Kategorie-Archiv: Religion

Rückkehr aus Kenia in die Konsumwelt

Zum zwölften Mal durfte ich 2016 Weihnachten in Kenia feiern, was wirklich ein wunderbares Geschenk war. Es war wohl für etliche Jahre auch das letzte Mal, da ich 2017/2018 neue Aufgaben übernehmen soll und nach einigen Monaten in Rom nach Deutschland zurückkehre. Ich weiß noch nicht, was mich erwartet oder was aus diesem Plan werden wird.

Weihnachten in Kenia. Bild: Samuel Ng'ang'a Njoroge, Diözese Runden/Kenia
Weihnachten in Kenia. Bild: Samuel Ng’ang’a Njoroge, Diözese Runden/Kenia

Vielleicht stellen sich ja auch die zwei Jungen Männer, die auf dem Bild vor dem neugeborenen Christkind knien, die Frage, was aus diesem Kind werden wird? Es könnten zwei Pokot sein, die Milch in einer Kürbisflasche mitgebracht haben und sich mit der Familie über das Kind freuen. Ehrlich gesagt habe ich fast ein wenig Angst, in die „Konsumwelt“ zurückzukehren, wo das Wesentliche so leicht verloren geht. Wie ich schon oft geschrieben habe, leben die Pokot ein sehr einfaches Leben, wo der Luxus manchmal darin besteht, ein Bett mit Matratze zu haben und Tisch und Stühle. Natürlich hat sich vieles getan in unserer Gegend. Leute mit Ausbildung, die vielleicht eine Anstellung als Lehrer oder Krankenpfleger erhalten haben, richten sich auch anders ein. Aber für die meisten Pokot ist das Leben noch immer sehr existentiell und unkompliziert.

Zurzeit bin ich noch immer in Chelopoy, der Filiale der Pfarrei Amakuriat tätig. Inzwischen ist unser Pfarrer nach nur einem Jahr nach Nairobi versetzt worden und da ich bald auch die Pfarrei verlassen werde ist nun P. Maciej der Pfarrer in Verantwortung für die ganze Pfarrei. Wir organisieren unsere Pastoral weitgehend unabhängig voneinander, wenngleich wir monatliche Treffen haben in denen wir unsere Arbeit abgleichen. Die drei kenianischen Mitbrüder, die Anfang 2016 zu Diakonen geweiht wurden, sind nun alle Priester.

Priesterweihe beim Volk der Pokot in Kenia. Foto: P. Hubert Grabmann
Priesterweihe beim Volk der Pokot in Kenia. Foto: P. Hubert Grabmann

Nicht nur die Primizen, sondern auch die Priesterweihen fanden jeweils in den Pfarreien der Weihekandidaten statt. So war besonders die Weihe von Abraham Sireu ein unvergessliches Ereignis für unsere Christen in Amakuriat. Etwa 4000 Leute kamen von den umliegenden Pfarreien und deren Außenstationen hier zusammen, um den ersten Pokot-Comboni-Missionar und zweiten Pokot-Priester zu feiern. Es war eine Menge zu organisieren, da alle Leute wegen der Entfernung Übernachtung brauchten. Bis vier Uhr morgens kamen Busse an und mussten Leute zu den verschiedenen Schulen gebracht werden, wo sie dann zum Teil auf dem blanken Boden oder auf Bastmatten schliefen. Trotz der einfachen Unterbringung war die Feier sehr schön und beeindruckte nicht nur unsere Katholiken.

Ende August durfte ich auch an der Silbernen Ordensprofess einer unserer Schwestern von Chelopoy teilnehmen. Die Schwestern feiern ihre Professen jedes Jahr am selben Tag, deshalb kommen natürlich viele Jubilare zusammen. Zu dem Gottesdienst kamen dann auch mehr als 150 Priester und drei Bischöfe aus den Pfarreien und Diözesen Kenias, in denen die Schwestern arbeiten.

