Alle Beiträge von Maria Brems

Maria Brems kommt aus der Nähe von Eichstätt und hat im Juni 2014 ihr Abitur am Willibald-Gymnasium Eichstätt gemacht. Seit August 2014 lebt sie als Freiwillige der Organisation Cristo Vive in Santiago, in der Hauptstadt Chiles, wo sie in einer Kinderkrippe arbeitet.

Ein Jahr in Chile – meine beste Entscheidung

Ich melde mich wieder – ein letztes Mal. Denn ich bin wieder zu Hause. Ein ganzes Jahr war ich jetzt weg von zu Hause. Von meiner Familie und meinen Freunden habe ich nur meinen Bruder gesehen. Seit einer Woche befinde ich mich nun wieder hier in Deutschland!

Doch zunächst zu den letzten Wochen in Chile… Sie waren voll von Abschied und deshalb voll von schönen Momenten, aber auch von Traurigkeit begleitet. Denn für mich war es ein sehr schrecklicher Gedanke, all die Menschen in Chile verabschieden zu müssen. Auch der Gedanke „das mache ich jetzt zum letzten Mal“ war sehr schrecklich. So habe ich meine Freunde und Arbeitskolleginnen oft nochmal zu mir nach Hause eingeladen und versucht, so viel Zeit wie möglich mit ihnen zu verbringen.

Vom 21. bis 23. Juli war unser Abschlussseminar mit allen Freiwilligen in Punta de Tralca, ein kleiner Ort am Pazifik. Dort haben wir noch einmal das ganze Jahr reflektiert und über unsere Erfahrungen und Erlebnisse gesprochen. Ein großes Thema war auch der bevorstehende Abschied und das Wiedereinleben in Deutschland. Mit allen Freiwilligen zusammen haben wir eine große Abschiedsparty veranstaltet und jeder konnte seine liebgewonnen Chilenen einladen, das war sehr schön!

Von der Fundación Naciente wurden alle Freiwilligen, die dort gearbeitet haben, mit einem leckeren Mittagessen verabschiedet. Außerdem haben mir noch meine eigene Sala und meine Kinderkrippe einen Abschied bereitet. Ich war jedes Mal den Tränen nahe und wenn ich in die kleinen Kinderaugen blickte und wusste, dass es meine letzten Stunden mit ihnen sein würden, war es vorbei und die Tränen liefen mir nur so herunter.

Am 1. August ist meine Mitbewohnerin bereits nach Hause geflogen – die Freiwilligen der Organisation Amtena kommen und fliegen immer eine Woche vor uns und ich konnte die neuen Freiwilligen schon begrüßen. Am 5. August war mein letzter Arbeitstag und es war für mich schrecklich, alle verabschieden zu müssen!

Die letzten Tage in Chile habe ich damit verbracht, alle meine Liebsten noch mal zu sehen, Koffer zu packen und ein letztes Mal Santiago zu genießen. Von ein paar Arbeitskolleginnen und meiner chilenischen Familie wurde ich dann am 9. August zum Flughafen gebracht – es war ein sehr tränenreicher Abschied!

Nach einem etwas turbulenten Flug kam ich endlich in Deutschland an und wurde wahnsinnig lieb von meiner ganzen Familie empfangen. Meine Geschwister spielten mir noch am Flughafen ein Ständchen mit ihren Blasinstrumenten und ich habe mich wirklich gefreut, sie nach einem Jahr wieder in den Arm nehmen zu können!

Jetzt lebe ich mich wieder in Deutschland ein. Ich treffe Freunde und Familienmitglieder und darf immer wieder von meinen Erlebnissen in Chile erzählen. Auch wenn der Abschied und die Rückkehr nicht einfach waren, ist es schön, wieder zu Hause zu sein.

An dieser Stelle möchte ich noch einmal allen Spenderinnen und Spendern danken, durch die ich viele Projekte in der Sala Cuna, aber auch in der Kindergruppe der Gemeinde verwirklichen konnte. Ein neuer Rasen, viele Bastelaktionen, neue Spielgeräte, eine Fotowand für die Kinder, Pizza backen mit den Kindern, ein Adventskalender mit vielen kleinen Dinge und sonstige Materialien waren ein Teil davon. Herzlichen Dank dafür!

Zusammenfassend kann ich nur sagen, dass dieses Jahr in Chile die beste Entscheidung war, die ich treffen konnte. Klar, das Jahr war voll von Höhen und Tiefen, aber das ist jedes Jahr und in meinem Fall haben die Höhen absolut überwogen. Diese Erfahrungen und Erlebnisse werden ein Leben lang in meinem Kopf bleiben, auch wenn mir jetzt nach meiner Rückkehr vieles wie ein Traum vorkommt.
Ich vermisse Chile jetzt schon, aber einen Ort, an dem man ein Jahr lang gelebt hat, und seine Sitten und Traditionen, die man liebgewonnen hat, vergisst man wohl nicht so schnell. Für mich steht jetzt schon fest, dass ich eines Tages – sei es im Urlaub, Auslandssemester oder zur Arbeit – nochmal zurückgehen werde.

„Nie wieder wirst du an einem Ort ganz zu Hause sein, denn ein Teil deines Herzens wird sich immer an einem anderen Ort befinden. Das ist der Preis, den du dafür zahlst, dass du Menschen an mehr als nur einem Ort kennen lernen und lieben darfst.“

Abenteuer in Bolivien und Abschied in Chile

Ich melde mich aus dem weit entfernten Chile – wahrscheinlich eines der letzten Male, bevor ich wieder nach Deutschland zurückkehre.

Im Mai war ich mit drei weiteren Freiwilligen im Urlaub. Von San Pedro de Atacama ging es zunächst auf eine Dreitagestour mit einem Jeep durch Wüstenlandschaft bis zur Salzwüste in Bolivien. Wir haben viele Lagunen, Alpakas und Flamingos gesehen. Es war echt beeindruckend! Teilweise waren wir auf über 5000 Meter Höhe bei -10°C. Leider habe ich die Höhe nicht ganz so gut vertragen, aber die Bolivianer haben ganz gute Hausmittelchen dagegen und so ging es mir relativ schnell wieder besser.

Von Uyuni aus sind wir dann über Oruru nach Cochabamba in Bolivien gefahren. Dort haben wir die anderen Freiwilligen unserer Organisation und ihre Projekte besucht. Ich bin fünf Tage dort geblieben und hab ein bisschen das Leben in Bolivien kennen gelernt. Es ist schon sehr anders und noch nicht so europäisch-amerikanisch geprägt wie es Chile ist. Auch die Arbeitsstelle von Patricia (eine Freiwillige von Cristo Vive), die dort im Kindergarten in Bellavista arbeitet, ist ganz anders als hier in Chile.

Von Cochabamba ging es dann nach La Paz, die Hauptstadt von Bolivien. Die Stadt befindet sich auf 3800 Meter Höhe und liegt sehr beeindruckend zwischen den Bergen. La Paz hat mir sehr gut gefallen, auch wenn es wirklich wahnsinnig dreckig und chaotisch war. Von dort aus haben wir dann Ausflüge an den Titicacasee, den weltweit höchstgelegenen See, und auf die Isla del Sol gemacht. Des Weiteren bin ich die „Death Road“ mit dem Fahrrad gefahren. Die sogenannte Todesstraße gilt als die weltweit gefährlichste Straße. Sie ist nur rund 3 Meter breit und seitlich geht es über 600 Meter steil in die Tiefe. Wir sind auf über 5000 Meter Höhe bei eiskalten Temperaturen gestartet und nach ca. drei Stunden nur bergabfahren mitten im Dschungel bei tropischen Temperaturen angekommen. Das war schon wahnsinnig beeindruckend!

