Kategorie-Archiv: Asien

Arbeiten mit Menschen mit Behinderung in Indien

Seit zwei Monate lebe ich in der Eichstätter Partnerdiözese Pune in Indien. Meine Einsatzstelle im Freiwilligendienst heißt „Nirmalya Trust – A helping hand for the physically challenged“ und liegt in Deccan, nah an der Stadtmitte. Sie ist, wie der Name schon sagt, eine Organisation für Menschen mit Behinderung.

„Nirmalya“ bezeichnet den Altarschmuck aus Tempeln, der, nachdem er alt oder welk ist, ausgetauscht, aber nicht weggeworfen, sondern aufbewahrt wird. Mrs. Bedarkar, die Chefin von Nirmalya Trust, erdachte diesen Namen, als sie eines Tages meditierte. Sie gründete Nirmalya Trust, da sie bemerkt hatte, dass es für Menschen mit Behinderung zu diesem Zeitpunkt fast keine Beschäftigung gab, und sie häufig keine Chance auf einen Arbeitsplatz hatten. Ihre Tochter Tanuja hat selbst eine Lernschwäche und eine Wachstumshemmung sowie ein ausgezeichnetes Gedächtnis und Organisationstalent. Sie war der Anlass für die Gründung der Stiftung.

Mittlerweile ist daraus ein großes Unternehmen geworden: Im Büro arbeiten neben Mrs. Bedarkar selbst noch Tanujas Schwester Aarti und zwei weitere Angestellte. Dort werden auch die Erzeugnisse gelagert. Wenige Straßen entfernt befindet sich der „Garten“, in dem in zwei Werkstätten gearbeitet wird.

Umweltfreundliche Paperbags

Im Garten werden hauptsächlich die Papiertüten hergestellt. Dort arbeiten im Moment neben vier Menschen mit Behinderung (drei Schwerhörige und eine Blinde), Katja, meine Mitfreiwillige und Vaishali Maushee, die Werkstattleiterin und Deepali, ihre Stellvertreterin. Maushee ist allerdings kein Eigenname: Maushee bedeutet Tante und da wir alle eine große Familie sind und Vaishali die Älteste von uns ist, wird sie auch so genannt. Außerdem gibt es etwa 80 km außerhalb von Pune ein Dorf (Panuli), in dem Menschen mit Behinderung für die Stiftung Paperbags und Anderes produzieren.

Aber wer kauft das eigentlich? Häufig werden diese Tüten von Geschäften gekauft, die sie an ihre Kunden weitergeben, als umweltfreundliche Alternative zu Plastiktüten. Aber auch, wenn auf Hochzeiten und Geburtstagsfeiern Geschenke verteilt werden, sind unsere Tüten beliebt. Manche dieser Kunden rufen vorher an und bestellen Tüten. Oft kommen die Leute aber auch in den „Garten“, wo sie sich alle Tüten anschauen und dann die gewünschte Anzahl und Größe mitnehmen können. Die Geschäfte werden einfach vom dienstältesten anwesenden Angestellten abgewickelt, da die Besetzung des Gartens nicht fest ist, sondern hier und da immer wieder Leute gebraucht werden. Logischerweise übernehmen diese Aufgabe auch die Hörgeschädigten der Einrichtung und das ist überhaupt kein Problem.

Neben Paperbags, die quasi die Grundlage des Unternehmens bilden, werden Patchworkdecken, Papierblumen, Körbe aus Hochglanzpapier und Kofferanhänger mit bunten Perlen hergestellt. Ehemalige Freiwillige haben selbst Projekte initiiert, zum Beispiel Sparschweine aus Pappmaschee, ein Kochbuch (auf Deutsch) und Adventskalender. Ich hab auch schon getöpferte Teelichtständer (sog Diyas) gesehen und Tesafilm-Rollen (größer als üblich) werden zu Stiftehaltern aufeinandergestapelt und verziert.

Arbeitsplatzvermittler

Das eigentliche Ziel von Nirmalya Trust ist, Menschen mit Behinderung einen Arbeitsplatz zu vermitteln. Jeder, der sich bei der Organisation meldet, wird in einer Liste gespeichert. Wenn ein anderes Unternehmen eine Arbeitsstelle für Menschen mit Behinderung anbietet, werden alle, die dafür geeignet sind, benachrichtigt. Bei der weiteren Bewerbung und auch an ihrer Arbeitsstelle werden die vermittelten Arbeiter unterstützt und begleitet. Dieser Teil der Arbeit interessiert mich sehr, und ich hoffe ich bekomme noch die Gelegenheit, auch dort mitzuarbeiten.

Ich arbeite sechs Tage pro Woche. Da aber mein Arbeitsvertrag, der von weltwärts organisiert ist, mir nur 40 Wochenstunden erlaubt, wird der sechste Tag zu meinem Urlaub addiert. Meistens arbeite ich in der Werkstatt an der Produktion der Paperbags. Wenn man sich etwas Mühe gibt und zum Beispiel Werbung, die eine ganze Seite füllt (was relativ häufig der Fall ist), herausfiltert, kann man sehr schöne Tüten produzieren.

Angefangen habe ich am 8. September und mittlerweile fühle ich mich schon sehr wohl in meiner Arbeit. Die Kollegen sind alle sehr nett und hilfsbereit. Bei der Vorstellung, mit Menschen mit Behinderung zu arbeiten, spielen oft Berührungsängste eine große Rolle. Auch bei mir war das so. Als mir Bernhard (Internationale Bund (IB)-Koordinator) auf dem ersten IB-Kennenlern-Seminar die Stelle bei Nirmalya Trust empfahl, war ich keineswegs sofort überzeugt. Ich wusste nicht, was mich erwarten würde.

Gebärdensprache und Inklusion

Viele meiner unterschwelligen Sorgen oder Befürchtungen haben sich schon während meines Praktikums bei der Regens-Wagner-Betriebsstätte für mehrfach behinderte Hörgeschädigte in der Pommernstraße in Nürnberg-Eibach gelegt. Dort habe ich eine Woche lang gearbeitet, da für den Antritt des Freiwilligendienst ein Praktikum in einer ähnliche Einrichtung vorgeschrieben ist. Die Einrichtungen ähneln sich tatsächlich, nur gab es in Eibach für jeden einen Tisch und Stuhl (hier arbeiten wir meistens auf Sitzkissen auf dem Boden vor kleinen Tischen) und bei in meiner Praktikumswerkstatt wurden technische Gegenstände auf Auftrag produziert. Seit ich hier arbeite und die lokale Gebärdensprache ein bisschen gelernt habe, gehe ich so mit meinen Kollegen um, wie man halt mit Kollegen umgeht. Wir quatschen über alles Mögliche, manchmal lerne ich Gebärdensprache oder etwas über religiöse Feiern, oder wir reden einfach über witzige Situationen, oder darüber, was wir am Wochenende gemacht haben. Spannend finde ich, wie unterschiedlich wir sozialisiert sind. Zum einen durch die komplett andere Kultur und zum anderen durch ihre Handicaps. Aber wieso nur ihre? Tanuja meinte neulich, eigentlich hat jeder von uns seine Eigenheiten und die eine oder andere Macke.

In diesem Zusammenhang habe ich mir dann auch Gedanken gemacht, warum es erst einer solch intensiven Begegnung bedarf, um körperlich behinderten Menschen unvoreingenommen zu begegnen. Leider findet eine solche Erfahrung in der Schule keinen Platz, obwohl diese meiner Meinung nach der richtige Ansatzpunkt wäre. Ich weiß, dass die Inklusion von Kindern komplex ist, sowie einen Mehraufwand für Lehrer darstellt, aber ich denke, dass man durch geleitete Begegnung mit Menschen mit Behinderung eine Ausgrenzung zumindest stückweise verhindern und Berührungsängste abbauen kann. Eine Wochenstunde für einen Gebärdensprachkurs zu entbehren oder verpflichtende Praktika in sozialen Einrichtungen einzuführen, könnte dazu führen, dass Menschen mit und ohne Behinderung sich unbefangener und toleranter begegnen. Da ich am meisten mit Hörgeschädigten zu tun habe, ist mir dieses Feld besonders wichtig. Wenn jeder Deutsche sich auf Gebärdensprache ausdrücken könnte, wäre so vielen Menschen geholfen. Sie könnten einfach jeden nach dem Weg fragen oder kompliziertere Interaktionen alleine durchführen. Außerdem ist es wirklich nicht schwierig sich in Gebärdensprache zu unterhalten, wenn man ein bisschen Übung hat.

