Kategorie-Archiv: Lateinamerika

Die große und heilige Woche in den Anden Boliviens

In der Pfarrei Incahuasi (Kaisershausen) auf 3.000m Höhe in den Anden Boliviens, in der ich über 23 Jahre als Pfarrer wirkten durfte, waren die beiden meist besuchten Gottesdienste nicht wie erwartet am Karfreitag, sondern am Palmsonntag und in der Osternacht.

Karwoche in Bolivien: Altar zur Anbetung des Allerheiligsten. Foto: Mario Herrera
Karwoche in Bolivien: Altar zur Anbetung des Allerheiligsten. Foto: Mario Herrera

Zum Palmsonntag brachten Männer von unseren Tälern echte Palmzweige. Palmen wachsen bei uns in Bolivien sogar hier in der Hauptstadt Sucre auf 2.750m. Meiner Einschätzung nach war dieses äußere Zeichen der Palmzweige einer der Anziehungspunkte für die überaus große Beteiligung. Als Pfarrer durfte ich bei der Prozession auf einem echten Esel reiten, dem Lasttier der armen und kleinen Leute.

In der Fastenzeit standen wir jeden Freitag um 5.00 Uhr auf. In der Kirche beteten wir das erste Gesätz vom Schmerzhaften Rosenkranz, dann die weiteren in Prozession bis zum Fuße unseres Kalvarienbergs außerhalb des Ortes. Von dort beteten wir die 14 Stationen des Kreuzweges den Berg hinauf. Wer auf dem Weg eine Schlange töten konnte, freute sich nach Meinung unserer Leute auf die „Vergebung seiner Sünden“.

Am Karfreitag standen wir erst um 6.00 Uhr auf. Die Beteiligung war immer sehr groß. Fast alle Familien waren vertreten. Dagegen am Nachmittag zur Karfreitagsliturgie waren nur die Bänke besetzt. Anschließend trugen die Gläubigen das „Heilige Grab“ durch den Ort und beteten die Sieben Worte des Erlösers am Kreuz. Ich war da oft bis 21.00 Uhr mit den Beichten beschäftigt.

Die Osternacht feierten wir sehr, sehr früh. Unsere Leute auf dem Land stehen mit dem Mond, den wir ja immer an Ostern haben, bald auf. Bereits um halb drei kamen die Ersten um das Osterfeuer zu schüren. Die Kirche gesteckt voll bis draußen und immer auch mehrere Taufen.

In den Gottesdiensten am Ostertag in den verschiedenen Gemeinden gab es immer Taufen, insgesamt meist über hundert.

Hier in der Bischofstadt bereiten wir jedes Jahr die Karwoche schon in der fünften Fastenwoche vor. Ab Montagvormittag um 11.00 Uhr kommen Schulklassen zum Jugendgottesdienst und füllen die Kathedrale. Mehrere Beichtväter stehen zur Verfügung, um das befreiende Sakrament der Lossprechung zu spenden. Ebenso am Abend ab 18.00 Uhr ist Beichtgelegenheit, ab 18:30 Rosenkranz und um 19.00 Uhr Hl. Messe mit Predigt. Auch da haben wir jedes Jahr sehr viele Teilnehmer.

Bereits am Samstag vor dem Palmsonntag feiern wir den Weltjugendtag in der Erzdiözese in einem kleinen Stadion mit etwa zweitausend Jugendlichen.

Das Besondere in der Karwoche in den Städten in Bolivien findet am Gründonnerstag nach der Feier der Abendmahlsmesse statt. In jeder Kirche wird wie in Deutschland ein Altar aufgebaut zur Anbetung des Allerheiligsten, des Sakramentes des Leibes und Blutes Christi, in dem Christus wirklich und ganz gegenwärtig ist – auch mit seiner Seele und mit seiner Gottheit! Unvorstellbar aber wahr. Da es in den Innenstädten mehrere Kirchen gibt, setzt nun ein Pilgerstrom ein. Tausende sind unterwegs von einem Gotteshaus zum anderen zum Schauen und Begutachten, aber auch zum Anbeten. Manche wollen zwölf Kirchen besuchen, andere geben sich mit der „vollkommenen“ Zahl sieben zufrieden.