Insgesamt war der Urlaub wirklich sehr schön und ich hab wieder mal sehr viel erlebt. Trotzdem war ich sehr froh und glücklich, als ich endlich wieder in Chile war, denn ich hab meine Freunde und Kinder schon nach zwei Wochen äußerst vermisst.

Auf der Arbeit hat sich nicht viel verändert. Es gab ein paar Wechsel innerhalb meiner Gruppe, denn zwei schon reifere Kinder sind gegangen, dafür haben wir mehrere neue noch sehr kleine Kinder dazu bekommen. Es macht wie immer sehr viel Spaß und ich geh sehr gern arbeiten, auch wenn im Moment eher weniger Kinder kommen, da viele krank sind. Aber das liegt, glaube ich, an der hohen Luftverschmutzung hier in Santiago. Vor Kurzem ist seit 16 Jahren zum ersten Mal wieder der Notstand ausgerufen worden. Das bedeutete, dass über 3000 Fabriken und Betriebe schließen mussten und 80 Prozent der Autos still standen. Des Weiteren durfte auch kein Sport mehr getrieben werden und an manchen Schulen fiel sogar der Unterricht aus.

Wir haben zwei neue Spielgeräte für den Innenhof der Sala Cuna (Kindergarten) gekauft, denn die alten waren schon ziemlich kaputt. An dieser Stelle herzlichen Dank an alle meine Spender, durch deren Geld dies ermöglicht werden konnte. Außerdem möchte ich mich bei den Landfrauen bedanken, die mir beziehungsweise den Kindergartenkindern ein Paket voller nützlicher Dinge (Windeln, Cremes, Zahnbürsten…) geschickt haben. „Meine“ Kinder und die Tías (Erzieherinnen) haben sich sehr darüber gefreut.

Leider ist in Chile gerade Winter, das heißt, es ist wirklich kalt. Die Häuser haben keine Heizung und ich muss immer mit mehreren Kleiderschichten zur Arbeit gehen, damit ich nicht friere. Eigentlich sollte es auch regnen, aber irgendwie klappt das nicht so ganz. Ich hoffe jedenfalls, dass es bald regnet, damit die Luft wieder besser wird.

Das war es auch schon wieder… Der nächste Blogeintrag kommt dann wahrscheinlich, wenn ich schon wieder zuhause bin. Denn die nächsten Wochen werden stressig sein. Die letzten Dinge müssen erledigt, Abschiedsgeschenke gekauft werden, Freunde besuchen, und und und …

Die Uhr tickt und es geht wirklich schneller als man denkt.

Ganz liebe Grüße aus Chile und bis bald!

Erlebnisse einer Freiwilligen in Chile

Die vergangenen Wochen seit meinem letzten Eintrag waren ganz schön ereignisreich. So hat mich in der Karwoche mein kleiner Bruder für zehn Tage besucht. Ich habe ihn mit noch drei anderen Freiwilligen (an dem Tag kamen mehrere Eltern an) abgeholt. Anschließend ging es direkt in meine Arbeit. Meine Tías haben sich sehr für mich gefreut, dass er da war. Obwohl er kein Spanisch kann und sie nicht Deutsch sprechen, haben sie trotzdem versucht, sich mit Händen und Füßen zu verständigen.

Am Wochenende haben wir einen Ausflug ans Meer gemacht und Santiago angeschaut. Von Montag bis Donnerstag waren wir in Pucón, eine Stadt rund zehn Stunden südlich von Santiago. Manche kennen vielleicht den Namen aus den Nachrichten, denn im März ist da der Vulkan Villarrica ausgebrochen. In Pucón hatten wir wunderschöne Tage und haben von Wandern und Besteigen eines Vulkans bis hin zu Raften viel erlebt. Die restlichen Tage haben wir noch zusammen in Santiago verbracht. Insgesamt war es wirklich sehr schön, und ich war sehr glücklich darüber, dass er mich besuchen konnte, um sich selbst ein Bild davon machen zu können, wie es hier wirklich ist.

