Empanadas, Pisco und Weihnachtsplätzchen am Pazifik

Nachdem es in meinem letzten Blogbeitrag eher um meine Arbeit ging, jetzt mal etwas über das Leben außerhalb der Arbeit. Anfang November war ich mit meiner WG in La Serena, einer Stadt, die circa acht Stunden mit dem Bus nördlich von Santiago am Meer liegt. Natürlich waren wir am Meer, haben die Stadt besichtigt und zudem einen Tagesausflug in das Valle de Elqui gemacht. Dort wird „Pisco“ (Traubenschnaps), eine Spezialität Chiles, hergestellt. Wir konnten eine Brennerei besichtigen und duften eine kleine Kostprobe machen.

Mir hat das Wochenende sehr gut gefallen, weil es einfach schön war, mal aus der Großstadt Santiago rauszukommen und in die Natur zu gehen.

Vor vier Wochen haben wir (zwei meiner Mitbewohnerinnen und ich) mit einer Gruppe für Kinder aus unserer naheliegenden Gemeinde begonnen. Es sind circa 15 Kinder im Alter zwischen 4 und 14 Jahren. Wir treffen uns jeden Dienstagabend, um zu spielen oder für sonstige Aktivitäten wie zum Beispiel Plätzchen backen.

Im November war ich auch einmal bei einer chilenischen Familie eingeladen, um Empanadas selbst zu machen. Empanadas sind gefüllte Teigtaschen und eine weitere Spezialität Chiles. Natürlich haben auch die Weihnachtsvorbereitungen begonnen. Ich kann gar nicht glauben, dass ich schon so lange hier bin und dass die Zeit so schnell vergangen ist. So feiern wir auch in der Sala Cuna mit den Kindern den Advent. Jeden Morgen werden die Kerzen am Adventskranz angezündet und wir singen Weihnachtslieder. Zudem wird den Kindern jede Woche eine weitere Person der Weihnachtsgeschichte (Maria, Josef, Engel Gabriel, Jesus) vorgestellt. Außerdem habe ich für meine Kinder einen Adventskalender gebastelt, ein Brauch, der in Chile kaum bekannt ist. So gibt es jeden Tag eine kleine Überraschung für die ganze Gruppe. Das geht von Zahnbürsten (die sind hier sehr teuer und in der Sala Cuna besitzt nur ein kleiner Teil der Kinder welche), Plätzchen backen über Straßenmalkreiden bis hin zu Früchten. Es macht meinen Kindern ziemlich viel Spaß.

Jedoch fühlt es sich für mich leider noch nicht so weihnachtlich an, denn bei über 30 Grad und praller Sonne ist das etwas schwierig. Aber vielleicht ändert sich das ja auch noch 😉

Am 5. Dezember war der Jahresausflug der Fundación Cristo Vive Chile. Alle Mitarbeiter sind in ein Schwimmbad mitten in der Natur gefahren und wir haben dort zusammen den ganzen Tag verbracht. Erst da habe ich gemerkt, wie groß die Fundación eigentlich ist und wie viele Menschen dort arbeiten. Für mich war der Tag richtig schön, da man auch mal außerhalb der Arbeit etwas mit seinen Tías gemacht hat.

Am 6. Dezember war ich zum ersten Mal auf einem Kindergeburtstag eines Kindes aus meiner Sala eingeladen. Die Kleine wurde zwei Jahre alt. Aber der Geburtstag war, obwohl die Familie nicht viel Geld hat, sehr groß und aufwändig organisiert. Das hat mich anfangs ein bisschen schockiert. Da hat man nämlich sehr deutlich gemerkt, dass die Chilenen, vor allem hier in den ärmeren Vierteln, viel Wert auf Materielles legen, obwohl sie nicht viel Geld haben.

Anfang Dezember war ich dann mit meiner WG und noch ein paar anderen Freiwilligen und zwei Chilenen in Valparaíso, der größten Hafenstadt des Landes, rund zwei Stunden von Santiago entfernt. Dort war es wunderschön. Der historischer Stadtkern von Valparaíso wurde 2003 von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt – und das zu Recht. Überall an den Wänden kann man bunte Graffitis sehen. Das bringt viel Leben in die Stadt. Außerdem liegt sie an Hängen, somit hat man quasi von überall aus einen schönen Blick auf das Meer. Dort waren wir natürlich auch und haben die Sonne und das schöne Wetter genossen. Diese Stadt werde ich sicher noch öfter besuchen.

Im Moment bin ich jedoch erstmal damit beschäftigt, Geschenke für meine Tías und Mitbewohner zu besorgen, Plätzchen zu backen, Weihnachtspost zu schreiben und so weiter. Also langweilig wird es hier nie.

Ich wünsche Euch allen „Frohe Weihnachten“, feiert schön und genießt die Feiertage. Und dann schon mal einen „Guten Rutsch“ ins Neue Jahr! Bis bald !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.