Im Juli kam der Regen glücklicherweise noch rechtzeitig zurück für viele unserer Bauern, so dass die Ernte nicht ganz so schlecht war. Aber natürlich sind die Gegenden auch innerhalb unserer Pfarrei ziemlich unterschiedlich. In den Bergen hatten sie gute Ernte, während in den tieferen Lagen der Regen trotzdem nicht genug war und der Mais sehr klein ausfiel dieses Jahr. Im Nordosten Kenias herrscht gerade auch eine verheerende Dürre, an der viele Menschen zu leiden haben. In Amakuriat war der Regen ziemlich gut, während Kacheliba sehr wenig ernten konnte.

Unsere Schulen bekommen Gott sei Dank Mittagessen von der Welthungerhilfe. Leider geht hier sehr viel verloren wegen der Bestechlichkeit der Behörden etc. Andererseits gibt es in noch sehr vielen unserer Dörfer weder Kindergarten noch Schule. Wir arbeiten daran, solche Situationen zu identifizieren und den Kindern wenigstens einen Kindergartenplatz mit einer warmen Mahlzeit zu ermöglichen. Schulen und Kindergarten brauchen aber auch Wasser, wenn sie etwas kochen wollen. Manchmal bringen die Mütter oder die Kinder selber Wasser mit in die Schule. Aber oft kommt das Wasser von einem Damm oder Wasserloch, das gegen Ende der Trockenzeit immer schmutziger wird und irgendwann austrocknet. So ist auch der Brunnenbau ein weiterer Schwerpunkt, an dem wir neben der Pastoral arbeiten. 2017 möchten wir, wenn möglich, fünf Brunnen bohren, von denen jeder etwa 15.000 Euro kostet. Die Dörfer sollen 10% der Kosten selber tragen, der Rest soll dann von Organisationen, Freunden und anderen Quellen gedeckt werden. Um diese Vorhaben zu begleiten und um sicherzustellen, dass die Lehrer an den Schulen auch wirklich unterrichten, ist es unumgänglich, die Dörfer regelmäßig zu besuchen.

Was die Pfarrarbeit angeht, so arbeiten wir daran, die Seelsorge in den Teilpfarreien weiter voranzubringen. Wir haben festgestellt, dass es uns in Dörfern an Katholiken fehlt, die in irgendeiner Weise ausgebildet sind; oft können auch nicht einmal die Vorstände schreiben oder lesen. So möchten wir 2017 unsere Wortgottesdienstleiter und Katecheten verstärkt zu besonderen Fortbildungen schicken und auch die Vorsitzenden der Teil-Pfarrgemeinderäte und katholischen Vereinigungen über ihre Aufgaben mehr aufklären. Da ich ziemlich lange brauche, meine 30 Außenstationen in der Chelopoy Filiale zu besuchen, haben die Freikirchen und Sekten leichtes Spiel und verunsichern unsere Leute sehr. Oftmals reden sie schlecht über die Katholische Kirche, sprechen ihr sogar den Status einer Kirche ab und werben mit ihren Keyboards und Lautsprechern auch immer wieder einige unserer Leute einfach ab. Es ist wichtig präsent zu sein, gute Seelsorge zu machen und auch in humaner und sozialer Weise tätig zu sein. Die Priesterweihe von Abraham war sicher ein wichtiges Ereignis, das unseren Christen viel neue Kraft gegeben hat. So hoffen wir, dass es gut weitergehen wird und unsere Pfarrei langsam weiterwächst.

Ich werde wahrscheinlich im Juni nach Deutschland kommen. Ich bin dann auch gerne bereit in Schulen oder in Pfarreien über Kenia zu erzählen. Scheut euch nicht, mich zu kontaktieren.

Nochmals möchte ich mich ganz herzlich bei allen bedanken, die sich Sorge um unsere Arbeit machen und uns unterstützen. Möge es euch Gott vergelten.

„Deutlich katholisch, aber nicht ideologisch“: Eindrücke von einer Domweihe in Norwegen

Das Datum hätte nicht passender sein können: genau an dem Wochenende, an dem das Bonifatiuswerk deutschlandweit um Spenden für die Christen in der Diaspora bat, wurde in Trondheim/Norwegen die katholische Domkirche St. Olav geweiht. Ihr Bau wurde maßgeblich durch das Bonifatiuswerk unterstützt. Mein Mann und ich durften zusammen mit einer deutschen Reisegruppe bei diesem festlichen Anlass zugegen sein.