Ostern habe ich mit meiner WG verbracht. Jeder hat seine eigenen Koch- bzw. Backrezepte ausgepackt, so hatten wir einen sehr kreativen und leckeren Osterbrunch.

In den letzten Wochen war es bei der Arbeit – wie immer – erlebnisreich. Wegen des Besuchs meines Bruders war ich eine Woche nicht im Dienst. In dieser Zeit haben wieder drei Kinder das Laufen gelernt. Es ist Wahnsinn, wie schnell sie lernen. Mittlerweile können fast alle Kinder laufen, Anfang März waren es gerade mal fünf. So ist es jetzt nicht mehr so anstrengend wie am Anfang, denn die Kinder haben sich mittlerweile eingewöhnt und weinen nicht mehr so viel, wenn die Eltern gehen.

An Ostern konnte ich dank Spendengeldern jedem Kind ein kleines Osternest schenken. Zudem habe Osterlämmer für sie gebacken. Darüber haben sie sich natürlich sehr gefreut.

Vorletztes Wochenende hat mich eine Tía eingeladen, mit ihrer Familie in den Süden zu fahren, um die Eltern ihres Mannes zu besuchen. Da habe ich natürlich nicht nein gesagt. Die Familie kenne ich mittlerweile sehr gut, da ich mit ihr viel Zeit verbringe. So ging es Freitagnacht los Richtung Süden. Fernab jeder Zivilisation sind wir mitten auf das Land in die Berge gefahren. Dort wurde erst einmal eine Ziege geschlachtet und gleich gegrillt. Am Samstagnachmittag haben wir einen Spaziergang in der Gegend gemacht und ich habe es einfach genossen, wieder mal richtig in der Natur zwischen Bäumen, Früchten und Tieren zu sein. Da merkt man, dass ich nicht in der Großstadt aufgewachsen bin. 😀

Ein kleines weiteres Highlight in den letzten Wochen war der Besuch eines Colo-Colo-Spiels mit zwei chilenischen Freunden. Colo-Colo gehört zu den besten Fußballvereinen Chiles und ich fand es wirklich toll im Stadion, auch wenn sie leider verloren haben.

Ihr seht schon, ich erlebe sehr viel. Jetzt sind es bald nur noch drei Monate, die ich als Freiwillige der Organisation Cristo Vive in Chile verbringen werde. Im Moment sind meine Gefühle darüber zwiespältig. Selbstverständlich freue ich mich wieder sehr auf meine Familie und meine Freunde, jedoch überwiegt im Moment die Traurigkeit über den bevorstehenden Abschied, denn ich werde hier sehr viel zurück lassen.

Aber ich rede am besten nicht darüber und genieße die letzten Wochen noch. Bis bald!

Wandern im National Park Torres del Paine

Seit meinem letzten Blogbeitrag ist wieder einige Zeit vergangen und ziemlich viel passiert. In den hiesigen Sommerferien habe ich mit meinen beiden Mitfreiwilligen den alten Rasen der Spielwiese der Sala Cuna (Kinderkrippe) rausgerissen und einen neuen Rollrasen verlegt. Das war eine ziemlich harte Arbeit, und in Chile verläuft alles immer etwas anders als geplant. Aber nach einer Woche schwerer Arbeit mit vier weiteren Mädels bei 35°C in der prallen Sonne haben wir auch diese Aktion glücklich hinter uns gebracht. An dieser Stelle möchte ich noch einmal allen Spendern sehr herzlich danken, durch deren Geld dieses Projekt verwirklicht werden konnte.

