Der Blick des Herrn auf den Schächer zur Rechten

Betritt man in diesen Tagen und Wochen den ersten Ausstellungsraum des Eichstätter Diözesanmuseums, wird man zum Zeugen einer beseelenden Kommunikation. Es eröffnet sich einem ein geistreicher Weg, den man von Anfang bis zum Ende gerne geht. Als Besucher wird man verführt in ein wunderbares und zugleich wundersames Gespräch zwischen den einzelnen Ausstellungsstücken, die derzeit dort zu besichtigen sind. Bis Anfang November besteht dort die Möglichkeit, der künstlerischen Verführung nachzugehen und sich einerseits die wunderbaren Gegenstände des Museums anzuschauen und andererseits die Bilder des serbisch-deutschen Künstlers Nikola Sarić (*1985) zu bewundern.

Das erste Bilderpaar, das den Blick des Besuchers beim Betreten des konzeptionell abgedunkelten Raumes betört, ist genial gewählt. Dieses bildet den Gegenstand meiner Betrachtung. Der Dialog der beiden Bilder ist ungeheuer lebendig und aussagekräftig und ist kaum in Worte zu fassen. Das muss man einfach sehen!

Auf der linken Seite ist eine Eichstätter Kopie einer barocken Berühmtheit, die Kreuzigung Rubens‘ (†1640), zu sehen. Typisch Barock. Die Emotionen sprudeln aus dem Vollen. Die Leiden Jesu und der beiden Schächer sind für die Augen greifbar: in der Anspannung der Muskeln, in den Schmerzenswindungen der Körper, im Greifen der römischen Soldaten nach den Werkzeugen der Marter und im Ausholen zur Tat. Jesus hat gerade seinen Geist den Händen des ewigen Vaters anvertraut, seine Augen sind geschlossen, der Kopf hängt an der Brust, die Agonie ist zu Ende, die Lanze sticht blutend in seine Seite. Die Frauen weinen, die eine bittet die Soldaten um Barmherzigkeit gegenüber den auf die kreuzförmigen Pfeile Gehängten, die anderen wenden unter Wehe-Rufen und seelischen Schmerzen ihre Häupter weg.

Die Ecke des unklugen Schächers zur Linken Jesu ist abgedunkelt, entsprechend seinem Schicksal, auch wenn sie in der Gesamtkonzeption des Bildes im Vordergrund steht. Sein muskulöser Körper strengt sich an und will den letzten Schmerzen entweichen: Vergeblich, denn der Stock des Römers ist gezielt und treffsicher.

In der Ecke des klugen Schächers weichen langsam die Wolken, die Sonne dringt vorsichtig durch, „die Sonne der Gerechtigkeit“, Christus der Herr über Leben und Tod, hat nun das Erlösungswerk vollbracht. Der Schächer zur Rechten streckt sich nach Christus, als ob er sich an der Heilszusage festhalten möchte, die an ihn ergangen ist: „Noch heute wirst du mit mir im Paradies sein“. Das vordere Pferd, mit entspannten Zügeln, also frei in seiner Bewegung, scheint dem ganzen Geschehen unerschrocken beizuwohnen und neigt nach der Art eines Menschen ehrfürchtig seinen Kopf vor dem Erlöser nieder. Soweit das barocke Bild von Peter Paul Rubens.

Auf der rechten Seite der Ausstellungskomposition ist ein Perspektivwechsel platziert, und zwar in mehrfacher Hinsicht. „Die Ansicht des Kreuzes von rechts“ nennt Nikola Sarić das zweite Bild in dieser Doppelkomposition. Das Format ist länglich, von oben nach unten ausgeführt: originell. Die Handlungen der Menge – die Frauen und Männer sowie die Peiniger samt ihrem Gefolge – treten in den Hintergrund. Sie sind proportional zu Christus und dem weisen Schächer klein dargestellt und kommen dem Betrachter fast winzig vor. Die Frauen und Männer mit den Engeln stehen im oberen rechten Eck, von wo aus auch sich die Hand des himmlischen Vaters nach dem leidenden Sohn streckt. Ein weißes, längliches Tuch wird von oben entgegengehalten: nicht als Zeichen der Resignation und des Aufgebens wegen des Sterbens am Kreuz, vielmehr als Symbol und Vorzeichen des Sieges in der Auferstehung: Ein in reinem Weiß gewebtes Leinen für die Aufnahme des heiligen Leichnams des Erlösers und somit ein weiß bereiteter Weg in den himmlischen Bereich des Vaters.

Auf die Darstellung des Schächers zur Linken, „des unklugen Knechtes“, hat der zeitgenössische Maler verzichtet. Er will uns bewusst das Kreuz von rechts zeigen. Die Geschichte des rechten Schächers steht hier im Mittelpunkt der Betrachtung.

Wie bei Rubens steht der Gekreuzigte auch hier n der Mitte des Geschehens. Und doch ist Vieles anders. Das Antlitz Christi ist ruhig, doch nicht entspannt, wie beim entschlafenen Herrn von Rubens. Eine ruhige Konzentration auf den Schächer zur Rechten beherrscht das Bild. Die Augen des Herrn sind geöffnet, die alles sehenden Augen des Königs der Herrlichkeit, dem sein Vater Legionen von Engeln zu Hilfe hätte senden können.

