Durch Rom mit dem Segway und Fürbitten als SMS

Fortsetzung der Ministrantenwallfahrt nach Rom

Donnerstag

Heute werden wir ganz was Besonderes erleben, so viel ist schon im Vorfeld klar. Die Teilnehmer dürfen zwischen verschiedenen Angeboten wählen. Somit teilt sich unsere bisherige Busgruppe erstmalig. Die meisten Teilnehmer entscheiden sich für den Gang auf die Kuppel des Petersdoms und geniessen den Ausblick auf Rom. Vorher feiern wir gemeinsam die Messe in Sacro Cuore. Während unsere Musikgruppe unter Leitung von Lukas Weindl für uns in der Kirche probt, haben wir Freizeit. Diese wird am nahegelegenen Hauptbahnhof Termini genutzt. Anschließend teilen wir uns in die Neigungsgruppen auf. Zusammen mit 50 Minis und acht Betreuern geht es für uns in die Villa Borghese. Der schöne Garten oberhalb der Piazza del Popolo wird auf dem Segway erkundet. „Oh man wie cool, wir gehen Segway fahren!“ In unserer Gruppe haben wir natürlich sehr viel Spaß, abends im Bus wird schnell klar: Die anderen Neigungsgruppen auch! Erstmals wollen unsere Minis keine Musik bei der Rückfahrt in die Unterkunft, da sie sich so viel zu erzählen haben. Allerdings hat unser Bus noch eine Aufgabe zu meistern. Am morgigen Tag wird unser Busgeistlicher Martin Seefried die Messe zelebrieren. Da wir schon seit Montag super zusammenarbeiten, ist dem ganzen Bus klar: Das meistern wir als Team. Pfarrer Martin Seefried hat eine coole Idee: Wir formulieren unsere Fürbitten als SMS und schicken sie ihm aufs Handy, das kommt wirklich gut an! Für eine Teilnehmerin soll ich die Fürbitte vorher lesen, ich bemerke ihr schönes Hintergrundbild, „Clappo, hab ich selbstgeschossen von der Kuppel“.

Freitag

Heute fahren wir Baden! Ehrlich gesagt darauf freue ich mich schon riesig. Vorher haben wir allerdings noch ein richtig volles Programm: Lateran und St. Paul stehen heute an! Wirklich beeindruckt sind die Minis von der Lateranbasilika, diese Größe, diese Schönheit. Spontan wird in der Kirche gesungen, das ist wirklich toll. Die Messe feiern wir heute in St. Paul vor den Mauern, die Kirche ist sogar noch größer als die Lateranbasilika. Heute haben wir als Gruppe unseren „großen Auftritt“. „Unser“ Pfarrer Martin Seefried gestaltet die Messe. wirklich toll, und dann unsere Fürbitten. Martin Seefried tritt ans Mikro: „Oh jetzt kann ich mein Handy nicht finden.“ Sofort eile ich mit einem Freund in die Sakristei. Mein bisschen Italienisch reicht tatsächlich aus, um dem Mesner zu erklären, dass ich jetzt die Taschen durchsuche nach dem Handy des Pfarrers, weil dort die Fürbitten sind… Wie sich herausstellt, hatte einer der Minis das Handy. Puuuh, nun haben wir uns das Baden noch mehr verdient. Endlich, wir stehen vor unserem Privatstrand, das hat Sarah Hairbucher wirklich schön ausgesucht. Nur der harte Wellengang trübt das Bild, wir werden nur Hüfthoch ins Wasser gehen. Doch auch das macht genauso viel Spaß. Und wir Betreuer haben tatsächlich noch die Chance auf einen Kaffee am Strand, den haben wir uns wirklich verdient.

Mehr zum Thema:

Ein Gedanke zu „Durch Rom mit dem Segway und Fürbitten als SMS“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.