Kategorie-Archiv: Religion

Der Heilige Geist – ein wahrer Freund

Ein Freund, auf den man sich uneingeschränkt verlassen kann?! Gibt es ihn, den wahren, echten Freund? Und was wären seine Eigenschaften?

Bei einem echten Freund denke ich an eine Person, der ich vollkommen mein Vertrauen schenken kann. Ich kann mich ihm öffnen mit all meinen Freuden und Leiden; dies gilt auch umgekehrt. Er versteht mich, nimmt mich mit, trägt mich mit und hilft mir. Wir schätzen uns gegenseitig, wir fördern und stützen uns. Doch ein wahrer Freund ist auch einer, der mir nicht nur nach dem Mund redet. Er ist auch derjenige, der mich bei allem Verständnis korrigiert, wenn nötig leitet und schützt. Er weist mich auf meine Schwächen hin und wirkt entgegenkommend, verständnisvoll, beugt Gefahren vor. Er nimmt mich in mancher Situation auch vor mir selber in Schutz, indem er mich berichtigt und mit mir versucht, meine Fehler zu korrigieren. Dies macht ihn eben als echten Freund aus. Wir kennen uns durch und durch. Im Regelfall kennt man sich in der Freundschaft besser als in der Verwandtschaft.

Eine grundlegende und noch nie da gewesene Wende im Denken und in der menschlichen Existenz vollzog unser Herr Jesus Christus dadurch, dass er uns Menschen  zu Freunden Gottes machte. „Nicht mehr Knechte nenne ich Euch, … sondern Freunde“, sagte er, der menschgewordene Gott (vgl. Joh 15,15) in seinen Abschiedsworten an seine Jünger. Diese richtete er nicht nur an die Zwölf, an die er sich damals direkt wandte, sondern auch an alle, die ihn in der Taufe angezogen haben (vgl. Gal 3,27). Nicht nur die Zwölf sind seine, Gottes Freunde geworden, sondern „alle, die durch ihr Wort an mich glauben“ (Joh 17,20). Dies sagte Jesus im gleichen Augenblick auch. Und noch mehr: Jesus verspricht eine unerschütterliche Fortdauer seiner Freundschaft mit uns, in der wir zuversichtlich sein dürfen. „Ich werde den Vater bitten und er wird euch einen anderen Beistand geben, der für immer bei euch bleiben soll, den Geist der Wahrheit“ (Joh 14,16f.). Dieser Beistand, der Freund, begleitet uns durch unser Leben.

Diese Aussage Jesu bildet für meine Begriffe die Grundlage für den einmütigen Zugang der West- wie auch der Ostkirchen zum Heiligen Geist. Damit ist die durch den Tod und die Auferstehung zum Guten gewandelte Beziehung der Menschen zu Gott und untereinander gemeint. Gott ist ein wahrer Freund der Menschheit und der Heilige Geist ist ein Bürge dafür. Beide Charakteristika einer Freundschaft gehören dabei dazu: das Verständnisvolle und das Korrigierende, das Entgegenkommen und das, was Grenzen setzt, die liebevolle und achtsame Zuwendung, aber auch das mahnende, mitunter unangenehme Wort. Der Heilige Geist verbindet in sich diese zwei Eigenschaften, mit denen er von Jesus Christus uns gesandt und geschenkt wird. Er ist Tröster-Freund und er ist ein Freund, der uns in die Wahrheit führt, vor allem in die über uns selber.

So besingt ihn die Westkirche im Lied „Veni creator spiritus“: „Der du der Tröster wirst genannt, vom höchsten Gott ein Gnadenpfand, du Lebensbrunn, Licht, Lieb‘ und Glut, der Seele Salbung, höchstes Gut.  O Schatz, der siebenfältig ziert, o Finger Gottes, der uns führt, Geschenk, vom Vater zugesagt, du, der die Zungen reden macht.“

Auch die Ostkirche steht hier nicht nach. Aus einem ihrer kurzen – daher auch uralten – pfingstlichen Hymnen hat sie gleichsam ein Einleitungsgebet für jeden Tag gemacht und betet ihn in jedem Tagzeitengebet. In diesem wendet sie sich an den Heiligen Geist mit folgenden Worte: „Himmlischer König, Du Tröster und Geist der Wahrheit, der Du überall bist und alles erfüllst, Schatzkammer der Güter und Spender des Lebens: Komm und nimm Wohnung in uns, mach uns rein von jedem Makel, und rette, o Gütiger, unsere Seelen.“ Die inhaltlichen Parallelen zu dem westkirchlichen Liedgut sind für mich unübersehbar.

