Pflegebetten für Rumänien: Hilfe, die ankommt

Die Hin- und Rückfahrt nach Rumänien dauerten zusammen etwas mehr als 40 Stunden. Eigentlich eine lange Zeit, die man im Lastwagen verbringt, immer auf der Autobahn, immer geradeaus. Und doch geht die Zeit schnell vorbei. Am Dienstagmorgen um 5 Uhr startete der 15. Hilfsgüterkonvoi des Technischen Hilfswerks (THW) in Eichstätt und am Freitagmorgen, rechtzeitig zu einem Weißwurstfrühstück waren wir wieder zurück. Ein kurzer Trip, ein schneller Ausflug über drei Ländergrenzen hinweg. Und doch eine ganz intensive Zeit. An Bord unserer drei Laster: Hilfsgüter für Carei.

Seit 2001 übernimmt das THW Eichstätt regelmäßig für den deutschen Verein Rumänienhilfe Transporte nach Osteuropa. 2004 war ich zum ersten Mal mit dabei. Manche meiner Kollegen haben schon zehn oder mehr Fahrten absolviert. Es ist mittlerweile Vieles Routine. Wir wissen, welche Papiere der Zoll sehen will, wir kennen uns aus mit Autobahnmaut und Nachtfahrverbot. Die Route ist seit vielen Jahren immer die gleiche: Regensburg, Passau, Wien mit dem Wiener Bergland (wo die Lastwagen bergauf schon ordentlich stöhnen), Budapest und dann irgendwo im ungarischen Niemandsland runter von der Autobahn und dann gut 80 Kilometer Landstraße bis zum Grenzübergang und weiter ans Ziel.

Um zwei Uhr nachts erreichte unser Konvoi mit einem Sattelzug, einem Lastwagen mit Anhänger und einem Kleinlaster Carei. Wir steuerten einen großen Parkplatz gleich gegenüber dem Zentraldepot und Büro der Rumänienhilfe an. Drei meiner THW-Kameraden blieben bei den Fahrzeugen, verbrachten die Nacht dort. Zu fünft fuhren wir weiter ins Stadtzentrum. Der Verein Rumänienhilfe hat dort in einem typischen Ost-Plattenbau eine Wohnung gemietet. Nach einem Feierabendbier und einem kurzen Plausch mit Toni, der den Verein leitet, ging es in die Schlafsäcke. Wegen der Zeitumstellung (Rumänien ist eine Stunde weiter) blieb nicht allzu viel Zeit zum Schlafen.

Am Mittwochmorgen hieß es zunächst einmal: Abladen. Trotz der eisigen Temperaturen war uns allen schnell warm. Hunderte Kartons, Kinderwagen, Fahrräder und Weihnachtspakete von Hand ausladen dauert, geht in die Knochen und bringt einen ins Schwitzen. Wir hatten beim Aufladen (auch das von Hand) wirklich jeden Zentimeter an Bord genutzt. Das ist immer so eine Art Tetris-Spiel. In diese Lücke passt noch dies und jenes und da oben, auf all den Kartons, kann man noch Matratzen reinstopfen.

Wir hatten diesmal 35 Pflegebetten geladen, unter anderem aus dem Caritas-Seniorenheim St. Pius in Ingolstadt. Zwischen den Betten, die wir hochkant transportierten, war einiges an Kleinzeug geladen. Auch das musste erst einmal raus. Am Nachmittag dann waren die Wagen soweit leer und wir konnten uns an die Verteilung der Betten und von Schulmöbeln machen. Mit unserem geländegängigen 280 PS-starken Laster fuhren wir zur Schule Gheorge Bulgar in Stanislau. Maria Saitos, die Direktorin, erwartete uns bereits. Wir brachten Tische und Stühle für zwei Klassenzimmer, einige Overhead-Projektoren und mehrere Computer aus der Eichstätter Schule St. Walburg in die Schule.

