Kategorie-Archiv: Reise

Exit im Glauben: als Willibald sich für „leave“ entschied

„Niemand ist eine Insel“ – England schon, in seiner ganzen Geschichte! Und doch kamen aus England die Missionare zu uns, auf den Kontinent. Willibald und seine Gefährten sind Menschen eines „Exit“ – eines Herausgehens aus ihrem Land. Willibald hätte mit „leave“ gestimmt: mit „verlassen“, aber anders als die Brexit-Befürworter! Die eigene Heimat, die Insel verlassen, um auf den Kontinent zu gehen, um „aufzubrechen im Glauben“.

Nicht „remain“, nicht unter sich bleiben auf der Insel, war das Motiv, sondern: „leave“ – verlassen, die Heimat, die Insel, um zu evangelisieren; auf Wunsch des Papstes in unserer Heimat. Alle Missionare von der Insel – angelsächsische, irische, schottische – gaben damit dankbar zurück, was sie selber als Geschenk bekommen hatten: die beglückende Erfahrung, dass der Glaube an Christus zur Weitergabe drängt. Aufbrechen und reisen, das war damals alles andere als bequem für Willibald und Gefährten. Statt der heute schnellen Fahrt mit dem „EuroStar“ durch den Channel-Tunnel war die Überfahrt damals eher vergleichbar heutigen Flüchtlingsbooten. Doch, Willibald brach auf im Glauben, weil er eine Botschaft hatte und diese Botschaft leben wollte.

Und auch das, was er vorfand, schreckte ihn nicht: nur ein kleines Marienkirchlein fand er vor, keine Stadtverwaltung und auch kein Ordinariat! Auch das Zusammenleben mit den indigenen Stämmen, den Bajuwaren, Franken, Schwaben – es war nicht einfacher als in der heutigen transkontinentalen Völkerwanderung; die gleichen Probleme mit: Sprache, Mentalität, Kulturen; überkommene Glaubensreste, mit heidnischen Kulten vermischt. Willibald, der Missionar, er führte geduldig, über Jahrzehnte, zusammen, und machte damit deutlich: Die Kirche Jesu Christi ist kein Club von Einheimischen, die unter sich bleiben wollen. Kirche ist Gemeinschaft, über jede soziale, abstammungsmäßige Schranke hinweg! Die Kirche Jesu Christi kennt keine Fremden; in Jesus Christus sind alle zur Einheit und zur Gemeinschaft berufen. Ein Getaufter, der sich abschotten will, der sein Gruppen-Ego bedienen und sich auf eine eigene Insel zurückziehen will, der hat das Evangelium nicht verstanden. Und einer solchen Haltung muss auch jeder Verkünder des Evangeliums entgegentreten – so wie es Willibald auch bei unseren Vorfahren immer getan hat. Über vier Jahrzehnte hat Willibald hier standgehalten, er ist als erster Bischof „geblieben“.

„Remain – bleiben“: im biblischen Verständnis, besonders im Johannes-Evangelium, heißt das für jeden Getauften: bei Jesus bleiben, mit ihm in innerer Verbindung stehen – „Bleibt in mir, dann bleibe ich in Euch“!

„Aufbrechen im Glauben“: Wie steht es überhaupt mit der Bereitschaft, sich auf den Weg zu machen, ausgetretene Pfade zu verlassen? Haben wir, so sagen wache Beobachter, in unserer Gesellschaft heute nicht eine ganz andere Bewegung? Überzogene, ja, irrationale Ängste machen sich breit und führen zum Rückzug vieler in private Sicherung und Abschottung, wegen vermeintlicher Bedrohung durch alles, was fremd ist. Willibald und die Glaubensboten kamen als Fremde zu Fremden, allein mit der Botschaft, dass alle in Jesus Christus eine Gemeinschaft werden können. Eine Gemeinschaft, die Eigenheiten und Unterschiede nicht einebnet, sondern nutzen will zum Wohl aller. Aufzugeben, zu verlassen haben wir freilich, im Sinne Jesu, das Kreisen um uns selbst, um unser Ego, das sich gerne, sich selbst genügend, auf eine Insel zurückziehen möchte.