Möchtest Du Deinen Freundeskreis, falls dies noch nicht der Fall ist, um einen weiteren allmächtigen und wahren Freund erweitern? Dann verrate ich Dir einen Tipp dazu. In der Pfingstzeit ist es möglich, den Heiligen Geist, den Tröster und den Geist der Wahrheit, den wahren Freund, zu erlangen. Und dies geschieht im Gebet – im Verweilen mit ihm, was für das Entstehen einer jeden Freundschaft gilt. Und sollte der Heilige Geist bereits zu Deinen Freunden gehören, so ist die Pfingstzeit ein gut geeigneter Moment, Deine Freundschaft mit ihm zu vertiefen und seinen tröstenden und wahren Worten aufmerksam zu lauschen.

 

Christus das Licht

Das „Lumen Christi“ ist der Ruf der Lichtfeier am Beginn der Vigil der Osternacht. Es ist für mich der hoffnungsstärkste Ruf, der unseren Glauben so wunderbar beschreibt.

Flüchtlingskind im Südsudan. Foto:

Noch spüren wir die Dramatik des Karfreitags, an dem wir nicht unbeteiligt vorübergehen können. Der Vorhang im Tempel ist zerrissen und der Blick auf Jesu ist frei. Er hat ein für alle Mal aufgeräumt mit den Opfern, die keinen Sinn machen. Seine Hingabe hat unser Leben und unsere Welt verändert.

Am Kreuz hängend will er nicht unser Mitleid; nein er will dass wir ihm nachfolgen und unser Kreuz auf uns nehmen. So wird die Welt neu gestaltet und sie wird menschlicher. Nur so können wir das „Lumen Christi“ in der Tiefe unseres Herzens wahrnehmen und es verstehen.

Licht der Hoffnung im Flüchtlingslager. Foto: Hans Eigner

In den Flüchtlingslagern in Juba im Südsudan habe ich dieses Bild gemacht. Mein Glaube wird klein, wenn ich die Hoffnungen der Menschen erlebe. Christus das Licht wird Wirklichkeit in der Dunkelheit und Trostlosigkeit der Lager. Denn es gibt neben all dem Schlimmen die Hoffnung in Jesus Christus. So werden die Menschen zu einem gewissen Grad unverletzlich und stark.

Geteiltes Leid ist halbes Leid – Mitleiden ist besser als Mitleid

In meinem missionarischen Leben habe ich oft das Wort „Mitleid“ gehört, aber auch viel wahrhaftiges und manchmal auch ohnmächtiges Mitleiden erfahren. Mitleid ist eine schnelle und recht menschliche Reaktion. Mitleiden geht tiefer und fordert den „ganzen“ Menschen. In diesem Zusammenhang ist mir klargeworden, dass zum „Leben in Fülle“ auch die Bereitschaft und Fähigkeit zum Mitleiden gehören.

Gelingendes Leben wird uns nicht nur in der Werbung vorgespielt, sondern ein jeder und eine jede von uns hat eine konkrete Vorstellung davon. Das ist: Wohlstand, langes, genussvolles und schönes Leben ohne Schmerz und Leid, Friede und Frohsein und vieles mehr. Auch für Christen ist gelingendes Leben eines der Versprechen Jesu. Mit den Worten: „Ich bin gekommen, damit sie das Leben haben und es in Fülle haben“ (Joh 10, 10) stellt Jesus den zentralen Kern seiner Heil schaffenden Botschaft vor. Dies ist ein Satz in der Bibel, der Hoffnung aufkeimen lässt und gleichzeitig, insbesondere in unserer Zeit, missverstanden werden kann. Denn das Leben im Überfluss ist nicht notwendigerweise ein Leben in Fülle.

Ich gehe davon aus, dass Jesus selbst mit seinem Leben diesen Satz verkörpert hat. Ein Leben in Fülle zu versprechen und es selber nicht zu verwirklichen wäre ja seltsam? Wenn wir aber auf das Leben Jesu schauen, dann stellen wir fest und wissen, dass sein Leben alles andere als ein Sommernachtstraum war. Es war ein Leben der Hingabe, des Mitfühlens und des Mitleidens. Wir nennen ihn auch den guten Hirten, der sich empathisch der Menschen annimmt und sich selbstlos ihnen hingibt. Sehe ich auf das Kreuz – in meinem Zimmer oder in einer Kirche – dann spüre ich, dass Jesus für mich und meine Sünden leidet, aber viel mehr sehe ich im Kreuz die Botschaft der Nachfolge, nämlich so zu werden wie er ist. Was heißt dann Leben in Fülle?

Kreuzweg in Kariobangi (Elendsviertel von Nairobi) – Oben: 5. Station: Simon von Cyrene hilft Jesus das Kreuz tragen; unten: medizinische Caritas. Foto: hans Eigner

Zur Fülle des Lebens gehören offensichtlich eine grenzüberschreitende Liebe, eine Fähigkeit und Bereitschaft zur Hingabe und eine Beziehung schaffende Empathie. Also eine Fähigkeit zum Mitleiden im guten Sinn (nicht zu verwechseln mit Mitleid). Geteiltes Leid ist halbes Leid sagt das Sprichwort. Geteilte Freud ist doppelte Freud.

Nur schade, dass wir oft an uns selber leiden und so nicht viel „Mit-Leidens-Kapazität“ für den oder die andere bleibt. Das blockiert uns und notwendende Hilfe geschieht nicht. Außerdem erleben wir nur selten das Glück des „Lebens in Fülle“. Victor Frankl, der Begründer der Logotherapie, hat Hingabe und Lebenssinn unmittelbar in Beziehung gesetzt. Die Welt wird besser, wenn wir weniger an uns selber leiden, sondern mit der Not und den Schicksalen anderer mitleiden. Ein „Leben in Fülle“ stellt sich dann als Freude ein und wir erfüllen die erste Christenpflicht, nämlich: glücklich zu sein.

Friede durch Gerechtigkeit und Versöhnung

Mit den Jahren, so stelle ich fest, gestaltet sich meine religiöse Wahrnehmung und gerade an Weihnachten wird mir deutlich, wie schön und hilfreich unser Glaube ist. Weihnachten heißt: Gott wird Mensch. So zeigt Gott wie wichtig wir ihm sind und so will er das Göttliche in uns zur Geltung bringen. Das sind die Güte, die Freundlichkeit, die Barmherzigkeit, die Versöhnungsbereitschaft, die Liebe und so vieles mehr. Diese Werte sind wie ein Leitfaden für unser Leben.

Bei alledem weiß ich natürlich nur zu gut, dass in dieser Welt elend viel gelitten wird. Menschen hungern und werden erniedrigt. Sie sind Kriegen, der Brutalität und der Verachtung ausgesetzt. Kinder werden geboren und sterben bald darauf. Auch im Privaten, in den Familien, in den Altersheimen wird viel gelitten und oft kommen Menschen an ihre Grenzen. Aus diesem Grund können wir manchmal an keinen Gott (mehr) glauben und fragen: „Wo ist Gott? Warum greift er nicht ein?“. Hinter dieser Frage versteckt sich aber, dass wir einen allmächtigen Gott wollen. Einen, der eingreift. Natürlich so, wie wir es gerne hätten.

Dabei kommt Gott uns in einem Stall entgegen. Ohnmächtig auf dem ersten Blick. Zwischen Ochs und Esel kommt er in einer kalten Krippe zur Welt. Seine Botschaft ist: Friede durch Gerechtigkeit und Versöhnung. Er leidet mit einem jeden Menschen mit und seine Menschenfreundlichkeit steckt an. Er zeigt eine tiefe Ehrfurcht vor jedem Leben und sagt: „Was du einem Geringsten meiner Brüder getan hast, das hast Du mir getan“. Jesus lebt uns vor, was wirkliches Menschsein ist. Indem wir seinem Beispiel folgen, bekommt unser Leben einen Sinn. Aus diesem Grund haben wir alle, wenn wir ihn ernst nehmen, seit seiner Geburt eine Mission: Nämlich mitzuwirken, dass jeder Mensch auf dieser Erde ein Mensch sein oder werden kann. Der Kranke, der Alte, der Flüchtling, der Hungernde und, und, und…. Gott will durch uns wirken. Das ist das Geheimnis und macht einen jeden und jede von uns zum Bringer des Heils. In Anlehnung an ein Gebet von Albert Schweitzer könnte man (theologisch wohl nicht ganz richtig) sagen: „Gott verändert nicht die Welt. Gott verändert Menschen und Menschen verändern die Welt“.

