Kategorie-Archiv: Gastbeitrag

Zu Gast bei den Goralen

Ziemlich müde nach der Übernachtung auf dem Campus Misericordiae mit Abschlussmesse des Weltjugendtages waren wir alle froh, als wir spät abends die Pension „Vier Jahreszeiten“ in der Nähe von Zakopane erreichten. Kaum waren die Zimmer bezogen und das Abendessen verputzt, kehrte schon Ruhe ein.

Das Frühstück am nächsten Tag wurde für die erschöpften Pilger zum Glück erst um 10 Uhr abgehalten, dennoch fand sich aber ein kleiner motivierter Trupp, der noch vor dem ersten Frühstück schon mal die alte Holzkirche besichtigte. Gestärkt bestiegen wir den Bus und feierten in der Pfarrkirche der Hl. Familie in Zakopane Gottesdienst. Danach inspizierten wir zuerst mal den schönen Ort in den Bergen, wo wir untergekommen waren. Dazu fuhren wir mit der Zahnradbahn Gubalowka zu einem Aussichtspunkt, wo wir das Panorama der Tatra bewundern wollten, aber der Nebel verdeckte leider diesen Teil des Karpartenbogens. Wir genossen dennoch diese Fahrt und schlenderten anschließend noch über den kleinen traditionellen Markt am Fuße des Berges und probierten den ein oder anderen geräuchterten Schafskäse.

Nachdem wir so erste Eindrücke von unserer neuen Heimat für die kommende Woche gesammelt hatten, verließen wir sie am nächsten Tag schon wieder für einen Tagesausflug, um Wadowice, den Geburtstort von Papst Johannes Paul II, und das KZ Auschwitz zu besichtigen. In Wadowice besuchten wir das Museum zu Johannes Paul II, wo man sogar seine original eingerichtete Wohnung betreten konnte. Dieser Besuch brachte uns dem Erfinder der Weltjugentage ein Stück näher und fasziniert von dieser Persönlichkeit genossen wir noch das italienische Flair von Wadowice.

Der nächste Programmpunkt – das KZ Auschwitz – stand dazu in hartem Kontrast. Aufgrund der vielen WJT-Pilger konnten wir nur die Außenanlagen besichtigen, aber das genügte schon, um die Verzweiflung, Kälte und Trostlosigkeit des Ortes zu spüren. Der Hungerbunker, wo der hl. Pater Maximilian Kolbe sein Leben ließ, erinnerte uns aber daran, dass selbst in dunklen Zeiten Gott bei uns ist. Anschließend hielten wir noch eine Andacht im Zentrum für Gebet und Frieden ab, wo wir unsere Eindrücke verarbeiten konnten.

Der nächste Tag sollte uns dann nicht mehr so erschüttern, denn wir besuchten die Salzgrube in Wieliczka. Wir bewältigten insgesamt über 800 Treppenstufen und kamen so 130 Meter unter die Erde. Man könnte sich fragen, wozu die ganze Anstrengung, aber wir wurden mit einer wunderschönen Führung belohnt und waren richtig beeindruckt von der riesigen Kapelle mit Kronleuchtern, tollen Skulpturen und Heiligen-Bildern eingemeißelt in die Wände – natürlich alles aus Salz! Auch dort unten begegnete uns Johannes Paul II, denn selbst er hatte diesen beeindruckenden Ort schon mehrmals besucht.

Am Abend stimmten wir uns mit einer Kutschenfahrt und Lagerfeuer noch mehr in die Bergstimmung von Zakopane ein, mit der es am Donnerstag weiterging. Wir fuhren mit einer Kabinenbahn auf den Hausberg Kasprowy Wierch von Zakopane. Dort oben wanderten wir eine Stunde herum, und bestaunten das Bergmassiv der Tatra, die ganz anders als die Alpen anmutet. Daraufhin hieß es Freizeit in Zakopane.

Wir freuen uns nun auf den bayrisch-polnischen Abend und die morgige Floßfahrt mit Abschluss in den modernen Thermen in Chocholow. Diese Woche intensivierte mit täglichen Gottesdiensten und Andachten unsere Pilgerreise zum Weltjugendtag und wir erlebten das Gastgeberland Polen von seiner gemütlichen Seite abseits der Metropole Krakau. Wir sind uns alle einig, wir wollen nach Zakopane zurückkehren!

