Lepra, ein neu geborenes Mädchen und zwei Schokobonbons

Am Nachmittag des ersten Arbeitstages ist das derzeitige amerikanische Team bereits wieder in Beirut. Sie werden heute Nacht bzw. morgen Früh zurück fliegen – und das nachfolgende Team wird in zwei Tagen am Abend hier bei uns eintreffen.

Am Abend ist Medikamentencheck und Auffüllen der Koffer und Kisten und das Schreiben von Berichten, Statistik und Meldungen angesagt. Aber auch Reflexion des Tages und Feststellen von Arbeitsoptimierung – wir werden zwei Tage lang nur mit einem Team (Doc, nurse, translator – und dem Orgpersonal für Registrierung und Koordination) arbeiten können – und wir wollen, dass alle, die sich in den Lagern behandeln lassen wollen, auch die Möglichkeit dazu haben.

Ein 12-jähriger Junge hat mich am ersten Tag ziemlich beschäftigt: Thalassämie – eine vererbte Krankheit wo zuwenig Hämoglobin und rote Blutkörperchen gebildet werden – die einzige Therapie ist eine regelmäßige Bluttransfusion. Kosten für den Jungen hier 100 € im Monat, die von der Familie natürlich nicht aufgebracht werden können und so ist der Zeitpunkt absehbar, wo der Junge sterben wird (In Syrien hatte es vor dem Krieg ein kostenfreies Gesundheitssystem gegeben, in dem auch solche Patienten versorgt wurden).

Bei einem früheren Besuch des Lagers wurde bereits versucht, den Jungen an eine andere Organisation (UNHCR, YMCA, ..) weiterzuleiten – aber uns wird heute berichtet, dass nach ein paar Kostenübernahmen keine weitere Unterstützung möglich ist! Mir bleibt nichts anderes als unserem Koordinator den Fall vorzutragen und ihn zu bitten, sich eventuell nochmals einen Weg zu überlegen, wie wir dem Patienten helfen könnten – wo anrufen, wohin schicken…

Am Abend will ich die Unterlagen fotografieren, um bei Vorträgen daheim zu zeigen, welche Grenzen die medizinische Versorgung hier haben kann.
Und ich stelle fest, dass der Bericht mit der Zusage der Kostenübernahme für ein Monat endet! Irgendwo in einem Budget von Humedica konnte noch Geld freigesetzt werden – zumindest für einen Monat. Ein Monat Leben für 100 €! – Auch jetzt werde ich das Bild zeigen und erklären!

Die Amerikaner sind gerade angekommen – und wieder muss sich das Team neu finden – aber das ist bei solchen Einsätzen so, wo die Fluktuation des Personals einfach da ist. An den US-Slang muss ich mich erst gewöhnen. Wir werden uns natürlich zusammenfinden und gut arbeiten. Es ist ja dann auch wieder einfacher, nicht als alleiniger Doc dann 130 bzw. 180 Patienten anzuschauen und zu versuchen zu versorgen.

So z.B. den Jungen, der mit seiner Großmutter da ist, weil seine Eltern im Krieg gestorben sind. Er ist im Gesicht ziemlich entstellt, die Hände sind massiv infiziert, ja fast schon teilweise faulend – ist es Lepra, eine angeborene Erkrankung (Porphyrie), wo man dann wohl nichts machen könnte außer Lichtschutz (und das im Flüchtlingslager??!!) – oder Folgen einer toxischen (= giftigen) Schädigung. Wir versuchen irgendwie einen Spezialisten zuzuziehen, um hier Hilfe geben zu können. Vielleicht – was ich aber nicht glaube – ergibt sich morgen eine Gelegenheit, wenn die UNHCR und irgendwelche leitende Personen aus dem libanesischen Gesundheitsministerium kommen, um unsere Arbeit zu begutachten. Bei den Libanesen soll es Menschen geben, die der Arbeit der NGO (Hilfsorganisationen) nicht sonderlich wohlgesonnen sind – darauf kann ich eigentlich verzichten!

Wir brachten gerade alles ins Auto, weil wir mit unserer Arbeit im Camp fertig waren und die Dämmerung zieht um 16.30 schon auf. Da werde ich noch von einem Vater in ein Zelt gerufen: Vor zwei Tagen ist sein Mädchen zur Welt gekommen, gesund munter – ich untersuch sie, alles ist ok, die Mutter lächelt und ist glücklich, der Vater strahlt – wir erhalten zwei Schokobonbons – es sind für mich mit die wertvollsten, die ich je erhalten habe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.