Ein Gottsuchender auf dem Weg nach Afrika

Jetzt, in den Tagen vor meinem Einsatz im krisengeplagten Südsudan (ich bin gerade in Nairobi/Kenia angekommen – am 9. Februar fliege ich weiter nach Juba/Südsudan), werde ich immer wieder angesprochen, ob nicht ein missionarischer Einsatz bei uns in Deutschland wichtiger wäre als die erfüllende Arbeit in Afrika. In der Tat, diese Frage ist berechtigt und verunsichert mich.

Diese Slideshow erfordert aktiviertes JavaScript.

Die Weitergabe des Glaubens hat in den vergangenen Jahren in unserer Gesellschaft nicht mehr so richtig stattgefunden. Dazu gibt es viele Erklärungen. Wir waren alle mit Wohlstandsvermehrung, Fortschritt und Machbarkeitsdenken beschäftigt und haben das entscheidende, nämlich Gott einfach vergessen oder übersehen. Wir sind als Gesellschaft dabei, dass wir uns in uns selbst verirren. P. Alfred Delp hat schon vor vielen Jahren Deutschland als Missionsland erklärt, weil der Mensch der westlichen Welt gottunfähig, wie er es nennt, geworden ist. Wir nehmen uns nicht mehr als Kinder Gottes wahr. Wir haben alle Mittel entwickelt, um uns selbst zu erlösen und dabei hat sich uns der Himmel verschlossen. Und weil wir auch nicht mehr an einen Himmel glauben, sind wir bemüht, den Himmel auf Erden zu schaffen. Das überfordert uns nicht selten und noch schlimmer, wir überfordern uns gegenseitig. Um wieviel besser könnte unser Leben sein, wenn wir uns als Kinder Gottes wahrnehmen würden und uns von ihm geführt wüssten. Wir würden die Gebote Gottes als Angebote zum Leben entdecken und eine gesunde Gelassenheit und Zuversicht würde uns zu glücklicheren Menschen machen. Wir würden von uns selbst loskommen und erfahren, dass das Leben nur in der Hingabe gelingt.

Unser Papst Franziskus, der einem Missionar wirklich aus der Seele spricht, fordert eine Kirche, die sich selbst vergisst und sich an den Rand der Kirche und der Gesellschaft wagt. Papst Franziskus will eine Kirche, die sich im unermüdlichen Einsatz für die Menschen lieber verbeult und schmutzig macht als eine Kirche, die sich selbst gefällt und feiert. Er spricht von Bequemlichkeit in der wir uns Christen eingerichtet haben und so sind wir zur Bedeutungslosigkeit verkommen. Die Kirche sei ein Feldlazarett, sagt er. Das sind starke Worte, die zwar ausgesprochen, aber noch lange nicht eingelöst sind. Jesus begegnen und erkennen wir halt nur, „wenn wir uns tief genug bücken“, sagt eine Chassidische Weisheit. Das ist dann Mission, wahre Nachfolge.

Jede Pfarrei steht heute vor der Frage: Wie lassen sich die Gemeindemitglieder neu ansprechen? Wahrscheinlich beschäftigt euch die Frage: Was muss geschehen, damit wieder mehr Menschen in die Kirche kommen? Vielleicht aber müssen wir die Frage anders stellen. Wie gelangen das Wort und die Werte Gottes – die menschenfreundliche Liebe – zu den Menschen von heute? Das ist Mission, wie sie hier bei uns stattfinden muss und die unverhältnismäßig schwerer ist als die Mission Afrika, wo eine religiöse Grundmelodie zum Leben gehört.

Meine Entscheidung für Afrika erscheint mutig und mein Glaube erscheint groß. Aber glaubt mir, ich bin wie ihr alle ein Gottsuchender, wie ein Blinder, dem man den Aufgang der Sonne verheißt. Nur im diesem Vertrauen gehe ich meinen Weg weiter. Genau so will ich den Menschen in Afrika begegnen.

Mehr zum Thema:

Die ukrainische Minderheit in Ostpolen

Die Minderheit der katholischen Ukrainer in Polen ist nicht nur in Deutschland, sondern auch in der Ukraine nur wenig bekannt. Eine gute Gelegenheit diese Volksgruppe, die sich durch ihre griechisch-katholischen Traditionen und ihre dramatische Geschichte durch die letzten Jahrhunderte hervorheben, näher kennenzulernen, bietet das Weihnachtsfest.

Diese Slideshow erfordert aktiviertes JavaScript.

Nicht nur die liturgischen Feier im byzantinischen Ritus prägt die Zeit der Geburt des Herrn, sondern auch das jahrhundertealte, westukrainische Liedgut, kulinarische Traditionen und das reiche Brauchtum haben die polnischen Ukrainer bis heute bewahrt. Diese Verflechtung der Religion und des Volksbrauchtums soll aber nicht verwundern, da kaum ein Ereignis aus dem Leben Jesu uns so konkret an die Menschwerdung Gottes erinnert, wie seine Geburt in Betlehem. Weil die Geburt Christi den Menschen von jeher nahe ging und grade die Freude über die Ankunft des Retters in der Geburtsfeier ihren schönsten Ausdruck findet, haben die Völker dieses religiöse Fest mit ihrem Brauchtum bereichert.

Die Besonderheit der ukrainischen Minderheit in Polen erkennt man schon am Weihnachtsdatum: es wird nicht am 25. Dezember gefeiert, nach dem gregorianischen Kalender, vielmehr verwendet die griechisch-katholische Kirche in Polen neben dem staatlichen gregorianischen Kalender den alten kirchlichen, julianischen Kalender bei dem Weihnachten am 7. Januar – also 13 Tage später – gefeiert wird.

Die diesjährigen Feierlichkeiten in der griechisch-katholischen Kathedrale St. Johannes der Täufer in Przemyśl wurden von zwei besondere Ereignisse umrahmt: die Bischofsweihe des neuen Weihbischofs Eugeniusz Popowicz am 21. Dezember 2013 und das Hinscheiden von Kateryna Pipka, ein lichtes Beispiel einer frommen Mutter der ukrainischen Untergrundkirche, am 1. Januar 2014. In diesen Geschehnissen trafen wie in einem Brennpunkt sowohl die Vergangenheit als auch die Zukunft der Ukrainischen Griechisch-Katholischen Kirche (UGKK) in Polen aufeinander.

Weiterlesen im ausführlichen Beitrag als PDF:
– Anfänge des byzantinischen Bistums in Przemyśl
– Die unierte Kirche in Ostgalizien
– Katholische Ukrainer in Polen nach 1945
– Geschichte einer gläubigen Mutter
– Wiederaufblühen der UGKK in Polen nach 1989
– Zukunft in der Treue zur Tradition

KLB-Partnerschaft mit Senegal

Seit über 20 Jahren besteht eine Partnerschaft der Katholischen Landvolkbewegung (KLB) der Diözese Eichstätt mit der „Landvolkbewegung“ MARCS der Diözese Tambacounda im Senegal. Begründet wurde sie durch erste Besuche des damaligen Landvolkpfarrers Josef Bierschneider und dem KLB Referenten Michael Miehling.  Seitdem gibt es viele freundschaftliche Begegnungen im Senegal, aber auch in unserer Diözese. Ich selbst besuchte bereits sechs Mal unsere Partner in Afrika und bin immer wieder von deren Gastfreundschaft („Tarenga“) angetan. Vom 27. Januar bis 17. Februar werde ich erneut in Tambacounda unterwegs sein.

Diese Slideshow erfordert aktiviertes JavaScript.

Ein Partnerschaftsabkommen, das 2009 erneuert wurde, regelt die Verbindungen zwischen KLB und MARCS. Bisher konnten schon viele Projekte verwirklicht werden. So wurde zum Beispiel eine Schule in Nguen gebaut, Deutschkurse wurden angeboten, eine Umfassungsmauer für das Schulgebäude wurde errichtet und den Bau einer Kirche unterstützt.

Mit im Partnerschaftsboot sind das Schulreferat, der Caritasdiözesanverband und die Priestergemeinschaft UCS der 1989 gegründeten Diözese Tambacounda. Neben gegenseitigen Besuchen und dem Lernen voneinander spielt die Förderung von Projekten in Tambacounda eine große Rolle. Schwerpunkt ist zurzeit die Bildung. Neben der Ausstattung von Schulen in ländlichen Räumen ist ein großes „Alphabetisierungsprojekt für Frauen“ – in Zusammenarbeit mit dem Verein „Internationaler Ländlicher Entwicklungsdienst“(ILD) in Bad Honnef in den Startlöchern.

Laut offiziellen Statistiken sind etwa 65 Prozent der Bevölkerung Senegals Analphabeten – unter den Frauen sogar 74 Prozent. Die 2001 eingeführte Verfassung garantiert zwar den Zugang zur Bildung für alle Kinder, und die Schule ist bis zum Alter von 16 Jahren verpflichtend und kostenlos, aber selbst die senegalesische Regierung gibt zu, dass das öffentliche Schulsystem nicht alle Kinder im Schulalter aufnehmen kann.

Aus mehreren Projektanträgen von der Diözese Tambacounda hat sich die KLB für das Alphabetisierungsprojekt für Frauen entschieden. Da es für die KLB Eichstätt zu umfangreich war wurde der ILD mit ins Boot geholt. Der finanzielle Rahmen umfasst rund 240.000 Euro. Die KLB muss etwa ein Viertel davon aufbringen. Bernard Seck, der Leiter der Katholischen Schule, realisiert es im Senegal.

Das Projekt umfasst rund 40 Dörfer in der Region Tambacounda und betrifft 1575 Frauen, die in ihren Dörfern von geschulten Lehrern unterrichtet werden. Der Unterricht wird sehr lebensnah gestaltet. Die Frauen bekommen auch Informationen über Hygiene, Gesundheitswesen und Gemüseanbau. Allgemeines Ziel ist es, die Situation der Frauen, die die Hauptlast des täglichen Lebens tragen, zu verbessern. Mit dem Projekt leisten wir auch einen Beitrag für eine bessere Ernährung der Familien, stärken das Selbstbewusstsein der Frauen und ermöglichen ihnen eine Teilhabe am öffentlichen Leben und den Zugang zu öffentlichen Ämtern.

Radio K1-Beitrag von Daniela Bahmann

Ein Missionar fällt nicht vom Himmel

Ich breche in den nächsten Tagen zu einem neuen Einsatz im Südsudan auf. Das jüngste Land der Welt ist derzeit ein Krisengebiet. Trotzdem freue ich mich auf die Ausreise und spüre die Rückendeckung meiner Heitmatgemeinde Laibstadt, die seit Jahrzehnten treu zu uns Comboni-Missionare steht.

Diese Slideshow erfordert aktiviertes JavaScript.


Meine Ausreise geht nicht ins Blaue, denn ich habe schon gute Erfahrungen in Afrika, in den Elendsvierteln von Nairobi zusammen mit P. Josef Gerner gesammelt, und in den letzten Jahren hier in Deutschland ist mir klarer geworden, um was es in meinem Leben geht. Ich spüre heute deutlicher denn je, dass das Leben als Ordensmann nur einen Sinn hat, wenn es auf Gott verweist. Johannes, mein Namenspatron, verweist bei seinem Auftreten nicht auf sich, sondern auf Jesus. In der Mission von uns Comboni-Missionaren darf es nicht um die Person des Missionars gehen, auch geht es nicht um Projekte, sondern es geht um Jesus Christus, den wir dann auch im Alltag im Nächsten begegnen. Das zu glauben und umzusetzen ist unsere missionarische Herausforderung und die ist nicht immer leicht, vor allem wenn der Nächste so ganz anders ist als ich.

Meinen Glauben und die Theologie, die mich heute trägt, habe ich in Afrika gelernt. Ich bin als Weltverbesserer losgezogen und als Missionar zurückgekehrt. Ich sage gerne: Ein Missionar fällt nicht vom Himmel, sondern man wird einer, indem man sich auf die Menschen einlässt. In den Elendsvierteln von Nairobi, wo ich viele Jahre gearbeitet habe, habe ich viel menschliches Elend erfahren und dagegen gekämpft.

Trotz all der Armut gab es ein Wort, das ich praktisch jeden Tag gehört habe: „Mungu yupo“. Das ist Kiswahili und übersetzt heißt das: „Gott ist da“. Dies ist die ganze, ja eigentlich wunderbare Theologie Afrikas, ja der Glaube Afrikas. In dieser Haltung kämpfen sich viele durch das Leben. Dadurch erhalten sie die notwenige Kraft, den schweren Alltag zu meistern. Gott ist da – Gott geht mit. So wächst die Hoffnung, dass es irgendwann ein wenig besser wird – wenngleich ganz anders als man es sich ausgemalt hat. Wie sonst könnten Familien, allein erziehende Mütter, Arbeitslose, Straßenkinder, aidskranke Menschen und viele mehr die Anstrengung und den Kampf des Lebens auf sich nehmen? Anstrengungen, obwohl es für sie in absehbarer Zeit keine entscheidende Verbesserung im Leben geben wird.

Nur so können viele im besten Sinn des Wortes „in den Tag hinein“ leben – ohne Bankkonto, ohne soziale Absicherung, vielleicht ohne zu wissen, was es heute Abend zum Essen geben wird. Aber ihre Erfahrung sagt, dass es immer wieder gut ausgeht – natürlich mit vielen leidvollen Abstrichen. Das afrikanische Leben ist in den Elendsvierteln und im Busch wie auf einer Baustelle, also nichts Fertiges, ständig im Werden begriffen. Vielleicht ist das der Grund, warum ich mich dort als Bauingenieur so wohl gefühlt habe. Ich habe erfahren, dass es erfülltes Leben gibt trotz unerfüllter Wünsche.

Im Zusammenleben mit den Menschen habe ich viel gelernt und meinen eigenen Glauben vertieft. Wir Missionare sind Zeugen, dass immer dort, wo Menschen das Evangelium mit Herz und Offenheit in die Hand nehmen, die Gesellschaft und das Miteinander besser und menschlicher werden. Wir wissen, dass Kirche so immer wieder neu entsteht und wächst.

Es beeindruckt jeden Missionar, welche Kraft das Evangelium in den Händen der Armen entwickelt und mit wie viel Phantasie und Hingabe die Menschen ihren Glauben leben. So geschieht es, dass eine Familie zum Beispiel, die schon fünf oder mehr Kinder hat, auch noch die Kinder der verstorbenen Nachbarin aufnimmt. Ohne viel Aufsehen geschieht in Afrika viel Hilfe und soziale Arbeit, von der kaum berichtet wird. Und genau da knüpfen wir als Missionare an. Unsere Devise war und ist immer, mit den Menschen zu arbeiten anstatt für sie zu arbeiten. Das macht den Unterschied. So multipliziert sich jede Hilfe, die von außen kommt. Unsere Arbeit ist nicht ein Projekt (so wie Hilfswerke arbeiten), sondern unsere Arbeit ist Menschen-orientiert.

Der Südsudan ist leider auch in diesen Wochen wieder in den Schlagzeilen. Dort sind nach einem kurzen Frieden von knapp zwei Jahren wieder Kämpfe ausgebrochen und wir hoffen sehr, dass die verfeindeten Gruppen wieder zu Gesprächen miteinander bereit sind. Die letzten Meldungen sind positiv. Ein Wort zur Geschichte und das was uns am Herzen liegt. Nach  40 Jahren Bürgerkrieg hat sich der Süden vom Nord-Sudan abgetrennt und ist seit Januar 2011 ein selbstständiges Land. Für uns Comboni-Missionare ist es nicht irgendein Land, sondern gewissermaßen unser Heimatland. Hier haben Comboni und die allerersten Mitbrüder gewirkt.

Ein Hauptaugenmerk legen wir zurzeit auf die schulische Ausbildung der Jugend. Im kriegsverwüsteten Südsudan erfahren wir, dass die Kinder nicht so weitermachen wollen wie ihre Väter. Diese sind das raue Leben mit der Waffe in der Hand gewohnt und Auseinandersetzungen verlaufen oft mit viel Härte. Die Jugendlichen sehen in der schulischen und beruflichen Ausbildung die Möglichkeit, eine neue friedlichere Gesellschaft zu gestalten, die menschlicher ist. Wir Comboni-Missionare setzen uns deshalb ein, damit vielerorts Schulen und Ausbildungsstellen geschaffen werden und ich freue mich, dort in den kommenden Jahren meine beruflichen Fähigkeiten einsetzen zu können.

Mehr zum Thema: Ein Gottsuchender auf dem Weg nach Afrika

Bruder Hans Eigner im Interview mit Radio K1-Redakteur Bernhard Löhlein

Über meinen Abschied in Laibstadt berichtet die Kirchenzeitung für das Bistum Eichstätt in der Ausgabe vom 26. Januar 2014

Glaube im Alltag der Peruaner

„Jesus te amo“, „ Jesus – mi corazon”, „Regalo de Dios“ (Jesus ich liebe dich, Jesus – mein Herz, Geschenk Gottes) Zahlreiche Aufkleber mit Aufschriften wie diesen findet man überall in Lima. Der Rosenkranz am Rückspiegel des Autos gehört schon fast zur Standardausstattung jedes Taxifahrers und vor Weihnachten findet man in meinem Stadtteil überall Plakate mit der Aussage „Weihnachten beginnt im Herzen Jesus“.

Glaube ist hier im Alltag und in der Öffentlichkeit wesentlich präsenter als bei uns. Die meisten Stadtteile tragen den Namen eines Heiligen, genauso wie zahlreiche Schulen und öffentliche Einrichtungen. Über 80% der Peruaner sind katholisch und man stellt sich bei dem Gedanken an Peru oder Südamerika die Menschen wesentlich gläubiger und auch traditioneller in ihrer Religion vor als bei uns.

Diese Slideshow erfordert aktiviertes JavaScript.

Zu dem Bild mit den Toritos und dem Kreuz: Das findet man so auf zahlreichen Dächern in der Gegend um Cusco und dem Süden Perus. Der Stier steht wohl zum einen für die spanischen Eroberer, dass es zwei sind für die andinische Dualität. Gleichzeitig ist die Darstellung ein Symbol für die Einheit der Familie und soll in Verbindung mit dem Kreuz Glück und Segen für diese bringen. Die Darstellung der Maria findet man so in fast allen Kirchen mit einem dreieckigen weiten Mantel in Verbindung zur Pachamama.

Doch gerade unter den jungen Menschen in der Stadt scheint sich die Krise der katholischen Kirche auch hier in Peru abzuzeichnen – wenn vielleicht auch nicht ganz so stark wie bei uns. Unter meinen Mitstudierenden und peruanischen Freund/innen habe ich sehr wenige Personen gefunden, für die ihre Religionszugehörigkeit mehr bedeutet als vielleicht der Besuch von Gottesdiensten zu Familienfeiern aus Tradition – wenn überhaupt.

Kirche wird als etwas Großelterliches empfunden, manchmal vielleicht noch in der Elterngeneration verortet. Wenn man erzählt, dass der Glaube an Gott eine persönliche Bedeutung hat und dass „katholisch“ nicht nur eine leere Angabe auf dem Papier ist, wird man teilweise genauso ungläubig angeschaut wie bei uns.

Die viermal wöchentlich stattfindende Messe in der Kapelle meiner Universität wird vielleicht von 15 Studierenden besucht und auch in den regulären Gottesdiensten in der Stadt ist der Altersdurchschnitt eher hoch. Trotzdem kommen mir die Gottesdienste hier wesentlich lebendiger vor als bei uns und es ist keine Seltenheit, dass während der Messe applaudiert oder zur Musik mitgewippt wird.

Das ganze Jahr hindurch finden zahlreiche religiöse Feste statt, die meist von pompösen Prozessionen begleitet werden, wobei viele von ihnen an Feierlichkeiten erinnern, wie sie auch in Spanien begangen werden – vor allem die Semana Santa, die Osterwoche.  Gleichzeitig leben viele Bräuche andiner Naturreligionen und der Inkazeit im katholischen Glauben fort. So wird z.B. die Darstellung der „Mutter Gottes“ oft mit der der Pachamama, der „Mutter Erde“ vermischt, die in der Andenregion für die Menschen immer noch eine sehr große Bedeutung hat.

In manchen Kirchen findet man sogar Darstellungen der Stufen des Inkalebens, die durch Schlange, Kondor und Puma repräsentiert werden. Auch die kirchlichen Feste werden vermischt, wie z.B. das Inti Raymi in Cusco, das zu  Ehren der Sonne gefeiert und mit dem Johannesfest am 24. Juni verbunden wird.

Schön also, dass man auch im Bereich des Glaubens hier in Peru viel Neues entdecken kann und es aber gleichzeitig doch genug Gemeinsamkeiten gibt, um sich in der katholischen Kirche „auf der anderen Seite der Welt“ heimisch fühlen zu können.