Dass diese Botschaft zu allen Zeiten verstanden wurde, das zeigt die Meditation eines Mannes, der über 700 Jahre nach Willibald ebenfalls in England lebte. Es ist der anglikanische Priester John Donne; er galt als einer der gewandtesten Prediger seiner Zeit. Er starb im Jahr 1631 als Dekan von St. Paul’s in London.

Zwei Wendungen aus dem Werk Donnes fanden Eingang in die Populärkultur, nämlich das sprichwörtliche „Niemand ist eine Insel“, das Thomas Merton und Johannes Mario Simmel als Buchtitel wählten, und „Wem die Stunde schlägt“ als Titel eines Romans von Ernest Hemingway. Beide stammen aus demselben Absatz in Meditation XVII: „Niemand ist eine Insel, in sich ganz; jeder Mensch ist ein Stück des Kontinents, ein Teil des Festlandes. Wenn eine Scholle ins Meer gespült wird, wird Europa weniger, genauso als wenn’s eine Landzunge wäre, oder ein Landgut deines Freundes oder dein eigenes. Jedes Menschen Tod ist mein Verlust, denn ich bin Teil der Menschheit; und darum verlange nie zu wissen, wem die Stunde schlägt, sie schlägt dir selbst.“ (aus: Wikipedia, John Donne).

„No man is an island – Niemand ist eine Insel, in sich ganz“ – leave or remain – verlassen oder bleiben: Willibald verließ die Insel, ging aufs Festland und blieb, bis ihm die Stunde schlug in Eichstätt. Leave and remain – loslassen, aufbrechen und bleiben: Willibald lädt uns ein, den anderen Weg zu gehen – Aufbrechen im Glauben!

Dieser Blogbeitrag basiert auf der Predigt von Generalvikar Isidor Vollnhals bei der Pontifikalvesper zum Tag der Mitarbeiter(innen) im Rahmen der Willibaldswoche am 6. Juli 2016 im Eichstätter Dom

Ministrantenwallfahrt nach Rom

Dienstag, 17. Mai, 7.37 Uhr: „Warum schreien die da draußen jetzt schon so rum! Wir haben doch noch über eine Stunde bis zum Frühstück … oohhh shit!“

Erster Tag in Rom und schon um eine Stunde verschlafen. Geht ja schon mal gut los, aber trotzdem haben wir es bis um 8 Uhr in den Speisesaal geschafft – Gott weiß, wie – und sind pünktlich in die Innenstadt aufgebrochen. Trotz einem anfänglichen Tropensturm war die Stimmung super und als wir ankamen, haben die Ersten schon wieder ihre Pullis ausgezogen und die Sonnencreme ausgepackt.
Was bei allen Verwunderung ausgelöst hat, waren die große Anzahl an Militär und Wachen, die an allen Touristenattraktionen postiert waren.

In der Lateranbasilika haben wir die heilige Pforte, die zum Jahr der Barmherzigkeit geöffnet ist, durchschritten. Auf dem Weg zum Kolosseum schauten wir zum Beispiel schnell im Baptisterium und der heiligen Stiege vorbei. Dank gekonnter Vorbereitung lief das alles rund.

Nach unserm Gewaltmarsch durchs Antike Rom, ging allmählich das Gejammer los, also suchten wir nach einer Pizzaria. Im „Pasterito“ haben wir schließlich – dem Verhandlungsgeschick der Betreuer zu verdanken – ein komplettes Menü bekommen und konnten uns, erschlagen von Essen, noch ein bisschen ausruhen.

