Corona-Hilfsaktion der Diözese Poona

Mit 7,1 Millionen Einwohnern ist die Stadt Pune (Poona) im westindischen Bundesstaat Maharashtra dicht besiedelt. Viele der Bewohner sind Wanderarbeiter und Tagelöhner. Die Ausgangssperre wegen des Coronavirus und die Abriegelung von großen Teilen der Stadt mit vielen Infizierten haben die armen Menschen noch schlimmer getroffen, da sie ihre Einkommensquelle vollständig verloren haben. Wegen der Ausgangssperre können sie nicht in ihre Dörfer zurückkehren. Tausende gehen hungrig zu Bett und haben nichts zum Überleben.

Tagelöhner, die aus ärmeren Bundesstaaten Indiens wie Uttar Pradesh, Madhya Pradesh, Bihar, Jharkhand, Chhattisgarh, North-East usw. kommen, haben keine Arbeit, kein Geld, kein Essen, keine Familie oder Verwandte. Es sind hauptsächlich Männer, die in dem erbärmlichen Zustand leben müssen, sich mit 10 bis 12 Menschen ein kleines Zimmer oder eine Hütte zu teilen.

Auf der anderen Seite leben ärmere und ungebildete Frauen in Slums, die hauptsächlich in den nahe gelegenen Wohnungen arbeiten, Hausarbeiten erledigen, Gefäße waschen, fegen, Häuser putzen. Wegen der Bedrohung durch dieses tödliche Virus möchten keine Wohnungseigentümer, dass diese Frauen ihre Häuser betreten. Somit sind sie arbeitslos und ohne Einkommen.

Die Diözese Poona setzte sich zunächst für die katholischen Gemeindemitglieder ein, indem sie die armen Familien mit Nahrungsmitteln versorgte, die für etwas 8 bis 10 Tage ausreichen. Aber dann stellten wir fest, dass da tausende Menschen anderer Glaubensrichtungen um uns herum sind, die ebenfalls damit zu kämpfen haben, eine anständige Mahlzeit am Tag zu bekommen. Deshalb versorgten wir in den vergangenen 22 Tagen arme Familien mit Getreidepaketen in verschiedenen Teilen der Stadt Pune.

Das gesamte Projekt der Corona-Hilfsaktion der Diözese wird mit dem Büro des Distrikts Pune Tahsildar und den örtlichen Polizeistationen koordiniert. Unter Einhaltung des Gesetzes zum Mindestabstand verteilen wir Lebensmittelpakete systematisch und diszipliniert. Entweder informiert uns die Polizei über den Bedarf an Getreide in den umliegenden Slums oder wir bitten die Polizei anwesend zu sein, um uns zu helfen, die Pakete friedlich zu verteilen.

Das gesamte Projekt der Corona-Hilfsaktion der Diözese wird mit dem Büro des Distrikts Pune Tahsildar und den örtlichen Polizeistationen koordiniert. Unter Einhaltung des Gesetzes zum Mindestabstand verteilen wir Lebensmittelpakete systematisch und diszipliniert. Entweder informiert uns die Polizei über den Bedarf an Getreide in den umliegenden Slums oder wir bitten die Polizei anwesend zu sein, um uns zu helfen, die Pakete friedlich zu verteilen. Zunächst erstellen wir eine Liste von Familien, die kein Essen zuhause haben. Wir fahren mit einem kleinen Lastwagen mit Lebensmittelpaketen in den Slum und bitten einen Vertreter jeder Familie, das Paket abzuholen oder wenn möglich, liefern wir es vor die Haustür ab. Leider haben wir schlechte Erfahrungen gemacht, als Familien, die kein Essen haben, in sehr großer Anzahl kamen und mit Nachdruck Getreide verlangten, was zu Chaos und Bestürzung führt.

Bischof Thomas Dabre und Fr. Dr. V. Louis, der Direktor für Sozialarbeit der Diözese, haben diese Hilfsarbeit aufgrund der Corona-Situation, die mehr als 2000 armen Familien in der Stadt Pune geholfen hat, sehr unterstützt. Jeder Pfarrer hat aktiv die Initiative ergriffen, um seinen armen Gemeindemitglieder zu helfen. Die Ursulinenschwestern, Fatima-Schwestern und viele andere Ordensfrauen haben in vielerlei Hinsicht geholfen. Viele Organisationen der Sozialarbeit wie die Poona Diocesan Social Service Society, Chetna und Maher sind an der Versorgung der Hungrigen mit Nahrungsmitteln beteiligt. Fr. Roque Green arbeitet mit einer hinduistischen Organisation zusammen, um Menschen in Not zu erreichen.

Generalvikar Malcom Sequeira verteilt Lebensmitteln in einem Slum in Poona. Foto: Mainly Jackson

Ich verteile jeden Tag Getreidepakete an Familien in verschiedenen Slums von Pune. Ich versuche, täglich etwa 100 bis 130 Familien zu erreichen. Ich weiß, dass es ein großes Risiko ist, in Gebiete zu gehen, in denen es bestätigte Fälle von Coronavirus gibt, aber Gott führt mich ohne Angst. Obwohl ich alle möglichen Vorsichtsmaßnahmen treffe, Maske und Handschuhe trage und Desinfektionsmittel verwende, bin ich oft mitten in der Menge, da Menschen, die hungrig sind, sich am wenigsten um Abstand kümmern. Jeden Tag mit Menschen konfrontiert zu sein, denen Hunger, Leiden und Sorgen im Gesicht abzulesen sind, ist eine sehr schmerzvolle und verstörende Erfahrung meines priesterlichen Dienstes, die mich ständig verfolgt. Was ist der wahre Sinn des menschlichen Lebens, was ist der Wert des Menschen? Wie schrecklich ist die Gefahr des Todes? Wie kann man Gott in dieser verängstigenden Situation des Coronavirus präsent und greifbar machen? Das sind einige der Fragen, die ich mir stelle und die mich zu tieferem Vertrauen und einer größeren Beziehung zu Gott bringen.

Wir sind Bischof Gregor Maria Hanke und seinem Generalvikar sowie allen Wohltätern aus der Diözese Eichstätt wirklich dankbar, die uns bei unserer Mission geholfen haben, viele arme und hungrige Menschen in Pune zu helfen. Dr. Gerhard Rott ist wie ein Engel, der uns immer zu Hilfe kommt. Wir machen mit der Aufgabe weiter, die etwa 2500 im Herzen der Stadt lebenden SexarbeiterInnen (Prostituierten) zu erreichen, die dringend Lebensmittel benötigen. Der von der Diözese Eichstätt gesendete Betrag von 10.000 Euro wird uns bei dieser Aufgabe ungemein helfen.

Lasst uns gemeinsam kämpfen, um diese schwere Pandemie des Coronavirus einzudämmen und zu beseitigen.

Mehr zum Thema:
Bistum Eichstätt unterstützt Auslandsprojekte im Zusammenhang mit der Coronapandemie

Partnerschaft der Diözese Eichstätt mit dem indischen Bistum Poona

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.