Zum Schluss gibt in meinem Blog „Lukas in Indien“ als extra Gimmik eine Bastelanleitung für Paperbags zum Nachmachen und Ausprobieren.

Ein Jahr nach dem Opfer der Himmlischen Hundertschaft

Im letzten Jahr haben wir jeden Tag hören müssen, dass soundsoviele Soldaten und soundsoviele Zivilisten durch die Kämpfe in der Ostukraine getötet wurden. Vor einem Jahr hat der Tod der sogenannten Himmlischen Hundertschaft der auf dem Maidan getöteten Demonstranten noch die Welt bewegt. Heute, so scheint es, sind die Getöteten zur Normalität geworden. Bei vielen Opfern haben wir Schwierigkeiten sie noch als Einzelschicksale wahrzunehmen. Ohne die einzelnen Namen wird sogar das größte Opfer – und unsere eigene Verantwortung ihnen gegenüber – nur verschwommen wahrgenommen.

Aus diesem Grund möchte ich Ihnen heute von einem jungen Mann erzählen, dessen Leben und Sterben uns die Entwicklung in der Ukraine zu verstehen helfen.

Sein Name war Bohdan Solchanyk und er wurde 28 Jahre alt. Ein vielversprechender Historiker, ein Mitglied der Fakultät der Ukrainischen Katholischen Universität (UKU), ein Dichter, ein junger Mann, der sich verliebt hat. Er versuchte, die Vergangenheit seiner Heimat zu verstehen, während er mit all seinen Kräften im Hier und Jetzt an einer besseren Zukunft seines Volkes mitgebaut hat. Diese bessere Zukunft bedeutete für ihn auch die Ehe mit seiner Frau Maria Pohorilko, die ihrerseits eine aufstrebende Historikerin, eine Promovendin an der UKU ist. Beide wollten, wie wir es in der Ukraine nennen, ein „Leben in Würde“. Sie hofften, die Geschichte ihres Landes mit den Studenten, mit den Lesern ihrer Artikel und mit der ganzen Welt zu teilen.

Leider wurde Bohdan Solchanyk am 20. Februar vor einem Jahr jäh aus diesen Träumen gerissen. Zusammen mit weiteren achtzig  unbewaffneten Idealisten, die von einer europäischen Ukraine träumten, wurde Bohdan kaltherzig erschossen, getötet von Scharfschützen der Polizei auf dem Zentralplatz der ukrainischen Hauptstadt, während die Fernsehkameras der Welt das Massaker live sendeten.

Die Botschaft von Bohdans Leben und Sterben ist einfach. Es ist eine Botschaft, die Europa und die Welt im Angesicht der großen Sorge und der Verworrenheit zwischen der Ukraine und Russland nötig hat. Die entstandene Verworrenheit ist größtenteils durch die Propaganda derer geschaffen worden, die die Träume und Hoffnungen von Bohdan verachten und die von Bohdans Opferbereitschaft, sich bis in den Tod hinzugeben, verwirrt worden sind.

Bohdan war einer der Millionen, die sich monatelang friedlich versammelt haben, die fröhlich, mit Liedern und Gebeten, mit Gedichten und Straßentheater, mit Musik und Tanz im Zentrum von Kiew und in zahllosen anderen ukrainischen Städten und Dörfern ihren Traum, ihr Ziel verwirklichen wollten. Dieses Ziel ist einfach: Freiheit, eine lebendige Zivilgesellschaft, Pressefreiheit, keine Korruption in Wirtschaft, Politik, Bildung oder im Gesundheitswesen und ein funktionierender Rechtsstaat. Wir in der Ukraine nennen das: ein Leben in Würde. Ein Leben, das in Europa gelebt wird.

Bohdans Leben war kurz, weil seine staatsbürgerliche Haltung eine Bedrohung für die bestehenden Autoritäten, die Vetternwirtschaft und die Korruption war. Er war eine Bedrohung für die radikale gesellschaftliche Ungleichheit, bei der Oligarchen und Politiker in obszönem Überfluss lebten, während der Rest des Volkes um sein Überleben kämpfte. Er wurde getötet, weil die Mächtigen seine Lieder und Freude fürchteten, den Tanz von Millionen und die Eintracht einer Nation.

Bohdan war in den letzten zehn Jahren, seit der Orangenen Revolution 2004, als er 19 Jahre alt, bei den gesellschaftlichen Protesten aktiv. Er wurde nicht von amerikanischen Agenten bezahlt, um bei minus fünfzehn Grad mitten in der Nacht zu demonstrieren. Er war keine Marionette einer fremden Macht, er war nicht ein geheimer Provokateur der Europäischen Union.

Er war einfach ein Mensch, der seine gottgegebene Würde erkannte und diese Würde für alle Ukrainer verteidigen wollte.

Bohdans Tod und der Tod der ersten Hundertschaft, von einer gnadenlosen Polizeimacht getötet, führten zum Kollaps des korrupten Yanukovych’ Regimes. Yanukovych floh, weil sein Sicherheitsapparat das brutale Vorgehen, das der ruchlose Präsident angeordnet hat, nicht weiter aufrechterhalten wollte. Genug war genug! Sie erkannten, dass die kriminellen Machenschaften das Land nicht länger unterdrücken konnten. Das österliche Opfer der Unschuldigen, das Blutvergießen – das tiefgründigste und ehrfürchtigste Sakrament – hat eine ungerechte Tyrannei gestürzt.

Der Zusammenbruch der korrupten und tyrannischen Regierung in Kiew durch den friedlichen Aufstand der ukrainischen Zivilgesellschaft, mit Liedern und Tänzen, im Kampf für Presse- sowie Versammlungsfreiheit und gegen Korruption sowie Bevormundung, konnte der Präsident von Russland nicht hinnehmen. Die Gefahr einer Ausbreitung dieses Freiheitskampfes war zu groß. Um ein russisches Ringen um ein Leben in Würde zu verhindern, suchte er seinem Volk Stolz auf einem anderen Weg zu geben. Er vergrößerte sein Reich: Die Krim wurde annektiert. Dazu wurde ein sinnloser Krieg angezettelt, um die neu erlangte Würde des ukrainischen Volkes zu zerstören. Es soll gezeigt werden, dass die Ukraine ein gescheiterter Staat war, und dass Bohdan Solchanyk umsonst gestorben ist.

Das ist die Geschichte von Bohdan Solchanyk und den Millionen, die an seiner Seite standen. Das ist die Erklärung, was in der Ukraine und worum der Kampf heute geht. Es gibt noch viele Seiten dieses Kampfes und es ist eine komplexe Geschichte, aber im Herzen ist es ein Pilgerweg von Unterdrückung und Angst, hin zu Freiheit und Würde – letztlich kann man sagen: von Tod zu Leben; es ist eine österliche Geschichte.

Am 20. Februar werden Ukrainer und alle Freunde der Ukraine der Opfer der Himmlischen Hundertschaft gedenken – der ersten, die auf diesem Weg zur Würde gestorben sind. Sie werden sich der 5500 Soldaten und Zivilisten erinnern, die durch die Invasion getötet wurden.

Wenn sie der Toten gedenken, denken sie auch an die humanitäre Krise die heute vorherrscht: Zehntausende Verwundete, tausende Witwen und Waisen, 1,5 Millionen Vertriebene und 5 Millionen, die direkt vom Krieg betroffen sind.

Uns Gläubige, die Christus nachfolgen, seines Leidens gedenken und seine Auferstehung feiern, erinnert das Opfer von Bohdan und seinen Leidensgenossen an das Blutzeugnis der Märtyrer. Es gibt keine größere Liebe als die, wenn man sein Leben hingibt für einen Freund (Joh 15,13). Diese Worte erklären vielleicht am Besten dieses schmerzliche Gedenken an Bohdan und die Himmlische Hundertschaft und die Ereignisse in der heutigen Ukraine.

Der Libanon und die Situation der syrischen Flüchtlinge

Die Situation im Libanon wird mit der zunehmenden Zahl der Flüchtlinge aus Syrien jeden Tag schwieriger. Es sieht bereits ähnlich aus wie im Jahr 1975, als der Zustrom von palästinensischen Flüchtlingen in den Libanon die Sicherheitslage destabilisierte und zu einem fünfzehn Jahre lang dauernden Bürgerkrieg führte. Aber heute ist die Gefahr auch deshalb sehr groß, weil die große Zahl der syrischen Flüchtlinge die libanesische Identität gefährdet. Geschätzt wird, dass bis 2015 rund vier Millionen syrische Flüchtlinge Schutz im Libanon suchen werden. Dies entspricht der Einwohnerzahl des Libanon. Derzeit schätzt die libanesische Regierung der Zahl der syrischen Flüchtlinge auf ca. 1,5 Millionen, das entspricht einem Drittel des libanesischen Volkes. Aus dieser hohen Zahl folgen viele Probleme:

  • Die Bevölkerung hat sich in vielen Städten und Dörfern mehr als verdoppelt.
  • Eine sehr hohe Belastung für die Lebensqualität und den Arbeitsmarkt, die Infrastruktur und die öffentlichen Dienste.
  • Der Wettbewerb um Arbeitsplätze zwischen den libanesischen und syrischen Flüchtlingen ist dramatisch.
  • Eine zunehmende Gewaltkultur: Die Zahl der festgenommenen Syrer beträgt heute bereits 17% der gesamten Insassen in libanesischen Gefängnissen. Die Ursache dafür ist, dass die Vertriebenen fast keine Arbeit finden können.
  • Äußerst schlimm ist der Gesundheitszustand von Vertriebenen: Die steigende Zahl der Vertriebenen und die damit verbundenen Lebens- und Wohnbedingungen hat sehr negative Auswirkungen auf ihre Gesundheit.

Statistiken der internationalen Hilfsorganisation Amel Association, die in ihren 24 Zentren und drei mobilen Kliniken etwa 90 000 Patienten pro Jahr betreut, zeigen folgendes:

  • Bis zu 47% der Patienten sind an Hautkrankheiten erkrankt unter anderem an Leishmaniose (Orientbeule, Kala Azar – eine Infektionskrankheit die weltweit in warmen Ländern vorkommt – in Europa zum Beispiel im Mittelmeerraum). Die Erreger werden von Sandmücken übertragen. Menschen und Tiere – wie Hunde – können erkranken).
  • 27% leiden an Krankheiten des Verdauungssystems und Darms.
  • 19% leiden an Erkrankungen der Atemwege.
  • 19% leiden an Unterernährung, vor allem Kinder.
  • 2% leiden an Infektionskrankheiten: Masern, Gelbsucht und Typhus.
  • 13% leiden an psychischen Erkrankungen als Folge von Trauma und Verdrängung.
  • Viele Menschen leiden zusätzlich an Krankheiten in Folge von häuslicher Gewalt oder sexuellem Missbrauch von Frauen.

Viele syrische Flüchtlinge im Libanon leiden an chronischen Krankheiten und sind nicht in der Lage, eine Behandlung zu bezahlen. Die Hilfsorganisationen sagen, dass es bereits ca. 300 Nierenversagen gibt, 200 Fälle von Thalassämie – darunter 150 Kinder – und zusätzlich ca. fünfhundert Fälle von Krebs.

Die libanesische Regierung, der UN-Hochkommissar für Flüchtlinge und die vielen medizinischen Hilfsorganisationen entschuldigen sich, nicht alle dieser Fälle behandeln zu können, da dafür einfach das Geld fehlt und die Kosten sehr hoch sind. Die Föderation der Hilfsorganisationen im Libanon sagt, dass die Anzahl der chronischen Krankheiten unter den Flüchtlingen sehr gefährlich ist und es schnellst möglichst einer internationalen Finanzierung unter großer Beteiligung der Regierungen bedarf.