Dorfleben in Mexiko

Die Gesellschaft hier in Ezequiel Montes ist – wie in allen mexikanischen Dörfern und Kleinstädten – noch sehr von den traditionellen Geschlechterrollen geprägt. Frauen arbeiten in der Regel nicht außerhalb des Haushalts, es sei denn, die Familie hat es wirklich nötig. Normalerweise haben die Männer im Haus das Sagen, und in einigen Familien geht es sogar soweit, dass die Frauen sich vorschreiben lassen, was sie anzuziehen haben, oder nicht alleine ausgehen dürfen.

Auch die Jugendlichen und jungen Erwachsenen sind alle sehr bodenständig und orientieren sich an traditionellen Werten wie etwa der Familie. Generell wird im Vergleich zu Europa sehr früh geheiratet. Mittlerweile liegt das Durchschnittsalter zum Heiraten bei Mädchen bei ungefähr 17 bis 19 Jahren, bei den Jungs bei Mitte 20, wobei es normal ist, dass der Mann bis zu acht Jahre älter ist als die Frau. Noch vor fünf Jahren aber gab es viele Mädchen, die schon mit 14 oder 15 geheiratet haben, und bei den Jungs lag das Durchschnittalter bei Anfang 20. Dabei muss man aber dazu sagen, dass in Mexiko „zusammen wohnen“ auch schon als „heiraten“ bezeichnet wird, anders als bei uns in Europa, wo sich „heiraten“ ja nur auf das Sakrament der Hochzeit bezieht.

Wenn ein Mädchen in Ezequiel Montes nicht studiert oder die Schule nicht beendet, dann ist das keine Seltenheit. Denn sobald die Mädchen heiraten, werden sie in der Regel sowieso ihre berufliche Tätigkeit aufgeben. Es gibt hier sogar studierte Ärztinnen, die ihrem Beruf nicht nachgehen und auch noch nie gearbeitet haben! Manche Väter erlauben es ihren Töchtern auch einfach nicht, weiter zur Schule zu gehen, wenn die allgemeine Schulpflicht beendet ist.

Obwohl Ezequiel Montes mit seinen knappen 14.000 Einwohnern noch eine relativ kleine Stadt ist, wird auch hier schon der Unterschied zwischen Arm und Reich ganz offensichtlich. Die Reichen wohnen im Zentrum, die Armen weiter außerhalb, und desto weiter man rausfährt, desto ärmer werden die Leute.

Es gibt natürlich auch verschiedene Schulen: die privaten für die Reichen und die staatlichen für die Armen. Was ich persönlich sehr schade finde ist die Tatsache, dass viele der reicheren Leute im Zentrum sich abfällig über die Ärmeren äußern. Mitleid oder den Willen, groß etwas zu verändern, haben hier nicht so viele.

Was mir hier in Ezequiel Montes sehr gut gefällt ist, dass die Stadt sich auch mit fast 14.000 Einwohnern noch den Dorfcharakter und das Cowboyflair bewahrt hat. Hier kennt noch jeder jeden, und die meisten Familien sind schon seit mehreren Generationen hier ansässig und dementsprechend riesig und weit verzweigt. Anders als ich das von zu Hause gewohnt bin, wird sogar noch mit Cousins und Cousinen dritten Grades viel Kontakt gehalten.

Was mir außerdem gut gefällt ist, dass sich das Leben viel mehr auf der Straße oder dem Dorfplatz abspielt. Jeden Abend, vor allem aber am Wochenende, treffen sich dort Freunde und Bekannte auf ein kleines Pläuschchen. Jeden Sonntag findet auf dem Dorfplatz der „Domingo Cultural“ statt, das heißt, es werden verschiedene Tänze oder ein Theaterstück aufgeführt, und diese Veranstaltungen sind immer sehr gut besucht.

Mehr zum Thema: