Kategorie-Archiv: Papst

Rom ist intensiv

Diesem Urteil einer Frau aus der Nähe von Ingolstadt, die seit mehr als 25 Jahren in Rom lebt und arbeitet, schließe ich mich nach meinem ersten Jahr auf Belmonte an: „Rom ist intensiv…“. Es gibt eigentlich nichts, was für einen Deutschen wie mich „normal“ wäre. Angefangen beim Wetter: Da scheint auf Belmonte oft die Sonne – und das sehr intensiv. Im Sommer hat es über 40 Grad, aber wenn es regnet – auch intensiv -, dann kommt es gleich kübelweise, so dass die Abwasserkanäle es nicht mehr packen können (noch dazu, da sie eigentlich nie gereinigt werden).

Diese Slideshow erfordert aktiviertes JavaScript.

Über den Verkehr nicht zu reden. In unserer Zone Casalotti und nebenan werden neue Wohngebiete gebaut und gebaut. 10.000 bis 15.000 sind in den letzten Jahren zugezogen und müssen mehr oder weniger über die Via di Boccea anfahren, die schon vorher nicht ausgereicht hatte. Autofahren intensiv, aber zugleich faszinierend, wie es dennoch irgendwie immer geht. Den Rückspiegel verwendet man nicht, denn für alles, was hinter einem los ist, sind die dahinten verantwortlich; nach vorne ausgerichtet defensiv fahren und sich ja nicht an die Regeln halten, sonst blockiert alles. Die Regeln braucht man nur, wenn es denn mal gekracht haben sollte.

Am Tresen beim Bäcker oder beim Metzger, in der Apotheke, aber auch im Postamt, bei den anderen Ämtern sowieso, zieht man brav seine Nummer und wartet: für Briefmarken brauchte ich 60 Minuten im Postgebäude (habe gleich 50 gekauft, damit ich nicht zu oft gehen muss). Leben intensiv.

Freilich auch: Mit mehr als 1.000 Priestern, etlichen Bischöfen und Kardinälen und dem Papst sowie einem gesteckt vollen Petersplatz (bis weit in die Via della Conciliazione hinein) Gottesdienst feiern, Christus in der Mitte erleben… Jahrtausende der Geschichte gegenwärtig erleben… kulturelle, nationale, religiöse Vielfalt erfahren –  auch das ist Leben intensiv.

Evangelii Gaudium – eine „Regierungserklärung“ des Papstes

Das Apostolische Schreiben „Evangelii Gaudium“ von Papst Franziskus hat programmatischen Charakter, das steht ja in dem Schreiben selbst so: „… betone ich, dass das, was ich hier zu sagen beabsichtige, eine programmatische Bedeutung hat und wichtige Konsequenzen beinhaltet.“(25)  Außerdem scheint es vieles von dem, was Papst Franziskus bisher schon in Interviews oder bei anderen Gelegenheiten gesagt hat, zusammenzufassen. In diesem Sinn ist es sicher am ehesten mit dem zu vergleichen, was im weltlichen Bereich eine Regierungserklärung ist.

Das wichtigste Thema ist meines Erachtens, wie unter den Bedingungen unserer heutigen Zeit in Wirtschaft und Gesellschaft, und in der Kirche, die Freude am Glauben zu einer neuen missionarischen Dynamik in der Kirche führen kann. Und diese missionarische Dynamik ist kein Selbstzweck, sondern dient dazu, „allen das Leben Jesu Christi anzubieten“ (49), vor allem im Einsatz für die Armen und Benachteiligten.

Was ich bisher über das Schreiben gehört und gelesen habe, zeigt mir vor allem, dass es darin gelingt, die Herausforderungen, die sich der Kirche heute stellen, und die Wege, wie die Kirche sich diesen Herausforderungen stellt, in einer Sprache zu formulieren, die in der breiten Öffentlichkeit verstanden wird. Dass das Schreiben weit über die Kirche hinaus in den Medien und der Öffentlichkeit so stark rezipiert wird, zeigt mir, dass darin wichtige „Zeichen der Zeit“ angesprochen und Antworten aus dem Glauben heraus dazu formuliert werden.

Die Kirche in Deutschland wird durch dieses Schreiben natürlich angefragt, ob und wo sie aufgrund historisch gewachsener Strukturen zu sehr um sich selbst kreist und ihre missionarische Dynamik verloren hat. Außerdem müssen wir uns fragen, ob wir als eine im Weltmaßstab reiche Kirche uns ausreichend für die Armen in der Welt einsetzen und engagieren. Diese Anfrage gilt aber nicht nur der deutschen Kirche, sondern eigentlich der ganzen deutschen Gesellschaft, inwieweit sie mit den Armen und Benachteiligten dieser Welt wirklich solidarisch und bereit ist, ihren Reichtum auch zu teilen.

Ich glaube schon, dass diesem Schreiben konkrete Reformschritte folgen werden. Als erstes sehe ich dabei vor allem eine größere Verantwortung der Ortskirchen, auch der Bischofskonferenzen, für ihre je spezifische Situation, Antworten zu finden, wie die Kirche vor Ort wieder eine neue missionarische Dynamik entfalten kann, und nicht auf alle Fragen, die vor Ort wichtig sind, erst auf eine Antwort aus Rom zu warten.

Mehr zum Thema: Bischof Hanke: „Papst Franziskus ruft uns alle in die missionarische Sendung der Kirche“

Papst Franziskus ruft uns alle in die missionarische Sendung der Kirche

Papst Franziskus lässt uns in seinem Apostolischen Schreiben Evangelii Gaudium in erfrischender und mitreißender Weise an seinem persönlichen Glauben teilhaben. Theologischer Angelpunkt der Botschaft ist die in Jesu Tod und Auferstehung bezeugte Liebe Gottes zum Menschen. Die Zuwendung Gottes zu jedem Einzelnen muss Ausgangspunkt sein für das pastorale Handeln der Kirche.

Glaube ist Begegnung mit der Person Jesu. Die Begegnung mit dem Auferstandenen erschließt uns die Wahrheit des Lebens und wird zur Quelle der Freude, die sich mitteilen will und in die Begegnung mit der Kirche einlädt. Zugleich drängt sie hinaus an die Ränder der Kirche und der Gesellschaft, besonders hin zu den Armen, denn das Gute neigt dazu, sich auszubreiten, wie der Papst sagt. Mission ist Eröffnung der Begegnung mit der Person Jesu und seiner liebenden Hingabe für den Menschen. Wenn Kirche ihrer Berufung treu bleiben will, ist all ihr Wirken folglich missionarisches Handeln.

Mit geistlicher Leidenschaft ruft Papst Franziskus uns alle in die missionarische Sendung der Kirche. Der Herr traut uns mehr zu als wir selbst wagen, denn Er ist schon unterwegs in dieser Welt, so könnte man den immer wieder anklingenden Grundtenor der wachrüttelnden päpstlichen Botschaft beschreiben. Zugleich gibt das Schreiben des Papstes einer verwaltungsmäßig gut organisierten, finanziell abgesicherten und gesellschaftlich etablierten Kirche – von der Ebene der Pfarreien über die Verbände bis zu den Bistümern – viele Impulse und Fragen zum weiteren Bedenken mit auf den Weg. Was der Papst wohl nicht als missionarischen Aufbruch versteht, sind Beschäftigung der Kirche mit sich selbst in Form von Strukturdebatten und innerkirchliche Kritik, die sich in der Haltung des Klagens und Jammerns erschöpft. Die Kirche soll das Leben Jesu Christi allen anbieten und für diese Schönheit ein frohes Zeugnis geben, das einladend ist.