Warme Worte aus dem chilenischen Winter

Der Prophet Jesaja fragt: 58.6-7

„Besteht nicht ein Gott wohlgefälliges Fasten (Handeln) darin, die Unterdrückten zu befreien, den Hungrigen dein Brot zu brechen und heimatlose Elende in dein Haus zu führen, wenn du einen Nackten siehst, dass du ihn bedeckst und dass du dich deinem Nächsten nicht entziehst?“

Und gleich fährt er fort: 58.8: „Dann wird dein Licht hervorbrechen wie die Morgenröte. Und deine Heilung wird schnell sprossen. Deine Gerechtigkeit wird vor dir herziehen, die Herrlichkeit des Herrn wird deine Nachhut sein. Dann wirst du rufen und der Herr wird dir antworten…“

Diese Worte des Propheten Jesaja möchte ich mit euch teilen, weil sie mich seit langen Jahren begleiten und ermutigen, sie in unserer Zeit zusammen mit euch an unseren verschiedenen Orten und mit unseren Fähigkeiten und Möglichkeiten zu verwirklichen. All euer Einsatz für unsere Dienste in Chile, Bolivien und Peru betrachte ich aus dieser Perspektive, aber auch all euer Engagement für das Wohl anderer Menschen vor Ort oder in anderen Ländern, wie auch für die Flüchtlinge…

Nach meiner langen Reise durch Deutschland und Luxemburg möchte ich euch allen danken, denen ich begegnet bin, aber auch allen, die mich liebevoll in Gedanken und Gebeten begleitet haben. Voll Freude kehre ich heim, zusammen mit meinen beiden Mitarbeiterinnen Marla Solari und Dr. Ana Maria Pereira, die zur Mitgliederversammlung Cristo Vive Europa eingeladen waren. Wir fühlen uns reich beschenkt. Meine beiden Freundinnen hören nicht auf, von den wundervollen Erfahrungen während ihres Aufenthaltes in Deutschland zu erzählen. Sie waren – wie auch ich – ganz begeistert von der Cristo Vive Europa-Mitgliederversammlung. Ich kann nur staunen über den großen Einsatz des Vorstandes und die fröhliche Unterstützung der ehemaligen Freiwilligen. Auch die Migliederversammlung von Amntena war ein großes geschwisterliches Treffen.

Während meines Rückfluges überkam mich eine große Freude und Dankbarkeit. Auf Einladung des Katholikentages in Leipzig hatte ich zum Leitwort: „Seht, das ist der Mensch!“ folgendes geschrieben: „Mensch, ich und du und alle, gewünscht, gesehen und bedingungslos geliebt von Gott! Diesem Menschen – uns Menschen heute – gibt Gott die Erde in die Hände. Jesus hat uns die gute Botschaft gebracht und uns eingeladen, seine Jüngerinnen und Jünger zu werden. Er vertraut uns, dass wir von ihm lernen und mitarbeiten, allen Völkern das Reich Gottes anzukündigen und uns einzusetzen, dass es durch unseren konkreten Dienst in der Familie, in der Gemeinde, in der Arbeit, in Politik, Wirtschaft und Kultur Wirklichkeit wird.

Als sein Abbild tragen wir Gottes Liebe in unserem Herzen. Diese Liebe ist eine unendliche Energie. Durch sie können wir teilnehmen, die Erde verwandeln, Hunger, Ausgrenzung und Unterdrückung bekämpfen, Gerechtigkeit und Frieden schaffen. Ein alter Kirchenvater sagte: „Die Herrlichkeit Gottes ist, dass der Mensch lebe!“, San Oscar Romero sagte darauf: „Die Herrlichkeit Gottes ist, dass der Arme lebe!“ Dafür treffen wir uns auf dem 100. Katholikentag.

Wir sind alle Gottes Kinder. Was will ein Gott, der sich Vater nennen lässt, mehr als dass wir, seine Söhne und Töchter auf Erden, glücklich werden? Doch dieses Glücklich-Werden ist nicht von vornherein gegeben, fällt nicht vom Himmel und hat mit uns selbst und den anderen zu tun. Aber alle haben wir eine Sehnsucht danach.