Eine Stunde später ging es dann schon wieder weiter, zuerst Richtung Trevi-Brunnen, später zur Spannischen Treppe, die aber zu unserer großen Enttäuschung wegen Renovierungsarbeiten geschlossen war.
Von dort aus haben wir uns fix und fertig, teilweise mit Sonnenbrand  auf den Weg zum Treffpunkt mit den Bussen gemacht. Unser Busfahrer – besser als jedes Navi – hat uns ruck zuck zurück ins Fraterna Domus gebracht, wo schon wieder der nächste Essensberg auf uns wartete. Daher von unserer Seite „Buon` appettito e buona serata“.

Eichstätter Ministranten in Rom. Foto: Matthias Chloupek
Eichstätter Ministranten in Rom. Foto: Matthias Chloupek

Mittwoch, 18. Mai, 5.45 Uhr: Müde aber ausnahmsweise pünktlich sind wir heute aufgestanden, um rechtzeitig zur Papstaudienz auf den Petersplatz zu starten – dank unserm Busfahrer waren wir natürlich wieder die Ersten.

Vorbei an den Sicherheitskontrollen und der Schweizer Garde waren wir überpünktlich innerhalb der Absperrungen. Die Glücklichen unter uns ergatterten Plätze, an denen der Papst teilweise direkt vorbeigefahren ist. Unsere Musiker haben dafür gesorgt, dass der ganze Rest die Eichstätter mindestens akustisch bemerkte und hoben die Stimmung.

Nach der Audienz, vorangetrieben durch einen Bärenhunger, sind alle mit den Bussen in Richtung Ostia gefahren und haben zusammen gegessen. VIP-mäßig an einem Privatstrand konnten wir die Sonne genießen. Mehr oder weniger freiwillig 😉 sind die meisten auch ins Meer gegangen und haben den Nachmittag entspannt genossen.
Bei der Rückfahrt ins Fraterna Domus war die Stimmung am Brodeln und bei den letzten Bierzeltliedern gab jeder sein Bestes. Nach der Busfahrt kannte auch wirklich der Letzte den „Birnbam auf da Au“ und Jubel, Jubel (Grüße an Peter) gab es beim Essen, nach dem Motto „la dolce vita“, zum Abschluss noch Eis. Wirklich müde aber glücklich und satt bis zum Anschlag hat für uns heute der Abend geendet.

Sarah Wilke (links) und Theresa Stark. Foto: Matthias Chloupek
Sarah Wilke (links) und Theresa Stark. Foto: Matthias Chloupek

Begeistert, bereichert, bestärkt: Eindrücke von der Romwallfahrt der Ministranten aus dem Bistum Eichstätt

Sieben Monate USA: Blizzard und Wahlkampf

Ich kann gar nicht glauben, wie schnell die Zeit vergeht. Ich bin schon mehr als sieben Monate in den USA. In der Schule ist die Zeit immer so langsam vergangen, sogar ein einziger Schultag kam mir wie eine Ewigkeit vor. Hier habe ich bereits viel erlebt und wunderbare Menschen getroffen. Ich liebe es einfach hier zu sein.

Mitte Januar habe ich zum ersten Mal einen Au-Pair-Abschied miterlebt: Drei meiner engen Freunde sind innerhalb von einer Woche zurück in ihre Heimat gegangen. Das war sehr hart für mich… Ich wusste, dass neue Au-Pairs als Ersatz kommen, aber wir waren befreundet und haben uns jeden Tag getroffen. Die gute Nachricht ist, dass die neuen Au-Pairs auch sehr nett sind. In meinem Freundeskreis sind wir jetzt zwei Deutsche und vier Südafrikanerinnen. Zusammen haben wir unter anderem einen Tagesausflug zu den Great Falls (Montana) unternommen, um uns besser kennen zu lernen. Stundenlang sind wir am Potomac-Fluss entlang gelaufen und haben jede Menge Bilder gemacht.