Norwegen ist wahrhaftig Diaspora:  Unter den rund 5 Millionen Einwohnern leben etwa 160.000 Katholiken, das entspricht gerade mal 3,2 Prozent.  Die Norweger unter den Katholiken machen nur 15 % aus. Die anderen 85 % haben einen Migrationshintergrund, kommen zumeist aus Polen, von den Philippinen, aus Vietnam, Äthiopien, Eritrea. Bischof Bernt Eidsvig aus Oslo, als Apostolischer Administrator auch für Trondheim zuständig, sagt: „Bei uns ist jeden Sonntag Pfingsten!“  Auf dem Gebiet der Territorial-Prälatur Trondheim (56.458 qkm – im Vergleich dazu: Bayern hat rund 70.000 qkm) gibt es fünf Pfarreien, in denen 12 Priester die Seelsorge an den knapp 15.000 Katholiken zu bewältigen haben.

Die Domgemeinde St. Olav  ist mit 5500 registrierten Mitgliedern etwas größer als unsere Heimatpfarrei St. Walburga und darf sich freuen über kontinuierlichen Zuwachs. – Ich versuche mir vorzustellen, was das für die Zusammensetzung der Gemeinde bedeutet:  825 Einheimische auf 4675 Gastarbeiter oder Flüchtlinge – kann der katholische Glaube bei so einem „steilen“ Verhältnis genug integrative Kraft entfalten?  Tatsächlich bestätigt die Bürgermeisterin von Trondheim, die Dompfarrei St. Olav sei ein vorzüglicher Ort der Integration! – Auch wir erleben bei der Domweihe eine bunte Mischung – Ordensleute, Ministranten, Festgäste, Gemeindemitglieder aus aller Herren Länder (goldig: die drei Sprösslinge einer philippinischen Familie mit Krawatten in den norwegischen Landesfarben) – und ein fröhliches, unkompliziertes Miteinander. Die Liturgie nimmt auf diese Internationalität Rücksicht: es wird im gelenkigen Wechsel  norwegisch, lateinisch und englisch gebetet und gesungen; ein deutscher Wortbeitrag richtet sich speziell an unsere Gruppe vom Bonifatiuswerk.

Eigentlich beginnt die Geschichte der Trondheimer Domkirche auf der gegenüber liegenden Straßenseite: dort steht der altehrwürdige Nidaros-Dom. An dieser Stelle wurde vor fast 1000 Jahren  ein Holzkirchlein als Grabstätte für König Olav Haraldsson errichtet, der auf einem Wikingerzug bis nach Nordfrankreich kam. In Rouen überwinterte er, lernte das Christentum kennen und ließ sich schließlich taufen. Der von ihm importierte und propagierte neue Glaube konnte sich nur schwer durchsetzen. Olav selbst kam 1030 in der Schlacht von Stiklestad ums Leben. Bald setzten Pilgerströme zu seinem Grab ein. Wegen des Olavsschreins gilt die Kathedrale – seit der Reformation lutherisch – als „Herz Norwegens“ und war bis ins 20. Jh. Krönungskirche der norwegischen Könige. Zwar werden die Monarchen Skandinaviens heute nicht mehr gekrönt, erfahren wir. Aber das Königspaar komme verlässlich einmal im Jahr nach Trondheim, und dann sei die riesige Kirche auch voll. Und Pilger kämen natürlich, heute mehr denn je.

Die neue katholische Domkirche St. Olav nimmt sich gegenüber dem prächtigen Nidaros-Dom schlicht und solide aus. (Ein Vorgängerbau aus den 70er Jahren war nicht mehr zu retten.) Im Grundriss ist sie einer römischen Basilika nachempfunden. Das Baumaterial ist so international wie ihre Besucher. Wir dürften uns wie zu Hause fühlen, versichert man uns, denn die Bodenfliesen seien aus Juramarmor und die Ziegel ebenfalls deutscher Herkunft. Die dänischen Fliesen und schwedischen  Steine wären teurer gekommen. Der Beichtstuhl sei ein Geschenk aus Dol-de Bretagne (Frankreich), der Stein für den Altar komme aus Carrara/Italien. Die Kirchenbänke seien in Polen hergestellt  worden – immerhin hätten norwegische Physiotherapeuten das Aufmaß zum ergonomisch Besseren hin verändert, schmunzelt Dompfarrer Egil Mogstad beim Domrundgang mit unserer Gruppe.