Oft frage ich mich, ohne eine Antwort zu finden, warum viele Menschen – und ich kenne so viele – von klein auf ein so schweres Leben haben? Umso mehr spüre ich den liebenden Ruf Gottes in meinem Herzen, alles mir Mögliche zu tun, um den Menschen in Not beizustehen, dass sie in Würde und mit ihrer Mitarbeit ein gutes Leben oder wenigstens bessere Bedingungen erreichen. Das macht mich glücklich. Ich habe gesehen, dass auch ihr, liebe Freunde, an euren Orten auf dem gleichen Acker Gottes beschäftigt seid und ich fühle mich darin mit euch verbunden.

Nun ein paar Nachrichten: Am Freitag nach meiner Ankunft hatte ich gleich zusammen mit Gustavo und Ignacio eine Audienz bei unserem chilenischen Sozialminister, Marcos Barraza. Wir haben ihm unsere verschiedenen Dienste vorgestellt und um Unterstützung, vor allem für die Arbeit mit den Kranken im Gesundheitszentum, gebeten. Beistand, den wir dringend brauchen! Er hat uns sehr aufmerksam zugehört. Nächsten Mittwoch freuen wir uns, dass – während des Staatsbesuches unseres deutschen Bundespräsidenten Joachim Gauck – seine Lebensgefährtin Daniela Schadt, uns mit einer Delegation besuchen kommt, um das Gesundheitszentrum Cristo Vive und die Krankenpflegeschule kennenzulernen.

Ansonsten kann ich euch berichten, dass alle unsere Mitarbeiter sich engagiert einsetzen. Ende nächster Woche geht es wieder nach Bolivien, wo wir unsere Freunde, Familie Hildebrand Alberti und Familie Schenker von Cristo Vive Suiza, erwarten. Natürlich möchte ich dabei auch unsere Mitarbeiter in den verschiedenen Diensten begleiten. Wieder möchte ich euch allen für eure Liebe und Unterstützung danken.

Jamala, Herr der Ringe und die Ukraine

Was könnte der Sieg von Jamala beim ESC 2016 noch alles bedeuten?

#Eurovision 2016, #Ukraine, #Jamala: Unter diesen Stichwörtern erscheint in der Internet-Suche als Erstes der Text des Liedes in Englisch und Deutsch, das beim diesjährigen Eurovision Song Contest (ESC) gewonnen hat:

When strangers are coming
They come to your house
They kill you all
And say
We’re not guilty

We could build a future
Where people are free
To live and love
The happiest time

Wenn Fremde kommen
Kommen sie zu eurem Haus
Sie töten euch alle
Und sagen
Wir tragen keine Schuld

Wir könnten eine Zukunft erschaffen
Wo die Menschen frei sind
Zu leben und zu lieben
Die glücklichste Zeit

Das Lied Jamalas, einer Krimtartarin aus der Ukraine, ist ein sehr persönliches Lied. Es berührt den Hörer wegen des persönlichen Schicksals von Jamalas Urgroßmutter, auf dessen Grundlage das Lied entstanden ist. Trotz der Kürze des Liedes lässt der Text wegen seiner aktuellen Brisanz den Hörer tief in die Geschehnisse von damals eintauchen. Das Lied handelt von der Vertreibung der ethnischen Krimtataren im Jahre 1944 von der Krim nach Zentralasien im Rahmen der stalinistischen Säuberungen, unter denen die Ukraine mehrmals zu leiden hatte. So gab es neben der Verschleppung der Krimtartaren auch den Holodomor, die künstlich hervorgebrachte Hungersnot in der Ukraine, in der Millionen sterben mussten.

Erich Maria Remark schrieb einst: „Der Tod eines einzelnen ist eine Tragödie, der Tod von Millionen Statistik“ (Der schwarze Obelisk). Man vergisst die Zahlen leicht, wenn man die Namen nie gekannt hat. Eine ukrainische Dichterin, Lina Kostenko, hat dazu einmal tiefgehend und treffend geschrieben: „Alles muss vergehen, weil sonst nichts entstehen kann. Aber wenn dein Vater vergeht … tut es weh“. So hat Jamala ihre persönliche Familiengeschichte besungen, sie der Welt erzählt und damit den unbekannten Opfern ein Gesicht – und einen Namen – gegeben. Die Welt hat ihr zugehört.