Zwei Wochen später hatten wir einen Blizzard. Der Wintersturm „Jonas“ brachte Unmengen von Schnee an die US-Ostküste. Am Anfang dachte ich, dass die Leute hier übertreiben, aber Washington DC ist für Schneefall schlecht gerüstet. Einmal hat es geschneit, der Schnee ist noch nicht einmal liegen geblieben und die Schule für meine Gastkinder begann mit zwei Stunden Verspätung – unglaublich! Der Supermarkt um die Ecke war halb ausgeräumt, Brotregale waren leer, Gemüse ausverkauft, sogar Mikrowellenpopcorn und heiße Schokolade gab es nicht mehr. Am Freitagabend wurde erwartet, dass der Blizzard am schlimmsten ist, deshalb hatten meine Gastkinder schulfrei. Ich fand das komisch, weil es erst gegen 16 Uhr angefangen hat zu schneien.

Als ich am Samstagmorgen aufgewacht bin, habe ich erst gesehen, wieso man so übervorsichtig war: Es waren etwa 85 cm Schnee gefallen und es hat immer noch geschneit. Das hätte ich nie und nimmer gedacht. Bei so einem Wetter bleibt man natürlich nicht daheim, wir sind alle Schlitten fahren gegangen. Durchgefroren und mit nassen Klamotten gingen danach zu einer Freundin, um uns aufzuwärmen. Das Schlittenfahren haben wir an den folgenden Tagen wiederholt. Besonders meinen südafrikanischen Freunden gefiel der Blizzard, denn es war das erste Mal, dass sie Schnee wirklich miterlebt haben.

Am Valentinstag bin ich mit zwei Freundinnen nach Chicago geflogen. Wir haben dort das kälteste Wochenende des Jahres erwischt (-18 Grad). Im Schichtenoutfit besichtigten wir die Stadt. Mein Highlight war die Aussicht aus einem Restaurant im obersten Stock eines Wolkenkratzers auf Chicago und den Michigansee.

Mitte Februar besuchte ich einen Wochenendkurs über die Wahlen und das Wahlsystem in den USA. Bei mir blieb vor allem der Eindruck hängen, dass das System des Wahlkollegs unfair ist. Die US-Bürger wählen den Präsidenten nicht direkt, sondern über 538 Wahlmänner. In diesem sogenannten „electoral college“ ist jeder einzelne Bundesstaat vertreten – wie stark, das hängt von seiner Präsenz in den beiden Kammern des US-Kongresses ab. Das Minimum liegt bei drei wie im Falle von Alaska. Die meisten Wahlmänner und -frauen hat zurzeit Kalifornien mit 55, gefolgt von New York (31) und Florida (27).

Normalerweise sollten die Wahlmänner- und -frauen nach dem Wunsch ihres Bundestaates wählen, aber das Komische ist, dass sie das nicht müssen. Das ganze Prinzip geht zurück auf die Anfängen der USA, als es noch kein Telefon oder Internet gab und Informationen mittels Brief und Pferd übermittelt wurden. Geschockt hat mich vor allem zu hören, dass man eigentlich nur 21,91% der Wählerstimmen braucht, um die Mehrheit im Electoral College zu erlangen und damit die Präsidentschaftswahl zu gewinnen. Denn das Prinzip lautet „The winner takes it all“ (Der Gewinner bekommt alles). Das heißt: Die Wahlmänner-Stimmen des jeweiligen Staates werden komplett jenem Kandidaten zugeordnet, der im Staat die meisten Wählerstimmen erhalten hat.

Die beiden stärksten Kandidaten zurzeit sind die Demokratin Hillary Clinton und der Republikaner Donald Trump. Clintons Kampagne wendet sich gegen das transpazifische Freihandelsabkommen und die XL-Pipelines (die Öl aus Teersanden von Kanada nach Texas pumpen sollen) und sie will die Steuern auf Kapitalgewinne erhöhen. Trump hingegen will die Steuern reformieren auf 0%, 10%, 20% und 25%. Er will Behandlungsprogramme für Menschen mit psychischen Problemen als Reaktion auf Waffentragödien erweitern und eine Mauer zur mexikanischen Grenze bauen.

Meine Professorin beim Wochenendkurs meinte, Trump sei ein nicht ernstzunehmender Kandidat. Sie ist Freiwählerin, also weder Anhängerin der Republikaner noch der Demokraten, und achtet mehr auf die Wahlprogramme der Kandidaten.

Das war es für den Moment aus dem Land der unbegrenzten Möglichkeiten. Mir geht es sehr gut und ich freue mich auch schon auch den bevorstehen Besuch meiner Mutter und meines Bruders. Ich vermisse sie sehr!

Vom heißen Senegal zurück in die kalte Oberpfalz

Sehr abwechslungsreich verlief unser Besuch in der KLB-Partnerdiözese Tambacounda. Nach einem Eingewöhnungstag in Mbour am Atlantik, führte uns eine sechsstündige Fahrt nach Tambacounda an unser eigentliches Ziel. Es war ein erster Vorgeschmack auf die staubigen Straßen, die uns auf unserer Reise erwarten würden.

Höhepunkt des nächsten Tages war die Einweihung einer Bibliothek für eine Schule, die unsere Begleiter vom Lionsclub Kempten im Allgäu finanziert hatten. Der Neubau scheint sehr gelungen, die Ausstattung mit Computerraum schien uns doch „auf die Schnelle“ hergerichtet zu sein.

Zeitig brachen wir am nächsten Tag auf, zum Besuch des Dorfes Diam Diam, das an dem von der KLB mitfinanzierten Alphabetisierungsprogramm teilgenommen hatte. Ein ortskundiger Führer begleitete uns in das abgelegene Dorf, wo wir mit einem Spalier von Kindern und Erwachsenen herzlich empfangen wurden. Auf dem Dorfplatz folgte ein vierstündiges Programm mit Gesängen und wirbelnden Tänzerinnen und Tänzern, die sich an Originalität und Schnelligkeit gegenseitig zu übertreffen schienen, begleitet von rasenden Trommelschlägen. Aus allen 40 teilnehmenden Frauengruppen trafen am Nachmittag Abordnungen ein, die sich selbst vorstellten und das Projekt begeistert lobten. Es fielen Sätze wie zum Beispiel „Schule bedeutet Freiheit“ oder „Seit der Alphabetisierung hat niemand mehr das Dorf verlassen“ oder „Die Frauen sollen nicht nur kochen, sondern müssen zur Entwicklung der Gesellschaft beitragen“. Erstaunlicherweise sprechen auch der Imam (religiöser Führer) und der Dorfchef begeistert von dem Projekt.

Am nächsten Tag trafen wir Tambacoundas Bischof Jean Noel Diouf. Leider verlief das Gespräch nicht nach unseren Vorstellungen. Der neue Schulrat und der weltliche Berater des Bischofs, Francois Kital, bringen sehr viel Unruhe in die Diözese.

Ein Ausflug in das Bananendorf Ngeen zeigte uns, dass Erntehilfen beim Bananenanbau gebaut werden und die Vermarktung im „Fair Trade Handel“ geplant sind. Das Pumpenprojekt mit Gemüseanbau war leider nicht in Betrieb, es gibt wohl ein Problem mit dem Kabel.

Beim Besuch eines Krankenhauses in Tambacounda fanden wir erschreckende hygienische Verhältnisse vor. Chefarzt Dr. Millogo und sein Ärzteteam müssen in Behandlungsräumen und im Operationssaal unter nicht vorstellbaren Bedingungen arbeiten.

Mit einer Zwischenstation in Kedougou ging es weiter nach Südosten, Richtung Grenze zu Guinea, nach Salemata. Die Regenzeit war dieses Jahr so heftig und die Straßen so ausgewaschen, dass selbst der Geländewagen Schwierigkeiten hatte. Am Ortseingang hatten die Wassermassen sogar eine Brücke zerstört. Die Schule von Salemate wurde von Hélène Dumont vom Verein Zukunft für Senegal aus Deining vor der Schließung gerettet. Durch ihren beispielhaften Einsatz wurde durch mehr als 200 Schulpatenschaften und großzügige Spenden nicht nur der Schulbetrieb aufrechterhalten, sondern es konnten auch die Gebäude und Inneneinrichtung saniert werden. Leider gibt es in der Zusammenarbeit mit dem neuen Schulrat und dem weltlichen Berater des Bischofs große Meinungsverschiedenheiten, so dass die Fortführung der Patenschaften für diese Schule nicht sichergestellt ist. So mussten wir erfahren, dass Enttäuschungen und Rückschläge auch bei noch so gut gemeinten Hilfsprojekten nicht ausbleiben.

Mehr zum Thema:

Sechs Monate USA – Ein Traum wird wahr

Inzwischen leben ich schon seit über sechs Monaten in Washington. Ich hab schon so viel erlebt, andere Au Pairs von überall auf der Welt kennengelernt, Freundschaften geknüpft und Freunde heimfahren gesehen. Es ist einfach immer was los hier! Meine beste Freundin, Maria, hat vor zwei Wochen frühzeitig ihren Dienst abgebrochen und ist nach Hause nach Dänemark geflogen. Meine zwei anderen Freunde sind gerade in ihrem Reisemonat (am Ende des Au-Pair-Jahres hat man einen Monat lang die Möglichkeit, in den USA zu bleiben und zu reisen). Zur Zeit haben wir in meiner Nachbarschaft vier südafrikanische Au Pairs, eine aus Dänemark und (mit mir) zwei Deutsche.

Am 26. November haben wir Thanksgiving gefeiert. Zum ersten Mal habe ich diesen speziellen amerikanischen Feiertag miterlebt. Meine Gastfamilie ist für Thanksgiving nach New Jersey gefahren (die Familie meines Gastvaters lebt dort). Die Kinder hatten von Mittwoch bis Sonntag keine Schule, deswegen sind wir am Dienstagabend losgefahren. Wir haben im Haus der Großeltern übernachtet und ein paar schöne Tage zusammen gehabt. Wir sind eislaufen gegangen, ins Kino und haben uns mit der Familie getroffen. Am Donnerstag war es dann so weit und wir sind nach Manhattan, New York, gefahren, um in einem Apartmentkomplex zusammen Dinner zu haben. Der Bruder meines Gastvaters wohnt in diesem Gebäude und wir hatten einen großen Saal zur Verfügung. Es waren so viele Menschen da! Sogar meine Gastmutter hat nicht jeden gekannt, wir waren über 70 Leute, alle irgendwie miteinander verwandt. Und jeder hat etwas mitgebracht zum Essen. Wir hatten so viel Truthahn, Süßkartoffelbrei (der war das Beste!), andere Beilagen und ganz viel Essen, dass ich nicht kannte. Ich habe von allem ein bisschen probiert und ich muss sagen, dass Truthahn mit Cranberry-Sauce gar nicht so schlecht schmeckt wie ich gedacht habe! Und dann noch der Nachtisch: Nusskuchen, Apfelkuchen, Plätzchen, ein anderer Nusskuchen, Schlagsahne und vieles mehr! Allein bei dieser Mahlzeit habe ich locker zwei Kilo zugenommen! Es war so gutes Essen!

An dem Abend ist meine Gastfamilie weiter nach Connecticut gefahren, um den Rest der Woche mit der Familie meiner Gastmutter zu verbringen. Ich habe mir einen Sitzplatz im Bus gebucht und bin nach Hause gefahren. Ich wollte ja unbedingt den Black Friday miterleben! (Black Friday ist der Tag, an dem alle Geschäfte ganz viele Angebote und Rabatte machen). Lisa und Maria haben mich vom Bus abgeholt (es war so 11 Uhr abends) und dann sind wir direkt in ein Einkaufszentrum gefahren, um mit den Ersten um Mitternacht einkaufen zu gehen. Um Mitternacht war die Mall noch relativ leer und je später es wurde desto mehr Leute kamen. Und es war echt stark reduziert! Ich habe mir viele Klamotten gekauft!