Sonntags gibt es einen dichten Gottesdienst-Takt in St. Olav: um 9 Uhr in Latein („Wir sind doch die Domkirche!“), um 11.00 Uhr in Norwegisch, um 13.00 Uhr in Polnisch, um 15.00 Uhr abwechselnd in Vietnamesisch und Tagalog, um 18.00 Uhr in Englisch; die Gottesdienste sind allesamt gut besucht. Hinterher trifft sich die Gemeinde in den sehr zweckmäßig ausgestatteten Gemeinderäumen zum „kirkekaffe“, dem „8. Sakrament“, wie man in Skandinavien augenzwinkernd sagt. Für die wenigen Katholiken zählt die Gemeinschaft umso mehr.

Der Weihegottesdienst am 19. November dauert satte drei Stunden und fesselt von Anfang bis Ende. An das Taufgedächtnis und die Wortverkündigung mit den kraftvollen Lesungen des Kirchweihfestes schließen sich das feierliche Credo und die Allerheiligenlitanei an. Mithilfe des Textheftes finden wir die Heiligen des Landes und der Region heraus:  Der Hl. Olav natürlich (er wird gleich dreimal angerufen), Hallvard, Magnus, Sunniva, Eystein, Thorfinn. Kardinal em. Cormac Murphy-O’Connor, der Abgesandte des Papstes, setzt Reliquien des Hl. Olav in den Altar ein, salbt ihn mit Chrisam und inzensiert ihn mit Weihrauch. Dann werden die 12 Apostelkreuze gesegnet und angebracht, ebenso die Leuchter. Bei der musikalischen Begleitung wechselt sich die Orgel mit der aus Frauen bestehenden Schola Sancta Sunnivae ab (norwegische Gregorianik und ein strahlender „Ingressus Solemnis Regis Olavi“) und den Buben und Männern des „Nidarosdomens guttekor“, die Teile aus der „Messe solennelle op. Nr. 16“ von Louis Vierne singen und das zu Herzen gehende „Som en brudgom“ von John Rutter. Der Kardinal emeritus bringt es am Schluss auf den Punkt: „What a wonderful liturgy in a wonderful church!“ und erntet ein hörbares Schmunzeln, als er hinzufügt: „I‘ll recommend Pope Francis: If you don’t have anything better to do, go to Trondheim!“

Manches kommt uns deutschen Katholiken im Nachsinnen über die Kirche und den Weiheakt ein wenig altmodisch vor:  Ein barock anmutender Baldachin aus grünem Samt markiert den Bischofssitz. Priester und Bischöfe tragen Rochetts mit breiten Spitzen, die Kapläne den Talar und darüber einen schwarzem Umhang, sogar ein Birett auf dem Kopf. Statt nüchterner Flambeaus bringen die Ministranten zum Sanctus eine Art Laternen aus Buntglas auf Tragestangen; ein Schirm aus Goldstoff dient als „Himmel“ bei der Übertragung des Allerheiligsten. Ein „Speisgitter“ (Kommunionbank) trennt Altarraum und Kirchenschiff. Hätte man da nicht auch ein wenig moderner sein können?  Dompfarrer Mogstad beruhigt uns: In Norwegen sei man zwar deutlich katholisch, aber nicht ideologisch. Für die Kommunionbank habe man sich z.B. auch aus praktischen Gründen entschieden, weil der Dom den ganzen Tag offen bleiben solle, für Touristen ebenso wie für Beter. Durch das Gitter werde der Altarraum als „heiliger Bereich“ markiert. Man lege großen Wert auf den Ritus, auf eine festliche Liturgie und auf eine verlässliche Lehre  – das werde (in Abhebung zur lutherischen Kirche)als „katholisch“ wahrgenommen. Aber wohlgemerkt: Nicht ideologisch!