Der ESC fand in diesem Jahr am Pfingstwochenende statt und so kann gesagt werden, es ereignete sich von neuem ein kleines Pfingstwunder: Jamala hat Englisch und Tatarisch gesungen und die Zuhörer konnten sie und ihre Botschaft in den verschiedenen Ländern verstehen. Im Vorfeld des ESC 2016 wurde Jamala von Journalisten gefragt, was ein eventueller Sieg für sie bedeuten würde. Jamala antwortete ganz spontan: Dann würde ich mich von allen verstanden wissen. Und dies ist auch zur Freude vieler eingetreten.

Durch Jamalas Lied wurde nicht nur dem Schmerz einer einzigen ukrainischen Familie eine Stimme gegeben, sondern das Leid der ganzen Ukraine gehört. Und hierbei wurde nicht nur das Leid aus der Vergangenheit, sondern die heutige Tragödie – das Vertreiben ganzer Dörfer, Städte und Gebiete – wieder ins Gedächtnis gerufen. Auch wenn der Fokus der Medien zurzeit verständlicherweise auf den Nahen und Mittleren Osten gerichtet ist, geht der Krieg im Osten der Ukraine weiter, mit täglichen Meldungen über Verwundete, Vermisste und Tote. So starben zum Beispiel gestern sieben Menschen: Sieben Tote bedeuten sieben betroffene Familien, Eltern, Eheleute, Kinder und Freunde …

In dieser für ihr Heimatland schwierigen Zeit hat Jamala der Ukraine eine Stimme verliehen, um durch ihr Lied die in der Geschichte geschehene Ungerechtigkeit und Unmenschlichkeit zu benennen. In ihrem Lied trug sie jedoch auch die Hoffnung auf eine Zukunft weiter, eine menschenwürdige und friedliche Zukunft, besonders für ihr Land und dessen Nachbarn, bewohnt von Menschen mit redlichen und friedlichen Herzen.

Jamala und die ganze Ukraine sowie alle, die für sie gestimmt haben, freuen sich über ihren Sieg. Aber hat dieser Sieg beim ESC 2016 sonst noch eine Bedeutung?

Die Buchserie von Tolkien (v. a. „Der Hobbit“ und „Der Herr der Ringe“) wird oft als das beste literarische Werk des 20. Jahrhunderts bezeichnet, unter anderem weil ihr Autor selbst im Ersten Weltkrieg war und aus persönlichen Erfahrungen und einer besonderen Hoffnung schreibt. Einige Gedanken aus seinen Werken können auch einen neues Licht auf den ukrainischen Konflikt werfen.

Für Jamala: „Es ist nutzlos, Rache zu erfüllen mit Rache; es heilt nichts“ (Frodo in Die Rückkehr des Königs). Im 21. Jahrhundert, da es noch so viele Kriege in der Welt gibt, ist jeder dazu berufen, auf seine Weise die Botschaft des Friedens weiterzugeben und zu verbreiten. Die Familie der Sängerin  bewahrt die Erinnerungen an die furchtbare Vergangenheit, die sie besingt. Das Lied ist jedoch nicht vom Gefühl und Wunsch der Rache motiviert, sondern ihr Inhalt verweist auf die Zukunft, die schön und friedlich erhofft wird. Die Wahl Jamalas spricht für die Gesellschaft und die jungen und älteren Generationen: Die Zuhörer sind keine oberflächlichen Menschen, sie sind empfänglich auch für die tiefsten Empfindungen der Seele und für die ernsten Dinge eines menschlichen Lebens; vielleicht auch besonders sensibilisiert durch die humanitären Migrationskatastrophen unserer Zeit. Für die Sängerin ist der Sieg somit eine zufriedenstellende und befreiende Erfahrung, dass auch ernste und authentische Lieder heutzutage Gehör finden.

Für die Ukraine: „Krieg muss sein, solange wir unser Leben verteidigen gegen einen Zerstörer, der sonst alle verschlingen würde; aber das blanke Schwert liebe ich nicht um seiner Schärfe willen, den Pfeil nicht um seiner Schnelligkeit willen, den Krieger nicht um seines Ruhmes willen. Ich liebe nur das, was sie verteidigen: die Stadt der Menschen…“ (Faramir in Die zwei Türme). Für die Ukrainer ist derzeit sehr wichtig, nicht zu vergessen, warum man kämpft und wen man verteidigen will. Solange man für seine Heimat und für seine Verwandten kämpft, ist das meiner Meinung nach gerecht und auch verpflichtend. Es darf jedoch nicht einfach einen Krieg um eines Krieges selbst willen und ein Blutvergießen aus rachesucht geben. Der Krieg darf insbesondere nicht zu einem Geschäft werden. Wenn wir wirklich den christlichen Frieden wollen, dann ist das Ziel berechtigt, von Gott gesegnet und es wird auch erreicht werden. Jamala geht uns mit ihrem Aufruf zum Frieden unter den Menschen als Vorbild voran!

Für die Eurovision-Show: „Es geht nichts über das Suchen, wenn man etwas finden will. Zwar findet man bestimmt etwas, wenn man sucht, aber es ist nicht immer das, was man gesucht hat“  (Thorin Eichenschild in Der Hobbit). Da der ESC vor allem eine Pop-Show genannt wird, weil es dem populus, also dem Volk bzw. uns allen gefallen sollte, ist es nicht sehr einfach ein Lied auszusuchen, das allen gefallen könnte. Wenn Jamals Lied dieses Jahr gewonnen hat, d. h. mit einer ziemlich schwierigen Melodie und schon gar keiner „Pop-Melodie“, mit einer Harmonie ethnisch-lokalen Kolorits, mit einer solchen schwierigen und tiefen Vorgeschichte und dementsprechenden Worten, kann das allein schon ein Zeichen sein, dass die Zuhörerschaft wächst und reift, nicht nur was ihre Anzahl angeht, sondern auch die Mentalität und die Wahrnehmung. Vieleicht hat man etwas Anderes gesucht; vieleicht hat man aber auch genau das Richtige gefunden, wonach man ursprünglich gar nicht gesucht hat.

Für die Welt:Wir können nicht entscheiden, wie viel Zeit uns gegeben wird […]. Aber wir können uns entscheiden, was wir mit dieser Zeit anfangen wollen(Gandalf  in Die Gefährten). Die Zeit vergeht, die Generationen ändern sich. Das Einzige, was sich nicht ändert, ist, dass die Menschen kämpfen und zwar immer und nur untereinander. Anstatt diesen Ring des Todes, des Bösen, der Kriege, der Sünde zu zerstören oder zumindest eindämmen zu wollen, will man den Ring immer noch behalten, ja erweitern. Aus diesem Grund ist der Mensch bereit, seinen Bruder zu töten. Auf verschiedene Weise zeigt sich das überall in der Welt, nicht nur in der Ukraine. Der Sieg Jamalas ist deshalb wichtig, weil er zum Gesinnungswandel aufruft, zur Bereitschaft von uns allen, „eine Zukunft zu erschaffen, wo die Menschen frei sind, zu leben und zu lieben…“. Das meinte Tolkien auch, als er schrieb: „Die Welt ist wahrlich voller Gefahren, und es gibt viele dunkle Orte auf ihr; doch noch immer gibt es vieles Schöne, und obwohl heute in allen Landen Liebe mit Leid vermengt ist, wird das Schöne vielleicht um so größer“  (Haldir in Die Gefährten).

Die Vergangenheit soll man nie vergessen, aber wir nähern uns der Zukunft mit der Geschwindigkeit von 3600 Sek/Stunde, und die Zukunft ändert sich, während wir „unterwegs“ sind. Es kommt nun auf uns an, was unsere Kinder erleben werden: „Doch es ist nicht unsere Aufgabe, alle Zeiträume der Welt zu lenken, sondern das zu tun, wozu wir fähig sind, um in den Jahren Hilfe zu leisten, in die wir hineingeboren sind, das Übel in den Feldern auszumerzen, die wir kennen, damit jene, die später leben, einen sauberen Boden zu bestellen haben“ (Gandalf in Die Rückkehr des Königs).

Ministrantenwallfahrt nach Rom

Dienstag, 17. Mai, 7.37 Uhr: „Warum schreien die da draußen jetzt schon so rum! Wir haben doch noch über eine Stunde bis zum Frühstück … oohhh shit!“

Erster Tag in Rom und schon um eine Stunde verschlafen. Geht ja schon mal gut los, aber trotzdem haben wir es bis um 8 Uhr in den Speisesaal geschafft – Gott weiß, wie – und sind pünktlich in die Innenstadt aufgebrochen. Trotz einem anfänglichen Tropensturm war die Stimmung super und als wir ankamen, haben die Ersten schon wieder ihre Pullis ausgezogen und die Sonnencreme ausgepackt.
Was bei allen Verwunderung ausgelöst hat, waren die große Anzahl an Militär und Wachen, die an allen Touristenattraktionen postiert waren.

In der Lateranbasilika haben wir die heilige Pforte, die zum Jahr der Barmherzigkeit geöffnet ist, durchschritten. Auf dem Weg zum Kolosseum schauten wir zum Beispiel schnell im Baptisterium und der heiligen Stiege vorbei. Dank gekonnter Vorbereitung lief das alles rund.

Nach unserm Gewaltmarsch durchs Antike Rom, ging allmählich das Gejammer los, also suchten wir nach einer Pizzaria. Im „Pasterito“ haben wir schließlich – dem Verhandlungsgeschick der Betreuer zu verdanken – ein komplettes Menü bekommen und konnten uns, erschlagen von Essen, noch ein bisschen ausruhen.

Eine Stunde später ging es dann schon wieder weiter, zuerst Richtung Trevi-Brunnen, später zur Spannischen Treppe, die aber zu unserer großen Enttäuschung wegen Renovierungsarbeiten geschlossen war.
Von dort aus haben wir uns fix und fertig, teilweise mit Sonnenbrand  auf den Weg zum Treffpunkt mit den Bussen gemacht. Unser Busfahrer – besser als jedes Navi – hat uns ruck zuck zurück ins Fraterna Domus gebracht, wo schon wieder der nächste Essensberg auf uns wartete. Daher von unserer Seite „Buon` appettito e buona serata“.

Eichstätter Ministranten in Rom. Foto: Matthias Chloupek
Eichstätter Ministranten in Rom. Foto: Matthias Chloupek

Mittwoch, 18. Mai, 5.45 Uhr: Müde aber ausnahmsweise pünktlich sind wir heute aufgestanden, um rechtzeitig zur Papstaudienz auf den Petersplatz zu starten – dank unserm Busfahrer waren wir natürlich wieder die Ersten.

Vorbei an den Sicherheitskontrollen und der Schweizer Garde waren wir überpünktlich innerhalb der Absperrungen. Die Glücklichen unter uns ergatterten Plätze, an denen der Papst teilweise direkt vorbeigefahren ist. Unsere Musiker haben dafür gesorgt, dass der ganze Rest die Eichstätter mindestens akustisch bemerkte und hoben die Stimmung.

Nach der Audienz, vorangetrieben durch einen Bärenhunger, sind alle mit den Bussen in Richtung Ostia gefahren und haben zusammen gegessen. VIP-mäßig an einem Privatstrand konnten wir die Sonne genießen. Mehr oder weniger freiwillig 😉 sind die meisten auch ins Meer gegangen und haben den Nachmittag entspannt genossen.
Bei der Rückfahrt ins Fraterna Domus war die Stimmung am Brodeln und bei den letzten Bierzeltliedern gab jeder sein Bestes. Nach der Busfahrt kannte auch wirklich der Letzte den „Birnbam auf da Au“ und Jubel, Jubel (Grüße an Peter) gab es beim Essen, nach dem Motto „la dolce vita“, zum Abschluss noch Eis. Wirklich müde aber glücklich und satt bis zum Anschlag hat für uns heute der Abend geendet.

Sarah Wilke (links) und Theresa Stark. Foto: Matthias Chloupek
Sarah Wilke (links) und Theresa Stark. Foto: Matthias Chloupek

Begeistert, bereichert, bestärkt: Eindrücke von der Romwallfahrt der Ministranten aus dem Bistum Eichstätt

Einfach und achtsam leben – Freiwilligendienst in Südfrankreich

Die Arche „Borie Noble“ ist eine Lebensgemeinschaft, die es sich zum Ziel gesetzt hat, einfach und gewaltfrei zu leben. Sie liegt in Südfrankreich, 100 Kilometer von Montpellier entfernt, ein wenig in den Bergen. Neben dem Gemüsegarten und dem Bauernhof mit Kühen gibt es eine Hühnerzucht, eine Bäckerei und eine Käserei. Die Arche-Gemeinschaft besteht seit den 60er Jahren, Spiritualität und Religion spielen im Alltag eine wichtige Rolle.

Der Tag beginnt und endet zum Beispiel mit einem gemeinsamen Gebet, im Sommer im Freien, im Winter im Gemeinschaftssaal. Nach dem Morgengebet um 8.30 Uhr werden die Arbeiten für den Tag verteilt, wobei jeder Tag mit den „pluches“ (von frz. Eplucher = schälen) beginnt. Das bedeutet, dass alle Freiwilligen gemeinsam in der Küche das Gemüse fürs Mittagessen schnippeln, was in der Regel ziemlich gesellig ist. Wenn alles vorbereitet ist, bleibt der Koch des Tages alleine in der Küche, und die anderen Arbeiten beginnen. Um 13 Uhr gibt es Mittagessen, wenn das Wetter und die Temperaturen es zulassen, draußen unter einer wunderschönen, uralten Kastanie – ansonsten in der Küche. Nach der Mittagspause, in der ich hier tatsächlich des Öfteren Siesta halte, werden die Arbeiten des Morgens für etwa zwei Stunden fortgesetzt. Nach ein wenig freier Zeit wird der Tag mit dem Abendgebet um halb acht offiziell beendet. Im Sommer wird abends draußen um ein Feuer gebetet, was ich sehr genossen habe – und worauf ich mich jetzt schon wieder freue!

Vormittags wird hier einmal die Stunde die Glocke geläutet zum „rappell“, das bedeutet so viel wie Erinnerung, „sich-ins-Gedächtnis-rufen“. Dafür legen alle für einen Moment die Arbeit wieder, es wird sehr still, und jeder kommt zur Ruhe und besinnt sich seiner selbst und seiner Umgebung. Diese Momente sind mir hier bald sehr wertvoll geworden.

An diesen Tagesrhythmus hatte ich mich nach etwa einem Monat sehr gut eingewöhnt. Dieselbe Zeit habe ich gebraucht, um mich körperlich an das Essen, das Klima und die Arbeit zu gewöhnen. Während ich im ersten Monat oft sehr müde war, hatte ich danach neue Kraft. Das war wohl auch der Moment, an dem ich das Gefühl hatte, tatsächlich angekommen zu sein.

Der Rhythmus der Borie Noble

Auch die Woche und das Jahr haben hier einen besonderen Rhythmus. Freitag ist hier beispielsweise traditionell ein Tag der Stille und des Fastens. Das habe ich schon ein paar Mal zum Anlass genommen, mir einen Schweigetag zu machen – eine sehr interessante und gute Erfahrung. Samstag ist ein kleiner Festtag, mittags gibt es Pizza, Apfelsaft und Wein (alles keineswegs selbstverständlich hier) und abends wird getanzt, Kreistänze aus aller Welt. Sonntag ist der einzige Tag der Woche, an dem kein einziges Mal die Glocke geläutet wird, wie sonst zum Essen, zu den Gebeten, zum „rappell“. Das heißt, es gibt keine einzige fixe Zeit, keinen vorgegeben Rhythmus. Nach der Woche mit ihren vielen festen Zeiten genieße ich es sehr, einfach zu tun, wonach mir der Kopf steht. Außer wenn man melken oder gießen muss, ist der Sonntag hier nämlich auch tatsächlich frei, ganz anders als in den letzten Schuljahren, wo es immer noch etwas zu lernen oder vorzubereiten gab. Das ist fantastisch!