Eine bezahlbare Behandlung von chronischen Krankheiten durch die libanesische Regierung und die Hilfsorganisationen besteht derzeit nur für die Dialyse und Thalassämie. Die Kosten dafür sind von Wohlfahrtsverbänden und Wohltätern, aber auch nur für eine begrenzte Zeit bezahlt. Das Hauptproblem ist, dass die internationalen und lokalen Gremien die chronischen Krankheiten nicht wahrnehmen und den Großteil ihres Budgets für andere Krankheiten aufwenden.

Von der Kommission der Geberländer wurde der Finanzbedarf für das Jahr 2014 auf 1,9 Milliarden Dollar geschätzt, davon sind bis jetzt einschließlich dieses Monats nur 13% finanziert. Zusätzlich verschlimmern sich die Leiden mit dem ständigen Zustrom von neuen Flüchtlingen.

Der wöchentliche Bericht des UN-Hochkommissars für Flüchtlinge zeigt, dass offiziell die Zahl der syrischen Flüchtlinge im Libanon 1.044.000 Menschen erreicht hat und der Libanon das Land in der Welt ist, in dem in Bezug auf die Bevölkerung die höchste Konzentration von Flüchtlingen und Vertriebenen besteht.

Rund die Hälfte der Vertriebenen mieten Wohnungen und teilen oft kleine und bescheidene Unterkünfte mit anderen Familien, wobei eine sehr große Überbelegung herrscht. Vierzig Prozent leben in fragilen Umgebungen, wie zum Beispiel in Zelten, in informellen Siedlungen und Garagen  oder Arbeitsstätten und unfertigen Gebäuden.

Deutschland versucht den syrischen Flüchtlingen im Libanon zu helfen. Im Mai ist der zwölfte Flug aus humanitären Gründen vom Libanon nach Deutschland im Rahmen des deutschen Programms für Flüchtlinge erfolgt. Damit wurden 259 Vertriebene und Flüchtlinge nach Deutschland gebracht. Damit steigt die Zahl der Vertriebenen, die im Rahmen dieses Programms nach Deutschland gebracht wurden auf 2.555. Die Bundesregierung hat zwei Sonderprogramme mit insgesamt 10.000 Plätzen aufgelegt, um syrische Flüchtlinge gezielt nach Deutschland zu holen. Auch fast alle Bundesländer starteten eigene kleinere Aufnahmeprogramme.

Mehr zum Thema: Dr. Gerhard Gradl, Arzt für Allgemeinmedizin aus Nürnberg-Moorenbrunn, berichtet über seinen Einsatz im Flüchtlingslager im Libanon.

Shalom-Preisträgerin kämpft für indigene Bevölkerung

Lory Obal, Shalom-Preisträgerin des Jahres 2014 kommt am Mittwoch, 22. Mai, nach Eichstätt. Sie wird, wie in den letzten Jahren alle Preisträger/innen, im Haus unseres langjährigen Mitglieds, der 81jährigen Margarete Müller, wohnen. Wir, Studentinnen und drei Eichstätter Bürgerinnen, die derzeit aktiv im AK Shalom für Gerechtigkeit und Frieden an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt sind, werden hier in den kommenden Tagen unseren Stützpunkt haben.

Christin Lory Obal engagiert sich seit 1984 für die indigene Bevölkerung. Die studierte Religionspädagogin und Erziehungswissenschaftlerin ist Gründerin und Präsidentin des ausgezeichneten Projektes ICON, des Netzwerk Interkultureller Organisationen für Solidarität und Frieden auf den Philippinen.

In Tampakan auf Mindanao befinden sich einige der größten Abbaugebiete für Gold und Kupfer in ganz Südostasien. Dies führt häufig zu Landraub durch multinationale Konzerne und teilweise blutigen Auseinandersetzungen zu Lasten der indigenen Bevölkerung. Lory Obal war 28 Jahre lang Mitarbeiterin des Bistums Kidapawan. Seither ist sie leitend tätig für mehrere Nichtregierungsorganisationen in den Bereichen Menschenrechte, Gerechtigkeit, Frieden und Umweltschutz. Seit 2004 ist sie Generalsekretärin von AGENDA (Alliance for Genuine Development)

Das Netzwerk ICON erarbeitet innerhalb lokaler Strukturen Mechanismen der Konfliktlösung, zum Beispiel im Dorfentwicklungsrat. Monatlich finden Treffen von Nichtregierungsorganisationen, Kommunen und staatlichen Stellen statt. In wöchentlichen Radioprogrammen, Broschüren und in einem monatlichen Newsletter wird über die friedensbildenden Maßnahmen gesprochen. Persönlichkeiten aus Kirche, Wissenschaft, Medien und Kommunen führen einen Dialog mit Armee und Rebellengruppen in den Konfliktgebieten. In übergemeindlichen Foren sprechen sie über Friedensabkommen.

Lory Obals Einsatz ist eng mit der katholischen Kirche verbunden. Schon1981 fragte sie Bischof Orlando Quevedo OMI von Kindapawan, ob sie für eine große Pfarrei als Religionspädagogin arbeiten würde. Drei Jahre später übernahm sie dort, im Zentrum der Insel Mindanao, die Verantwortung für das katholische Programm für die indigene Bevölkerung. Seit dieser Zeit ist sie mitten im Konflikt um Land. Immer wieder ist sie von Regierungstruppen oder Milizen angegriffen worden. Ureinwohner werden vertrieben oder gar getötet, ihr Land wird annektiert. Mitarbeiter der Kirche, auch enge Freunde Obals, wurden ermordet. Lory Obal schrieb in einer Mail: „Ich habe keine Angst um mein Leben. Ich werde von einem Gefühl der Hoffnung und der Kraft Gottes begleitet.“ Wenn man das nicht mehr habe, müsse man aufhören.

Der Shalompreis ist einer der höchstdotierten Menschenrechtspreise in Deutschland. Mit dem jährlich verliehenen Shalompreis werden Einzelpersonen oder Gruppen ausgezeichnet, die sich in vorbildlicher Weise, oft unter erheblichen persönlichen Risiken für die Wahrung der Menschenrechte, den weltweiten Frieden oder für Unterdrückte einsetzen. Der Preis versteht sich als ideelle Anerkennung und als praktische materielle Unterstützung gleichermaßen.

Das Preisgeld wird ausschließlich aus Spenden verschiedener Träger, Organisationen und Privatpersonen zusammengetragen. Es fließt direkt in ein oder mehrere Projekte, die die Preisträger/innen vorschlagen und über die sie weiterhin berichten. Der Preis soll nicht nur eine Anerkennung für die Leistung der Ausgezeichneten sein, sondern darüber hinaus auch dazu beitragen, gefährdete Verteidiger von Frieden und  Menschenrechten zu schützen und andere zu ermutigen, sich zu engagieren.

Seit der Gründung des AK Shalom für Gerechtigkeit und Frieden an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt, 1981, fanden und finden sich immer wieder Studenten und Studentinnen sowie Eichstätter Bürgerinnen, die die rein ehrenamtliche Arbeit ermöglichen.

Mehr zum Thema: Gegen Ausbeutung und Zerstörung

Die feierliche Verleihung des Shalompreises 2014 findet am Samstag, 24. Mai, um 19.30 Uhr im Holzersaal der Sommerresidenz Eichstätt statt. Im Rahmen der Shalomwoche ist am Donnerstag, 22. Mai, um 19.00 Uhr, im Filmstudio im Alten Stadttheater Eichstätt der Film „Lola“ aus den Philippinen zu sehen. Alle Termine der Shalomwoche auf der Website des AK-Shlalom.

Die Wahlen für den Wandel in Indien

Mein Heimatland Indien wählt. Insgesamt 814 Millionen Inder sind zur Bestimmung der 543 Abgeordneten des Unterhauses aufgerufen. Die größte demokratische Wahl der Welt hat am 7. April begonnen und dauert noch bis 12. Mai. Ich bin kein Politikexperte und schreibe hier als Bürger, der seine Informationen aus verschiedenen Zeitungsartikeln, Gesprächen und Debatten im Fernsehen hat.


Das Hauptthema dieser Wahl ist die Korruption. Viele große Skandale wurden in der letzten Zeit aufgedeckt und die Menschen haben die Nase voll davon, wie Politiker der Zentralregierung und in den verschiedenen Staaten ihre Macht missbrauchen, um in die eigene Tasche zu wirtschaften. Indiens neue Antikorruptionspartei Aam Aadmi (AAP – „Partei der Normalbürger“) gewann im Dezember 2013 überraschend die Wahl im Stadtstaat Delhi und bildete dort eine Minderheitsregierung (die bereits nach zwei Monaten scheiterte – A.d.R.). Es war ein klares Zeichen gegen Korruption und der Wunsch nach einer sauberen Regierungsführung. Dieser Erfolg inspirierte die AAP, die Wahlen in ganz Indien zu bestreiten. Die Regierungskoalition mit der Kongresspartei INC (englisch Indian National Congress) als Hauptpartei – ihr Spitzenkandidat ist Rahul Gandhi – wird wegen der Korruption Stimmen einbüßen. Die BJP, eine hindu-nationalistischen Partei, und die AAP werden hinzugewinnen. Die Leute werden für den Wandel stimmen.

Die BJP war die größte Oppositionspartei im bisherigen Parlament und ist nach verschiedenen Umfragen Spitzenreiter bei diesen Wahlen. Die Prognosen geben ihr die größte Zahl der Sitze, aber nicht die Mehrheit, die es ihr ermöglichen würde, allein die Regierung zu bilden. Die nächste Regierung wird wahrscheinlich eine Koalition sein.

Die religiösen und weltlichen Minderheiten (unberührbare „Dalit“-Kaste, Stammesvölker, Unterdrückte ) freuen sich auf Besserung, sind aber auch besorgt, weil die politischen Parteien in ihren Manifesten viel versprechen, aber sehr wenig passiert, wenn die Wahlen vorbei sind. Es gab Ausschreitungen gegen Muslime im Bundestaat Gujarat, während der BJP-Kandidat Narendra Modi dort Ministerpräsident war, und es gab Angriffe gegen Christen, Beschädigung von Kirchen und christliche Einrichtungen in einigen Bundestaaten. Indien hat eine Verfassung, die den säkularen Charakter des Staates unterstreicht, aber die Minderheiten sind besorgt, dass dieser weltliche Charakter in Zukunft leiden könnte. Die Haltung der nicht-religiösen Minderheiten ist „abwarten und sehen“, ob die Wahlversprechungen erfüllt werden. Indien hat genügend Gesetze zum Schutz der Religionsausübung und -verbreitung, aber sie müssen umgesetzt werden. Das Wort „Bekehrung“ wird in einem schlechten Licht gesehen.

Die Würde und die Rechte der Frauen müssen respektiert werden. Auch das ist ein Thema, aber nicht ein sehr wichtiges bei den Wahlen. Was benötigt wird, ist nicht so sehr strengerer Gesetze, sondern eine völlig andere Denkweise. Frauen werden als minderwertig betrachtet. Mädchen werden nicht auf Augenhöhe mit den Jungen in der Familie gesehen. Schulabbrecher gibt es nicht nur bei den Armen, aber deren Zahl ist bei den Mädchen der ärmsten Schichten besonders hoch. Frauen werden oft nicht in ihrer von Gott gegebenen Würde gesehen, sondern als Objekte für billige Arbeit und Genuss.

Die katholische Bischofskonferenz Indiens hat Leitlinien für die Wahlen erlassen. Die Kirche bevorzugt keine Partei. Sie will eine gute Regierung, die die Würde aller Menschen – vor allem der Armen, Unterdrückten und Frauen – respektiert, sich für die Armen und Benachteiligten einsetzt, die Korruption bekämpft, den säkularen Charakter der indischen Verfassung bestätigt, mehr Beschäftigungsmöglichkeiten schafft, den zum Christentum konvertierten Dalits die Rechte wieder gibt, die sie vor dem Übertritt genossen und die ihnen nun zu Unrecht vorenthalten werden.

Übersetzung aus dem Englischen: Geraldo Hoffmann

Partnerschaft zwichen den Diözesen Eichstätt und PoonaVideo: Ein Inder in Eichstätt