Das milde und zugleich überwältigende Strahlen seines neon-blau leuchtenden Nimbus erhellt die dunkle Nacht des gesamten Geschehens. Dieses bläuliche Licht, das sogar für die Peiniger angenehm erscheinen muss, stellt deren Leben vernichtenden Pläne bloß. Sie als Werkzeuge des Bösen platzierte Sarić zu Füßen des gerechtfertigten Schächers. Doch ihr Tun, angedeutet durch die Körperhaltung und die einzelnen Gegenstände in ihren Händen, gilt sowohl dem gekreuzigten Herrn als auch all jenen, die von Mitmenschen und Machthabern ungerecht behandelt werden. Der Spott des Bösen ist nicht gemildert dargestellt. Seine Unmenschlichkeit ist deutlich sichtbar in den erhobenen und ausgestreckten Zeigefingern und im hochgehaltenen Speer und im drohenden Hammerstock.

Die Schriftrolle, die wohl von einem Gesetzestreuen gehalten wird, scheint auszudrücken: Dieser Rebell, dieser Sünder, dieser Verbrecher, er soll sterben: Kreuzige ihn. Sie wendet sich an beide: an den Herrn und an den Schächer zur Rechten, der die eigenen Ungerechtigkeiten einsieht und bereut. Dieser Schächer wird – genau wie der zur Linken –mitgekreuzigt, bekanntlich aus gerechtem Grund, doch genauso unmenschlich, schmerzvoll und ohne Nachsicht. Und doch geschieht zur Rechten des Kreuzes etwas anderes als auf der linken Seite; die am Kreuz vollbrachte Erlösung wird hier konkret; sie wird dem weisen Schächer zuteil. Daher ist die Ansicht des Kreuzes von rechts so ansprechend, ausdrucksstark und bedeutend.

Die Blicke treffen sich; die beiden Gekreuzigten, der Herr und Schöpfer auf der einen Seite und der Mensch, sein Geschöpf, auf der anderen, der Erlösende und der Erlösungsbedürftige, sie schauen sich an. Der Psalmist scheint den Worten und dem Bekenntnis des Schächers wohl den besten Rahmen zu geben: „Merke auf die Stimme meines Flehens, mein König du und mein Gott, denn zu dir will ich beten, o Herr; am Morgen schon hörst du meine Stimme, ich trete vor dich hin und du wirst auf mich schauen; denn du bist kein Gott, dem das Unrecht gefällt, der Böse hat keine Bleibe bei Dir; vor deinen Augen können die Frevler nicht bestehen, du hassest alle, die Unrecht üben (nach Ps 5); Herr, gedenke meiner, wenn du in dein Reich kommst.“

Der Blick des Herrn ist fokussiert auf den reumütigen Schächer. Es ist ein durch und durch erlösender und erleichternder Blick auch für den Herrn selbst. Fast scheint es, dass er ihn die Schmerzen, die Wunden, den gerade zu Ende gegangenen Kreuzweg, mit den Schlägen, dem Anspucken, den Fluchworten und dem Verrat des Freundes vergessen lässt. Der Herr sieht gleichsam die erste Frucht seines Erlösungswerkes: den ersten Menschen, der ihm ins Paradies folgt. Dem Reumütigen und allen Reumütigen, den Betrachtenden, gilt schließlich sein erlösender Tod. Er wurde Mensch und ließ sich für alle kreuzigen, die ihn als ihren Gott, Erlöser und Freund anerkennen und annehmen.

Umgekehrt und somit anders als bei Rubens streckt der gekreuzigte Herr seinen Arm nach dem rechten Schächer aus. Der Herr ist es, der im Unterschied zu dem Volk, das zu Füßen des Kreuzes steht, sein Bekenntnis hört und es annimmt, den Schächer nicht verurteilt, sondern ihn gerecht macht. Sarićs Schächer hört nicht nur die befreienden Worte „heute im Paradies“, sondern er spürt die barmherzige Hand des Herrn, die im Begriffe scheint, den Schächer vom Kreuz abnehmen zu wollen und von allem Leiden zu befreien.

Und so ist der Titel des Bildes von Sarić wunderbar gewählt: „Die Ansicht des Kreuzes von rechts“. Sie ist treffend und ergänzt die Darstellung Rubens. Sie offenbart die Mitte des Evangeliums. Sie trifft zugleich die Mitte unseres Glaubens und unseres Lebens: Die Barmherzigkeit Gottes schaut auf uns herab und neigt sich uns Menschen zu. Sie lädt den Betrachter ein, sich dem Kreuz von der rechten Seite zu nähern und sich so in den Schutz der nach uns sehnsüchtig ausgestreckten Hand des barmherzigen Erlösers zu begeben.

Mehr zum Thema: Sonderausstellung: „Nikola Sarić – Reflexionen“