Ruhe und gleichzeitig feurige Lebendigkeit ausstrahlen. Im Frühjahr dieses Jahres ließ Abt Josep M. Soler das romanische Kirchlein Santa Cecilia (10. Jahrhundert), drei Kilometer vor dem Kloster, renovieren. Sean Scully durfte es mit seiner Kunst ausstatten. Es entstand ein ganz besonderer, spiritueller Ort. Ein Ort, der für mich das Wesen des Montserrat noch einmal wie in einem Kern zusammenfasst: Mitte und Kraft.

2 Gedanken zu „Montserrat: Auf dem heiligen Berg der Katalanen“

  1. Lieber Ottmar,
    Danke für Deine ausführliche Beschreibung von Montserrat!
    Wunderbare Erinnerungen wurden in mir wachgerufen.
    Dir und Deiner Gemeinde in Barcelone alles Gute und Gottes Segen!
    Josef Blomenhofer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.