Gastprofessor in „little Vatican“

Was haben die ehemalige amerikanische Außenministerin Madeleine Albright, die oscarprämierte US-Schauspielerin Susan Sarandon und der Eichstätter Diözesanpriester Marco Benini gemeinsam? Allen dreien ist die Catholic University of America (CUA) in Washington vertraut. Die beiden Frauen studierten an der Hochschule, die von der katholischen Bischofskonferenz der USA getragen wird. Liturgiewissenschaftler Benini ist seit knapp einem Jahr Gastprofessor an der CUA. Während dort gerade Semesterferien sind, nutzt der gebürtige Ingolstädter im Heimaturlaub die Gelegenheit, sich in Ruhe wissenschaftlichen Veröffentlichungen zu widmen oder Vorlesungen vorzubereiten.

Zurück in Pfraunfeld

Dass er die Chance bekam, an der renommierten CUA zu lehren, sei „das Beste, was mir hätte passieren können“, stellt der 37-Jährige im Gespräch mit der Kirchenzeitung für das Bistum Eichstätt fest. Benini hat in Eichstätt und Rom Theologie studiert. 2015 schloss er seine Doktorarbeit ab, 2018 seine Habilitationsschrift. Zugleich war er seit 2012 Kaplan in Raitenbuch und Pfraunfeld, wo er kürzlich wieder einmal einen Gottesdienst hielt und sich über das Wiedersehen freute.

Das Angebot, Gastprofessor in den USA zu werden, bekam Benini bei einer wissenschaftlichen Tagung in Belgien. Als er dort einen Vortrag hielt, saß der Dekan der CUA im Publikum, „so hat sich der Kontakt entwickelt“. Mit Zustimmung des Eichstätter Bischofs lehrt der Liturgiewissenschaftler nun an der School of Theology and Religious Studies. Dort hat er es in den Vorlesungen mit weit mehr Studierenden zu tun als in Eichstätt. So habe er zum Beispiel ein Seminar über Buße und Krankensalbung für 28 Diakone gegeben, erzählt Benini. Während des Pastoralkurses stehen für angehende Priester in den USA nämlich noch Vorlesungen an, während deutsche Weihekandidaten das Studium in dieser Phase schon hinter sich haben. Umgekehrt würden US-Priesteramtskandidaten schon von Studienbeginn an Pfarreien zugeordnet, um am Wochenende Praxiserfahrung zu sammeln, berichtet er.

Seine Adressaten sind aber nicht nur Theologiestudenten. Er gibt auch theologische Einführungsseminare für fachfremde Studierende. So spricht er an der „Nursing school“, an der angehende Krankenschwestern eine akademische Ausbildung erhalten, über die Krankensalbung, oder er gibt in einem Basismodul zur Bibel Einblick in die Heilige Schrift. Ganz gleich, für welches Fach man sich an der CUA auch einschreibt – Vorlesungen in Theologie sind obligatorisch. „Wissensvermittlung im Licht des christlichen Glaubens“ gibt die Homepage der Hochschule als Ziel aus: „Wir leben unseren Glauben an der Katholischen Universität. Wir bieten unseren Studenten Zugang zu den Sakramenten.“

1889 hatte die amerikanische Vollversammlung der Bischöfe die Erlaubnis aus Rom erwirkt, eine katholische Universität zu errichten. War doch der Katholikenanteil in der Neuen Welt wegen der vielen Einwanderer aus Europa stark gestiegen. Aber sie seien von den gebürtigen Amerikanern misstrauisch beäugt und als „papstgesteuert“ betrachtet worden, erzählt Benini. Dass in den Kirchen US-Flaggen hängen, gehe auf diese Zeit zurück. Es sei ein Zeichen der Loyalität gewesen. Einen Imagegewinn für die katholische Kirche habe letztlich aber erst das Zweite Vatikanische Konzil gebracht. Und die Tatsache, dass mit John F. Kennedy erstmals ein katholischer Präsident ins Weiße Haus einzog.

Rund 20 Prozent der US-Amerikaner sind heute katholisch. „Grundsätzlich muss man sich die USA viel religiöser vorstellen als Deutschland“, berichtet Benini. Der durchschnittliche Kirchenbesuch liege bei 30 Prozent. Und im Baseballstadion, in das die Kollegen ihn mitgeschleppt haben, erklinge „God bless America“.

Katholisches Zentrum

An der CUA schlägt das Herz des katholischen Amerika. „Little Vatican“ wird das weitläufige Unigelände genannt, auf dem Klöster und viele katholische Organisationen ihren Hauptsitz haben. Es gibt mehrere Priesterseminare, in denen Studierende aus vielen US-Bistümern gemeinsam leben. Dominiert wird der Campus von der Basilika der Unbefleckten Empfängnis, deren Bau 1920 begann. Das Gotteshaus ist die größte katholische Kirche Nordamerikas und eine der zehn größten weltweit. „Riesig“ beschreibt sie Benini, der dort jeden Samstag die Beichte hört und staunt, wie viele Menschen zum Gottesdienst kommen. Sechs Heilige Messen finden allein werktags statt.

Dr. Marco Benini. Foto: Gabi Gess

In Washington, wo er in einem Priesterhaus auf dem Campus mit 20 Geistlichen lebt, möchte Benini zumindest das kommende Semester noch als Gastprofessor wirken. Wie klein die Welt ist, hatte der junge Eichstätter Diözesanpriester bereits bei seiner Ankunft festgestellt: Der Benediktiner, der ihn vom Flughafen abholte, kannte das Eichstätter Kloster St. Walburg. Als nun eine Amerikanerin dort Äbtissin wurde, „da hat er mir das gleich berichtet“, lacht Benini. Ein andermal unterhielt er sich mit einem Professorenkollegen, der früher Regens in Milwaukee war. „Er erinnerte mich an einen Vorgänger namens Michael Heiß. Der 1890 verstorbene spätere Erzbischof von Milwaukee war der berühmteste Sohn der Pfarrei Pfahldorf bei Eichstätt.