Advent und Weihnachten im Heiligen Land

Vom Ort der Berufung des Apostels Andreas, dem wunderbaren Seeufer des Sees Genezareth, sende ich adventliche Grüße in die Heimat.

Ufer des Sees Genezareth. Foto: Andrea Krebs

 

Advent und Weihnachten im Heiligen Land, was man sich darunter vorstellt und was wir hier vorfinden, mag sich unterscheiden.

Zunächst wird deutlich, dass es hier sozusagen keinen Advent im Land gibt. Sogar Ikea, wo wir gern für vertraute Einkäufe hin pilgern, hat hier nichts Weihnachtliches im Sortiment.

Ein Wadi Qelt, das auf Wasser wartet. Foto: Andrea Krebs

Was wir aber hier haben sind die weihnachtlichen Orte: Ort der Verkündigung in Nazareth, der Heimsuchung in Ein Kerem und der Geburt Jesu in Betlehem (Ort der Danksagung am Tempelberg am 8. Januar, was aber nur das Konfliktpotential erhöhen würde). Diese Orte miteinander aufzusuchen, wie wir es diese Woche mit den Volontären taten, und dort in der Botschaft des Evangeliums zu verweilen und es örtlich Gestalt annehmen zu lassen, ist ein Geschenk.

So führte uns der Weg durch die Wüste über Jerusalem zu den Hirtenfeldern von Betlehem. Hier sind Gebetsräume in den Höhlen, wie sie damals Mensch und Tier Heimstatt waren und auch für die Heilige Familie gastfreundliche Zuflucht und nicht in unserem Sinn ein Abgeschobenwerden in einen Stall darstellen.

Geburtsgrotte in Betlehem: Foto: Andrea Krebs

Nach einem Stadtbummel durch den glitzernd hell erleuchteten Ortskern von Betlehem trafen wir uns mit anderen deutschen Gästen, Pilgern, Schwestern, Priestern…, um für eineinhalb Stunden in der Geburtsgrotte in Betlehem das Wunder der Menschwerdung Christi zu feiern und zu meditieren. Das sind dichte Augenblicke, in die auch alle mit hineingenommen sind, die wir im Herzen tragen.

Weihnachten im Heiligen Land, das sind hier unter den Christen im Land, die nur zwei Prozent der Bevölkerung ausmachen, drei große Feste: Für uns ist am 25. Dezember Weihnachten, für die orthodoxen orientalischen Christen am 6. Januar und zehn Tage später für die armenischen Christen. So klingen die wichtigen Feste im Jahreskreis lange nach.

Foto. Andrea Krebs

Was hier besonders schön ist, sind die sprechenden prophetischen Bilder, die in der Natur erlebbar werden. Wenn nach der langen Dürre der erste Regen fällt, ist dies ein Fest, das die ganze Natur verwandelt. Noch ist der Regen spärlich, aber die Ahnung ist da und das Wissen, wie sich die Berge und Hügel in sattes Grün verwandeln, die Wadis sich mit Wasser füllen und sogar die Wüste blüht.

Hier in Tabgha, angegliedert an das monastische Leben, habe ich gelernt, dass wir uns nun in den Tagen der O-Antiphonen befinden, die letzten sieben Tage vor Weihnachten, in denen Jesus mit sieben Titeln angerufen wird, die im Alten Testament dem erwarteten Messias zugesprochen wurden.

Ich hörte einmal Abt Gregory sagen, in den Tagen der O-Antiphonen sollen alle zu Hause sein. Ein schöner Gedanke: Bei sich zu Hause sein, an dem Ort, an dem wir leben und den Herrn erwarten, wie auch immer er sich zeigt, das wünsche ich uns in den letzten Tagen des Advents.