Und dann ging‘s ab in den Urlaub.
1.    Stopp: Osorno
Mit einer Mitfreiwilligen (Franzi) machte ich mich mit dem Bus auf Richtung Osorno zu Pater Juan. Der Kapuzinerpater arbeitet als Kaplan in der Pfarrei San Leopoldo Mándic in Rahue Alto. Dort haben wir am ersten Tag seiner Sekretärin bei verschiedenen anfallenden Dingen geholfen. Am Sonntag sind wir dann mit ihm ans Meer gefahren. Am nächsten Tag sind wir früh morgens los, um über Schotterwege nach Pucón zu kommen. Obwohl wir sechs Stunden unterwegs waren, hat sich schon allein die Hinfahrt gelohnt, denn die Gegend ist wirklich wunderschön.

2. Stopp: die Insel Chilóe
Dort haben wir zwei Nächte verbracht und sowohl Ancud als auch Castro besucht. Die Insel ist zwar landschaftlich sehr schön, leider hatten wir nicht so tolles Wetter, deswegen konnten wir nicht so viel unternehmen.

3.    Stopp: Torres del Paine
Mit dem Flugzeug ging es von Puerto Montt aus nach Punta Arenas, die südlichste Großstadt der Welt. Von dort sind wir gleich weiter nach Puerto Natales, um uns fertig auszustatten für den Besuch im Torres del Paine.
Am Samstagmorgen ging es los mit dem großen Abenteuer – fünf Tage Wandern im Torres del Paine, einem der schönsten Nationalparks weltweit. Mit Zelt, Isomatte, Schlafsack, Gaskocher, warmen Klamotten (es war saukalt und echt windig) und Essen für fünf Tage sind wir losgestapft. Rauf und runter über Stock und Stein. Die ersten drei Tage war das Wetter wirklich schön und um jede Ecke, die wir kamen, wurde die Landschaft noch schöner. Es war wirklich traumhaft. Am 4. Tag hat es leider sehr geregnet und gewindet und wir hatten wirklich Angst, dass unser Zelt davonfliegt. Gott sei Dank war das Wetter dann am letzten Tag, als wir zum Grey-Gletscher gelaufen sind, wieder besser. Man kann nur sagen, dass es sich wirklich lohnt, dort hinzufahren! (Hier noch Franzi’s Blogeintrag zu unserem gemeinsamen Urlaub).

Ja, das war’s mit meinem Urlaub. Ich habe mich auch sehr gefreut, nach zwei Wochen wieder nach Hause nach Santiago zu kommen. Kaum angekommen war ich auch schon wieder weg, da wir mit allen Freiwilligen drei Tage ein Zwischenseminar in Punta de Tralca (am Meer) hatten.

Seit Anfang März arbeite ich wieder. Es hat sich jetzt alles ein bisschen geändert. Da hier im Februar das neue Schuljahr beginnt, wurden alle Teams neu gemischt und meine Kinder sind in den Kindergarten gekommen. So habe ich jetzt ein neues Team und auch neue Kinder. Die ersten Tage waren wir damit beschäftigt, die Sala neu einzurichten und nach einer Woche sind die neuen Kinder gekommen. Sie sind zwischen 11 und 14 Monate alt und die meisten können auch noch nicht laufen bzw. manche auch noch nicht krabbeln. Es ist für mich schon eine Umstellung, jetzt mit den wirklich kleinen Kindern zu arbeiten, aber trotz allem macht es mir immer noch sehr viel Spaß und die Kleinen sind einfach mega süß.

Diplom in der Kinderkrippe und ab in den Süden

Da ich seit Weihnachten viel unterwegs bin, hab ich auch mehrere Chilenen kennengelernt und so ist bis jetzt kein Wochenende vergangen, an dem ich nicht bei einem „asado“ (Grillfest) war. Das war immer sehr schön. Die Chilenen grillen sehr oft und es schmeckt auch immer wieder sehr lecker.

Außerdem bin ich mit ein paar Freiwilligen an einem Sonntag ans Meer gefahren. Das war zwar alles etwas chaotisch, aber es hat richtig gut getan, mal wieder aus der dreckigen Luft Santiagos rauszukommen und die Meeresluft zu genießen.