Saitos zeigte sich erfreut über die Hilfe aus Deutschland und ein Blick in die Klassenzimmer machte uns deutlich, dass die bei uns ausrangierten Schulmöbel hier noch einen guten Dienst tun können. Bei den vorherigen Fahrten hatten wir immer wieder mal Schultafeln nach Rumänien gebracht. Die ersetzten uralte Schiefertafeln, und wurden genauso gebraucht und gerne angenommen wie jetzt diese Lieferung. Im Lehrerzimmer hatte Saitos mit einigen Kollegen ordentlich Essen und Trinken aufgetischt. Alle bedankten sich herzlich und luden uns ein, Wein, Kartoffelbrei, Schweinefleisch, eingelegte Gurken, Zwiebeln und vieles mehr zu probieren. Leider hatten wir nur wenig Zeit, weil die nächste Lieferung anstand. Doch wir genossen den kurzen Moment der Gastfreundschaft und machten uns dann wieder auf den Weg. Am Abend brachten wir die ersten Betten in ein Seniorenheim, dass von einer Stiftung getragen wird. Wir hatten auch hier wieder nur wenig Zeit, um uns ein Bild von der Einrichtung zu machen. Das Haus wirkte sauber und modern. Als Gastgeschenk gab es selbstgebrannten Schnaps, liebevoll in kleine Glasflaschen abgefüllt und mit Etiketten, auf denen „Danke“ in Deutsch, Rumänisch und Ungarisch stand.

Am Donnerstag steuerten wir mit den letzten Pflegebetten an Bord das städtische Altenheim von Carei an. Ein desolat wirkender Plattenbau, bei dem überall die Farbe abblätterte. Beim Abladen half und Franz-Willi, der Hausmeister. Seit vielen Jahren, so erzählte er, kommt er jeden Sommer als Erntehelfer in den Landkreis Roth. Er führte uns kurz durch den Heizungskeller, die Küche und zu den Zimmern, wo die Senioren wohnen. Vier Betten standen dort. Bis vor kurzem seien es noch sechs gewesen, erklärte der Hausmeister. Wir verabschiedeten uns und fragten ihn, was denn noch dringend benötigt würde in dem Altenheim. Franz-Willi gab sich bescheiden und sagte: „Wir brauchen einfache Schrauben und Dübel.“ Das sollten wir vom Technischen Hilfswerk im kommenden Jahr, bei der 16. Fahrt hinbekommen.

Mehr zum Thema:

Sechs Monate USA – Ein Traum wird wahr

Inzwischen leben ich schon seit über sechs Monaten in Washington. Ich hab schon so viel erlebt, andere Au Pairs von überall auf der Welt kennengelernt, Freundschaften geknüpft und Freunde heimfahren gesehen. Es ist einfach immer was los hier! Meine beste Freundin, Maria, hat vor zwei Wochen frühzeitig ihren Dienst abgebrochen und ist nach Hause nach Dänemark geflogen. Meine zwei anderen Freunde sind gerade in ihrem Reisemonat (am Ende des Au-Pair-Jahres hat man einen Monat lang die Möglichkeit, in den USA zu bleiben und zu reisen). Zur Zeit haben wir in meiner Nachbarschaft vier südafrikanische Au Pairs, eine aus Dänemark und (mit mir) zwei Deutsche.

Am 26. November haben wir Thanksgiving gefeiert. Zum ersten Mal habe ich diesen speziellen amerikanischen Feiertag miterlebt. Meine Gastfamilie ist für Thanksgiving nach New Jersey gefahren (die Familie meines Gastvaters lebt dort). Die Kinder hatten von Mittwoch bis Sonntag keine Schule, deswegen sind wir am Dienstagabend losgefahren. Wir haben im Haus der Großeltern übernachtet und ein paar schöne Tage zusammen gehabt. Wir sind eislaufen gegangen, ins Kino und haben uns mit der Familie getroffen. Am Donnerstag war es dann so weit und wir sind nach Manhattan, New York, gefahren, um in einem Apartmentkomplex zusammen Dinner zu haben. Der Bruder meines Gastvaters wohnt in diesem Gebäude und wir hatten einen großen Saal zur Verfügung. Es waren so viele Menschen da! Sogar meine Gastmutter hat nicht jeden gekannt, wir waren über 70 Leute, alle irgendwie miteinander verwandt. Und jeder hat etwas mitgebracht zum Essen. Wir hatten so viel Truthahn, Süßkartoffelbrei (der war das Beste!), andere Beilagen und ganz viel Essen, dass ich nicht kannte. Ich habe von allem ein bisschen probiert und ich muss sagen, dass Truthahn mit Cranberry-Sauce gar nicht so schlecht schmeckt wie ich gedacht habe! Und dann noch der Nachtisch: Nusskuchen, Apfelkuchen, Plätzchen, ein anderer Nusskuchen, Schlagsahne und vieles mehr! Allein bei dieser Mahlzeit habe ich locker zwei Kilo zugenommen! Es war so gutes Essen!