Um ca. 3 Uhr morgens hatten wir dann fertig geshoppt und dann waren wir hungrig. Also sind in einem amerikanischen Diner, um zu frühstücken. Pancakes mit Eiern und Würstchen oder Bacon! Es war echt lecker und obwohl wir alle ganz viel an Thanksgiving gegessen haben, hat uns die Einkaufstour noch einmal hungrig gemacht. Hundemüde sind wir dann um 5 Uhr morgens daheim angekommen und ins Bett gefallen…


Es war sehr spannend, Weihnachten hier zu verbringen. Meine deutsche Freundin Lea und ich sind an Heiligabend in eine katholische Kirche gegangen. Es war sehr interessant, eine Messe auf Englisch mitzuerleben. Der Ablauf war im Großen und Ganzen der gleiche wie in deutschen Kirchen, auch wenn Lea und ich bei einigen Gebeten und Predigten nicht alles verstanden haben. Das Vater Unser konnten wir auch nicht mitbeten und selbst den Friedensgruß kannten wir nicht auf Englisch. Es war jedoch eine echt spannende Erfahrung!

Aber wie feiert man denn den ersten Weihnachtstag in einem jüdischen Haushalt? Eigentlich gar nicht. Meine Gastfamilie ist Ende Dezember in den Urlaub gefahren, sodass ich das Haus zur Verfügung hatte. Ich habe alle meine Au Pair Freunde eingeladen und wir haben zusammen ein (kosheres) Weihnachtsessen gekocht, wir hatten Hähnchen, allerlei Beilagen und Gemüse. Und ganz viel Nachtisch! Wir hatten viel Spaß alles zusammen zuzubereiten, gemeinsam zu essen und zu Wichteln.

Weihnachten im Allgemeinen wird in den USA anders verbracht als in Deutschland. Die Geschäfte und Straßen sind weihnachtlich geschmückt mit Schneeflocken und roten Schleifen, jedoch hab ich mir das viel extremer vorgestellt, so wie man das in den meisten Filmen sieht. Auch hat es mich sehr gewundert, dass Supermärkte an Heiligabend und am ersten Weihnachtstag offen waren (von 8 Uhr bis 17 Uhr). In Deutschland ist das ja unvorstellbar. Und ich muss sagen, dass auch relativ viele Menschen an Weihnachten einkaufen waren, u.a. auch meine Freundin, die zwei Stunden vor unserem Dinner erst das Hähnchen eingekauft hat! Den zweiten Weihnachtsfeiertag feiert man hier eigentlich gar nicht.

Das neue Jahr 2016! Neujahr hab ich mit meiner dänischen Freundin Maria und meinen beiden südafrikanischen Freunden Lisa und Amanda verbracht. Wir sind nach Downtown (ins Stadtzentrum zu all den Touristenattraktionen) gefahren und haben dort zusammen angestoßen. In einer Stadt wie Washington DC zu leben und hier Neujahr zu verbringen ist echt cool!

Was mir dagegen wirklich gefehlt hat, war die Sternsingeraktion. Ich bin seit Jahren als Betreuer mitgelaufen und hier hat man diese Tradition nicht. Selbst den Feiertag Heilige Drei Könige gibt es hier nicht. Zum Glück hat mich Irene Keil auf dem Laufenden gehalten, was Erfolg und Wettersituation dieses Jahr in meiner Heimat angeht.

Meine Gastkinder sind am 4. Januar wieder in die Schule gegangen, meine Gasteltern sind wieder zur Arbeit und die Feiertagsstimmung war vergessen. Der Alltag ist hier wieder eingekehrt!