Auf der Arbeit sind es die letzten Wochen mit meinen jetzigen Kindern und Tías (Erzieherinnen). Darüber bin ich schon sehr traurig, da ich sowohl meine Kinder, als auch meine Tías sehr in mein Herz geschlossen habe. Aber im März, wenn hier das neue Schuljahr beginnt, bekomme ich wieder neue Kinder und ein neues Team, das wird bestimmt auch schön.

Um die Kinder aus der Sala Cuna (Kinderkrippe) zu verabschieden (mit zwei Jahren gehen sie in den Kindergarten) wird hier auch eine sogenannte „Graduación“ gefeiert. Unsere Graduación war am 15. Januar und es war ein richtig schöner Tag. Die Tías haben sich wirklich viel Mühe gegeben, alles vorzubereiten. In Chile ist es normal, dass man den Abschied aus der Sala Cuna so groß feiert. Die Tías haben sich alle sehr herausgeputzt und jedes Kind kam mit seiner Familie. Bei einer offiziellen Zeremonie bekam jedes Kind ein Diplom von uns Tías überreicht. Danach gab es noch für alle Torte und Eis.

Einerseits freue ich mich jetzt schon riesig auf den Urlaub – ich werde mit einer anderen Freiwilligen in den Süden Chiles fahren –, andererseits bin ich schon etwas traurig, über den Abschied von meinen Kindern.

Am 19. Januar hatte ich Geburtstag! Und das war ein richtig schöner Tag! Auf der Arbeit wurde fleißig für mich gesungen. Abends kamen ein paar andere Freiwillige und chilenische Freunde und wir haben zusammen gegrillt. Das war wirklich schön, da ich mir schon immer mal gewünscht habe, meinen Geburtstag im Sommer feiern zu können J

Rückblick: Weihnachten und Silvester

Sommerliche Temperaturen hatten wir auch zur Jahreswende. Weihnachten bei 35°C, in T-Shirt und kurzer Hose, ist wirklich etwas anderes, aber wir haben das Beste draus gemacht. So haben wir (ein Teil meiner WG und die Eltern von einer meiner WG-Mitbewohnerinnen) am 24. Dezember nachmittags gegrillt. Abends sind wir alle zusammen in die Christmette von Schwester Karoline Mayer gegangen. Wir Freiwilligen durften auch ein paar deutsche Weihnachtslieder singen. Danach war ich bei einer chilenischen Familie zum Weihnachtsessen eingeladen. Das war richtig schön für mich, weil ich mich so herzlich aufgenommen gefühlt habe und auch einmal ein richtiges chilenisches Weihnachtsfest erleben konnte. Hier kommt nicht das Christkind oder der Weihnachtsmann, sondern der „viejito pascuero“, das ist so was Ähnliches wie der Weihnachtsmann. Außerdem ist die Bescherung erst um 24 Uhr. Ein bisschen weihnachtlich hat es sich dann schon angefühlt, weil alles schön geschmückt war. Neben einem Weihnachtsbaum und Plätzchen gab es viele typische chilenische Weihnachtsgerichte.

Am ersten Weihnachtsfeiertag haben wir Weihnachten in der WG gefeiert. Natürlich haben wir auch sehr lecker gekocht. Es gab selbstgemachte Kartoffelknödel mit Blaukraut und Pute. Auch die Bescherung durfte nicht fehlen. Einen zweiten Weihnachtsfeiertag gibt es hier nicht, somit habe ich da schon wieder gearbeitet.

An Silvester waren einige Freiwillige abends zum Essen bei uns und danach sind wir alle zusammen ins Zentrum von Santiago gegangen, um dort die „fuegos artificiales“ (Feuerwerke) zu sehen. Es war richtig gute Stimmung und um 24 Uhr haben die Leute richtig gefeiert und man wurde mit Sekt, Konfetti und allem Möglichen übergossen. Jedoch ist es in Chile verboten, selbst Böller abzuschießen. An Neujahr hatte ich dann wieder frei und habe den Tag Ruhe mal genossen.