Babys im Frauengefängnis

Zurzeit bin ich wieder viel unterwegs. Die ganze letzte Woche habe ich in der Metropole Sao Paulo verbracht. Verschiedene Sitzungen und Besuche in den Frauengefängnissen standen auf dem Programm. Stellt euch vor, im Frauengefängnis mitten im Zentrum von Sao Paulo (U-Bahn-Sation  Carandiru) sind mehr als 3.000 Frauen in Haft. Davon sind rund 300 Ausländerinnen aus allen Herrenländern, unter anderem traf ich auch zwei deutsche Frauen im Alter von 64 und 72 Jahren.

Sehr betroffen war ich auch, als wir die „Babystation“ besuchten. Rund 80 Babys leben mit ihren Müttern in Haft. Die Neugeborenen dürfen bis zu sieben Monaten bei ihren Müttern bleiben, dann werden sie bei Familienangehörigen abgegeben oder, wenn es keine Familie gibt, in ein Heim gesteckt. Ganz schwierig ist es bei den ausländischen Frauen, vor allem, wenn deren Familien kein Geld haben, um nach Brasilien zu fliegen, damit sie das Kind abholen. Ich war mit Kathia Bond unterwegs. Sie bietet Yogakurse im Frauengefängnis an. Für die jungen Mütter mit den Babys gibt sie Babymassagekurse.

Viele Geschichten hörte ich dort von den Frauen. Sehr viel Leid geschieht durch den Drogenhandel. Die meisten Frauen in Haft kommen aus einer sehr armen Bevölkerungsschicht. Um ihre Familie zu ernähren, bieten sie sich als Drogenkuriere an. Vor diesen Tagen in Sao Paulo war ich im Nordosten unterwegs, genau gesagt im Bundesstaat Bahia. Innerhalb von zehn Tagen übernachtete ich in sieben verschiedenen Betten, das war etwas anstrengend, aber die Reise war doch sehr interessant.

Mit mir unterwegs war ein junger Praktikant aus Wien, der gerade bei der Gefängnisseelsorge in Sao Paulo seinen Zivildienst absolviert. Philipp ist halb Österreicher und halb Russe, das war wirklich eine sehr nette Begleitung. Wir haben verschiedene Gruppen der örtlichen Gefängnisseelsorge besucht und vor allem auch die Frauengefängnisse. Am Wochenende war ich als Referentin bei einem großen Fortbildungstreffen mit 42 Teilnehmerinnen und Teilnehmern tätig.

Die Situation in den brasilianischen Gefängnissen ist eigentlich überall gleich. Es gäbe eigentlich so viele gute Alternativen zur Gefängnisstrafe, um der steigenden Gewalt in Brasilien entgegenzutreten. Eine der Alternativen ist die sogenannte „Restorative Justice“, ich habe darüber bereits geschrieben. Dieses Wochenende bin ich unterwegs im Bundesstaat Goiás zum Wochenendkurs der Grundausbildung zur „Restorative Justice“. 30 Frauen und Männer, alle aus der Gefängnisseelsorge von verschiedenen Diözesen, machen sehr engagiert mit. Dieser Kurs ist nur möglich durch die Finanzierung der Diözese Eichstätt – so geht unser Dank ganz besonders an die Menschen dieser Diözese, die durch ihre Spende diesen Kurs ermöglicht haben. Vergelt´s Gott.

Im Internet gibt es drei kurze Dokumentationen zu diesen Ausbildungskursen – mit Untertitel in Deutsch. Wer Lust hat, kann ja mal reinschauen. Wenn ich richtig informiert bin, werden solche Kurse auch bereits in Deutschland angeboten.

Eine Welt ohne Gefängnis –  12 min.

Weiter Links zum Thema:

Burundis Gegenwart und Zukunft

Am Freitagabend gab es wieder die Situation, die meine Kinder schon öfters erlebt haben: In den Nachrichten wird ein Ort auf der Welt gezeigt und ich werfe ein, „da war ich schon“. Dann fange ich an, über das Land, die Leute, die Kirche, die sozialen Probleme und meine Freunde zu erzählen.

Bei den Bildern aus Bujumbura, der Hauptstadt Burundis, ist es etwas anders – es ist plötzlich still. Bilder von brennenden Autos, Straßensperren, einem Autokonvoi, der triumphalistisch einfährt. Dazu die Stimme des Kommentators, dass ein Putschversuch gescheitert ist. Ich blicke auf mein Fairphone (ein fair gehandeltes Smartphone) und lese die letzten Nachrichten, die ich über WhatsApp aus Bujumbura erhalten habe. Auch auf Twitter checke ich nochmal die Lage. Ja genau, diese Straße kenne ich, sie führt aus dem bergigen Hinterland in die Hauptstadt. Bujumbura ist der Brennpunkt der Unzufriedenen im Land, aber auch der Regierungstreuen. Darum entscheidet sich hier, was im Land passiert. Es geht um die Gegenwart und die Zukunft.

Gott sein Dank sind die Mitarbeiter der Partnerorganisationen vor Ort in Sicherheit, das geplünderte Büro kann man verkraften. „Mauern lassen sich reparieren“, habe ich zum Mut machen einem Diakon geschrieben.

Blogautor Gerhard Rott mit einer Eichstätter Delegation auf dem Weg nach Bugendana/Burundi (2012). pde-Foto: Daniela Olivares
Blogautor Gerhard Rott (Mitte mit Hut) mit einer Eichstätter Delegation auf dem Weg nach Bugendana/Burundi (2012). pde-Foto: Daniela Olivares

Vor über zehn Jahren hatte ich eine ähnliche Situation in Burundi miterlebt. Eine Reisegruppe unter meiner Leitung, die nach Burundi wollte, war schon am Flughafen, hatte bereits eingecheckt und wartete auf das Boarding, als mein Name ausgerufen wurde. Meine Sekretärin hatte die Information von einem mitdenkenden Kollegen aus der Pressestelle bekommen, dass die Nachrichtenagenturen von einem Putsch in Burundi berichten, dass der internationale Flughafen geschlossen sein, es Tote und Verletzte gäbe. Der Flug ging ohne uns. Die Kinder haben keine afrikanischen Spielsachen bekommen. Burundi hat sich ins Gedächtnis der Familie eingebrannt. Seitdem hat die friedliche Entwicklung im Land das Umfeld geschaffen, um gemeinsam mit vielen anderen viel Gutes für die von bitterer Armut geplagte Bevölkerung im Land zu tun.

Arbeiten am Bau der neuen Kirche von Bugendana. Foto: Gerhard Rott
Partnerschaftsprojekt der Diözesen Eichstätt und Gitega/Burundi: Arbeiten am Bau der neuen Kirche von Bugendana. Foto: Gerhard Rott

Und jetzt? Hoffentlich gibt es keine blutige Abrechnung. Hoffentlich kann es bald weiter gehen mit den notwendigen Schritten der Entwicklung, die wir von außen nicht machen können, die wir nur begleiten und unterstützen können.

Burundi ist ein wunderschönes Land, dort leben freundliche, positive Menschen. Es wird weiter gehen. Unsere Freunde sollen wissen, dass wir nicht von ihrer Seite weichen werden. Mit ihnen zusammen werden wir, wie es Papst Franziskus formuliert hat, „an die Ränder gehen“, zu den Armen.

Mehr zum Thema:

Erlebnisse einer Freiwilligen in Chile

Die vergangenen Wochen seit meinem letzten Eintrag waren ganz schön ereignisreich. So hat mich in der Karwoche mein kleiner Bruder für zehn Tage besucht. Ich habe ihn mit noch drei anderen Freiwilligen (an dem Tag kamen mehrere Eltern an) abgeholt. Anschließend ging es direkt in meine Arbeit. Meine Tías haben sich sehr für mich gefreut, dass er da war. Obwohl er kein Spanisch kann und sie nicht Deutsch sprechen, haben sie trotzdem versucht, sich mit Händen und Füßen zu verständigen.

Am Wochenende haben wir einen Ausflug ans Meer gemacht und Santiago angeschaut. Von Montag bis Donnerstag waren wir in Pucón, eine Stadt rund zehn Stunden südlich von Santiago. Manche kennen vielleicht den Namen aus den Nachrichten, denn im März ist da der Vulkan Villarrica ausgebrochen. In Pucón hatten wir wunderschöne Tage und haben von Wandern und Besteigen eines Vulkans bis hin zu Raften viel erlebt. Die restlichen Tage haben wir noch zusammen in Santiago verbracht. Insgesamt war es wirklich sehr schön, und ich war sehr glücklich darüber, dass er mich besuchen konnte, um sich selbst ein Bild davon machen zu können, wie es hier wirklich ist.

Ostern habe ich mit meiner WG verbracht. Jeder hat seine eigenen Koch- bzw. Backrezepte ausgepackt, so hatten wir einen sehr kreativen und leckeren Osterbrunch.

In den letzten Wochen war es bei der Arbeit – wie immer – erlebnisreich. Wegen des Besuchs meines Bruders war ich eine Woche nicht im Dienst. In dieser Zeit haben wieder drei Kinder das Laufen gelernt. Es ist Wahnsinn, wie schnell sie lernen. Mittlerweile können fast alle Kinder laufen, Anfang März waren es gerade mal fünf. So ist es jetzt nicht mehr so anstrengend wie am Anfang, denn die Kinder haben sich mittlerweile eingewöhnt und weinen nicht mehr so viel, wenn die Eltern gehen.

An Ostern konnte ich dank Spendengeldern jedem Kind ein kleines Osternest schenken. Zudem habe Osterlämmer für sie gebacken. Darüber haben sie sich natürlich sehr gefreut.

Vorletztes Wochenende hat mich eine Tía eingeladen, mit ihrer Familie in den Süden zu fahren, um die Eltern ihres Mannes zu besuchen. Da habe ich natürlich nicht nein gesagt. Die Familie kenne ich mittlerweile sehr gut, da ich mit ihr viel Zeit verbringe. So ging es Freitagnacht los Richtung Süden. Fernab jeder Zivilisation sind wir mitten auf das Land in die Berge gefahren. Dort wurde erst einmal eine Ziege geschlachtet und gleich gegrillt. Am Samstagnachmittag haben wir einen Spaziergang in der Gegend gemacht und ich habe es einfach genossen, wieder mal richtig in der Natur zwischen Bäumen, Früchten und Tieren zu sein. Da merkt man, dass ich nicht in der Großstadt aufgewachsen bin. 😀

Ein kleines weiteres Highlight in den letzten Wochen war der Besuch eines Colo-Colo-Spiels mit zwei chilenischen Freunden. Colo-Colo gehört zu den besten Fußballvereinen Chiles und ich fand es wirklich toll im Stadion, auch wenn sie leider verloren haben.

Ihr seht schon, ich erlebe sehr viel. Jetzt sind es bald nur noch drei Monate, die ich als Freiwillige der Organisation Cristo Vive in Chile verbringen werde. Im Moment sind meine Gefühle darüber zwiespältig. Selbstverständlich freue ich mich wieder sehr auf meine Familie und meine Freunde, jedoch überwiegt im Moment die Traurigkeit über den bevorstehenden Abschied, denn ich werde hier sehr viel zurück lassen.

Aber ich rede am besten nicht darüber und genieße die letzten Wochen noch. Bis bald!