An dem Abend ist meine Gastfamilie weiter nach Connecticut gefahren, um den Rest der Woche mit der Familie meiner Gastmutter zu verbringen. Ich habe mir einen Sitzplatz im Bus gebucht und bin nach Hause gefahren. Ich wollte ja unbedingt den Black Friday miterleben! (Black Friday ist der Tag, an dem alle Geschäfte ganz viele Angebote und Rabatte machen). Lisa und Maria haben mich vom Bus abgeholt (es war so 11 Uhr abends) und dann sind wir direkt in ein Einkaufszentrum gefahren, um mit den Ersten um Mitternacht einkaufen zu gehen. Um Mitternacht war die Mall noch relativ leer und je später es wurde desto mehr Leute kamen. Und es war echt stark reduziert! Ich habe mir viele Klamotten gekauft!

Um ca. 3 Uhr morgens hatten wir dann fertig geshoppt und dann waren wir hungrig. Also sind in einem amerikanischen Diner, um zu frühstücken. Pancakes mit Eiern und Würstchen oder Bacon! Es war echt lecker und obwohl wir alle ganz viel an Thanksgiving gegessen haben, hat uns die Einkaufstour noch einmal hungrig gemacht. Hundemüde sind wir dann um 5 Uhr morgens daheim angekommen und ins Bett gefallen…


Es war sehr spannend, Weihnachten hier zu verbringen. Meine deutsche Freundin Lea und ich sind an Heiligabend in eine katholische Kirche gegangen. Es war sehr interessant, eine Messe auf Englisch mitzuerleben. Der Ablauf war im Großen und Ganzen der gleiche wie in deutschen Kirchen, auch wenn Lea und ich bei einigen Gebeten und Predigten nicht alles verstanden haben. Das Vater Unser konnten wir auch nicht mitbeten und selbst den Friedensgruß kannten wir nicht auf Englisch. Es war jedoch eine echt spannende Erfahrung!

Aber wie feiert man denn den ersten Weihnachtstag in einem jüdischen Haushalt? Eigentlich gar nicht. Meine Gastfamilie ist Ende Dezember in den Urlaub gefahren, sodass ich das Haus zur Verfügung hatte. Ich habe alle meine Au Pair Freunde eingeladen und wir haben zusammen ein (kosheres) Weihnachtsessen gekocht, wir hatten Hähnchen, allerlei Beilagen und Gemüse. Und ganz viel Nachtisch! Wir hatten viel Spaß alles zusammen zuzubereiten, gemeinsam zu essen und zu Wichteln.

Weihnachten im Allgemeinen wird in den USA anders verbracht als in Deutschland. Die Geschäfte und Straßen sind weihnachtlich geschmückt mit Schneeflocken und roten Schleifen, jedoch hab ich mir das viel extremer vorgestellt, so wie man das in den meisten Filmen sieht. Auch hat es mich sehr gewundert, dass Supermärkte an Heiligabend und am ersten Weihnachtstag offen waren (von 8 Uhr bis 17 Uhr). In Deutschland ist das ja unvorstellbar. Und ich muss sagen, dass auch relativ viele Menschen an Weihnachten einkaufen waren, u.a. auch meine Freundin, die zwei Stunden vor unserem Dinner erst das Hähnchen eingekauft hat! Den zweiten Weihnachtsfeiertag feiert man hier eigentlich gar nicht.

Das neue Jahr 2016! Neujahr hab ich mit meiner dänischen Freundin Maria und meinen beiden südafrikanischen Freunden Lisa und Amanda verbracht. Wir sind nach Downtown (ins Stadtzentrum zu all den Touristenattraktionen) gefahren und haben dort zusammen angestoßen. In einer Stadt wie Washington DC zu leben und hier Neujahr zu verbringen ist echt cool!

Was mir dagegen wirklich gefehlt hat, war die Sternsingeraktion. Ich bin seit Jahren als Betreuer mitgelaufen und hier hat man diese Tradition nicht. Selbst den Feiertag Heilige Drei Könige gibt es hier nicht. Zum Glück hat mich Irene Keil auf dem Laufenden gehalten, was Erfolg und Wettersituation dieses Jahr in meiner Heimat angeht.

Meine Gastkinder sind am 4. Januar wieder in die Schule gegangen, meine Gasteltern sind wieder zur Arbeit und die Feiertagsstimmung war vergessen. Der Alltag ist hier wieder eingekehrt!