Der festliche Tag klingt mit einem Empfang in einem nahe gelegenen Hotel aus, da das neu erbaute Gemeindezentrum die Zahl der Gäste nicht annähernd fassen könnte. Eine Trommelgruppe aus Äthiopien empfängt uns mit rhythmischen Gesängen. In der Schlange vorm kalten Büffet mischen sich nicht nur geborene und zugewanderte Norweger/innen mit Gästen aus der halben Welt, sondern auch Kleriker und Laienleute.  Wir stehen hinter dem Bischof von Reykjavik, der mit seinem dunkelroten Vollbart aussieht wie ein Nachfahre der Wikinger – weit gefehlt, er ist ein slowakischer Kapuziner. Eine junge Dominikanerin fällt mir auf, weil sie – sehr passend zu den Farben ihres Ordensgewandes – eine schwarz-weiße Wolljacke mit Norwegermuster unterm Skapulier trägt. Ich spreche sie lächelnd an: „A norwegian nun in a norwegian  sweater!“ – und erfahre, dass sie aus Polen stammt….

Überhaupt sind die Ordensleute in Norwegen eine ganz besondere Spezies!
Aber davon soll in einem späteren Beitrag berichtet werden.

Weitere Fotos und Informationen zur Reise nach Norwegen gibt es bei einem Vortrag am Sonntag, 22. Januar,  um 15 Uhr im Pfarrheim von St. Walburga, Nürnberg-Eibach.

 

Christliche Werte: Zündstoff oder warme Luft?

Im Blick auf die veränderte Gesellschaftliche Situation verweisen Bundeskanzlerin und Landrat in Ihren Ansprachen zum Neuen Jahr auf die christlichen Werte und wenn rechts-populistische Gruppierungen von den Werten des Abendlandes sprechen, dann meinen sie nichts anderes als diese.

Seit wenigen Wochen bin ich zurück aus dem Südsudan. Ich fahre auf Straßen, die ich nicht gebaut habe, lebe in einem Haus wozu ich vor vielen Jahren beim Bau nur ein wenig beigetragen habe. Es gibt eine Heizung, Krankenversorgung und so vieles mehr. So viele Bequemlichkeiten finde ich vor und nehme sie nicht einfach selbstverständlich. Ich lebe gewissermaßen auf dem Erbe meiner Vorfahren und eigentlich nicht schlecht.

Möglicherweise ist es auch so mit den sogenannten christlichen Werten. Wir sind gewohnt, dass das Gemeinwohl funktioniert, eine Abmachung gehalten wird, Recht und Ordnung eingehalten werden. Die soziale Verantwortung des Staates steht außer Zweifel. Die Glaubwürdigkeit ist ein großes Ideal.

Also alles geerbt? Eine alte Bauernregel, genauer gesagt Goethe, schreibt. „Was du ererbt von Deinen Vätern hast, erwirb es, um es zu besitzen“.

Wahrscheinlich ist es notwendig, die christlichen Werte immer wieder neu zu buchstabieren und in die Zeit zu übersetzen. Nichts ist selbstverständlich und auf Dauer. Wenn die christlichen Werte nicht immer wieder neu erworben werden – um im Bild der Bauernregel zu bleiben –, dann wird es sie nicht mehr geben. Dann sind sie Muster ohne Wert.

Was aber sind die christlichen Werte? Viele Jahre habe ich Afrika verbracht. Extrem waren die vergangenen drei Jahre mit kriegerischen und militärischen Auseinandersetzung geprägt von Hassreden, Misstrauen und teilweise menschlicher Verrohung. Das ist das Erbe der Menschen im Südsudan nach vielen Jahren Krieg und jetzt Stammeskriegen. Die Fähigkeit zur Rache ist ein Wert, der das Überleben sichert. Nächstenliebe bis hin zur christlich geforderten Feindesliebe ist eine Utopie und passt eigentlich nicht in das Denken. Bei aller Frömmigkeit und Religiosität ist das wahrhaft Christliche nur bei einzelnen, nicht aber in der Gesellschaft aufgebrochen. Das macht den missionarischen Einsatz mühsam, aber umso mehr „Not-wendend“.

So habe ich oft die Abwesenheit der christlichen Werte erfahren und bin zur Überzeugung gekommen, dass nur sie eine bessere Gesellschaft schaffen können. Wüsste ich einen besseren Glauben, dann würde ich diesen hier vorschlagen. Jesus Christus stellt das „Allzu Menschliche“ auf den Kopf und zeigt einen Weg aus dem Teufelskreis des Misstrauens, des Hassens, der Angst, der Eifersucht und des Zukurzgekommenseins.

Christliche Werte sind ein großes Erbe und verweisen mich auf mein persönliches Bekenntnis zum wahrhaft Christlichen. „Jede Generation muss Christus neu entdecken“ sagt Bischof Gregor Maria in der Jahresschlussandacht. Gesellschaftlich relevant werden die Werte in dem Maße, wie ich sie persönlich umsetze und mein Leben danach gestalte. Deshalb habe ich über die Voraussetzungen nachgedacht, wie die Werte in mir und Dir wachsen können. Wenn ich hier ein paar Gedanken bringe, dann aus meiner Erfahrung (gewissermaßen ohne Gewähr).

  • Als erstes habe ich erkannt, dass die Gebote Gottes in Wirklichkeit Angebote Gottes sind. Angebote zu einem besseren Leben.
  • Gelten-Wollen, Haben-wollen und wie Gott-Sein-Wollen bestimmen entscheidend unser Menschsein. Sie sind eine Reflektion der Versuchungen Jesu und die Einfallstore für unsere Sünden und unser Falsch-Verhalten. Sie zu erkennen und an ihnen zu arbeiten ist unsere erste Christenpflicht. Als Gewinn stellt sich eine innere Freiheit ein.
  • Und zuletzt die Bereitschaft zur Wandlung. Sie ist auch Zentrum und Inhalt einer jeden Heiligen Messe. Christus will nicht unseren „Kirchenzehnt“. Er will uns ganz: also 100% statt 10%. Und gerade diese Wandlung fällt uns so schwer und bleibt ein lebenslanger Prozess. Aber nur die Fähigkeit und Offenheit zur Wandlung lässt uns in unserem „Menschwerden“ (Weihnachten = Gott wird Mensch) vorankommen und zum glücklichen Menschen werden. Dann wird der Glaube eine Therapie für mich und meine Mitmenschen und die Kirche wird zum Lazarett, wie es Papst Franziskus fordert.

Christliche Werte wachsen mit dem Interesse und der Liebe zum Glauben. Wir Christen bestimmen welchen Klang, Farbe und Kraft sie für den einzelnen und die Gesellschaft haben. Wir entscheiden, ob sie Zündstoff oder leere Floskeln sind. Wir müssen sie erkennen und vor allem in den Alltag umsetzen; nicht nur vorsichtig und diplomatisch, sondern, wenn nötig, auch radikal und ungeteilt. Wir sind die Hände, die Füße und das Herz Gottes. Hier und heute. Denn:

„Christus hat keine Hände, nur unsere Hände, um seine Arbeit heute zu tun.
Er hat keine Füße, nur unsere Füße, um Menschen auf seinen Weg zu führen.
Christus hat keine Lippen, nur unsere Lippen, um Menschen von ihm zu erzählen.
Er hat keine Hilfe, nur unsere Hilfe, um Menschen an seine Seite zu bringen.“
Gebet aus dem 14. Jh.

 

Betlehem liegt in Barcelona

Es ist Samstag, der 24. Dezember 2016, halb acht am Abend. Mit Sharon und Johannes, den beiden Freiwilligen unserer deutschsprachigen Gemeinde, eile ich durch die Straßen der Innenstadt Barcelonas. In Spanien sind die Geschäfte an Heiligabend ganz normal bis 21 oder 22 Uhr geöffnet. Dementsprechend herrscht noch die ganz normale „vorweihnachtliche“ Großstadthektik. In den engen Gassen der Altstadt kämpfen wir uns durch Massen von einkaufswütigen Schnäppchenjägern und Weihnachtstouristen aus aller Welt. An den großen Plätzen der Stadt sehen wir überall ein Großaufgebot von Polizei postiert, zum Teil mit gepanzerten Wägen und Maschinengewehren. Wenn wir nicht gerade von der Kindermette unserer Pfarrei kämen, kämen wir sicher nicht auf die Idee, dass es Heiligabend ist (Da die weihnachtliche Lichterdekoration ja schon seit fast sechs Wochen zum Straßenbild gehört, löst auch diese inzwischen keine besonderen weihnachtlichen Gefühle mehr bei uns aus).

Wir sind auf dem Weg zum „Chiringuito de Dios“, zur „Suppenküche Gottes“. Es ist eine Obdachlosentafel mitten im Raval, dem vielleicht verrufensten Stadtviertel Barcelonas mit dem größten Migranten- und Prostituiertenanteil. Seit fast 20 Jahren gibt hier Wolfgang Striebinger mit seinen Helfern täglich an 60 bis 80 Personen Frühstück und Abendessen aus. Donnerstags gibt es eine Paella, gestiftet von einem Fünf-Sterne-Hotel. Heute sind die Leute zu einer „cena nadal“, zu einem Weihnachtsessen eingeladen. Mitglieder unserer Gemeinde haben zahlreiche Taschen voll mit Lebensmittel gespendet (dazu auch eine schöne Summe Geld) und Ivan, der Chefkoch, hat zusammen mit dem Chiringuito-Team ein festliches Weihnachts-Buffet vorbereitet: Gemüsesuppe, Brathähnchen, Tortilla, Empanadas, Kroketten, Reis, Kuchen …

Um acht wird die Tür geöffnet. Manche haben schon eine halbe Stunde davor gewartet. Die Situation erinnert mich fast ein wenig an die Bescherung am Heiligabend in meiner Kindheit, an den Augenblick, in dem der Vater die Tür zum Wohnzimmer öffnete und sich vor uns Kindern endlich der Christbaum mit den Geschenken auftat. Wolfgang Striebinger begrüßt die Gäste mit Handschlag, er kennt sie alle beim Namen, manche kommen ja schon seit Jahren. Die meisten leben auf der Straße, andere haben zwar irgendwo im Viertel mehr oder weniger ein Dach über dem Kopf, aber es reicht nicht für ein anständiges Essen. Für viele ist der Besuch im Chiringuito die einzige warme Mahlzeit des Tages. Es sind vor allem Männer, aber auch nicht wenige Frauen, jeden Alters. Sie stammen aus aller Herrn Länder. Ruhige Musik aus dem CD-Player gibt dem kleinen Saal eine feierliche Stimmung. Wolfgang heißt noch einmal alle willkommen und weist kurz darauf hin, warum sich das Abendessen heute von den Essen der anderen Tage des Jahres unterscheidet.

Dann darf ich die Weihnachtsgeschichte aus dem Lukas-Evangelium vorlesen. Die Erzählung von dem jungen unbekannten Paar aus einem vergessenen Kaff dieser Erde, das durch die Mächtigen der Welt in die Fremde geschupst wurde. Die Erzählung von den armen Schluckern, die sich als Hirten durchs Leben fretten. Die Erzählung davon, dass gerade diesem jungen Paar ein Kind geboren wurde und dass genau jene Hirten es waren, die als erstes davon erfahren haben. Und wie mit diesem Kind neue Hoffnung in die ganze Welt kam – angefangen dort, am Rand von Betlehem.

Es ist mucksmäuschenstill im Chiringuito de Dios. Alle hören sie ganz aufmerksam zu. Manchen kommen ein paar Tränen. Wir spüren, es ist unsere Geschichte, und sie ereignet sich jetzt.

„Wie viele Sprachen du sprichst, sooft mal bist du Mensch“

Von Johann Wolfgang von Goethe soll das Wort stammen: „Wie viele Sprachen du sprichst, sooft mal bist du Mensch“. Mit diesem Spruch hat er – denke ich – noch besser auf den Punkt gebracht, was auch ein ostslawisches Sprichwort besagt: „Je mehr Sprachen du sprichst, desto mehr bist du Mensch“. In den letzten Adventstagen auf dem Weg zum Weihnachtsfest ist mir dies nochmals ganz bewusst geworden.

Unser Seminaristenchor hat in diesem Jahr einige deutschsprachige Weihnachtslieder in sein Repertoire aufgenommen. Beim Einüben dieser Weihnachtsgesänge wurde mir immer bewusster, was ich durch mein Auslandsstudium in Eichstätt immer wieder verspürte, aber darüber im Grunde genommen nie richtig nachdachte. Der geistliche Gehalt eines Textes erschließt sich auf eine besondere Weise, wenn der Text in einer erlernten Fremdsprache gelesen, gebetet, gesungen oder meditiert wird. Zumindest erlebe ich es immer wieder, dass gut bekannte Texte aus der Heiligen Schrift und der Liturgie – in Fremdsprachen vorgetragen – sich plötzlich neu zeigen. Wenn ich die Lesungen aus dem Alten und Neuen Testament in deutscher Sprache höre, entdecke ich etwas Neues und denke oft: Das habe ich so auf Kirchenslawisch bzw. Ukrainisch noch nie gehört. Wahrscheinlich liegt es daran, dass das gelesene und gehörte Wort in der Muttersprache nicht immer mit ausreichender Konzentration vernommen wird. Das Zuhören und Lesen in einer Fremdsprache ist womöglich eher durch Wissbegierde ausgezeichnet und scheint mir somit gesammelter zu sein.

Auch beim Singen unserer ostkirchlichen Gesänge in unserer Heilig-Geist-Kapelle, in der die Gottesdienste hauptsächlich in deutscher Sprache gefeiert werden, ergeht es mir oft so. Schlagartig komme ich auf einen Gedanken, werde von einer blitzartigen Idee geradezu überwältigt oder bleibe einfach bei einem Wort oder Ausdruck hängen. Ich denke mir bzw. frage mich dann zugleich: Das war mir doch in der Muttersprache gut bekannt, warum habe ich dies bisher nie so gesehen oder verstanden?

In solchen Augenblicken, wenn sich das gelesene oder gehörte Wort plötzlich neu erschließt und ganz lebendig wird, wird man wirklich mit großer, innerer Freude und Zufriedenheit erfüllt. Denn als aufnehmender und meditierender Mensch geht man an die Inhalte der Texte und Lieder aus verschiedensprachigen Perspektiven heran, aus so vielen Blickrichtungen, wie viele Sprachen ich beherrsche. Wahrscheinlich ist gerade diese Erfahrung in den eingangs zitierten Sprichworten in Worte gefasst: „Wie viele Sprachen du sprichst, sooft mal bist du Mensch“.

Auch im Geheimnis der Menschwerdung Gottes, des Wortes Gottes, bzw. seiner Geburt, die wir als Christen in diesen Tagen feiern, kommen die beiden Sprüche zum Tragen. Gott lässt nicht nur uns reifen und uns durch das Erlernen von Fremdsprachen wieder und wieder Mensch werden, sondern er geruhte in seiner Liebe zu den Menschen selber Mensch zu werden. Er hat unsere Sprache gelernt. Er hat die Sprache unseres Fleisches und Blutes gelernt und ist Mensch geworden, um uns zu verstehen und sich uns ganz und gar verständlich zu machen.

In der Freude über das Fest der Geburt unseres Herrn und Erlösers Jesus Christus, des wahren Menschen, der durch die Menschwerdung unsere Sprache spricht, grüßen wir vom Collegium Orientale alle Leserinnen und Leser des Blogs WEITBLICK mit einem ukrainischen Weihnachtslied in der wunderbaren deutschen Übersetzung von Michael Grill (München), die mich unter anderem zu diesem kleinen Impuls angeregt hat: „Himmel und Erde singen, jubilieren … (Satz: o. Nezhankivskyy / R. Stetsyk; Chor des Collegium Orientale)“