Der Jahresrhythmus wird gegeben durch die vier großen Feste, die zu den Sonnwenden oder Tag-und-Nacht-Gleichen stattfinden: Weihnachten, Ostern, St. Jean (also Sankt Johannes) und St. Michel (also Sankt Michael). Die Feste markieren auch die Jahreszeiten. St. Michel wurde drei Wochen nach meiner Ankunft gefeiert, als Ende des Sommers und Erntedank. Dabei sind alle weiß angezogen, es gibt Texte, Lieder, Gebete, eine Zeremonie, viel gutes Essen und natürlich Tanz. Im Advent gab es jeden Samstagabend eine kleine Feier, bei der jede Woche ein Stück mehr die Krippe dekoriert wurde.

Meine Arbeit

Bis in den Herbst gab es viel Arbeit im Garten, da ich mitten in der Erntezeit angekommen bin. Das große Holzmachen im Wald beschäftigte uns im ganzen Winter. Im Moment gibt es vor allem viele kleine Dinge in der Küche und im Haus zu tun. Inzwischen ist es meine feste Aufgabe, einmal die Woche für die Gemeinschaft zu kochen – das ist ziemlich abenteuerlich für mich, schließlich sind wir meistens um die 25 Personen. Es macht aber auch wahnsinnig Spaß und ist meine zweitliebste Arbeit hier. Meine Lieblingsarbeit ist allerdings das Melken, was ich vier Tage in der Woche im Wechsel mit Rebecca, meiner Mit-Freiwilligen, mache. Dabei finde ich es schön, dass man die Kühe tatsächlich im Laufe der Zeit kennen und lieben lernt und eine gewisse Beziehung zu ihnen aufbaut. Außerdem helfe ich Salate und Tomaten in den Gewächshäusern aufziehen.

Bei all den Arbeiten hier lerne ich unglaublich viele neue, nützliche Fertigkeiten, das macht mir sehr viel Freude. Rebecca und ich haben im Gang zwischen unseren Zimmern eine Liste hängen, auf die wir alles schreiben, was wir hier zum ersten Mal machen – sie beinhaltet zum Beispiel Kühe von Hand melken, Sauerkraut kochen und einen Tag schweigen – die Liste ist schon fast zwei Seiten lang. Und sie ist noch lange nicht beendet!

Meine Freizeit und meine Mitmenschen

Meine Freizeit, also Abende und Wochenenden, verbringe ich mit den anderen „stagiaires“, den Freiwilligen. Außer einem Trupp von momentan sechs „longstagiaires“, die länger bleiben, gibt es hier auch viele Besucher, die nur zwischen einer Woche und einem Monat hier sind. Daraus ergeben sich immer wieder interessante Gespräche und Geschichten. Der schnelle Wechsel an Menschen kann aber auch ermüdend sein. Umso wichtiger ist die Gemeinschaft mit denjenigen, die länger hier leben. Die „engagées“, die festen Bewohner, treffe ich vor allem beim gemeinsamen Mittagessen, bei den Gebeten und bei gemeinsamen Arbeiten. Entgegen meiner Befürchtungen im Vorfeld laufe ich in keiner Weise Gefahr, einsam zu sein. Es fällt mir im Gegenteil manchmal schwer, mir Zeit für mich zu nehmen.

Im Alltag spreche ich viel Deutsch (mit Rebecca), Englisch (mit Freiwilligen, die kein Französisch können) und Französisch, was zu Beginn ein großes Chaos in meinem Kopf ergeben hat. Inzwischen habe ich gelernt, schnell zwischen den drei Sprachen zu wechseln. Allerdings gibt es vor allem in Französisch auch noch viel Spielraum nach oben, und ich lerne jeden Tag dazu.

Die Borie Noble liegt sehr abgeschieden, umgeben von wunderschöner Natur, die ich in meiner Freizeit gerne erkunde. Dabei findet man immer wieder tolle Trampelpfade und Plätze, wie ein kleiner Wasserfall oder die Quelle, aus der die Borie Noble ihr Wasser bekommt. Die Kehrseite der Abgeschiedenheit ist, dass man nur schwer in die nächste Stadt kommt. Ich fahre oft am Samstag mit dem Bus dorthin. Das ist dann auch die Gelegenheit, Internet und Handy zu benutzen – hier habe ich weder W-LAN noch Handyempfang. Das macht zwar die Kommunikation mit alten Freunden und der Familie schwieriger, ist aber ansonsten sehr angenehm. Ich merke, wie viel mehr ich im Hier und Jetzt lebe, seit ich so wenig Technik nutze.