Durch die Dornbuschsteppe ins Hinterland Senegals

Vom 15. Januar bis 1. Februar 2016 werde ich wieder für die Katholische Landvolkbewegung (KLB) der Diözese Eichstätt im Senegal unterwegs sein. Es geht um die Partnerschaft, die die KLB seit über 20 Jahren mit dem westafrikanischen Land pflegt. Die Organisation der Reise und die Übersetzung liegen wieder in den Händen von Hélène Dumont vom Verein Zukunft für Senegal aus Deining. Weitere Teilnehmer sind Andreas Meyer aus Sengenthal und vier Mitglieder des Lionsclubs Kempten im Allgäu.

Von Senegals Hauptstadt Dakar, wo wir landen werden, geht es weiter auf der Nationalstraße durch die endlose Dornbuschsteppe über Mbour nach Südosten in die KLB-Partnerdiözese Tambacounda, die ich zuletzt Anfang 2014 besucht habe. Dort werden wir die erste Woche verbringen und verschiedene Projekte besuchen. Wir nehmen zum Beispiel an der Einweihung einer öffentlichen Bibliothek teil, die vom Lionsclub Kempten finanziert wurde.

Unterwegs im Senegal. Archiv-Foto: Michael Graml (2014)
Unterwegs im Senegal. Archiv-Foto: Michael Graml (2014)

Geplant ist eine Fahrt ins Hinterland, in eines der Dörfer, dessen Frauen an dem von der KLB mitfinanzierten Alphabetisierungsprojekt beteiligt waren. Für die Alphabetisierung wurden in 40 Dörfern Schul- und Ausbildungszentren eingerichtet, in denen die Frauen ausgebildet werden konnten. 1569 Frauen, gut 50 Prozent mehr als ursprünglich geplant, haben erfolgreich an dieser Alphabetisierungsmaßnahme teilgenommen. Rechnet man die übrigen Familienmitglieder hinzu, können rund 10.000 Menschen im Senegal nunmehr dauerhaft wirtschaftlich auf eigenen Füßen stehen. Denn die Frauen werden durch ihr Sachwissen jetzt auch als Fachkräfte gesellschaftlich anerkannt. Die KLB Eichstätt hat das Projekt mit über 40.000 Euro unterstützt. Eine Fortführung ist bereits angedacht.

Auf dem Reiseprogramm ebenfalls auch ein Abstecher in das Bananendorf Ngeen, um dort ein Gemüseanbauprojekt zu besichtigen. Vorgesehen sind auch ein Treffen mit dem Diözesanbischof Jean Noel Diouf sowie Besuche in einem Krankenhaus und in Schulen.

Strassen wie diese werden wir im Süden Senegals befahren. Archiv-Foto: Michael Graml (2014)
Strassen wie diese werden wir im Süden Senegals befahren. Archiv-Foto: Michael Graml (2014)

Unser Weg in der zweiten Woche wird uns noch weiter nach Südosten führen, nahe an die Grenze zu Guinea in die Region Salemata. In dieser hügeligen Gegend gibt es keine Teerstraßen und man braucht geländegängige Fahrzeuge für die staubigen ausgeschwemmten Pisten. In Salemata unterstützt Hélène Dumont mit ihrem Verein mit großem Engagement eine Schule. Neben finanziellen Hilfen durch mehr als 200 Schulpatenschaften konnten mit Spendengeldern auch Schulgebäude renoviert und sanitäre Anlagen gebaut werden. Wegen der weiten Schulwege in dieser dünn besiedelten Gegend muss auch ein Internat für die Schüler unterhalten und für deren Ernährung gesorgt werden.

Während unseres Aufenthaltes im westlichsten Land Afrikas wird uns der Direktor der katholischen Schulen im Senegal, Bernard Seck, begleiten. Wir hoffen auf eine unfallfreie und erfolgreiche Reise.

Partnerschaft Eichstätt-Poona: Globalisierung der Solidarität

Seit 1997 war ich nun zum neunten Mal in Poona, insgesamt zehn Mal in Indien. Obwohl der Besuch diesmal nur knapp eine Woche lang dauerte, war er doch besonders wichtig, denn erstmals reiste unser Bischof Gregor Maria Hanke OSB in die Partnerdiözese. Er setzt eine Tradition fort, die zum Jahreswechsel 1964/65 von Bischof Schröffer begonnen wurde und die sein Nachfolger 1997 fortsetze. Und immer war in Poona Bischof Valerian mit dabei, zwar in verschiedenen Funktionen, aber immer als Faktor der Kontinuität. Sein Nachfolger Bischof Thomas Dabre, der schon 2010 sowie 2014 nach dem Regensburger Katholikentag und zum Jubiläum des Priesterseminars jeweils für einige Tage im Bistum Eichstätt weilte, freute sich über den Gegenbesuch und setzte alles daran, seine Gäste herzlich zu empfangen.

Weitere Bilder der Indienreise

Das gemeinsam erarbeitete Programm führte die Eichstätter Delegation, zu der auch Finanzdirektor Willibald Harrer, Domkapitular Prälat Dr. Christoph Kühn und Bischofssekretär Markus Demeter gehörten, in verschiedenste Projekte. Bei zwei Empfängen in Schulen, die über das Kindermissionswerk/Die Sternsinger gefördert werden, konnte man spüren, wie wichtig Bildung den Indern ist. An der St. Ornella School soll im nächsten Jahr mit Hilfe der Sternsinger der bereits abgerissene Altbau durch ein neues Gebäude ersetzt werden. Auch die ursprünglich 1972 gebaute Eichstätt Hall, die Aula der St. Patricks High School, wurde in den letzten Jahren aus diesen Mitteln grunderneuert.

Ein Projekt für ländliche Entwicklung in der rund vier Autostunden südlich von Poona gelegenen Region Satara, das von dem von Father V. Louis geleiteten PDSSS durchgeführt und von Misereor finanziert wird, soll die Lebensbedingungen auf dem Land verbessern und so Landflucht und Migration verhindern.

In Snehalaya, einem Heim für behinderte Kinder, das vor mehreren Jahren bereits von den Sternsinger auf einem Grundstück des Bistums Poona gebaut wurde, gibt es Lebensfreude pur zu spüren; zum Teil im Rollstuhl sitzend singen und tanzen die Kinder, um uns zu begrüßen. Was mich beeindruckt ist die eigenständige konzeptionelle Weiterentwicklung des Hauses, nachdem die ursprüngliche Zielgruppe, nämlich Kinder mit Kinderlähmung, aufgrund besserer staatlicher Programme, nicht mehr derart massiv anzutreffen ist. Die aus Spalt stammende Martina Greil hat ihre professionelle Hilfe dort schon mehrfach eingebracht. Auch das 2004 fertig gestellte ehemalige AIDS Hospiz Ashakiran, in dem auch schon Dr. Gerhard Gradl, ein Arzt aus Nürnberg, freiwillig mitarbeitet hat, ist gerade mit Hilfe engagierte junger Ärztinnen und Ärzte dabei, sich auf eine geänderte Bedarfslage einzustellen.

Natürlich besuchten wir auch die hervorragenden Frauenprojekte MAHER und CHETNA, die sich u.a. um die Opfer häuslicher Gewalt kümmern, berufliche Qualifikation und Kleinstkreditprogramme betreiben. Wie in allen Schulen und sozialen Projekten wird hier über die Grenzen der Religionen hinaus geholfen. Zwei Studentinnen aus Eichstätt werden ab Ende Januar dort ihr Praktikum verbringen und sicher viel lernen, bzw. erforschen können. Diese Form der Zusammenarbeit, der Austausch von Jugendlichen, Studenten und pastoralen Fachkräften (z.B. beim Aufbau kleiner christlicher Gemeinschaften), könnte sich als einen neue Säule der Partnerschaft in Zukunft noch besser etablieren. Einige Überlegungen dazu gibt es. Sicher kann auch die wissenschaftliche Kooperation ausgebaut werden.

Mein persönliches Fazit: Wenn dich alte Freunde und Bekannte, ehemalige Jugendliche bzw. Tänzerinnen, die 1995 und 2005 in Eichstätt waren, nach einem Gottesdienst ansprechen und sich über das Wiedersehen freuen, oder wenn ehemalige Mitarbeiter des Bistums Poona das Gleiche tun und man sogar zum 75sten Geburtstag eines alten Kollegen eingeladen wird, dann haben wir eines geschafft: Die Globalisierung hat ein menschliches Antlitz bekommen. Es sind dauerhafte Beziehungen durch die Dialogprogramme, Studienreisen und Begegnungen entstanden. Und immer neue Kreise werden in diese Globalisierung der Solidarität eingebunden.

Mehr zum Thema:

Brasilien steckt tief in der Krise

Ich sitze bei fast 40° an meinem Schreibtisch, die Klimaanlage rattert gegen die Hitze. Brasilien, das vor kurzem noch wirtschaftlich aufstrebende Schwellenland mit sehr guten Prognosen für die Zukunft, wird von einer schweren politischen und wirtschaftlichen Krise erschüttert. Regierungsmitglieder, einflussreiche Politiker und Wirtschaftsbosse sind in den größten Korruptionsskandal der Geschichte des Landes verwickelt. Der halbstaatliche Ölkonzern Petrobrás, eine der größten Ölfirmen weltweit, musste Milliarden Verluste verbuchen und bangte zeitweise um seine Existenz. Während weltweit die Benzinpreise fallen, steigen sie in Brasilien.

Fehlgeschlagene Wirtschafts- und Finanzpolitik, Strafverfolgung von einflussreichen Politikern und Wirtschaftsbossen haben das Vertrauen ausländischer Investoren beträchtlich beeinflusst und große Investitionen blieben aus. Die fünftgrößte Wirtschaftsnation der Welt fällt auf Position acht zurück.

Die Folge war und ist noch ein Ansteigen der Inflation auf derzeit über 10%, der Arbeitslosigkeit auf (offiziell) 8,7 % – bei Jugendlichen sogar auf 16%. Brasilien registrierte 2015 ein negatives Wachstum von 3,1%. Die Armut, die in den letzten Jahren rückgängig war, stieg wieder an. 50% der Ärmsten müssen mit 13% des Bruttosozialproduktes auskommen. Beim Index für menschliche Entwicklung verschlechtert sich Brasilien um 1,9% und belegt Rang 75 von 188 Ländern.

Die negative wirtschaftliche Entwicklung hat die sozialen Errungenschaften der letzten Jahre neutralisiert und die sozialen Probleme verschärft. Sozialleistungen werden gestrichen, Gesundheitsprogramme befinden sich in der Krise, den Kommunen geht das Geld aus, es sind Rückschläge im Kampf gegen Abholzung und Rodung zu verzeichnen.

Trinkwasserspeicher Cantareia in der Region Sao Paulo Mitte 2015. Foto: Sabesp
Trinkwasserspeicher Cantareia in der Region Sao Paulo Mitte 2015. Foto: Sabesp

Obwohl Brasilien 12% des Trinkwassers unseres Planeten besitzt, hat der Klimawandel in den letzten Jahren zu einem bedrohlichen Wassermangel vor allem in der Region Südosten (in den Bundesstaaten São Paulo, Espírito Santo, Minas Gerais und Rio de Janeiro) verursacht und zu drastischen Rationierungsmaßnahmen für mehr als 80 Millionen Menschen geführt. Einige Wasserspeicher in dieser Region operieren unter dem Minimum und laufen Gefahr auszutrocknen.

Gewalt und Kriminalität sind eine ständige Bedrohung und Herausforderung für die Sicherheitskräfte. Obwohl Brasilien in keinen Krieg verwickelt ist, ist die Sicherheitslage prekärer als in manchen Kriegsländern. Laut UNO-Bericht belegt Brasilien den 11. Platz unter den unsichersten Ländern weltweit, mehr als 55.000 Brasilianer verloren ihr Leben im vergangenen Jahr durch Gewalt. Städte wie São Luís in Maranhão und Cuiabá im Mato Grosso zählen zu den gefährlichsten in Brasilien.

Gewaltige Gesundheitsprobleme

Brasilien führt weiterhin die Leprastatistik mit 31.000 Neuerkrankungen jährlich an, betroffen sind davon auch mehr als 2000 Kinder. Die Lepra konzentriert sich in den Regionen Norden, Nordosten und Zentralwesten, wobei die Bundesstaaten Mato Grosso mit 3000 Neuerkrankungen und Maranhão mit 3400 Neuerkrankungen die Leprastatistik anführen. Die brasilianische Regierung investiert viel in die Lepraarbeit, unterstützt nationale Kampagnen, vor allem auch in Schulen, fördert Forschung und die Ausbildung von Fachkräften. Sie schätzt die Leprahilfswerke als wichtige Partner im Kampf gegen die Krankheit.

Tuberkulose mit 70.000 Neuerkrankungen, Dengue-Fieber mit 588.000 neuen Fällen, Malaria, Leishmaniose, und viele andere Erkrankungen belasten die Gesundheitsdienste der Kommunen. Schnell wird Lepra als Gesundheitsproblem vergessen. Es ist Aufgabe der Leprahilfswerke, Lepra nicht in Vergessenheit geraten zu lassen. Auch wenn viele Länder von der Eliminierung der Lepra sprechen, haben wir den Kampf noch lange nicht gewonnen. Es besteht die Gefahr, dass Lepra plötzlich wieder verstärkt auftritt, wenn wir im Kampf gegen Lepra nachlassen.

Mehr zum Thema: